Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
gläubiger 4
gläubiges 1
glanz 6
glaube 153
glauben 445
glaubend 1
glaubende 8
Frequenz    [«  »]
154 weise
153 apg
153 euch
153 glaube
153 ihrem
152 28
152 hl
Katechismus der Katholischen Kirche

1997
IntraText - Konkordanzen
glaube
    Teil,  Abschnitt, Kapitel, Absatz
1 FidDep, 0, 3 | 52) beinhalten, weil der Glaube immer derselbe und zugleich 2 FidDep, 0, 3 | erfordert. Wenn aber der Glaube sich nicht in den Werken 3 Prolog, 0, 4, 14| unserer Taufe. Diese sind: der Glaube an den einen Gott, den allmächtigen 4 Prolog, 0, 4, 14| Vater, den Schöpfer; der Glaube an Jesus Christus, seinen 5 Prolog, 0, 4, 14| Herrn und Erlöser; und der Glaube an den Heiligen Geist in 6 1, 1 | ERSTER ABSCHNITT~,,ICH GLAUBE" - ,,WIR GLAUBEN"~ ~ 7 1, 1, 0, 26 | sagen wir zu Beginn: ,,Ich glaube" oder ,,wir glauben". Bevor 8 1, 1, 0, 26 | glauben" bedeutet. Der Glaube ist die Antwort des Menschen 9 1, 1, 1, 35 | Einsicht verhelfen, daß der Glaube der menschlichen Vernunft 10 1, 1, 2, 67 | Kirche ist.~ ~Der christliche Glaube kann keine ,,Offenbarungen" 11 1, 1, 2, 108 | 108 Der christliche Glaube ist jedoch nicht eine ,, 12 1, 1, 3, 142 | angemessene Antwort ist der Glaube.~ ~ 13 1, 1, 3 | ARTIKEL 4~ICH GLAUBE~ ~ 14 1, 1, 3, 146 | Hebräerbrief vorlegt: ,,Glaube ist Feststehen in dem, was 15 1, 1, 3, 149 | Kreuz starb, wankte ihr Glaube nicht. Maria gab ihren Glauben, 16 1, 1, 3, 150 | 150 Der Glaube ist eine persönliche Bindung 17 1, 1, 3, 150 | unterscheidet sich der christliche Glaube von dem Glauben, den man 18 1, 1, 3, 151 | Für den Christen hängt der Glaube an Gott unzertrennlich zusammen 19 1, 1, 3 | Merkmale des Glaubens Der Glaube ist eine Gnade~ ~ 20 1, 1, 3, 153 | Gal 1,15; Mt 11,25.]. Der Glaube ist ein Geschenk Gottes, 21 1, 1, 3, 153 | übernatürliche Tugend. ,,Damit~dieser Glaube geleistet wird, bedarf es 22 1, 1, 3, 153 | glauben"‘ (DV 5).~ ~ ~Der Glaube ist ein menschlicher Akt~ ~ 23 1, 1, 3, 155 | Vatikanisches K.: DS 3010.].~ ~ ~Der Glaube und der Verstand~ ~ 24 1, 1, 3, 157 | 157 Der Glaube ist gewiß, gewisser als 25 1, 1, 3, 158 | 158 ,,Der Glaube sucht zu verstehen" (Anselm, 26 1, 1, 3, 158 | Augustinus gesagt hat:~,,Ich glaube, um zu verstehen, und ich 27 1, 1, 3, 159 | 159 Glaube und Wissenschaft. ,,Auch 28 1, 1, 3, 159 | Wissenschaft. ,,Auch wenn der Glaube über der Vernunft steht, 29 1, 1, 3, 160 | 160 Damit der Glaube menschlich sei, soll ,,der 30 1, 1, 3, 162 | 162 Der Glaube ist ein Gnadengeschenk, 31 1, 1, 3, 162 | verwurzelt sein.~ ~ ~Der Glaube - Beginn des ewigen Lebens~ ~ 32 1, 1, 3, 163 | 163 Der Glaube läßt uns schon im voraus 33 1, 1, 3, 163 | 1 Joh 3,2), sehen. Der Glaube ist somit schon der Beginn 34 1, 1, 3, 164 | Vgl. 1 Kor 13,12.]. Der Glaube wird von Gott, auf den er 35 1, 1, 3, 164 | oft im Dunkel gelebt. Der Glaube kann auf eine harte Probe 36 1, 1, 3, 164 | scheint von dem, was der Glaube uns versichert, oft sehr 37 1, 1, 3, 166 | 166 Der Glaube ist ein persönlicher Akt: 38 1, 1, 3, 166 | offenbarenden Gottes. Doch der Glaube ist kein isolierter Akt. 39 1, 1, 3, 167 | 167 ,,Ich glaube" (Apostolisches Glaubensbekenntnis): 40 1, 1, 3, 167 | Glaubensbekenntnis): das ist der Glaube der Kirche, wie ihn jeder 41 1, 1, 3, 167 | Nizäa-Konstantinopel gr.): das ist der Glaube der Kirche, wie ihn die 42 1, 1, 3, 167 | Gläubigen bekennen. ,,Ich glaube": So spricht auch die Kirche, 43 1, 1, 3, 167 | und uns sagen lehrt: ,,Ich glaube", ,,wir glauben".~ ~ ~ 44 1, 1, 3, 168 | ebenfalls zu bekennen: ,,Ich glaube", ,,wir glauben". Durch 45 1, 1, 3, 168 | Glauben" - ,,Was gibt dir der Glaube?"~- ,,Das ewige Leben" ( 46 1, 1, 3, 170 | diese ausdrücken und die der Glaube uns zu ,,berühren" erlaubt. ,, 47 1, 1, 3 | III Ein einziger Glaube~ ~ 48 1, 1, 3, 175 | verschlossen ist, wird der Glaube durch die Wirkung des Geistes 49 1, 1, 3, 176 | 176 Der Glaube ist eine persönliche Bindung 50 1, 1, 3, 179 | 179 Der Glaube ist eine übernatürliche 51 1, 1, 3, 181 | ein kirchlicher Akt. Der Glaube der Kirche geht unserem 52 1, 1, 3, 183 | 183 Der Glaube ist heilsnotwendig. Der 53 1, 1, 3, 184 | 184 „Der Glaube ist ein Vorgeschmack der 54 1, 1, 3 | Glaubensbekenntnis~ ~Ich glaube an Gott, den Vater, den 55 1, 1, 3 | Lebenden und die Toten.~ ~Ich glaube an den Heiligen Geist, die 56 1, 2, 0, 185 | 185 Wer sagt: ,,Ich glaube", sagt: ,,Ich bejahe das, 57 1, 2, 0, 187 | gewöhnlich mit ,,Credo" [Ich glaube] beginnen. Eine weitere 58 1, 2, 1 | ERSTES KAPITEL~,,ICH GLAUBE AN GOTT DEN VATER"~ ~ 59 1, 2, 1 | ARTIKEL 1~,,ICH GLAUBE AN GOTT, DEN VATER, DEN 60 1, 2, 1 | Absatz 1 ,,ICH GLAUBE AN GOTT"~ ~ 61 1, 2, 1, 199 | 199 ,,Ich glaube an Gott": diese erste Aussage 62 1, 2, 1, 200 | Gott. ,,Der christliche Glaube hält fest und bekennt ... 63 1, 2, 1, 202 | einen Gott nicht. Auch der Glaube an den Heiligen Geist, ,, 64 1, 2, 1, 212 | Jahrhunderte konnte der Glaube Israels die Reichtümer, 65 1, 2, 1, 226 | geschaffenen Dinge richtig: Der Glaube an den einzigen Gott läßt 66 1, 2, 1, 229 | 229 Der Glaube an Gott bewegt uns, ihm 67 1, 2, 1, 232 | Geist glauben, mit: ,,Ich glaube". ,,Der Inbegriff des Glaubens 68 1, 2, 1, 245 | 245 Der apostolische Glaube an den Geist wurde 381 vom 69 1, 2, 1, 255 | werden, sind sie, so unser Glaube, doch eine Natur oder Substanz" ( 70 1, 2, 1, 266 | 266 „Der katholische Glaube ... besteht darin, daß wir 71 1, 2, 1, 268 | geheimnisvoll ist, denn einzig der Glaube vermag sie auch dann wahrzunehmen, 72 1, 2, 1, 272 | und des Leides kann der Glaube an den allmächtigen Vater 73 1, 2, 1, 273 | 273 Einzig der Glaube kann den geheimnisvollen 74 1, 2, 1, 273 | Gottes zustimmen. Dieser Glaube rühmt sich der Schwachheiten 75 1, 2, 1, 286 | bestärkt und erhellt der Glaube die Vernunft, damit sie 76 1, 2, 1, 291 | Bestand" (Kol 1,16-17). Der Glaube der Kirche bezeugt auch 77 1, 2, 1, 297 | 297 Der Glaube an die Schöpfung ,,aus nichts" 78 1, 2, 1, 309 | lassen. Der christliche Glaube als ganzer ist die Antwort 79 1, 2, 1, 324 | das Böse zu besiegen. Der Glaube gibt uns die Gewißheit, 80 1, 2, 2 | ZWEITES KAPITEL~ICH GLAUBE AN JESUS CHRISTUS, GOTTES 81 1, 2, 2, 463 | 463 Der Glaube an die tatsächliche Menschwerdung 82 1, 2, 2, 465 | betonte der christliche Glaube die wahre Menschwerdung 83 1, 2, 2, 487 | 487 Was der katholische Glaube von Maria glaubt und lehrt, 84 1, 2, 2, 498 | Darauf ist zu antworten:~Der Glaube an die jungfräuliche Empfängnis 85 1, 2, 2, 573 | tiefer zu erfassen, kann der Glaube versuchen, in die Umstände 86 1, 2, 2, 586 | IIIJesus und der Glaube Israels an den einzigen 87 1, 2, 2, 642 | Grundsteine seiner Kirche. Der Glaube der ersten Glaubensgemeinde 88 1, 2, 2, 643 | Ereignissen ergibt sich, daß der Glaube der Jünger die überaus harte 89 1, 2, 2, 644 | Ganz im Gegenteil, ihr Glaube an die Auferstehung - unter 90 1, 2, 2, 645 | war. Dadurch sollte ihr Glaube geweckt werden [Vgl. Joh 91 1, 2, 2, 649 | 17-18). „Das ist unser Glaube: Jesus ist gestorben und 92 1, 2, 2, 651 | Verkündigung leer und euer Glaube sinnlos" (1 Kor 15,15). 93 1, 2, 2, 656 | 656 Der Glaube an die Auferstehung bezieht 94 1, 2, 3 | DRITTES KAPITEL~ICH GLAUBE AN DEN HEILIGEN GEIST~ ~ ~ 95 1, 2, 3 | ARTIKEL 8~„ICH GLAUBE AN DEN HEILIGEN GEIST"~ ~ 96 1, 2, 3, 689 | heiligste Dreifaltigkeit an; ihr Glaube bekennt jedoch auch, daß 97 1, 2, 3, 702 | Propheten" versteht der Glaube der Kirche hier diejenigen, 98 1, 2, 3 | ARTIKEL 9~„ICH GLAUBE ... DIE HEILIGE KATHOLISCHE 99 1, 2, 3, 750 | 750 Der Glaube, daß die Kircheheilig" 100 1, 2, 3, 779 | Geheimnis aus das einzig der Glaube zu erfassen vermag.~ ~ 101 1, 2, 3, 795 | Glaubenslehrern gelehrte Glaube und das gesunde Empfinden 102 1, 2, 3, 812 | 812 Einzig der Glaube vermag zu erkennen, daß 103 1, 2, 3, 819 | Gottes, das Leben der Gnade, Glaube, Hoffnung und Liebe und 104 1, 2, 3, 839 | Religionen ist der jüdische Glaube schon Antwort auf die Offenbarung 105 1, 2, 3, 875 | verkündigen. „Also kommt der Glaube aus dem Hören" (Röm 10,17). 106 1, 2, 3, 949 | Gemeinschaft im Glauben. Der Glaube der Gläubigen ist der von 107 1, 2, 3, 949 | den Aposteln empfangene Glaube der Kirche, ein Schatz an 108 1, 2, 3, 968 | einzigartiger Weise in Gehorsam, Glaube, Hoffnung und brennender 109 1, 2, 3 | ARTIKEL 10~„ICH GLAUBE DIE VERGEBUNG DER SÜNDEN"~ ~ 110 1, 2, 3 | ARTIKEL 11~„ICH GLAUBE ... DIE AUFERSTEHUNG DER 111 1, 2, 3, 991 | 991 Der Glaube an die Auferstehung der 112 1, 2, 3, 991 | Verkündigung leer und euer Glaube sinnlos ... Nun aber ist 113 1, 2, 3, 992 | Gegebenheiten beginnt sich der Glaube an die Auferstehung zu äußern.~ 114 1, 2, 3, 993 | Gottes" (Mk 12,24). Der Glaube an die Auferstehung der 115 1, 2, 3, 996 | 12-13]. „Der christliche Glaube stößt in keinem Punkt auf 116 1, 2, 3 | ARTIKEL 12~„ICH GLAUBE DAS EWIGE LEBEN"~ ~ 117 1, 2, 3, 1064 | zwei ersten Worte - „Ich glaube" - wieder auf und bekräftigt 118 1, 2, 3, 1064 | das „Amen" auf das „Ich glaube" des Glaubensbekenntnisses 119 2, 0, 0, 1072 | die Evangelisierung, der Glaube und die Bekehrung vorausgehen; 120 2, 1, 1, 1102 | Wort des Heiles wird der Glaube, durch den die Gemeinde 121 2, 1, 1, 1124 | 1124 Der Glaube der Kirche geht dem Glauben 122 2, 1, 2, 1161 | ihre Ikonen sieht unser Glaube den „nach dem Bilde Gottes" 123 2, 2, 1, 1226 | an den Glauben gebunden:~„Glaube an Jesus, den Herrn, und 124 2, 2, 1, 1236 | des Glaubens hervor. Der Glaube läßt sich von der Taufe 125 2, 2, 1, 1252 | auch die Kinder getauft].~ ~Glaube und Taufe~ ~ 126 2, 2, 1, 1253 | Glaubens [Vgl. Mk 16,16]. Der Glaube bedarf der Gemeinschaft 127 2, 2, 1, 1253 | der Kirche glauben. Der Glaube, der zur Taufe erforderlich 128 2, 2, 1, 1254 | muß nach der Taufe der Glaube wachsen. Die Taufvorbereitung 129 2, 2, 3, 1607 | 1607 Wie der Glaube uns sagt, stammt diese Unordnung, 130 3, 0, 0, 1692 | Menschen geschenkt hat. Was der Glaube bekennt, geben die Sakramente 131 3, 1, 1, 1813 | Vgl. 1 Kor 13,13].~ ~ ~Glaube~ ~ 132 3, 1, 1, 1814 | 1814 Der Glaube ist jene göttliche Tugend, 133 3, 1, 1, 1814 | Röm 1, 17). Der lebendige Glaube ist „in der Liebe wirksam" ( 134 3, 1, 1, 1815 | Trient: DS 1545]. Aber „der Glaube [ist] tot ohne Werke" (Jak 135 3, 1, 1, 1815 | ohne Werke" (Jak 2,26). Der Glaube ohne Hoffnung und Liebe 136 3, 1, 1, 1826 | göttlichen Tugenden: „Es bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese 137 3, 1, 1, 1841 | drei göttliche Tugenden Glaube Hoffnung und Liebe‘ Sie 138 3, 1, 3, 1968 | und hier bilden sich der Glaube, die Hoffnung und die Liebe 139 3, 1, 3, 1991 | der Rechtfertigung werden Glaube, Hoffnung und Liebe in unsere 140 3, 1, 3, 2038 | Menschen guten Willens. Der Glaube und das gelebte Evangelium 141 3, 2, 0, 2068 | damit alle Menschen durch Glaube, Taufe und Erfüllung der 142 3, 2, 1, 2086 | Catech. R. 3,2,4).~ ~ ~Glaube~ ~ 143 4, 1, 1, 2572 | ihm geschenkt hat. Sein Glaube wankt nicht: „Gott wird 144 4, 1, 1, 2600 | betet er darum, daß der Glaube des Hauptes der Apostel 145 4, 1, 1, 2609 | im Glauben zu beten. Der Glaube ist kindliche Zustimmung 146 4, 1, 1, 2614 | Vgl. Joh 14,13-14]. Der Glaube an Christus führt die Jünger 147 4, 1, 1, 2614 | das Leben" (Joh 14,6). Der Glaube bringt Frucht in der Liebe: 148 4, 1, 1, 2616 | anfleht: „Geh im Frieden; dein Glaube hat dir geholfen."~ ~Der 149 4, 1, 1, 2642 | Bitte und Fürbitte hofft der Glaube gegen alle Hoffnung und 150 4, 1, 1, 2642 | Auf diese Weise wird der Glaube reines Lob.~ ~ 151 4, 1, 3, 2730 | mitten in der Nacht; der Glaube ist das Licht, das nicht 152 4, 1, 3, 2738 | Heilsordnung lehrt uns, daß der Glaube sich auf das Wirken Gottes 153 4, 1, 3, 2754 | Zerstreuung und Trokkenheit. Glaube Umkehr und Wachsamkeit des


Copyright © Libreria Editrice Vaticana