Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
taufbekenntnisses 1
taufbewerber 2
taufbrunnen 1
taufe 276
taufen 14
tauffeier 2
tauffeiern 1
Frequenz    [«  »]
293 herr
293 mensch
283 19
276 taufe
273 damit
272 lg
270 einem
Katechismus der Katholischen Kirche

1997
IntraText - Konkordanzen
taufe
    Teil,  Abschnitt, Kapitel, Absatz
1 Prolog, 0, 4, 14| durch den Glauben und die Taufe Christus angehört, muß seinen 2 Prolog, 0, 4, 14| drei Grundartikeln unserer Taufe. Diese sind: der Glaube 3 1, 1, 2, 117 | Sieges Christi und damit der Taufe [Vgl. 1 Kor 10,2.].~2. Der 4 1, 1, 3, 167 | Glaubende, vor allem bei der Taufe, persönlich bekennt. ,,Wir 5 1, 1, 3, 168 | Kirche empfangen wir in der Taufe den Glauben und das neue 6 1, 1, 3, 172 | empfangenen, durch eine einzige Taufe weitergegebenen Glauben, 7 1, 1, 3 | Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden.~ ~ 8 1, 2, 0, 189 | wird zum ersten Mal bei der Taufe abgelegt. Das ,,Glaubenssymbolon" 9 1, 2, 0, 189 | Taufbekenntnis. Weil die Taufe im ,,Namen des Vaters, des 10 1, 2, 0, 189 | zu denen man sich bei der Taufe bekennt, nach ihrem Bezug 11 1, 2, 0, 197 | eigen wie am Tag unserer Taufe, als unser ganzes Leben ,, 12 1, 2, 1, 249 | vor allem aufgrund der Taufe, von Anfang an der Urgrund 13 1, 2, 1, 265 | 265 Durch die Gnade der Taufe „im Namen des Vater und 14 1, 2, 1, 281 | der Katechumenen über die Taufe dem gleichen Weg von der 15 1, 2, 1, 403 | Glaubensgewißheit spendet die Kirche die Taufe zur Vergebung der Sünden 16 1, 2, 1, 405 | Konkupiszenz" genannt. Indem die Taufe das Gnadenleben Christi 17 1, 2, 2, 438 | seines Erdenlebens bei seiner Taufe durch Johannes geoffenbart, 18 1, 2, 2, 444 | feierlichen Momenten, bei der Taufe und der Verklärung Christi, 19 1, 2, 2, 507 | Denn durch Predigt und Taufe gebiert sie Kinder, die 20 1, 2, 2, 527 | Christus gegeben hat": ,,der Taufe" (Kol 2,11-12).~ ~ 21 1, 2, 2, 528 | Erlöser der Welt bei seiner Taufe im Jordan, bei der Hochzeit 22 1, 2, 2, 534 | öffentlichen Lebens Jesu~ ~Die Taufe Jesu~ ~ 23 1, 2, 2, 535 | verkündete ,,Umkehr und Taufe zur Vergebung der Sünden" ( 24 1, 2, 2, 535 | beharrt und empfängt die Taufe. In Gestalt einer Taube 25 1, 2, 2, 536 | 536 Die Taufe ist für Jesus die Annahme 26 1, 2, 2, 536 | 29). Er nimmt schon die ,,Taufe" seines blutigen Todes vorweg [ 27 1, 2, 2, 536 | er nimmt aus Liebe die Taufe des Todes zur Vergebung 28 1, 2, 2, 536 | Geistes sein. Bei seiner Taufe ,,öffnete sich der Himmel" ( 29 1, 2, 2, 537 | 537 Durch die Taufe wird der Christ sakramental 30 1, 2, 2, 537 | gleichgestaltet, der in seiner Taufe seinen Tod und seine Auferstehung 31 1, 2, 2, 537 | uns mit Christus durch die Taufe begraben, um mit ihm aufzuerstehen; 32 1, 2, 2, 537 | erkennen, daß nach dem Bad der Taufe der Heilige Geist vom Himmel 33 1, 2, 2, 538 | Jesus gleich nach seiner Taufe durch Johannes in der Einöde 34 1, 2, 2, 556 | öffentlichen Lebens steht die Taufe, am Beginn des Pascha die 35 1, 2, 2, 556 | die Verklärung. Bei der Taufe Jesu wurde ,,das Geheimnis 36 1, 2, 2, 556 | Neugeburt kundgetan": unsere Taufe; die Verklärung ist ,,das 37 1, 2, 2, 565 | öffentlichen Lebens, bei seiner Taufe, ist Jesus der ‚. Gottesknecht". 38 1, 2, 2, 628 | 628 Die Taufe, deren ursprüngliche und 39 1, 2, 2, 628 | mit ihm begraben durch die Taufe auf den Tod; und wie Christus 40 1, 2, 3, 683 | Sakrament des Glaubens, die Taufe, wird uns das Leben, das 41 1, 2, 3, 683 | persönlich weitergegeben:~ ~„Die Taufe gewährt uns die Gnade, in 42 1, 2, 3, 691 | und spricht ihn bei der Taufe ihrer neuen Kinder aus [ 43 1, 2, 3, 694 | 694 Das Wasser. Bei der Taufe ist das Wasser ein Sinnbild 44 1, 2, 3, 698 | bei den Sakramenten der Taufe, der Firmung und der Weihe 45 1, 2, 3, 701 | Sintflut (die ein Sinnbild der Taufe ist) kehrte die Taube, die 46 1, 2, 3, 701 | Christus aus dem Wasser seiner Taufe steigt, läßt sich der Heilige 47 1, 2, 3, 720 | Gottes im Menschen. Die Taufe des Johannes war eine Bußtaufe; 48 1, 2, 3, 720 | Johannes war eine Bußtaufe; die Taufe im Wasser und im Heiligen 49 1, 2, 3, 782 | Glauben an Christus und die Taufe.~Dieses Volk hat Jesus, 50 1, 2, 3, 784 | durch den Glauben und die Taufe in das Volk Gottes eintritt, 51 1, 2, 3, 790 | Dies gilt vor allem von der Taufe, durch die wir mit dem Tod 52 1, 2, 3, 798 | Apg 20,32); durch die Taufe, durch die er den Leib Christi 53 1, 2, 3, 804 | durch den Glauben und die Taufe „Zum neuen Volk Gottes werden 54 1, 2, 3, 818 | aufgrund des Glaubens in der Taufe gerechtfertigt, Christus 55 1, 2, 3, 838 | in der rechten Weise die Taufe empfangen hat, steht dadurch 56 1, 2, 3, 846 | Notwendigkeit des Glaubens und der Taufe betont hat, hat er zugleich 57 1, 2, 3, 846 | in die Menschen durch die Taufe wie durch eine Tür eintreten, 58 1, 2, 3, 855 | die ihr zwar durch die Taufe zugehören, aber von ihrer 59 1, 2, 3, 866 | geht aus einer einzigen Taufe hervor, bildet nur einen 60 1, 2, 3, 871 | sind jene, die durch die Taufe Christus eingegliedert, 61 1, 2, 3, 878 | für Personen tätig: „Ich taufe dich im Namen des Vaters ..."; „ 62 1, 2, 3, 897 | also, die, als durch die Taufe Christus einverleibte, zum 63 1, 2, 3, 900 | alle Gläubigen, kraft der Taufe und der Firmung von Gott 64 1, 2, 3, 903 | Gebete, die Spendung der Taufe und die Austeilung der heiligen 65 1, 2, 3, 916 | tieferer Weihe" dar, die in der Taufe wurzelt und eine Ganzhingabe 66 1, 2, 3, 931 | Gottgeweihte, der schon durch die Taufe Gott übereignet ist, liefert 67 1, 2, 3, 941 | entfalten sie die Gnade der Taufe und Firmung in allen Bereichen 68 1, 2, 3, 945 | überantwortet schon durch die Taufe ist er ja für Gott bestimmt 69 1, 2, 3, 950 | vor allem gilt das von der Taufe, durch die sie wie durch 70 1, 2, 3, 976 | Sündenvergebung durch die Taufe, das Bußsakrament und die 71 1, 2, 3 | I Eine einzige Taufe zur Vergebung der Sünden~ ~ 72 1, 2, 3, 977 | mit dem Glauben und der Taufe verbunden: „Geht hinaus 73 1, 2, 3, 977 | werden" (Mk 16,15-16). Die Taufe ist das erste und bedeutsamste 74 1, 2, 3, 978 | bekennen und in der heiligen Taufe abgewaschen werden, wird 75 1, 2, 3, 979 | durch das Sakrament der Taufe bestehe, sind ihr die Schlüssel 76 1, 2, 3, 980 | gewissermaßen eine mühevolle Taufe‘ (Gregor v. Nazianz, or. 77 1, 2, 3, 980 | ist aber für die nach der Taufe Gefallenen zum Heil notwendig, 78 1, 2, 3, 980 | nicht Wiedergeborenen die Taufe selbst" (K. v. Trient: DS 79 1, 2, 3, 981 | zum Glauben auf. Durch die Taufe vermitteln sie ihnen andererseits 80 1, 2, 3, 1002 | Christus wurdet ihr in der Taufe begraben, mit ihm auch auferweckt, 81 1, 2, 3, 1003 | Gläubigen sind durch die Taufe mit Christus vereint und 82 1, 2, 3, 1010 | Tod liegt darin: Durch die Taufe ist der Christ sakramental 83 1, 2, 3, 1023 | ihnen empfangenen heiligen Taufe Christi verstorben sind, 84 1, 2, 3, 1064 | Glaubensbekenntnisses unserer Taufe sein.~ ~„Dein Credo sei 85 2, 1, 1, 1094 | voraus auf das Heil durch die Taufe [Vgl. 1 Petr 3,21]4, desgleichen 86 2, 1, 1, 1113 | es sieben Sakramente: die Taufe, die Firmung oder Chrismation, 87 2, 1, 1, 1119 | Gemeinschaft" (LG 11). Durch die Taufe und die Firmung wird das 88 2, 1, 1, 1120 | Priestertums, das durch die Taufe verliehen wird. Es gewährleistet, 89 2, 1, 1, 1121 | 1121 Drei Sakramente, die Taufe, die Firmung und die Weihe, 90 2, 1, 1, 1132 | das Priestertum das in der Taufe empfangen wird und das der 91 2, 1, 2, 1141 | 1 Petr 2,4-5] kraft der Taufe das Recht und die Pflicht 92 2, 1, 2, 1185 | Gottesvolkes beginnt in der Taufe; die Kirche muß eine Stätte 93 2, 1, 2, 1185 | Stätte für die Feier der Taufe [Baptisterium] haben und 94 2, 1, 2, 1185 | Erneuerung des Lebens aus der Taufe erfordert die Buße. Die 95 2, 2, 0, 1210 | gibt sieben Sakramente: die Taufe, die Firmung, die Eucharistie, 96 2, 2, 1, 1212 | christlichen Initiation - die Taufe, die Firmung und die Eucharistie - 97 2, 2, 1, 1212 | seiner Stärkung. In der Taufe wiedergeboren, werden die 98 2, 2, 1 | ARTIKEL 1~DAS SAKRAMENT DER TAUFE~ ~ 99 2, 2, 1, 1213 | 1213 Die heilige Taufe ist die Grundlage des ganzen 100 2, 2, 1, 1213 | anderen Sakramenten. Durch die Taufe werden wir von der Sünde 101 2, 2, 1, 1213 | CCEO, can. 675, § 1]: „Die Taufe ist das Sakrament der Wiedergeburt 102 2, 2, 1, 1214 | 1214 Man nennt es Taufe nach dem in seinem Vollzug 103 2, 2, 1, 1216 | 1,61,12). Da er in der Taufe das Wort, „das wahre Licht, 104 2, 2, 1, 1216 | selbst (Eph 5,8).~ ~„Die Taufe ist die schönste und herrlichste 105 2, 2, 1, 1216 | sogar Schuldigen gespendet; Taufe, denn die Sünde wird im 106 2, 2, 1 | II Die Taufe in der Heilsökonomie~ ~Die 107 2, 2, 1 | Heilsökonomie~ ~Die Vorzeichen der Taufe im Alten Bund~ ~ 108 2, 2, 1, 1217 | schon auf das Mysterium der Taufe hindeuteten:~„Gott, deine 109 2, 2, 1, 1217 | hinweise auf das Geheimnis der Taufe" (MR, Osternacht 42: Weihe 110 2, 2, 1, 1219 | Vorzeichen des Heils durch die Taufe erblickt. In der Arche wurden 111 2, 2, 1, 1219 | Sintflut war ein Zeichen der Taufe, denn das Wasser brachte 112 2, 2, 1, 1220 | dieser Symbolik bedeutet die Taufe das Hineingenommenwerden 113 2, 2, 1, 1221 | Ägypten - die durch die Taufe bewirkte Befreiung an:~ ~„ 114 2, 2, 1, 1221 | die durch das Wasser der Taufe aus der Knechtschaft des 115 2, 2, 1, 1222 | 1222 Vorzeichen der Taufe ist schließlich auch die 116 2, 2, 1, 1222 | sich im Neuen Bund.~ ~ ~Die Taufe Christi~ ~ 117 2, 2, 1, 1223 | öffentliches Leben nach seiner Taufe durch Johannes im Jordan 118 2, 2, 1, 1224 | unser Herr freiwillig der Taufe durch Johannes, die für 119 2, 2, 1, 1225 | Menschen die Quellen der Taufe erschlossen. Er hatte ja 120 2, 2, 1, 1225 | erdulden mußte, als einer „Taufe" gesprochen, mit der er „ 121 2, 2, 1, 1225 | 19,34], sind Urbilder der Taufe und der Eucharistie, der 122 2, 2, 1, 1225 | getauft wurdest, woher die Taufe kommt, wenn nicht vom Kreuz 123 2, 2, 1, 1225 | Ambrosius, sacr. 2,6).~ ~ ~Die Taufe in der Kirche~ ~ 124 2, 2, 1, 1226 | hat die Kirche die heilige Taufe gefeiert und gespendet. 125 2, 2, 1, 1226 | ihre Mitarbeiter bieten die Taufe allen an, die an Jesus glauben: 126 2, 2, 1, 1226 | 12]. Stets erscheint die Taufe an den Glauben gebunden:~„ 127 2, 2, 1, 1227 | wird der Gläubige durch die Taufe in den Tod Christi hineingenommen; 128 2, 2, 1, 1227 | mit ihm begraben durch die Taufe auf den Tod; und wie Christus 129 2, 2, 1, 1227 | Heiligen Geistes ist die Taufe ein Bad, das reinigt, heiligt 130 2, 2, 1, 1228 | 1228 Die Taufe ist also ein Bad im Wasser, 131 2, 2, 1, 1228 | Augustinus sagt von der Taufe: „Es tritt das Wort zum [ 132 2, 2, 1 | Wie wird das Sakrament der Taufe gefeiert?~ ~Die christliche 133 2, 2, 1, 1229 | Bekenntnis des Glaubens, die Taufe, die Spendung des Heiligen 134 2, 2, 1, 1231 | üblichen Form der Spendung der Taufe geworden war, wurde diese 135 2, 2, 1, 1231 | einen Katechumenat nach der Taufe. Dabei geht es nicht nur 136 2, 2, 1, 1231 | Glaubensunterweisung nach der Taufe, sondern um die notwendige 137 2, 2, 1, 1233 | der drei Sakramente der Taufe, der Firmung und der Eucharistie 138 2, 2, 1, 1233 | Initiation der Kinder mit der Taufe, auf die gleich darauf die 139 2, 2, 1, 1236 | Glaube läßt sich von der Taufe nicht trennen. Die Taufe 140 2, 2, 1, 1236 | Taufe nicht trennen. Die Taufe ist ja in ganz besonderer 141 2, 2, 1, 1237 | 1237 Weil die Taufe Zeichen der Befreiung von 142 2, 2, 1, 1237 | bekennen, dem er durch die Taufeanvertraut" wird [Vgl. 143 2, 2, 1, 1238 | damit alle, die darin die Taufe empfangen, „aus Wasser und 144 2, 2, 1, 1239 | Sakramentes: die eigentliche Taufe. Diese zeigt an und bewirkt, 145 2, 2, 1, 1239 | ausdrucksvollsten wird die Taufe durch dreimaliges Eintauchen 146 2, 2, 1, 1240 | Übergießen die Worte: „N., ich taufe dich im Namen des Vaters 147 2, 2, 1, 1242 | ist die Salbung nach der Taufe das Sakrament der Chrismation ( 148 2, 2, 1, 1244 | aber den Zusammenhang der Taufe mit der Eucharistie dadurch 149 2, 2, 1, 1245 | beschließt die Tauffeier. Bei der Taufe von Kleinkindern ist die 150 2, 2, 1 | IV Wer kann die Taufe empfangen?~ ~ 151 2, 2, 1, 1246 | 1246Fähig zum Empfang der Taufe ist jeder und nur der Mensch, 152 2, 2, 1, 1246 | CCEO, can. 679).~ ~ ~Die Taufe von Erwachsenen~ ~ 153 2, 2, 1, 1247 | darauf vorbereiten, in der Taufe, der Firmung und der Eucharistie 154 2, 2, 1, 1249 | cann. 206; 788].~ ~ ~Die Taufe von Kindern~ ~ 155 2, 2, 1, 1250 | der Wiedergeburt in der Taufe [Vgl. DS 1514], um von der 156 2, 2, 1, 1250 | bald nach der Geburt die Taufe gewährten [Vgl. CIC, can. 157 2, 2, 1, 1252 | als ganze „Häuser" die Taufe empfingen [Vgl. Apg 16. 158 2, 2, 1, 1252 | Kinder getauft].~ ~Glaube und Taufe~ ~ 159 2, 2, 1, 1253 | 1253 Die Taufe ist das Sakrament des Glaubens [ 160 2, 2, 1, 1253 | glauben. Der Glaube, der zur Taufe erforderlich ist, muß nicht 161 2, 2, 1, 1254 | Erwachsene sind, muß nach der Taufe der Glaube wachsen. Die 162 2, 2, 1, 1254 | Schwelle des neuen Lebens. Die Taufe ist die Quelle des neuen 163 2, 2, 1, 1256 | Ordentliche Spender der Taufe sind der Bischof und der 164 2, 2, 1, 1256 | sogar ein ungetaufter, die Taufe spenden, falls er die notwendige 165 2, 2, 1, 1256 | was die Kirche bei der Taufe tut, und die trinitarische 166 2, 2, 1, 1256 | Heilsnotwendigkeit [Vgl. Mk 16,16] der Taufe [Vgl. DS 1315; 646; CIC, 167 2, 2, 1 | VI Die Notwendigkeit der Taufe~ ~ 168 2, 2, 1, 1257 | Herr selbst sagt, daß die Taufe heilsnotwendig ist [Vgl. 169 2, 2, 1, 1257 | 1618; LO 14; AG 5]. Die Taufe ist für jene Menschen heilsnotwendig, 170 2, 2, 1, 1257 | kein anderes Mittel als die Taufe, um den Eintritt in die 171 2, 2, 1, 1258 | erleiden, ohne vorher die Taufe empfangen zu haben, durch 172 2, 2, 1, 1258 | bringen die Wirkungen der Taufe hervor, ohne selbst Sakrament 173 2, 2, 1, 1259 | Katechumenen, die vor der Taufe sterben, sichert das ausdrückliche 174 2, 2, 1, 1259 | ausdrückliche Verlangen nach der Taufe, die Reue über ihre Sünden 175 2, 2, 1, 1261 | 1261 Was die ohne Taufe verstorbenen Kinder betrifft, 176 2, 2, 1, 1261 | Hoffnung, daß es für die ohne Taufe gestorbenen Kinder einen 177 2, 2, 1, 1261 | das Geschenk der heiligen Taufe zu Christus zu kommen.~ ~ 178 2, 2, 1, 1262 | verschiedenen Wirkungen der Taufe werden durch die sichtbaren 179 2, 2, 1, 1263 | 1263 Durch die Taufe werden sämtliche Sünden 180 2, 2, 1, 1265 | 1265 Die Taufe reinigt nicht nur von allen 181 2, 2, 1, 1266 | Christen in der heiligen Taufe.~ ~In die Kirche, den Leib 182 2, 2, 1, 1267 | 1267 Die Taufe macht uns zu Gliedern des 183 2, 2, 1, 1267 | verbunden" (Eph 4,25). Die Taufe gliedert in die Kirche ein. 184 2, 2, 1, 1267 | Geist wurden wir in der Taufe alle in einen einzigen Leib 185 2, 2, 1, 1268 | 1 Petr 2,5). Durch die Taufe haben sie am Priestertum 186 2, 2, 1, 1268 | gerufen hat" (1 Petr 2,9). Die Taufe gibt am gemeinsamen Priestertum 187 2, 2, 1, 1269 | 12-13] Wie sich aus der Taufe Verantwortungen und Pflichten 188 2, 2, 1, 1271 | 1271 Die Taufe bildet die Grundlage der 189 2, 2, 1, 1271 | in der rechten Weise die Taufe empfangen hat, steht dadurch 190 2, 2, 1, 1271 | aufgrund des Glaubens in der Taufe gerechtfertigt, Christus 191 2, 2, 1, 1271 | anerkannt" (UR 3). „Die Taufe begründet also ein sakramentales 192 2, 2, 1, 1272 | gleichgestaltet, weil er durch die Taufe Christus eingegliedert ist. 193 2, 2, 1, 1272 | Christus eingegliedert ist. Die Taufe bezeichnet den Christen 194 2, 2, 1, 1272 | selbst wenn die Sünde die Taufe daran hindert, Früchte des 195 2, 2, 1, 1272 | DS 1609-1619.]. Weil die Taufe ein für allemal gespendet 196 2, 2, 1, 1273 | die Gläubigen durch die Taufe der Kirche eingegliedert 197 2, 2, 1, 1274 | 14; 2 Kor 1,21-22.]. „Die Taufe ist das Siegel des ewigen 198 2, 2, 1, 1274 | das heißt den mit seiner Taufe gegebenen Forderungen treu 199 2, 2, 1, 1275 | durch drei Sakramente die Taufe die der Beginn des neuen 200 2, 2, 1, 1280 | 1280 Die Taufe prägt der Seele ein unauslöschliches 201 2, 2, 1, 1285 | 1285 Zusammen mit der Taufe und der Eucharistie bildet 202 2, 2, 1, 1286 | Geist auf Jesus bei dessen Taufe durch Johannes herabkam, 203 2, 2, 1, 1288 | Unterweisung die Lehre von der Taufe und von der Auflegung der 204 2, 2, 1, 1289 | auf die „Bestätigung" der Taufe hin, womit die christliche 205 2, 2, 1, 1290 | allgemein zusammen mit der Taufe eine einzige Feier, ein „ 206 2, 2, 1, 1290 | Weil man die Vollendung der Taufe dem Bischof vorbehalten 207 2, 2, 1, 1291 | Kirche Roms - eine nach der Taufe erfolgende zweimalige Salbung 208 2, 2, 1, 1291 | gleich im Anschluß an die Taufe vorgenommen und dann durch 209 2, 2, 1, 1291 | Königsamt Christi. Falls die Taufe einem Erwachsenen gespendet 210 2, 2, 1, 1291 | gespendet wird, findet nach der Taufe nur eine einzige Salbung 211 2, 2, 1, 1294 | Leben wieder. Die vor der Taufe gespendete Salbung mit Katechumenenöl 212 2, 2, 1, 1294 | Kräftigung. Die nach der Taufe, bei der Firmung und bei 213 2, 2, 1, 1298 | Wenn die Firmung von der Taufe getrennt gefeiert wird, 214 2, 2, 1, 1298 | die Firmung sich an die Taufe anschließt 1. Wird ein Erwachsener 215 2, 2, 1, 1299 | Brüder und Schwestern) in der Taufe von der Schuld Adams befreit, 216 2, 2, 1, 1304 | 1304 Wie die Taufe, deren Vollendung sie ist, 217 2, 2, 1, 1305 | vervollkommnet das in der Taufe empfangene gemeinsame Priestertum 218 2, 2, 1, 1306 | CIC, can. 889, § 1]. Da Taufe, Firmung und Eucharistie 219 2, 2, 1, 1306 | Eucharistie ist das Sakrament der Taufe zwar gültig und wirksam, 220 2, 2, 1, 1311 | die Firmlinge wie bei der Taufe die geistige Hilfe eines 221 2, 2, 1, 1313 | der Firmung von dem der Taufe getrennt worden. Die Bischöfe 222 2, 2, 1, 1317 | 1317 Wie die Taufe prägt auch die Firmung der 223 2, 2, 1, 1322 | Initiation. Wer durch die Taufe zur Würde des königlichen 224 2, 2, 1, 1392 | und erneuert das in der Taufe erhaltene Gnadenleben. Damit 225 2, 2, 1, 1396 | Kirche, die bereits durch die Taufe erfolgt ist. In der Taufe 226 2, 2, 1, 1396 | Taufe erfolgt ist. In der Taufe wurden wir berufen, einen 227 2, 2, 2 | der Versöhnung nach der Taufe?~ ~ 228 2, 2, 2, 1426 | die Wiedergeburt aus der Taufe, die Gabe des Heiligen Geistes, 229 2, 2, 2, 1427 | Umkehr ist vor allem die Taufe. Durch den Glauben an die 230 2, 2, 2, 1427 | Frohbotschaft und durch die Taufe [Vgl. Apg 2,38] widersagt 231 2, 2, 2, 1429 | die Tränen: das Wasser der Taufe und die Tränen der Buße"( 232 2, 2, 2, 1434 | Läuterung, die durch die Taufe oder das Martyrium bewirkt 233 2, 2, 2, 1446 | allem für jene, die nach der Taufe in schwere Sünde gefallen 234 2, 2, 2, 1447 | Christen, die nach ihrer Taufe ganz besonders schwere Sünden 235 2, 2, 2, 1486 | Die Vergebung der nach der Taufe begangenen Sunden wird durch 236 2, 2, 2, 1523 | Christi gleichförmig, was die Taufe schon begonnen hatte. Sie 237 2, 2, 2, 1523 | prägen: Die Salbung der Taufe hat uns das neue Leben eingegossen; 238 2, 2, 2, 1525 | 1525 Wie die Sakramente der Taufe, der Firmung und der Eucharistie, „ 239 2, 2, 3, 1533 | 1533 Die Taufe, die Firmung und die Eucharistie 240 2, 2, 3, 1535 | können jene, die durch die Taufe und die Firmung zum gemeinsamen 241 2, 2, 3, 1546 | Durch die Sakramente der Taufe und der Firmung werden die 242 2, 2, 3, 1582 | 1582 Wie bei der Taufe und der Firmung wird diese 243 2, 2, 3, 1617 | und der Kirche. Schon die Taufe, der Eintritt in das Volk 244 2, 2, 3, 1635 | Partner in bezug auf die Taufe und die Erziehung der Kinder 245 2, 2, 3, 1657 | Hier wird das durch die Taufe erworbene Priestertum des 246 2, 2, 4, 1668 | mit Weihwasser, die an die Taufe erinnert.~ ~ 247 2, 2, 4, 1673 | Exorzismus bei der Feier der Taufe vollzogen. Der feierliche, 248 2, 2, 4, 1682 | die Vollendung der bei der Taufe begonnenen Wiedergeburt - 249 3, 0, 0, 1694 | 11), weil sie durch die Taufe in Christus eingegliedert [ 250 3, 1, 3, 1987 | Röm 3,22) und aus der Taufe [Vgl. Röm 6,3 - 4] zu schenken:~ ~„ 251 3, 1, 3, 1992 | Rechtfertigung wird uns durch die Taufe, das Sakrament des Glaubens, 252 3, 1, 3, 1997 | dreifaltigen Lebens: Durch die Taufe hat der Christ Anteil an 253 3, 1, 3, 1999 | vergöttlichende Gnade, die wir in der Taufe erhalten haben. Sie ist 254 3, 1, 3, 2017 | durch den Glauben und die Taufe mit dem Leiden und der Auferstehung 255 3, 1, 3, 2020 | worden und wird uns durch die Taufe gewahrt Sie laßt uns der 256 3, 1, 3, 2042 | Versöhnung, das die in der Taufe erfolgte Umkehr und Vergebung 257 3, 2, 0, 2068 | alle Menschen durch Glaube, Taufe und Erfüllung der Gebote 258 3, 2, 1, 2089 | man die nach Empfang der Taufe erfolgte beharrliche Leugnung 259 3, 2, 1, 2101 | Gott Versprechen zu machen. Taufe und Firmung, Trauung und 260 3, 2, 1, 2156 | 2156 Das Sakrament der Taufe wird gespendet „auf den 261 3, 2, 1, 2156 | Geistes" (Mt 28,19). In der Taufe heiligt der Name des Herrn 262 3, 2, 1, 2165 | 2165 Bei der Taufe er halt der Christ seinen 263 3, 2, 2, 2220 | Glaubens, die Gnade der Taufe und das Leben in der Kirche 264 3, 2, 2, 2345 | schenkt den im Wasser der Taufe Wiedergeborenen die Kraft, 265 3, 2, 2, 2348 | Leben zu führen. Bei der Taufe verpflichtet sich der Christ, 266 3, 2, 2, 2355 | Keuschheit, zu der ihn seine Taufe verpflichtet hat, und befleckt 267 3, 2, 2, 2472 | Menschen, den sie durch die Taufe angezogen haben, und die 268 3, 2, 2, 2520 | 2520 Die Taufe verleiht dem Täufling die 269 4, 1, 0, 2565 | möglich, da wir durch die Taufe mit Christus eins geworden 270 4, 1, 1, 2600 | bevor der Vater ihn bei der Taufe [Vgl. Lk 3,21] und der Verklärung [ 271 4, 1, 2, 2670 | vergöttlicht er mich dann durch die Taufe? Und wenn er angebetet werden 272 4, 2, 0, 2776 | christlichen Initiation Taufe Firmung und Eucharistie 273 4, 2, 0, 2782 | geschenkt hat. Durch die Taufe gliedert er uns dem Leib 274 4, 2, 0, 2791 | an Christus und durch die Taufe verbunden, sollen sie mit 275 4, 2, 0, 2813 | 2813 Im Wasser der Taufe sind wir reingewaschen, 276 4, 2, 0, 2813 | wir darum, daß wir, in der Taufe geheiligt, an dem festhalten,


Copyright © Libreria Editrice Vaticana