Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
gezwungen 8
gib 15
gibst 2
gibt 221
gier 3
gießt 6
gilt 40
Frequenz    [«  »]
223 ds
223 röm
222 tod
221 gibt
217 unser
216 21
215 können
Katechismus der Katholischen Kirche

1997
IntraText - Konkordanzen
gibt
    Teil,  Abschnitt, Kapitel, Absatz
1 1, 1, 2, 50 | mit Gewißheit erkennen. Es gibt jedoch noch eine andere 2 1, 1, 2, 68 | geoffenbart und geschenkt. Er gibt so eine übberreiche und 3 1, 1, 2, 81 | Heilige Überlieferung aber gibt das Wort Gottes, das von 4 1, 1, 2, 83 | von den Aposteln her und gibt das weiter, was diese der 5 1, 1, 2, 90 | mysteriorum": DS 3016; LG 25.]. Es gibt ,,eine Ordnung oder ,Hierarchie‘ 6 1, 1, 2, 111 | Schrift inspiriert ist, gibt es noch ein weiteres, nicht 7 1, 1, 2, 111 | der sie inspiriert hat, gibt das Zweite Vatikanische 8 1, 1, 2, 113 | Gotteswortes, und der Heilige Geist gibt ihr die geistliche Auslegung 9 1, 1, 2, 127 | Heiligen ausübte.~ ~,,Es gibt keine Lehre, die besser, 10 1, 1, 3, 143 | Willen völlig Gott unter. Er gibt Gott, der sich offenbart, 11 1, 1, 3, 162 | Gnadengeschenk, das Gott dem Menschen gibt. Wir können dieses unschätzbare 12 1, 1, 3, 168 | Den Glauben" - ,,Was gibt dir der Glaube?"~- ,,Das 13 1, 1, 3, 171 | Christi im Gedächtnis; sie gibt das Glaubensbekenntnis der 14 1, 1, 3, 174 | Welt verschiedene Sprachen gibt, so ist doch die Geltung 15 1, 2, 1, 200 | grundlegend. Gott ist der Eine; es gibt nur einen Gott. ,,Der christliche 16 1, 2, 1, 201 | schwören: Nur beim Herrn ... gibt es Rettung und Schutz" ( 17 1, 2, 1, 202 | 12,29-30.]. Gleichzeitig gibt er zu erkennen, daß er selbst ,, 18 1, 2, 1, 212 | Gott ist einzig; außer ihm gibt es keinen Gott [Vgl. Jes 19 1, 2, 1, 212 | Ps 102, 27-28). Bei ihm gibt es ,,keine Veränderung und 20 1, 2, 1, 233 | Jahre 552: DS 415.], denn es gibt nur einen einzigen Gott, 21 1, 2, 1, 283 | Gelehrten und Forschern gibt. Mit Salomo können diese 22 1, 2, 1, 284 | dafür verantwortlich? Und gibt es eine Befreiung von ihm?~ ~ 23 1, 2, 1, 290 | Gott ab, der das Dasein gibt.~ ~ 24 1, 2, 1, 296 | Handwerker das Material gibt, macht er daraus alles, 25 1, 2, 1, 297 | Entstehung aller Dinge. Er gibt euch gnädig Atem und Leben 26 1, 2, 1, 297 | an; sieh alles, was es da gibt, und erkenne: Gott hat das 27 1, 2, 1, 301 | einfach sich selbst. Er gibt ihm nicht nur das Sein und 28 1, 2, 1, 301 | jedem Augenblick im Sein, gibt ihm die Möglichkeit zu wirken 29 1, 2, 1, 306 | und Güte Gottes. Denn Gott gibt seinen Geschöpfen nicht 30 1, 2, 1, 309 | Geschöpfe annimmt, warum gibt es dann das Böse? Jede vorschnelle 31 1, 2, 1, 309 | im voraus ausschlagen. Es gibt kein Element der christlichen 32 1, 2, 1, 310 | Vollendung gelangt ist, gibt es mit dem physisch Guten 33 1, 2, 1, 323 | Geschöpfe. Den Menschen gibt Gott die Möglichkeit, in 34 1, 2, 1, 324 | zu besiegen. Der Glaube gibt uns die Gewißheit, daß Gott 35 1, 2, 1, 326 | die gesamte Schöpfung. Es gibt auch das Band an, das innerhalb 36 1, 2, 1, 328 | geistige, körperlose Wesen gibt, die von der Heiligen Schrift 37 1, 2, 1, 338 | 338 Es gibt nichts, was nicht dem Schöpfer 38 1, 2, 1, 371 | gewollt. Das Wort Gottes gibt uns das durch verschiedene 39 1, 2, 1, 387 | vernunftbegabten Geschöpfen gibt, damit sie ihn und einander 40 1, 2, 1, 390 | 13,1.]. Die Offenbarung gibt uns die Glaubensgewißheit, 41 1, 2, 1, 393 | nicht vergeben werden. ,,Es gibt für sie nach dem Abfall 42 1, 2, 1, 401 | wieder daran, daß es Sünde gibt und daß sie in der Geschichte 43 1, 2, 1, 402 | Gerechtsprechung kommen, die Leben gibt" (Röm 5,18).~ ~ 44 1, 2, 1, 407 | Erlösung durch Christus - gibt einen klaren Blick dafür, 45 1, 2, 2, 430 | rettet". Bei der Verkündigung gibt der Engel Gabriel ihm den 46 1, 2, 2, 451 | 451 Der Titel ,,Herr" gibt dem christlichen Gebet sein 47 1, 2, 2, 504 | Geist erfüllt, denn Gott ,,gibt den Geist unbegrenzt" (Joh 48 1, 2, 2, 548 | sich gläubig an ihn wenden, gibt er, was sie erbitten [Vgl. 49 1, 2, 2, 556 | Christi wirkt. Die Verklärung gibt uns eine Vorahnung der Wiederkunft 50 1, 2, 2, 564 | vielen Jahre in Nazaret gibt uns Jesus das Beispiel der 51 1, 2, 2, 605 | Menschen gestorben ist: „Es gibt keinen Menschen, es hat 52 1, 2, 2, 609 | Vollendung" (Job 13,1), denn „es gibt keine größere Liebe, als 53 1, 2, 2, 614 | Vaters selbst: Der Vater gibt seinen Sohn dahin, um uns 54 1, 2, 2, 616 | zur Vollendung" (Job 13,1) gibt dem Opfer Christi seinen 55 1, 2, 2, 618 | Mensch [Vgl. Lk 2.35.].~ ~„Es gibt keine andere Leiter, um 56 1, 2, 2, 638 | Wahrheit, die Überlieferung gibt sie als grundlegend weiter, 57 1, 2, 2, 661 | diesen Zugang eröffnen. „Er gibt den Gliedern seines Leibes 58 1, 2, 3, 690 | Öl in Kontakt tritt. Es gibt nämlich keinen Teil von 59 1, 2, 3, 691 | Der AusdruckGeist" gibt das hebräische Wort „Ruach" 60 1, 2, 3, 724 | Demut seines Fleisches und gibt es den Armen [Vgl. Lk 2, 61 1, 2, 3, 734 | Heiligen Geistes" (2 Kor 13,13) gibt in der Kirche den Getauften 62 1, 2, 3, 735 | 735 Gott gibt uns das „Angeld", die „Anzahlung" 63 1, 2, 3, 744 | Wirken des Heiligen Geistes gibt der Vater in Maria der Welt 64 1, 2, 3, 755 | Leben und Fruchtbarkeit gibt, uns nämlich, die wir durch 65 1, 2, 3, 787 | Gottesreiches [Vgl. Mi 13,10-17] und gibt ihnen Anteil an seiner Sendung, 66 1, 2, 3, 791 | als Gewand] angelegt. Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, 67 1, 2, 3, 806 | der Einheit dieses Leibes gibt es eine Verschiedenheit 68 1, 2, 3, 813 | derselbe überall, und es gibt auch nur eine einzige jungfräuliche 69 1, 2, 3, 814 | kirchlichen Gemeinschaft gibt es zu Recht Teilkirchen, 70 1, 2, 3, 820 | Zeiten" (UR 4). Christus gibt seiner Kirche stets die 71 1, 2, 3, 828 | Vorbilder und Fürsprecher gibt [Vgl. LG 40; 48-51,]. „In 72 1, 2, 3, 843 | allen Leben, Atem und alles gibt und er will, daß alle Menschen 73 1, 2, 3, 857 | Grundsätze der Apostel und gibt sie weiter [Vgl. 2Tim 1. 74 1, 2, 3, 873 | Gruppen [Kleriker und Laien] gibt es Gläubige, die sich durch 75 1, 2, 3, 876 | der Sendung und Vollmacht gibt, sind sie wahrhaftKnecht 76 1, 2, 3, 878 | dem, der ihm die Sendung gibt, persönlich verantwortlich 77 1, 2, 3, 884 | Ein Ökumenisches Konzil gibt es niemals, wenn es vom 78 1, 2, 3, 923 | 923 Es gibt den „Stand der Jungfrauen, 79 1, 2, 3, 930 | Liebe streben. Unter ihnen gibt es Gesellschaften, in denen 80 1, 2, 3, 934 | Kraft göttlicher Weisung gibt es in der Kirche unter den 81 1, 2, 3, 934 | In diesen beiden Gruppen gibt es Gläubige, die sich durch 82 1, 2, 3, 973 | Mysterium der Menschwerdung gibt, wirkt sie schon am Werk 83 1, 2, 3, 982 | 982 Es gibt keine Verfehlung, mag sie 84 1, 2, 3, 988 | daß es ein ewiges Leben gibt.~ ~ 85 1, 2, 3, 991 | eine Auferstehung der Toten gibt es nicht? Wenn es keine 86 1, 2, 3, 991 | keine Auferstehung der Toten gibt, ist auch Christus nicht 87 1, 2, 3, 994 | haben [Vgl. Joh 6,54]. Er gibt schon in seinem irdischen 88 1, 2, 3, 1000| Empfang der Eucharistie gibt uns aber schon eine Vorahnung 89 1, 2, 3, 1007| Dieser Aspekt des Todes gibt unserem Leben etwas Dringliches: 90 1, 2, 3, 1013| Hebr 9,27). Nach dem Tod gibt es keine „Reinkarnation".~ ~ 91 1, 2, 3, 1031| noch ein Reinigungsfeuer gibt, weil die ewige Wahrheit 92 1, 2, 3, 1035| sagt, daß es eine Hölle gibt und daß sie ewig dauert. 93 2, 1, 1, 1100| er dem Wort Gottes Leben gibt, damit es aufgenommen und 94 2, 1, 1, 1102| der die Gnade des Glaubens gibt, diesen stärkt und in der 95 2, 1, 1, 1107| Epiklese der Kirche erhört, gibt der Geist denen, die ihn 96 2, 1, 1, 1113| Vgl. SC 6]. In der Kirche gibt es sieben Sakramente: die 97 2, 1, 1, 1117| liturgischen Feiern sieben gibt, die im eigentlichen Sinn 98 2, 1, 2, 1143| Priestertums der Gläubigen gibt es noch weitere besondere 99 2, 1, 2, 1151| Mk 7, 33-35; 8,22-25]. Er gibt den Geschehnissen und Zeichen 100 2, 1, 2, 1160| christliche Ikonographie gibt durch das Bild die gleiche 101 2, 1, 2, 1205| unveränderlichen Bestandteil gibt, weil er göttlichen Ursprungs 102 2, 1, 2, 1205| Kirche zu wachen hat. Daneben gibt es Bestandteile, die verändert 103 2, 2, 0, 1210| Christus eingesetzt. Es gibt sieben Sakramente: die Taufe, 104 2, 2, 1, 1223| Nach seiner Auferstehung gibt er den Aposteln die Sendung: „ 105 2, 2, 1, 1260| letzte Berufung des Menschen gibt, nämlich die göttliche, 106 2, 2, 1, 1261| gestorbenen Kinder einen Heilsweg gibt. Die Kirche bittet die Eltern 107 2, 2, 1, 1266| heiligste Dreifaltigkeit gibt dem Getauften die heiligmachende 108 2, 2, 1, 1268| 1 Petr 2,9). Die Taufe gibt am gemeinsamen Priestertum 109 2, 2, 1, 1286| der Vater ihm „ohne Maß" gibt (Joh 3,34).~ ~ 110 2, 2, 1, 1351| Mittel und guten Willen hat, gibt nach seinem Ermessen, was 111 2, 2, 1, 1368| gegenwärtige Opfer Christi gibt allen Generationen von Christen 112 2, 2, 1, 1394| belebt er unsere Liebe und gibt uns Kraft, mit ungeordneten 113 2, 2, 1, 1419| Welt zum Vater gegangen ist gibt er uns in der Eucharistie 114 2, 2, 2, 1432| bekehren" (Klgl 5,21). Gott gibt uns die Kraft zu einem Neubeginn. 115 2, 2, 2, 1441| seiner göttlichen Autorität gibt er Menschen diese Vollmacht [ 116 2, 2, 2, 1444| Sünden zu vergeben, mitteilt, gibt er ihnen auch die Autorität, 117 2, 2, 2, 1484| unmöglich ist" (OP 31). Dafür gibt es tiefe Gründe. Christus 118 2, 2, 2, 1488| 1488 Im Licht des Glaubens gibt es nichts Schlimmeres als 119 2, 2, 2, 1509| welches das ewige Leben gibt [Vgl. Job 6, 54. 58]. Der 120 2, 2, 3, 1537| einen „ordo". In der Kirche gibt es Körperschaften, die von 121 2, 2, 3, 1550| Gnade nicht verhindern kann, gibt es viele andere Handlungen, 122 2, 2, 3, 1588| 1588 Den Diakonen gibt die sakramentale Gnade die 123 2, 2, 3, 1620| kommen vom Herrn selbst. Er gibt ihnen Sinn und schenkt die 124 2, 2, 3, 1642| Er bleibt bei ihnen und gibt ihnen die Kraft, ihr Kreuz 125 2, 2, 3, 1642| und ihres Familienlebens gibt er ihnen schon hier einen 126 2, 2, 3, 1649| 1649 Es gibt jedoch Situationen, in denen 127 2, 2, 3, 1650| 1650 In vielen Ländern gibt es heute zahlreiche Katholiken, 128 2, 2, 3, 1661| Christus und der Koche Er gibt den Gatten die Gnade einander 129 2, 2, 4, 1670| Gebrauch der materiellen Dinge gibt, der nicht auf das Ziel 130 2, 2, 4, 1676| großen Existenzfragen Antwort gibt. Die katholische Volksweisheit 131 2, 2, 4, 1690| und eine Wiedervereinigung gibt. Durch den Tod werden wir 132 3, 1, 1, 1700| 7), meidet die Sünde und gibt sich, wenn er dennoch sündigt, 133 3, 1, 1, 1718| und im Menschengeschlecht gibt es niemand, der diesem Satz 134 3, 1, 1, 1721| gelangen. Die Seligkeit gibt uns Anteil „an der göttlichen 135 3, 1, 1, 1733| wird man. Wahre Freiheit gibt es nur im Dienst des Guten 136 3, 1, 1, 1740| der Freiheit. Die Freiheit gibt uns nicht das Recht, alles 137 3, 1, 1, 1755| etwas Schlechtem machen. Es gibt konkrete Verhaltensweisen 138 3, 1, 1, 1756| handeln) zu beachten. Es gibt Handlungen, die wegen ihres 139 3, 1, 1, 1761| 1761 Es gibt konkrete Verhaltensweisen, 140 3, 1, 1, 1776| das er sich nicht selbst gibt, sondern dem er gehorchen 141 3, 1, 1, 1806| sie ihnen Regel und Maß gibt. Die Klugheit lenkt unmittelbar 142 3, 1, 1, 1811| Christus geschenkte Heil gibt uns die notwendige Gnade, 143 3, 1, 1, 1813| und gegenwärtig ist. Es gibt drei göttliche Tugenden: 144 3, 1, 1, 1818| bewahrt vor Entmutigung, gibt Halt in Verlassenheit; sie 145 3, 1, 1, 1828| beseelte sittliche Leben gibt dem Christen die Freiheit 146 3, 1, 1, 1841| 1841 Es gibt drei göttliche Tugenden 147 3, 1, 1, 1867| himmelschreiende Sünden gibt. Zum Himmel schreien das 148 3, 1, 2, 1887| und Zielen [Vgl. CA 41] gibt dem, was nur Mittel ist, 149 3, 1, 2, 1896| zu gerechten Reformen Es gibt keine Losung der sozialen 150 3, 1, 2, 1897| wenn es in ihr niemanden gibt, der mit rechtmäßiger Autorität 151 3, 1, 2, 1899| schuldigen Gehorsam. Denn es gibt keine staatliche Gewalt, 152 3, 1, 2, 1918| 1918 „Es gibt keine staatliche Gewalt, 153 3, 1, 2, 1938| 1938 Es gibt auch ungerechte Unterschiede, 154 3, 1, 3, 1954| Herrschaft über seine Taten gibt und ihm die Fähigkeit verleiht, 155 3, 1, 3, 1956| Grundrechte und pflichten.~ ~„Es gibt ein wahres Gesetz: das der 156 3, 1, 3, 1963| es uns, was zu tun ist, gibt aber nicht von sich aus 157 3, 1, 3, 1966| was wir zu tun haben, und gibt uns durch die Sakramente 158 3, 1, 3, 1974| christlichen Gesetze und Taten und gibt ihnen allen Rang und Ordnung, 159 3, 1, 3, 1992| alle, die glauben. Denn es gibt keinen Unterschied: Alle 160 3, 1, 3, 2003| und Wohltat bedeutet 1. Es gibt verschiedene Charismen, 161 3, 1, 3, 2004| tröste und ermahne. Wer gibt, gebe ohne Hintergedanken; 162 3, 1, 3, 2007| 2007 Gegenüber Gott gibt es von seiten des Menschen 163 3, 1, 3, 2008| freie Handeln des Menschen gibt, so daß die Verdienste für 164 3, 1, 3, 2015| führt über das Kreuz. Es gibt keine Heiligkeit ohne Entsagung 165 3, 1, 3, 2025| 2025 Verdienst vor Gott gibt es für uns nur infolge des 166 3, 1, 3, 2030| Weg" stärkt. Die Kirche gibt ihm das Beispiel der Heiligkeit. 167 3, 1, 3 | der Herr, dein Gott, dir gibt.~ ~Du sollst nicht morden. 168 3, 1, 3 | der, Herr, dein Gott, dir gibt.~ ~Du sollst nicht morden, 169 3, 2, 0, 2059| In den Geboten, die er gibt, schenkt Gott sich selbst 170 3, 2, 1, 2084| 2084 Gott gibt sich zu erkennen, indem 171 3, 2, 1, 2085| keinen anderen Gott - es gibt ja keinen anderen -‚ sondern 172 3, 2, 1, 2092| 2092 Es gibt zwei Arten von Vermessenheit: 173 3, 2, 1, 2143| die an ihn glauben. Er gibt sich ihnen im Mysterium 174 3, 2, 1, 2165| einen christlichen Vornamen gibt. Der heilige Namenspatron 175 3, 2, 1, 2173| Mk 1.21; Joh 9,16.]. Er gibt mit Autorität dessen wahren 176 3, 2, 1, 2179| es bei dieser Feier; sie gibt die Heilslehre Christi weiter; 177 3, 2, 2 | der Herr, dein Gott, dir gibt" (Ex 20,12).~ ~„Er ... war 178 3, 2, 2, 2200| der Herr, dein Gott, dir gibt" (Ex 20,12)1. Die Beherzigung 179 3, 2, 2, 2203| Familienmitglieder und der Gesellschaft gibt es in der Familie verschiedene 180 3, 2, 2, 2208| sich ihrer anzunehmen. Es gibt zahlreiche Familien, die 181 3, 2, 2, 2234| Gesellschaft erhalten haben. Es gibt Aufschluß über die Pflichten 182 3, 2, 2, 2284| verleitet. Wer Ärgernis gibt, wird zum Versucher seines 183 3, 2, 2, 2285| an mich glauben, Ärgernis gibt, für den wäre es besser, 184 3, 2, 2, 2286| hervorgerufen werden.~So gibt Ärgernis, wer Gesetze oder 185 3, 2, 2, 2308| internationale Autorität gibt, die mit entsprechenden 186 3, 2, 2, 2317| Schwert. Das Kriegshandwerk gibt es nicht mehr‘ (Jes 2,4)" ( 187 3, 2, 2, 2349| sie enthaltsam sind.~ ~„Es gibt drei Formen der Tugend der 188 3, 2, 2, 2384| natürliche Sittengesetz. Sie gibt vor, den zwischen den Gatten 189 3, 2, 2, 2423| Maßstäbe des Urteilens und gibt Wegweisungen zum Handeln.~ 190 3, 2, 2, 2425| Gerechtigkeit, denn „es gibt ... unzählige menschliche 191 3, 2, 2, 2469| Tugend der Wahrhaftigkeit gibt dem anderen, was ihm zusteht. 192 3, 2, 2, 2477| Fehlurteilen über sie Anlaß gibt.~ ~ ~ 193 3, 2, 2, 2520| kann, außer wem Gott es gibt‘. Du hättest es mir gegeben, 194 3, 2, 2, 2523| 2523 Es gibt eine Schamhaftigkeit der 195 3, 2, 2, 2537| Die herkömmliche Katechese gibt realistisch an, welche Menschen 196 3, 2, 2, 2537| daß es andere neben ihnen gibt, die kaufen oder verkaufen, 197 4, 1, 1, 2589| Preiset den Herrn!".~ ~„Was gibt es Besseres als einen Psalm? 198 4, 1, 1, 2604| stimmt Jesus Gott zu, der gibt und der sich selbst in seinen 199 4, 1, 1, 2628| erfüllt uns mit Demut und gibt unserem Bitten Zuversicht.~ ~ ~ 200 4, 1, 1, 2632| 10.33; Lk 11,2.13]. Dabei gibt es eine Rangordnung der 201 4, 1, 2, 2652| empfangen. Im christlichen Leben gibt es Quellen, an denen Christus 202 4, 1, 2, 2664| 2664 Es gibt keinen anderen Weg christlichen 203 4, 1, 2, 2672| wie es betende Menschen gibt, doch wirkt in allen und 204 4, 1, 2, 2677| Maria uns ihren Sohn Jesus gibt, ist sie, die Mutter Gottes, 205 4, 1, 2, 2690| 2690 Der Heilige Geist gibt einzelnen Gläubigen die 206 4, 1, 3, 2732| wem das Herz den Vorzug gibt. Das eine Mal wenden wir 207 4, 2, 0, 2759| Grundgebet an. Der hl. Lukas gibt eine kurze Fassung mit fünf 208 4, 2, 0, 2765| ist „vom Herrn". Zum einen gibt der eingeborene Sohn in 209 4, 2, 0, 2766| Gebet der Fall ist. Jesus gibt uns nicht nur die Worte 210 4, 2, 0, 2767| Geistes. Der Heilige Geist gibt den Worten des Herrn im 211 4, 2, 0, 2780| Geist ihn uns zu erkennen gibt. Wir glauben, daß Jesus 212 4, 2, 0, 2790| mehreren Gemeinsames. Es gibt nur einen Gott, und er wird 213 4, 2, 0, 2811| euer Gott, hin heilig."], gibt dem Volk immer wieder neu 214 4, 2, 0, 2828| 45). „Zur rechten Zeit" gibt er allen LebewesenSpeise" ( 215 4, 2, 0, 2830| Vater, der uns das Leben gibt, uns nicht auch die zum 216 4, 2, 0, 2830| materiellen und geistigen Güter gibt. Jesus hebt in der Bergpredigt 217 4, 2, 0, 2831| 2831 Es gibt Menschen, die hungern, weil 218 4, 2, 0, 2832| keine gerechten Beziehungen gibt.~ ~ 219 4, 2, 0, 2835| Evangelium zu verkünden". Es gibt auf Erden einen anderen 220 4, 2, 0, 2848| Zustimmung" zum Heiligen Geist gibt der Vater uns die Kraft. „ 221 4, 2, 0, 2855| angeeignet. Christus, der Herr, gibt sie seinem Vater und unserem


Copyright © Libreria Editrice Vaticana