Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
seien 14
seiende 1
seiendes 1
sein 690
seine 537
seinem 370
seinen 380
Frequenz    [«  »]
742 leben
714 aus
712 christi
690 sein
687 um
682 geist
669 3
Katechismus der Katholischen Kirche

1997
IntraText - Konkordanzen
sein
1-500 | 501-690

    Teil,  Abschnitt, Kapitel, Absatz
1 FidDep, 0, 1 | und liturgisch gehalten sein, die rechte Lehre bieten 2 FidDep, 0, 1 | heutigen Leben angepaßt sein"[Schlußdokument der Außerordentlichen 3 FidDep, 0, 3 | Er soll auch eine Hilfe sein, mit dem Licht des Glaubens 4 Prolog, 0, 1, 1 | Kinder zu werden und so sein glückseliges Leben zu erben.~ ~ 5 Prolog, 0, 3, 12| anderen gläubigen Christen sein.~ ~ ~ 6 Prolog, 0, 6, 25| auf die Liebe ausgerichtet sein, die kein Ende hat. Mag 7 1, 1, 1, 28 | Ausdrucksweisen können mehrdeutig sein, sind aber so allgemein 8 1, 1, 1, 30 | suche und dadurch lebe und sein Glück finde. Dieses Suchen 9 1, 1, 1, 34 | ursprungslosen und endlosen Sein schlechthin teilhaben. Auf 10 1, 1, 1, 38 | das erleuchtet wird, was sein Verständnis übersteigt, 11 1, 1, 1, 43 | können. Wir müssen uns bewußt sein: ,,Zwischen dem Schöpfer 12 1, 1, 1, 45 | Gott zu leben, in dem er sein Glück findet: „Wenn ich 13 1, 1, 1, 45 | erst wharhaftiges Leben sein" (Augustinus, conf. 10, 14 1, 1, 1, 48 | begrenzte Sprache vermag aber sein Mysterium nicht auszuschöpfen.~ ~ 15 1, 1, 2, 50 | Gott dem Menschen, indem er sein innerstes Geheimnis enthüllt, 16 1, 1, 2, 52 | Freiheit erschaffen hat, sein eigenes göttliches Leben 17 1, 1, 2, 61 | verehrt.~ ~ ~Gott bildet sich sein Volk Israel heran~ ~ 18 1, 1, 2, 62 | Sinaibund und gab ihm durch Mose sein Gesetz, damit es ihn als 19 1, 1, 2, 64 | die Propheten bildet Gott sein Volk heran in der Hoffnung 20 1, 1, 2, 65 | Sohn geschenkt hat, der sein Wort ist, hat Gott uns kein 21 1, 1, 2, 69 | Menschen dadurch, daß er ihm sein Mysterium stufenweise durch 22 1, 1, 2, 79 | Selbstmitteilung des Vaters durch sein Wort im Heiligen Geist in 23 1, 1, 2, 102 | sagt Gott nur ein Wort: sein eingeborenes Wort, in dem 24 1, 1, 2, 115 | und ein anagogischer Sinn sein. Die tiefe Übereinstimmung 25 1, 1, 2, 117 | denen er spricht, Zeichen sein.~1. Der allegorische Sinn. 26 1, 1, 2, 124 | seine Taten, seine Lehre, sein Leiden und seine Verherrlichung 27 1, 1, 2, 129 | Alten Testamentes gelesen sein. Die christliche Urkatechese 28 1, 1, 2, 130 | schließlich ,,Gott alles in allen" sein wird (1 Kor 15,28). Zum 29 1, 1, 3, 160 | nicht mit Gewalt aufdrängen. Sein Reich ... wächst in der 30 1, 1, 3, 162 | Glauben der Kirche verwurzelt sein.~ ~ ~Der Glaube - Beginn 31 1, 1, 3 | Herrschaft wird kein Ende sein.~ ~Wir glauben an den Heiligen 32 1, 2, 1, 205 | mich fragen: Wie lautet sein Name? Was soll ich ihnen 33 1, 2, 1, 206 | verborgene Gott" (Jes 45,15); sein Name ist unaussprechlich [ 34 1, 2, 1, 208 | göttlichen Herrlichkeit sein Gesicht [Vgl. Ex 3,5-6]. 35 1, 2, 1, 211 | dahingibt. Jesus opfert sein Leben, um uns von der Sünde 36 1, 2, 1, 213 | empfingen, ist er allein sein Sein, und er ist alles, 37 1, 2, 1, 213 | empfingen, ist er allein sein Sein, und er ist alles, was er 38 1, 2, 1, 214 | seinen Werken zeigt Gott sein Wohlwollen, seine Güte, 39 1, 2, 1, 219 | Jes 49,14-15.]. Gott liebt sein Volk mehr als ein Bräutigam 40 1, 2, 1, 221 | Liebe sendet, offenbart Gott sein innerstes Geheimnis [Vgl. 41 1, 2, 1, 231 | Wahrheit und Liebe sind sein Wesen.~ ~ ~ 42 1, 2, 1, 236 | dieser sich offenbart und sein Leben mitteilt. Durch die ,, 43 1, 2, 1, 236 | Werke Gottes offenbaren uns sein inneres Wesen, und umgekehrt 44 1, 2, 1, 237 | Wesens hinterlassen. Aber sein innerstes Wesen als heilige 45 1, 2, 1, 243 | den Jüngern und in ihnen sein [Vgl. Joh 14,17.], sie lehren [ 46 1, 2, 1, 246 | daß der Heilige Geist ... sein Wesen und sein in sich ständiges 47 1, 2, 1, 246 | Geist ... sein Wesen und sein in sich ständiges Sein zugleich 48 1, 2, 1, 246 | und sein in sich ständiges Sein zugleich aus dem Vater und 49 1, 2, 1, 260 | heiligsten Dreifaltigkeit zu sein. Der Herr sagt: ,,Wenn jemand 50 1, 2, 1, 260 | um in dir, begründet zu sein, unbewegt und friedvoll, 51 1, 2, 1, 260 | sondern als ganze anwesend sein, ganz wach im Glauben, ganz 52 1, 2, 1, 269 | 37.], und er waltet über sein Werk nach seinem Ermessen [ 53 1, 2, 1, 270 | annimmt (ich will ,,euer Vater sein, und ihr sollt meine Söhne 54 1, 2, 1, 270 | meine Söhne und Töchter sein, spricht der Herr, der Herrscher 55 1, 2, 1, 270 | seine Allmacht auch durch sein unendliches Erbarmen, denn 56 1, 2, 1, 271 | seinem weisen Verstande sein kann" (Thomas v. A., s. 57 1, 2, 1, 273 | Großes an mir getan, und sein Name ist heilig" (Lk 1,49).~ ~ 58 1, 2, 1, 279 | der Sohn Gottes, uns durch sein Kommen wieder aufgerichtet 59 1, 2, 1, 292 | selbst, das heißt durch sein Wort und seine Weisheit ... 60 1, 2, 1, 294 | in allem‘ (1 Kor 15,28) sein wird, indem er zugleich 61 1, 2, 1, 295 | die Geschöpfe an seinem Sein, seiner Weisheit und Güte 62 1, 2, 1, 295 | Herr ist gütig zu allen, sein Erbarmen waltet über all 63 1, 2, 1, 298 | da er imstande war, durch sein Wort aus dem Dunkel das 64 1, 2, 1, 301 | Schöpfung überläßt Gott sein Geschöpf nicht einfach sich 65 1, 2, 1, 301 | Er gibt ihm nicht nur das Sein und das Dasein, sondern 66 1, 2, 1, 301 | auch in jedem Augenblick im Sein, gibt ihm die Möglichkeit 67 1, 2, 1, 301 | wirken und bringt es an sein Ziel. Diese völlige Abhängigkeit 68 1, 2, 1, 305 | Euch aber muß es zuerst um sein Reich und um seine Gerechtigkeit 69 1, 2, 1, 306 | Ursprung voneinander zu sein und so an der Ausführung 70 1, 2, 1, 307 | vernünftige, freie Ursachen zu sein, um das Schöpfungswerk zu 71 1, 2, 1, 308 | ohne die Hilfe der Gnade sein letztes Ziel nicht erreichen [ 72 1, 2, 1, 313 | daß alles, wie es auch sein mag, gut sein wird. ... 73 1, 2, 1, 313 | wie es auch sein mag, gut sein wird. ... Und du wirst sehen, 74 1, 2, 1, 313 | sehen, daß alles, alles gut sein wird" (rev. 32).~ ~ 75 1, 2, 1, 318 | hervorzubringen und ihm das Sein zu geben, es „aus nichts" [ 76 1, 2, 1, 320 | erhält es im Dasein durch sein Wort, den Sohn, der „das 77 1, 2, 1, 320 | Sohn, der „das All durch sein machtvolles Wort" trägt ( 78 1, 2, 1, 329 | 103,1,15). Ihrem ganzen Sein nach sind die Engel Diener 79 1, 2, 1, 331 | Mt 25,31). Sie sind sein, weil sie durch ihn und 80 1, 2, 1, 331 | sind erst recht deshalb sein, weil er sie zu Boten seines 81 1, 2, 1, 338 | was nicht dem Schöpfer sein Dasein verdankt. Die Welt 82 1, 2, 1, 357 | Mensch die Würde, Person zu sein; er ist nicht bloß etwas, 83 1, 2, 1, 357 | erkennen, über sich Herr zu sein, sich in Freiheit hinzugeben 84 1, 2, 1, 358 | gesamte Schöpfung da. Auf sein Heil legt Gott sosehr Wert, 85 1, 2, 1, 359 | bei der Formung dem ersten sein Bild aufprägte. Daher kam 86 1, 2, 1, 367 | seiner Erschaffung an auf sein übernatürliches Ziel hingeordnet 87 1, 2, 1, 369 | Mannsein und Frausein. ,,Mann sein und ,,Frau sein" ist etwas 88 1, 2, 1, 369 | Mann sein und ,,Frau sein" ist etwas Gutes und Gottgewolltes: 89 1, 2, 1, 371 | eine solche Entsprechung sein (Gen 2,19-20). Die Frau, 90 1, 2, 1, 372 | füreinander eine ,,Hilfe" sein können, weil sie einerseits 91 1, 2, 1, 373 | zerstörerische Willkürherrschaft sein. Nach dem Bild des Schöpfers 92 1, 2, 1, 385 | der Geschöpfe gegeben zu sein scheinen - und vor allem 93 1, 2, 1, 385 | Augustinus (conf. 7,7,11), und sein schmerzliches Suchen wird 94 1, 2, 1, 392 | geschaffenen Geister, die Gott und sein Reich von Grund auf und 95 1, 2, 1, 392 | Stammeltern sagte: ,,Ihr werdet sein wie Gott" (Gen 3,5). Der 96 1, 2, 1, 395 | grundgelegtes Reich tätig. Sein Tun bringt schlimme geistige 97 1, 2, 1, 395 | Gesellschaft. Und doch wird dieses sein Tun durch die göttliche 98 1, 2, 1, 397 | Vertrauen auf seine Güte sein.~ ~ 99 1, 2, 1, 398 | Geschöpfseins und damit gegen sein eigenes Wohl. In einem Zustand 100 1, 2, 1, 398 | versucht, wollte er ,,wie Gott sein" [Vgl. Gen 3,5.], aber ,, 101 1, 2, 1, 401 | erfährt sich, wenn er in sein Herz schaut, auch zum Bösen 102 1, 2, 1, 401 | gebührende Ausrichtung auf sein letztes Ziel, zugleich aber 103 1, 2, 1, 407 | wie es um den Menschen und sein Handeln in der Welt steht. 104 1, 2, 1, 415 | sich gegen Gott erhob und sein Ziel außerhalb Gottes erreichen 105 1, 2, 2, 422 | Gottes" (Mk 1,1): Gott hat sein Volk besucht [Vgl. Lk 1, 106 1, 2, 2, 428 | Jesu" suchen; er muß bereit sein, ,,alles aufzugeben, um 107 1, 2, 2, 428 | zu gewinnen und in ihm zu sein", ihn zu ,,erkennen und 108 1, 2, 2, 429 | Menschwerdung (Artikel 3), sein Pascha (Artikel 4 und 5) 109 1, 2, 2, 430 | menschgewordenen ewigen Sohn, ,,sein Volk von seinen Sünden erlösen" 110 1, 2, 2, 430 | In Jesus faßt also Gott sein ganzes Heilswirken für die 111 1, 2, 2, 436 | allem sollte dies der Fall sein beim Messias, den Gott senden 112 1, 2, 2, 436 | den Gott senden würde, um sein Reich endgültig zu errichten [ 113 1, 2, 2, 438 | offenbar würde" (Joh 1,31) als sein Messias. Seine Werke und 114 1, 2, 2, 440 | 23.]. Er offenbarte, daß sein Messiaskönigtum sowohl in 115 1, 2, 2, 440 | sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld 116 1, 2, 2, 440 | seiner Auferstehung kann sein Messiaskönigtum von Petrus 117 1, 2, 2, 451 | gibt dem christlichen Gebet sein Gepräge. Denken wir an die 118 1, 2, 2, 452 | genannt, „denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen" ( 119 1, 2, 2, 454 | Joh 1,1.]. Um Christ zu sein, muß man glauben, daß Jesus 120 1, 2, 2, 459 | Vorbild der Heiligkeit zu sein:~,,Nehmt mein Joch auf euch 121 1, 2, 2, 461 | daran fest‘ wie Gott zu sein, sondern er entäußerte sich 122 1, 2, 2, 461 | und den Menschen gleich. Sein Leben war das eines Menschen; 123 1, 2, 2, 465 | die Gottheit Christi als sein wahres Menschsein geleugnet [ 124 1, 2, 2, 469 | aufzuhören, Gott, unser Herr zu sein:~ ~,,Er blieb, was er war, 125 1, 2, 2, 472 | an sich nicht unbegrenzt sein: sie betätigte sich in den 126 1, 2, 2, 477 | denn der Gläubige, der sein Bild verehrt, ,,verehrt 127 1, 2, 2, 488 | Mutter seines Sohnes zu sein, hat Gott von aller Ewigkeit 128 1, 2, 2, 489 | Mutter aller Lebendigen sein [Vgl. Gen 3,20.]. Kraft 129 1, 2, 2, 490 | der Gnade Gottes getragen sein.~ ~ 130 1, 2, 2, 502 | Heilsplan gewollt hat, daß sein Sohn von einer Jungfrau 131 1, 2, 2, 514 | den Evangelien nicht. Über sein Leben in Nazaret wird fast 132 1, 2, 2, 515 | leibhaftig" wohnt (Kol 2,9). Sein Menschsein erscheint so 133 1, 2, 2, 516 | seine Worte und Taten, sein Schweigen und seine Leiden, 134 1, 2, 2, 516 | seine Leiden, seine Art, zu sein und zu sprechen - ist Offenbarung 135 1, 2, 2, 518 | das Heil, damit wir unser Sein nach dem Bilde und Gleichnis 136 1, 2, 2, 519 | werden" (RH 11). Christus hat sein Leben nicht für sich gelebt, 137 1, 2, 2, 520 | Vgl. Joh 13,15.], durch sein Beten regt er uns zum Beten 138 1, 2, 2, 523 | Freund des Bräutigams" zu sein (Joh 3,29), den er als ,, 139 1, 2, 2, 523 | Bußtaufe und schließlich durch sein Martyrium Vgl. Mk 6,17-29.] 140 1, 2, 2, 528 | suchen, der König der Völker sein wird [Vgl. Num 24, 17-19.]. 141 1, 2, 2, 530 | gegen das Licht: ,,Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen 142 1, 2, 2, 533 | Gemeinschaft mit Jesus zu sein:~ ~,,Das Haus von Nazaret 143 1, 2, 2, 534 | ihr nicht, daß ich in dem sein muß, was meines Vaters ist?" 144 1, 2, 2, 536 | Menschheit der Quell des Geistes sein. Bei seiner Taufe ,,öffnete 145 1, 2, 2, 542 | Er ruft sie zu sich durch sein Wort, durch seine Zeichen, 146 1, 2, 2, 542 | Jünger. Herbeiführen wird er sein Reich vor allem durch das 147 1, 2, 2, 544 | Voraussetzung für die Aufnahme in sein Reich [Vgl. Mt 25,31-46.].~ ~ 148 1, 2, 2, 548 | auch Anlaß zum ,,Anstoß" sein (Mt 11,6). Sie wollen nicht 149 1, 2, 2, 551 | Zahl; diese sollen bei ihm sein und an seiner Sendung teilnehmen [ 150 1, 2, 2, 553 | auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen 151 1, 2, 2, 553 | wird auch im Himmel gelöst sein" (Mt 16,19). Die ,,Schlüsselgewalt" 152 1, 2, 2, 557 | hinaufging. Dreimal hatte er sein Leiden und seine Auferstehung 153 1, 2, 2, 559 | Vgl. Mt 21.15-16;Ps 8.3.] sein Reich und auch die ,,Armen 154 1, 2, 2, 561 | seine Wunder, seine Taten, sein Beten, seine Menschenliebe, 155 1, 2, 2, 561 | Auferstehung - dies alles macht sein Wort wirklich und wahr und 156 1, 2, 2, 568 | der Kirche, offenbart. was sein Leib enthält und in den 157 1, 2, 2, 577 | Himmelreich der Kleinste sein. Wer sie aber hält und halten 158 1, 2, 2, 577 | halten lehrt, der wird groß sein im Himmelreich" (Mt 5,17- 159 1, 2, 2, 580 | göttlichen Gesetzgebers selbst sein, der in der Person des Sohnes 160 1, 2, 2, 583 | hinauf [Vgl. Lk 2,41.]. Sein öffentliches Wirken vollzog 161 1, 2, 2, 589 | deswegen Anstoß, weil er sein barmherziges Verhalten zu 162 1, 2, 2, 593 | Tempel deutet im voraus sein Mysterium an. Wenn er dessen 163 1, 2, 2, 593 | Heilsgeschichte, in der sein Leib der endgültige Tempel 164 1, 2, 2, 593 | Leib der endgültige Tempel sein wird.~ ~ 165 1, 2, 2, 597 | die Gott allein kennt - sein mag, so darf man nicht die 166 1, 2, 2, 597 | den Schrei des Volkes: „Sein Blut komme über uns und 167 1, 2, 2, 605 | 14). Er erklärt, er gebe sein Leben hin „als Lösegeld 168 1, 2, 2, 606 | der mich gesandt hat, und sein Werk zu Ende zu führen" ( 169 1, 2, 2, 608 | Sendung, „zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld 170 1, 2, 2, 609 | Vaters zu den Menschen in sein menschliches Herz aufnahm, „ 171 1, 2, 2, 609 | größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde 172 1, 2, 2, 609 | Vater retten will, nahm er sein Leiden und seinen Tod freiwillig 173 1, 2, 2, 614 | Geist [Vgl. Hebr 9,14.] sein Leben [Vgl. Joh 10, 17-18.] 174 1, 2, 2, 615 | Gottesknecht, der stellvertretend „sein Leben als Sühnopfer hingab", „ 175 1, 2, 2, 615 | 1529.].~ ~ ~Jesus vollendet sein Opfer am Kreuz~ ~ 176 1, 2, 2, 616 | Christi für alle erlösend sein.~ ~ 177 1, 2, 2, 617 | 617 „Durch sein heiligstes Leiden am Holz 178 1, 2, 2, 618 | Er will diejenigen, denen sein Erlösungsopfer zuerst zugutekommt, 179 1, 2, 2, 622 | gekommen" ist, „um ... sein Leben hinzugeben als Lösegeld 180 1, 2, 2, 624 | Heilsplan hat Gott verfügt, daß sein Sohn nicht nur „für unsere 181 1, 2, 2, 627 | Erden ein Ende. Weil aber sein Leib mit der Person des 182 1, 2, 2, 641 | Auferstandenen vor diesen, und auf sein Zeugnis hin ruft die Gemeinschaft 183 1, 2, 2, 645 | sondern kann nach Belieben da sein, wo und wann er will [Vgl. 184 1, 2, 2, 648 | verherrlichten Zustand, in das Herr sein, versetzt hat.~ ~ 185 1, 2, 2, 659 | Eigenschaften beweisen, die sein Leib nun dauernd besitzt [ 186 1, 2, 2, 662 | Im Himmel übt Christus sein Priestertum dauernd aus, „ 187 1, 2, 2, 663 | dem Leibe nach sitzt, da sein Fleisch mitverherrlicht 188 1, 2, 2, 664 | unvergängliche Herrschaft. Sein Reich geht niemals unter" ( 189 1, 2, 2, 664 | geworden, der „kein Ende sein" wird (Glaubensbekenntnis 190 1, 2, 2, 666 | Tages für immer bei ihm zu sein.~ ~ 191 1, 2, 2, 668 | lebendig geworden, um Herr zu sein über Tote und Lebende" ( 192 1, 2, 2, 669 | das Haupt der Kirche, die sein Leib ist [Vgl. Eph 1,22]. 193 1, 2, 2, 671 | ihm dann alles unterworfen sein wird [Vgl 1 Kor 15,28], 194 1, 2, 2, 674 | ihre Annahme nichts anderes sein als Leben aus dem Tod" ( 195 1, 2, 2, 674 | dem „Gott alles in allen" sein wird (1 Kor 15,28).~ ~Die 196 1, 2, 3, 683 | Christus in Verbindung zu sein, muß man zuvor durch den 197 1, 2, 3, 683 | Heiligen Geist berührt worden sein. Er kommt uns entgegen und 198 1, 2, 3, 687 | offenbart, läßt uns Christus, sein lebendiges Wort erkennen; 199 1, 2, 3, 689 | unterscheiden. Wenn der Vater sein Wort sendet, dann sendet 200 1, 2, 3, 696 | Sir 48,1), zieht durch sein Gebet auf das Opfer vom 201 1, 2, 3, 698 | prägt der Vater auch uns sein Siegel ein 1. Weil das Bild 202 1, 2, 3, 702 | Ohne voll geoffenbart zu sein, sind beide schon verheißen, 203 1, 2, 3, 703 | dem Hauch Gottes geht das Sein und das Leben jedes Geschöpfes 204 1, 2, 3, 709 | Werk des Heiligen Geistes sein; es wird den im Geiste Armen 205 1, 2, 3, 717 | der von Gott gesandt war; sein Name war Johannes" (Joh 206 1, 2, 3, 717 | Elisabet hat so Gott selbst „sein Volk besucht" (Lk 1,68).~ ~ 207 1, 2, 3, 718 | vollendet der Heilige Geist sein Werk, „das Volk für den 208 1, 2, 3, 719 | vollendet der Heilige Geist seinSprechen durch die Propheten". 209 1, 2, 3, 721 | Mal die Wohnung, in der sein Sohn und sein Geist unter 210 1, 2, 3, 721 | Wohnung, in der sein Sohn und sein Geist unter den Menschen 211 1, 2, 3, 728 | wenn er offenbart, daß sein Fleisch zur Nahrung für 212 1, 2, 3, 728 | 27.51.62-63]. Er deutet sein Wirken auch dem Nikodemus [ 213 1, 2, 3, 729 | er wird für immer bei uns sein. Er wird uns unterweisen 214 1, 2, 3, 732 | heiligsten Dreifaltigkeit. Durch sein unaufhörliches Kommen läßt 215 1, 2, 3, 737 | auferstandenen Herrn, erinnert sie an sein Wort und erschließt ihrem 216 1, 2, 3, 738 | Thema des nächsten Artikels sein).~ ~„Wir alle, die ein und 217 1, 2, 3, 739 | zweiten Teils des Katechismus sein).~ ~ 218 1, 2, 3, 751 | von allen Enden der Erde sein Volk zusammen.~ ~ 219 1, 2, 3, 753 | wird [Vgl. LG 9], das somit sein Leib ist. Um diese Mitte 220 1, 2, 3, 754 | 10,11; 1 PeIr 5,4], der sein Leben hingegeben hat für 221 1, 2, 3, 762 | Sammlung aller Nationen zu sein [Vgl. Je,2,2-5; Mi 4,1-4]. 222 1, 2, 3, 771 | menschlich und göttlich zu sein, sichtbar mit Unsichtbarem 223 1, 2, 3, 772 | vollzieht und offenbart Christus sein innerstes Mysterium als 224 1, 2, 3, 774 | ist, in der Kirche, die sein Leib ist, verbreitet. Die 225 1, 2, 3, 775 | der Menschen mit Gott zu sein. Weil die Gemeinschaft unter 226 1, 2, 3, 778 | Christi gegründet durch sein erlösendes Kreuz und seine 227 1, 2, 3, 782 | Erde und Licht der Welt zu sein [Vgl. Mt 15,13-16]. Es ist „ 228 1, 2, 3, 786 | Christi Anteil. Christus übt sein Königtum dadurch aus, daß 229 1, 2, 3, 786 | sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld 230 1, 2, 3, 786 | Christus zu dienenKönig sein" (LG 36) - vor allem „in 231 1, 2, 3, 786 | geistigen Christen bewußt sein, daß sie - abgesehen von 232 1, 2, 3, 792 | der Kirche, durch die er sein Reich auf alles ausdehnt.~ ~ 233 1, 2, 3, 796 | Zwei werden ein Fleisch sein. Dies ist ein tiefes Geheimnis; 234 1, 2, 3, 802 | zu schaffen das ihm als sein besonderes Eigentum gehört ( 235 1, 2, 3, 803 | heiliger Stamm ein Volk das sein besonderes Eigentum wurde ( 236 1, 2, 3, 805 | Christi Durch den Geist und sein Wirken in den Sakramenten 237 1, 2, 3, 808 | gegeben. Er hat sie durch sein Blut gereinigt. Er hat sie 238 1, 2, 3, 813 | menschgewordene Sohn hat durch sein Kreuz alle Menschen mit 239 1, 2, 3, 820 | Jünger: „Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist, 240 1, 2, 3, 820 | sollen auch sie in uns eins sein, damit die Welt glaubt, 241 1, 2, 3, 822 | muß sich aber auch bewußt sein, „daß dieses heilige Anliegen 242 1, 2, 3, 842 | Heiligen Stadt ... vereint sein werden" (NA ) [Vgl. NA 3].~ ~ 243 1, 2, 3, 846 | Heil durch die Kirche, die sein Leib ist, von Christus dem 244 1, 2, 3, 849 | allumfassende Sakrament des Heils sein. So müht sie sich gemäß 245 1, 2, 3, 851 | glaubt, muß sie missionarisch sein.~ ~ 246 1, 2, 3, 854 | Gottes in der Welt" (AG 15) sein sollen, und in der Gründung 247 1, 2, 3, 860 | Fundamente der Kirche zu sein. Gleichzeitig liegt darin 248 1, 2, 3, 864 | ist, kann es nicht anders sein, als daß die Fruchtbarkeit 249 1, 2, 3, 865 | Ende der Zeiten vollendet sein. In der Person Christi ist 250 1, 2, 3, 866 | alle Trennungen überwunden sein.~ ~ 251 1, 2, 3, 876 | kirchlichen Amtes hängt innerlich sein Dienstcharakter zusammen. 252 1, 2, 3, 877 | kirchlichen Dienstamtes sein kollegialer Charakter. Schon 253 1, 2, 3, 877 | der göttlichen Personen sein [Vgl. Joh 17,21-23]. Deshalb 254 1, 2, 3, 878 | Dienstamtes gehört auch sein persönlicher Charakter. 255 1, 2, 3, 878 | Sendung persönlicher Zeuge zu sein, der dem, der ihm die Sendung 256 1, 2, 3, 879 | Das Bischofskollegium und sein Haupt, der Papst~ ~ ~ 257 1, 2, 3, 904 | Prophet, ... erfüllt ... sein prophetisches Amt nicht 258 1, 2, 3, 911 | von kirchlichen Gerichten sein [CIC, can. 1421, § 2].~ ~ 259 1, 2, 3, 921 | Christi. Der Einsiedler hat sein Leben ganz Christus übergeben, 260 1, 2, 3, 932 | Zeitgenossen „noch näher" sein. Denn die, die sich auf 261 1, 2, 3, 942 | Gemeinschaft Christi Zeugen zu sein (GS 43 4).~ ~ 262 1, 2, 3, 952 | die Christen stets bereit sein, die Not der Bedürftigen 263 1, 2, 3, 966 | Sohn gleichgestaltet zu sein, dem Herrn der Herren und 264 1, 2, 3, 972 | Wanderung in der Heimat sein wird. Dort erwartet Maria 265 1, 2, 3, 982 | sie auch noch so schlimm sein, die durch die heilige Kirche 266 1, 2, 3, 988 | den Heiligen Geist und an sein schöpferisches, erlösendes 267 1, 2, 3, 989 | heiligsten Dreifaltigkeit sein.~ ~„Wenn der Geist dessen 268 1, 2, 3, 994 | seinen Leib gegessen und sein Blut getrunken haben [Vgl. 269 1, 2, 3, 995 | 995 Zeuge Christi sein heißtZeuge seiner Auferstehung 270 1, 2, 3, 995 | Zeuge seiner Auferstehung sein" (Apg 1,22) [Vgl. Apg 4, 271 1, 2, 3, 1005 | und daheim beim Herrn zu sein" (2 Kor 5,8). Bei diesem „ 272 1, 2, 3, 1010 | Christus hin, als König zu sein über die Enden der Erde. 273 1, 2, 3, 1010 | angekommen, werde ich Mensch sein" (Ignatius v. Antiochien, 274 1, 2, 3, 1011 | aufzubrechen und bei Christus zu sein" (Phil 1,23). Und er kann, 275 1, 2, 3, 1013 | die Gott ihm bietet, um sein Erdenleben nach dem Plane 276 1, 2, 3, 1013 | Gottes zu leben und über sein letztes Schicksal zu entscheiden. „ 277 1, 2, 3, 1014 | wirst du es dann morgen sein?" (Nachfolge Christi 1,23, 278 1, 2, 3, 1020 | 1020 Der Christ, der sein Sterben mit dem Sterben 279 1, 2, 3, 1021 | Menschen unterschiedlich sein kann.~ ~ 280 1, 2, 3, 1022 | besonderen Gericht, das sein Leben auf Christus bezieht - 281 1, 2, 3, 1023 | versammelt waren, sind und sein werden, und nach dem Leiden 282 1, 2, 3, 1025 | leben heißt „mit Christus sein"[Vgl. Joh 14,3; Phil 1,23; 283 1, 2, 3, 1025 | Leben heißt mit Christus sein; wo Christus ist, da ist 284 1, 2, 3, 1028 | wenn er selbst den Menschen sein Mysterium unmittelbar schauen 285 1, 2, 3, 1028 | Ruhm, welche Lust wird es sein, wenn du zugelassen wirst, 286 1, 2, 3, 1036 | seine Freiheit im Blick auf sein ewiges Schicksal verantwortungsvoll 287 1, 2, 3, 1036 | Heulen und Zähneknirschen sein wird" (LG 48).~ ~ 288 1, 2, 3, 1040 | seinen Sohn Jesus Christus sein endgültiges Wort über die 289 1, 2, 3, 1042 | das Reich Gottes vollendet sein. Nach dem allgemeinen Gericht 290 1, 2, 3, 1044 | Der Tod wird nicht mehr sein, keine Trauer, keine Klage, 291 1, 2, 3, 1045 | Menschengeschlechtes hergestellt sein, die von Gott seit der Welterschaffung 292 1, 2, 3, 1045 | Frieden und Gemeinschaft sein.~ ~ 293 1, 2, 3, 1050 | wird „Gott alles in allen" sein (1 Kor 15,28).~ ~„Der Vater 294 1, 2, 3, 1060 | ewigen Leben alles in allen sein (1 Kor 15 28).~ ~ 295 1, 2, 3, 1064 | Glaubensbekenntnisses unserer Taufe sein.~ ~„Dein Credo sei für dich 296 2, 0, 0, 1067 | Mysterium ‚hat er durch sein Sterben unseren Tod vernichtet 297 2, 0, 0, 1067 | Tod vernichtet und durch sein Auferstehen das Leben neugeschaffen. 298 2, 1, 0, 1076 | die Liturgie seiner Kirche sein Heilswerk kundtut, vergegenwärtigt 299 2, 1, 1, 1078 | Vater ihren Ursprung hat. Sein Segen [bene-dictio, eu-logia] 300 2, 1, 1, 1083 | Danksagung dem Vaterfür sein unfaßbares Geschenk" (2 301 2, 1, 1, 1085 | verwirklicht Christus vor allem sein Pascha-Mysterium. Während 302 2, 1, 1, 1085 | Erdenlebens kündigte Jesus durch sein Lehren das Pascha-Mysterium 303 2, 1, 1, 1098 | ein „bereitwilliges Volk" sein. Diese Bereitung der Herzen 304 2, 1, 1, 1099 | der Liturgie Christus und sein Heilswerk zu bekunden. In 305 2, 1, 1, 1111 | Macht des Heiligen Geistes sein Heilsmysterium gegenwärtig 306 2, 1, 1, 1111 | Heilsmysterium gegenwärtig wird weil sein Leib die Kirche gleichsam 307 2, 1, 1, 1115 | will, wenn alles vollbracht sein wird. Die Mysterien des 308 2, 1, 1, 1130 | und „Gott alles in allen" sein wird (1 Kor 15,28). Seit 309 2, 1, 2, 1146 | mit anderen verbunden zu sein. Das gleiche gilt für seine 310 2, 1, 2, 1150 | Zeichen und Sinnbilder, die sein liturgisches Leben kennzeichnen. 311 2, 1, 2, 1150 | der Großtaten Gottes für sein Volk. Zu diesen liturgischen 312 2, 1, 2, 1154 | vernehmbar und verständlich sein soll, die Homilie des Amtsträgers, 313 2, 1, 2, 1166 | Das „Mahl des Herrn" ist sein Zentrum, denn da begegnet 314 2, 1, 2, 1169 | alles Christus unterworfen sein wird.~ ~ 315 2, 1, 2, 1172 | Freuden an, was sie ganz zu sein wünscht und hofft" (SC 103).~ ~ 316 2, 1, 2, 1174 | seine Menschwerdung und sein Pascha -feiern wir in der 317 2, 1, 2, 1175 | Seelsorger sollen darum bemüht sein, daß die Haupthoren, besonders 318 2, 1, 2, 1181 | verehrt wird, soll schön sein, geeignet zu Gebet und heiliger 319 2, 1, 2, 1185 | Kirche soll auch ein Raum sein, der zu Sammlung und stillem 320 2, 1, 2, 1191 | soll ein mutig beteiligt sein und die Feier soll einen 321 2, 1, 2, 1195 | verheimlichten Gliedern sein Heil gewirkt hat Das Vorbild 322 2, 1, 2, 1199 | das Wort Gottes und singt sein Lob laßt ihr Gebet emporsteigen 323 2, 2, 1, 1223 | Vollendung. Dieser beginnt sein öffentliches Leben nach 324 2, 2, 1, 1235 | der ihm angehören soll, sein Zeichen aufprägt. Es bezeichnet 325 2, 2, 1, 1235 | die Christus uns durch sein Kreuz erworben hat.~ ~ 326 2, 2, 1, 1253 | nicht vollkommen und reif sein; es genügt ein Ansatz, der 327 2, 2, 1, 1255 | Sie müssen gute Christen sein, die fähig und bereit sind, 328 2, 2, 1, 1258 | ohne selbst Sakrament zu sein.~ ~ 329 2, 2, 1, 1268 | heiliger Stamm, ein Volk, das sein besonderes Eigentum wurde, 330 2, 2, 1, 1268 | sie] aus der Finsternis in sein wunderbares Licht gerufen 331 2, 2, 1, 1278 | Wasser getaucht oder daß sein Kopf mit Wasser übergossen 332 2, 2, 1, 1286 | empfangen wurde, verläuft sein ganzes Leben und seine Sendung 333 2, 2, 1, 1287 | 7-15; Apg 1.8] und löste sein Versprechen vorerst am Ostertag 334 2, 2, 1, 1296 | gekennzeichnet: Gott ist es, „der uns sein Siegel aufgedrückt und als 335 2, 2, 1, 1297 | den heiligen Chrisam für sein ganzes Bistum. In einigen 336 2, 2, 1, 1304 | verliehen hat, damit er sein Zeuge sei [Vgl. Lk 24,48- 337 2, 2, 1, 1310 | muß man im Stand der Gnade sein. Es empfiehlt sich daher, 338 2, 2, 1, 1310 | Heiligen Geistes geläutert zu sein. Außerdem soll intensives 339 2, 2, 1, 1314 | Christi vollendet worden zu sein.~ ~ ~ 340 2, 2, 1, 1319 | bekennen im Stande der Gnade sein die Absicht haben die Firmung 341 2, 2, 1, 1319 | zu empfangen und bereit sein in der kirchlichen Gemeinschaft 342 2, 2, 1, 1326 | dem Gott alles in allen sein wird [Vgl. 1 Kor 15,28].~ ~ ~ 343 2, 2, 1, 1336 | auf, Anlaß zur Spaltung zu sein. „Wollt auch ihr weggehen?" ( 344 2, 2, 1, 1339 | Jüngern seinen Leib und sein Blut zu geben:~ ~„Dann kam 345 2, 2, 1, 1353 | Leib und das Blut Christi, sein am Kreuz ein für allemal 346 2, 2, 1, 1366 | Erlösung zu wirken; weil jedoch sein Priestertum durch den Tod 347 2, 2, 1, 1366 | vergegenwärtigt werden, sein Gedächtnis bis zum Ende 348 2, 2, 1, 1368 | seinem Opfer vereint zu sein.~ ~In den Katakomben ist 349 2, 2, 1, 1369 | ihr ein Priester vorsteht; sein Name wird genannt, um darauf 350 2, 2, 1, 1371 | bitte ich euch: Wo ihr auch sein werdet, gedenkt meiner am 351 2, 2, 1, 1376 | darbrachte, sei wahrhaft sein Leib, deshalb hat in der 352 2, 2, 1, 1379 | befinden und so angefertigt sein, daß er die Wahrheit der 353 2, 2, 1, 1384 | Menschensohnes nicht eßt und sein Blut nicht trinkt, habt 354 2, 2, 1, 1393 | Vergebung der Sünden. Falls sein Blut jedesmal, wenn es vergossen 355 2, 2, 1, 1395 | geringer wird die Gefahr sein, sich durch eine Todsünde 356 2, 2, 1, 1403 | In ihrem Gebet ruft sie sein Kommen herbei: „Maräna tha!" ( 357 2, 2, 1, 1404 | wie du bist, dir ähnlich sein auf ewig und dein Lob singen 358 2, 2, 1, 1407 | und alle seine Glieder in sein Lob und Dankopfer hinein 359 2, 2, 1, 1415 | muß im Stande der Gnade sein Falls jemand sich bewußt 360 2, 2, 2, 1421 | Kraft des Heiligen Geistes sein Heilungs- und Heilswerk 361 2, 2, 2, 1425 | 11). Man muß sich bewußt sein, wie groß die Gabe Gottes 362 2, 2, 2, 1427 | die, welche Christus und sein Evangelium noch nicht kennen. 363 2, 2, 2, 1435 | Gerechtigkeit willen. Jeden Tag sein Kreuz auf sich nehmen und 364 2, 2, 2, 1439 | der Sohn gerät, nachdem er sein Vermögen verschleudert hat; 365 2, 2, 2, 1444 | auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen 366 2, 2, 2, 1444 | wird auch im Himmel gelöst sein" (Mt 16,19). Es stehtfest, 367 2, 2, 2, 1458 | drängen, selbst barmherzig zu sein wie er [Vgl. Lk 6,36.].~ ~„ 368 2, 2, 2, 1469 | wird in seinem innersten Sein mit sich selbst versöhnt, 369 2, 2, 2, 1473 | nimmt. Auch soll er bestrebt sein, durch Werke der Barmherzigkeit 370 2, 2, 2, 1487 | berufen ist Kind Gottes zu sein und das geistliche Wohl 371 2, 2, 2, 1487 | lebendiger Baustein jeder Christ sein soll.~ ~ 372 2, 2, 2, 1492 | von Beweggründen getragen sein die aus dem Glauben kommen 373 2, 2, 2, 1503 | nötig haben [Vgl. Mk 2,17]. Sein Mitleid mit allen Leidenden 374 2, 2, 2, 1505 | über Sünde und Tod durch sein Pascha. Auf dem Kreuz nahm 375 2, 2, 2, 1505 | Krankheit eine Folge ist. Durch sein Leiden und seinen Tod am 376 2, 2, 2, 1506 | Kranken. Jesus nimmt sie in sein eigenes armes, dienendes 377 2, 2, 2, 1517 | der irdischen Pilgerschaft sein, die „Wegzehrung" für den „ 378 2, 2, 2, 1532 | mit dem Leiden Christi für sein eigenes Heil und das der 379 2, 2, 3, 1538 | Segnung oder ein Sakrament sein konnte. Heute wird das Wort380 2, 2, 3, 1548 | Jesus, dessen heilige Person sein berufener Diener vertritt. 381 2, 2, 3, 1548 | des [Alten] Gesetzes war sein Bild. Der Priester des Neuen 382 2, 2, 3, 1562 | Mitarbeiter des Bischofsstandes sein" (P0 2).~ ~ 383 2, 2, 3, 1566 | Person Christi handeln und sein Mysterium verkünden, die 384 2, 2, 3, 1574 | Hirte der Herde des Herrn zu sein; dem Priester werden die 385 2, 2, 3, 1575 | durch die Hirten, die heute sein Wirken fortsetzen [Vgl. 386 2, 2, 3, 1578 | muß dazu von Gott berufen sein [Vgl. Hebr 5,4.]. Wer Anzeichen 387 2, 2, 3, 1586 | seiner Herde Vorbild zu sein und ihr auf dem Weg der 388 2, 2, 3, 1586 | zurückschreckt, für seine Schafe sein Leben hinzugeben.~„Vater, 389 2, 2, 3, 1586 | dir durch seine Milde und sein reines Herz, indem er dir 390 2, 2, 3, 1589 | Zuerst muß man rein sein, erst dann reinigen; zuerst 391 2, 2, 3, 1595 | Mitarbeiter der Bischöfe zu sein sie bilden um ihren Bischof 392 2, 2, 3, 1604 | dazu bestimmt, fruchtbar zu sein und sich im gemeinsamen 393 2, 2, 3, 1605 | 23], das heißt: sie ist sein Gegenüber, ihm ebenbürtig 394 2, 2, 3, 1606 | doch eine allgemeine zu sein.~ ~ 395 2, 2, 3, 1607 | Mann und Frau, fruchtbar zu sein, sich zu vermehren und sich 396 2, 2, 3, 1609 | für den Anderen offen zu sein, bereit, ihm zu helfen und 397 2, 2, 3, 1613 | bei einem Hochzeitsfest sein erstes Zeichen [Vgl. Joh 398 2, 2, 3, 1613 | Zeichen der Gegenwart Christi sein wird.~ ~ 399 2, 2, 3, 1616 | zwei werden ein Fleisch sein. Dies ist ein tiefes Geheimnis; 400 2, 2, 3, 1620 | kann nicht wirklich gut sein, aber das, was noch besser 401 2, 2, 3, 1622 | gültig, würdig und fruchtbar sein" (FC 67). Deshalb ist es 402 2, 2, 3, 1625 | freiwillig äußern. „Frei sein" heißt:~- unter keinem Zwang 403 2, 2, 3, 1625 | Kirchengesetz gehindert sein.~ ~ 404 2, 2, 3, 1628 | der beiden Vertragspartner sein und frei von Zwang oder 405 2, 2, 3, 1635 | Mischehe, um erlaubt zu sein, der ausdrücklichen Erlaubnis 406 2, 2, 3, 1646 | schenken. Liebe will endgültig sein. Sie kann nicht bloß „bis 407 2, 2, 3, 1648 | der treuen Liebe Gottes sein können. Die Gatten, die 408 2, 2, 3, 1649 | diesen Menschen behilflich sein, in ihrem Leben diese Situation 409 2, 2, 3, 1654 | Ihre Ehe kann fruchtbar sein an Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft 410 2, 2, 3, 1656 | die ersten Glaubensboten sein und die einem jeden eigene 411 2, 2, 3, 1664 | die Weigerung fruchtbar zu sein bringt das eheliche Leben 412 2, 2, 4, 1669 | berufen, ein „Segen" zu sein [Vgl. Gen 12,2] und zu segnen [ 413 2, 2, 4, 1676 | Volk ein Grundprinzip für sein Unterscheidungsvermögen, 414 2, 2, 4, 1681 | und daheim beim Herrn zu sein" (2 Kor 5,8).~ ~ 415 2, 2, 4, 1689 | Christi dar und bittet ihn, sein Kind von seinen Sünden und 416 2, 2, 4, 1690 | nie voneinander getrennt sein, denn wir leben für Christus 417 2, 2, 4, 1690 | miteinander in Christus beisammen sein" (Symeon v, Thessalonich, 418 3, 0, 0, 1694 | Handeln „so gesinnt" zu sein, „wie es dem Leben in Christus 419 3, 0, 0, 1694 | Phil 2,5) und sich an sein Beispiel zu halten [Vgl. 420 3, 0, 0, 1697 | Röm 6,4) in Christus soll sein:~- Eine Katechese des Heiligen 421 3, 0, 0, 1698 | stets Jesus Christus selbst sein. Er ist „der Weg, die Wahrheit 422 3, 0, 0, 1698 | Glieder bedeutet. Alles, was sein ist, ist auch dein: Geist, 423 3, 1, 1, 1700 | versprochenen und durch sein Gewissen bezeugten Guten 424 3, 1, 1, 1700 | inneren Wachstum; er macht sein ganzes Sinnes- und Geistesleben 425 3, 1, 1, 1701 | seiner Liebe dem Menschen sein eigenes Wesen voll kund 426 3, 1, 1, 1704 | Willen ist er imstande, auf sein wahres Heil zuzugehen. Er 427 3, 1, 1, 1708 | 1708 Christus hat uns durch sein Leiden vom Satan und von 428 3, 1, 1, 1710 | Christus macht dem Menschen sein eigenes Wesen voll kund 429 3, 1, 1, 1716 | Lohn im Himmel wird groß sein. (Mt 5,3-12)~ ~ 430 3, 1, 1, 1720 | so wird es am Ende endlos sein. Denn was für ein Ziel haben 431 3, 1, 1, 1723 | dieses auch noch so wertvöll sein wie etwa die Wissenschaften, 432 3, 1, 1, 1735 | vermindert, ja sogar aufgehoben sein.~ ~ 433 3, 1, 1, 1736 | kann indirekt willentlich sein, und zwar dann, wenn sie 434 3, 1, 1, 1741 | Befreiung und Heil. Durch sein glorreiches Kreuz hat Christus 435 3, 1, 1, 1752 | unserer Handlungen beseelt sein. Ein und dieselbe Handlung 436 3, 1, 1, 1752 | mehreren Absichten getragen sein, etwa, wenn man einen Dienst 437 3, 1, 1, 1760 | Ziel und die Umstände gut sein.~ ~ 438 3, 1, 1, 1769 | vollbringt der Heilige Geist sein Werk, indem er den ganzen 439 3, 1, 1, 1775 | Willen sondern auch durch sein Herz zum Guten bewogen wird.~  440 3, 1, 1, 1781 | ihm immer noch Zeuge dafür sein, daß die moralische Wahrheit 441 3, 1, 1, 1782 | gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln. Er 442 3, 1, 1, 1789 | achtet immer den Nächsten und sein Gewissen:~ ~„Wenn ihr euch ... 443 3, 1, 1, 1792 | Unkenntnis über Christus und sein Evangelium, schlechte Beispiele 444 3, 1, 1, 1792 | im sittlichen Verhalten sein.~ ~ 445 3, 1, 1, 1803 | zu vollbringen, sondern sein Bestes zu leisten. Mit all 446 3, 1, 1, 1806 | Mensch bestimmt und ordnet sein Verhalten diesem Urteil 447 3, 1, 1, 1809 | maßvolle Mensch richtet sein sinnliches Strebe vermögen 448 3, 1, 1, 1816 | weitergeben: Alle müssenbereit sein, Christus vor den Menschen 449 3, 1, 1, 1821 | ihrem Bräutigam, vereint zu sein.~ ~„Hoffe, meine Seele, 450 3, 1, 1, 1829 | Wohlwollen; sie will gegenseitig sein; sie bleibt uneigennützig 451 3, 1, 1, 1846 | Jesus geben; denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen" ( 452 3, 1, 1, 1847 | Augustinus, serm. 169,11,13). Um sein Erbarmen zu empfangen, müssen 453 3, 1, 1, 1848 | verbindet, so wirft Gott durch sein Wort und seinen Geist ein 454 3, 1, 1, 1857 | drei Bedingungen erfüllt sein: „Eine Todsünde ist jene 455 3, 1, 1, 1858 | mehr oder weniger schwer sein: ein Mord wiegt schwerer 456 3, 1, 1, 1859 | persönliche Willensentscheidung zu sein. Selbstverschuldete Unwissenheit 457 3, 1, 1, 1863 | nicht ohne leichte Sünden sein. Halte aber diese Sünden, 458 3, 1, 2, 1881 | menschliche Person und muß es sein" (GS 25, 1).~ ~ 459 3, 1, 2, 1886 | wie immer sie~beschaffen sein mag, einen Anlaß zu gemeinsamer 460 3, 1, 2, 1889 | der Selbsthingabe: „Wer sein Leben zu bewahren sucht, 461 3, 1, 2, 1892 | menschliche Person und muß es sein (GS 25 1).~ ~ 462 3, 1, 2, 1897 | geordnet noch fruchtbar sein, wenn es in ihr niemanden 463 3, 1, 2, 1915 | Kultur zu Kultur verschieden sein. „Lobenswert ist aber die 464 3, 1, 2, 1926 | Jeder soll darauf bedacht sein Institutionen anzuregen 465 3, 1, 2, 1931 | indem sie vor allem auf sein Leben und die notwendigen 466 3, 1, 3, 1951 | rühmen, gewürdigt worden zu sein, von Gott ein Gesetz zu 467 3, 1, 3, 1954 | unsere Freiheit unterworfen sein müssen" (Leo XIII., Enz. „ 468 3, 1, 3, 1955 | um das Gute zu tun und sein Ziel zu erreichen. Das natürliche 469 3, 1, 3, 1961 | seinem Volk erwählt und ihm sein Gesetz geoffenbart. So hat 470 3, 1, 3, 1965 | Herz. Ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk 471 3, 1, 3, 1965 | und sie werden mein Volk sein" (Hebr 8,8_10) [Vgl. Jer 472 3, 1, 3, 1968 | es fordert, vollkommen zu sein wie der himmlische Vater [ 473 3, 1, 3, 1972 | Knechtes, „der nicht weiß, was sein Herr tut", in den eines 474 3, 1, 3, 1987 | mehr über ihn. Denn durch sein Sterben ist er ein für allemal 475 3, 1, 3, 1987 | gestorben für die Sünde, sein Leben aber lebt er für Gott. 476 3, 1, 3, 1990 | widerspricht, und reinigt sein Herz. Die Rechtfertigung 477 3, 1, 3, 1999 | daß uns Gott ungeschuldet sein Leben schenkt. Er gießt 478 3, 1, 3, 2001 | mit Gott, der arbeitet. Sein Erbarmen ist uns nämlich 479 3, 1, 3, 2013 | Ihr sollt also vollkommen sein, wie es auch euer himmlischer 480 3, 1, 3, 2023 | ungeschuldete Gabe, in der Gott uns sein Leben schenkt. Sie wird 481 3, 1, 3, 2029 | 2029 „Wer mein Junger sein will der verleugne sich 482 3, 1, 3, 2029 | verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge 483 3, 1, 3, 2036 | erinnern, was sie vor Gott sein sollen [Vgl. DH 14].~ ~ 484 3, 1, 3 | Nächsten begehren, nicht sein Feld, seinen Sklaven oder 485 3, 1, 3 | Sklaven oder seine Sklavin, sein Rind oder seinen Esel, nichts, 486 3, 2, 0, 2053 | hinzugefügt: „Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deinen 487 3, 2, 0, 2054 | soll dem Gericht verfallen sein" (Mt 5,21-22).~ ~ 488 3, 2, 0, 2061 | erinnert daran, daß Gott sein Volk zuerst geliebt hat:~ ~„ 489 3, 2, 0, 2073 | schwerwiegendes Vergehen sein kann.~ ~ ~„Getrennt von 490 3, 2, 0, 2076 | 2076 Durch sein Handeln und seine Predigt 491 3, 2, 1, 2084 | zu erkennen, indem er an sein allmächtiges, gütiges und 492 3, 2, 1, 2085 | wird nie ein anderer Gott sein, Tryphon, noch war von Ewigkeit 493 3, 2, 1, 2091 | der Mensch auf, von Gott sein persönliches Heil, die Gnadenhilfe, 494 3, 2, 1, 2097 | anzuerkennen, welches einzig Gott sein Dasein verdankt. Gott anbeten 495 3, 2, 1, 2097 | Großes getan hat und daß sein Name heilig ist [Vgl. Lk 496 3, 2, 1, 2100 | einer inneren Opferhaltung sein: „Das Opfer, das Gott gefällt, 497 3, 2, 1, 2105 | berufen, das Licht der Welt zu sein [Vgl. AA 13]. Die Kirche 498 3, 2, 1, 2106 | niemand gezwungen wird, gegen sein Gewissen zu handeln, noch 499 3, 2, 1, 2109 | Quanta cura".] beschränkt sein. Die diesem Recht innewohnenden „ 500 3, 2, 1, 2122 | immer darauf bedacht zu sein, daß Bedürftige nicht wegen


1-500 | 501-690

Copyright © Libreria Editrice Vaticana