Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
menschheitsfamilie 4
menschheitsgeschichte 5
menschlich 12
menschliche 125
menschlichem 4
menschlichen 185
menschlicher 19
Frequenz    [«  »]
126 ganz
125 can
125 heil
125 menschliche
124 erste
124 neue
123 herzen
Katechismus der Katholischen Kirche

1997
IntraText - Konkordanzen
menschliche
    Teil,  Abschnitt, Kapitel, Absatz
1 1, 1, 1, 27 | besonderer Grund für die menschliche Würde liegt in der Berufung 2 1, 1, 1, 31 | materielle Welt und die menschliche Person - zum Ausgangspunkt.~ ~ 3 1, 1, 1, 37 | erkennen.~ ~,,Wenn auch die menschliche Vernunft, um es einfach 4 1, 1, 1, 37 | und Selbstverleugnung. Der menschliche Verstand aber ist sowohl 5 1, 1, 1, 39 | die Überzeugung, daß die menschliche Vernunft Gott zu erkennen 6 1, 1, 3, 157 | gewiß, gewisser als jede menschliche Erkenntnis, denn er gründet 7 1, 2, 0, 186 | bestimmt waren:~ ~,,Nicht menschliche Willkür hat diese Zusammenschau 8 1, 2, 1, 239 | Erfahrung aber zeigt, können menschliche Eltern auch Fehler begehen 9 1, 2, 1, 239 | Gott. Er geht auch über die menschliche Vaterschaft und Mutterschaft 10 1, 2, 1, 251 | das überragt, was wir auf menschliche Weise begreifen" (SPF 2).~ ~ 11 1, 2, 1, 274 | übertrifft - dem wird die menschliche Vernunft leicht und ohne 12 1, 2, 1, 286 | 286 Gewiß kann schon der menschliche Verstand eine Antwort auf 13 1, 2, 1, 287 | Schöpfung ist für das ganze menschliche Leben so wichtig, daß Gott 14 1, 2, 1, 327 | der Welt: und danach die menschliche, die gewissermaßen zugleich 15 1, 2, 1, 362 | Bilde Gottes erschaffene menschliche Person ist ein zugleich 16 1, 2, 1, 363 | Job 15,13.]oder die ganze menschliche Person [Vgl. Apg 2,41.]. 17 1, 2, 1, 364 | Seele beseelt wird. Die menschliche Person ist als ganze dazu 18 1, 2, 1, 369 | Gleichheit einerseits als menschliche Personen, andererseits in 19 1, 2, 1, 372 | bildend" (Gen 2,24), das menschliche Leben weitergeben können: ,, 20 1, 2, 1, 372 | Gen 1,28). Indem sie das menschliche Leben ihren Kindern weitergeben, 21 1, 2, 1, 376 | Ausstrahlung dieser Gnade wurde das menschliche Leben in jeder Hinsicht 22 1, 2, 1, 388 | Geschichte vom Sündenfall die menschliche Daseinsverfassung irgendwie 23 1, 2, 1, 405 | Gerechtigkeit, aber die menschliche Natur ist nicht durch und 24 1, 2, 1, 417 | Gerechtigkeit ermangelnde menschliche Natur weitergegeben. Dieser 25 1, 2, 1, 418 | Infolge der Erbsünde ist die menschliche Natur in ihren Kräften geschwächt, 26 1, 2, 2, 461 | daß der Sohn Gottes eine menschliche Natur annahm, um in ihr 27 1, 2, 2, 466 | Sohnes Gottes verbundene menschliche Person. Dieser Irrlehre 28 1, 2, 2, 466 | geworden" ist (DS 250). Die menschliche Natur Christi hat kein anderes 29 1, 2, 2, 467 | Monophysiten behaupteten, die menschliche Natur habe als solche in 30 1, 2, 2, 468 | Chalkedon faßten einige die menschliche Natur Christi als eine Art 31 1, 2, 2, 470 | geheimnisvollen Vereinigung, ,,die menschliche Natur angenommen, nicht 32 1, 2, 2, 470 | daran erinnern, daß die menschliche Natur Christi der göttlichen 33 1, 2, 2, 470 | Sünde" (GS 22,2).~ ~Die menschliche Seele und die menschliche 34 1, 2, 2, 470 | menschliche Seele und die menschliche Erkenntnis Christi~ ~ 35 1, 2, 2, 471 | auch eine vernunftbegabte menschliche~Seele angenommen hat [Vgl. 36 1, 2, 2, 472 | 472 Diese menschliche Seele, die der Sohn Gottes 37 1, 2, 2, 473 | d. Gr.: DS 475.]. ,,Die menschliche Natur des Sohnes Gottes 38 1, 2, 2, 474 | vereint war, wußte seine menschliche Erkenntnis voll und ganz 39 1, 2, 2, 474 | Vgl. Apg 1,7.].~ ~ ~Der menschliche Wille Christi~ ~ 40 1, 2, 2, 475 | eine göttliche und eine menschliche - besitzt. Diese widerstreben 41 1, 2, 2, 475 | Vgl. DS 556-559.]. Der menschliche Wille Christi ist ,,folgsam 42 1, 2, 2, 476 | Infolgedessen läßt sich das menschliche Antlitz Jesu ,,vor Augen 43 1, 2, 2, 479 | Natur zu verlieren, die menschliche Natur angenommen.~ ~ 44 1, 2, 2, 481 | Naturen, die göttliche und die menschliche; sie sind nicht miteinander 45 1, 2, 2, 485 | empfängt, der aus ihr die menschliche Natur annimmt.~ ~ 46 1, 2, 2, 489 | 14; 21,1-2]. Wider alle menschliche Erwartung wählt Gott das, 47 1, 2, 2, 496 | Gottes in eine uns gleiche menschliche Natur kam.~So sagt der hl. 48 1, 2, 2, 497 | Gottes auf, das über jedes menschliche Verständnis und Vermögen 49 1, 2, 2, 504 | Himmel" (1 Kor 15,47). Die menschliche Natur Christi ist von seiner 50 1, 2, 2, 514 | 514 Vieles, was menschliche Wißbegierde von Jesus erfahren 51 1, 2, 2, 612 | so den Abscheu, den seine menschliche Natur vor dem Tod empfindet. 52 1, 2, 2, 661 | Kräften überlassen, hat die menschliche Natur nicht Zugang zum „ 53 1, 2, 3, 695 | einzigartig von Gott Gesalbte: die menschliche Natur, die der Sohn annimmt, 54 1, 2, 3, 812 | Zeichen, die auch klar die menschliche Vernunft ansprechen. Wie 55 1, 2, 3, 912 | lassen müssen, weil keine menschliche Aktivität, auch nicht in 56 2, 1, 2, 1189| Licht Wasser Feuer) auf das menschliche Leben (waschen salben das 57 2, 1, 2, 1204| angenommene und verklärte menschliche Kultur haben die vielen 58 2, 2, 3, 1550| Handlungen, bei denen das menschliche Gepräge des Amtsträgers 59 2, 2, 3, 1603| Ehe ist nicht eine rein menschliche Institution, obwohl sie 60 2, 2, 3, 1628| CIC, can. 1103]. Keine menschliche Gewalt kann den Konsens 61 2, 2, 3, 1632| Ehebund feste und dauerhafte menschliche und christliche Grundlagen 62 2, 2, 3, 1644| Ganzhingabe stehen" (FC 19). Diese menschliche Gemeinschaft wird durch 63 2, 2, 3, 1658| wegen ihrer Armut, ohne menschliche Familie. Einige bewältigen 64 2, 2, 3, 1661| Sakramentes vervollkommnet so die menschliche Liebe der Gatten stärkt 65 2, 2, 4, 1676| Weise das Göttliche und das Menschliche, Christus und Maria, Geist 66 2, 2, 4, 1679| entsprechendes Gespür und eine menschliche Weisheit äußern und die 67 3, 1, 1 | II Die menschliche Freiheit in der Heilsökonomie~ ~ 68 3, 1, 1, 1784| Selbstgefälligkeit, die durch menschliche Schwäche und Fehlerhaftigkeit 69 3, 1, 1, 1827| sichert und läutert unsere menschliche Liebeskraft. Sie erhebt 70 3, 1, 1, 1849| Natur des Menschen und die menschliche Solidarität. Sie wurde definiert 71 3, 1, 1, 1872| Menschen und beeinträchtigt die menschliche Solidarität.~ ~ 72 3, 1, 2 | ZWEITES KAPITEL~DIE MENSCHLICHE GEMEINSCHAFT~ ~ 73 3, 1, 2, 1877| Sie betrifft aber auch die menschliche Gesellschaft als Ganze.~ ~ ~ 74 3, 1, 2, 1879| 1879 Die menschliche Person bedarf des gesellschaftlichen 75 3, 1, 2, 1881| gesellschaftlichen Institutionen ist die menschliche Person und muß es sein" ( 76 3, 1, 2, 1884| großer Rücksichtnahme auf die menschliche Freiheit zeugt, sollte die 77 3, 1, 2, 1886| bezieht, die äußerlich das menschliche Zusammenleben ausmachen 78 3, 1, 2, 1892| gesellschaftlichen Institutionen ist die menschliche Person und muß es sein ( 79 3, 1, 2, 1897| 1897 „Die, menschliche Gesellschaft kann weder 80 3, 1, 2, 1898| 1898 Jede menschliche Gemeinschaft bedarf einer 81 3, 1, 2, 1902| GS 74,2).~„Insofern das menschliche Gesetz der rechten Vernunft 82 3, 1, 2, 1910| 1910 Jede menschliche Gemeinschaft besitzt ein 83 3, 1, 2, 1919| 1919 Jede menschliche Gemeinschaft bedarf einer 84 3, 1, 2, 1931| 1931 Um die menschliche Person zu achten, muß man 85 3, 1, 2 | III Die menschliche Solidarität~ ~ 86 3, 1, 3, 1954| ist, weil es selbst die menschliche Vernunft ist, die recht 87 3, 1, 3, 1968| die ganze göttliche und menschliche Wahrheit des alten Gesetzes. 88 3, 1, 3, 2032| verkündigen wie auch über menschliche Dinge jedweder Art zu urteilen, 89 3, 1, 3, 2037| der Gnade die verwundete menschliche Vernunft heilen. Sie haben 90 3, 2, 0, 2080| göttliche Offenbarung und die menschliche Vernunft.~ ~ 91 3, 2, 1, 2114| einzigen Gottes wird das menschliche Leben zu einer Einheit. 92 3, 2, 1, 2172| Gottes ist Vorbild für das menschliche Tun. Gott ruhte am siebten 93 3, 2, 2, 2198| irdischen Güter anderer und das menschliche Wort zu achten. Es stellt 94 3, 2, 2, 2200| zieht schwere Nachteile für menschliche Gemeinschaften und Einzelpersonen 95 3, 2, 2, 2203| Frau erschuf, hat er die menschliche Familie gegründet und ihr 96 3, 2, 2, 2222| Gottes ansehen und sie als menschliche Personen achten. Sie erziehen 97 3, 2, 2, 2224| Würde zu bewahren, die jede menschliche Gesellschaft in Gefahr bringen.~ ~ 98 3, 2, 2, 2258| 2258 „Das menschliche Leben ist heilig, weil es 99 3, 2, 2, 2269| Hilfe zu kommen.~Daß die menschliche Gesellschaft mörderische 100 3, 2, 2, 2270| 2270 Das menschliche Leben ist vom Augenblick 101 3, 2, 2, 2272| dieses Vergehen gegen das menschliche Leben mit der Kirchenstrafe 102 3, 2, 2, 2274| ist er wie jedes andere menschliche Wesen im Rahmen des Möglichen 103 3, 2, 2, 2275| 3).~„Es ist unmoralisch, menschliche Embryonen zum Zweck der 104 3, 2, 2, 2312| 2312 Die Kirche und die menschliche Vernunft erklären, daß das 105 3, 2, 2, 2319| 2319 Jedes menschliche Leben ist vom Moment der 106 3, 2, 2, 2319| zum Tod heilig, denn die menschliche Person ist um ihrer selbst 107 3, 2, 2, 2322| dieses Vergehen gegen das menschliche Leben mit der Kirchenstrafe 108 3, 2, 2, 2328| 2328 Die Kirche und die menschliche Vernünft erklären daß das 109 3, 2, 2, 2336| Gebot als auf die gesamte menschliche Geschlechtlichkeit bezogen 110 3, 2, 2, 2361| als solcher. Auf wahrhaft menschliche Weise wird sie nur vollzogen, 111 3, 2, 2, 2371| Mögen alle daran denken: Das menschliche Leben und die Aufgabe, es 112 3, 2, 2, 2378| Geschenk der Ehe" ist also eine menschliche Person. Das Kind darf nicht 113 3, 2, 2, 2382| Katholiken „kann durch keine menschliche Gewalt und aus keinem Grunde, 114 3, 2, 2, 2391| gegründet worden ist. Die menschliche Liebe läßt den bloßen „Versuch" 115 3, 2, 2, 2418| auszugeben, das in erster Linie menschliche Not lindern sollte. Man 116 3, 2, 2, 2425| der Marktgesetze über die menschliche Arbeit abgelehnt [Vgl. CA 117 3, 2, 2, 2425| denn „es gibt ... unzählige menschliche Bedürfnisse, die keinen 118 3, 2, 2, 2427| 2427 Die menschliche Arbeit ist das unmittelbare 119 3, 2, 2, 2428| sorgen und sich für die menschliche Gemeinschaft nützlich zu 120 3, 2, 2, 2448| schließlich der Tod - ist das menschliche Elend das offenkundige Zeichen 121 3, 2, 2, 2494| Beachtung der durch Recht und menschliche Rücksichtnahme gezogenen 122 3, 2, 2, 2500| auch andere, ergänzende menschliche Ausdrucksformen finden, 123 3, 2, 2, 2501| Schöpfung auf. Wie jede andere menschliche Tätigkeit hat die Kunst 124 4, 1, 1, 2606| einer Weise, die über alle menschliche Hoffnung hinausgeht, durch 125 4, 1, 2, 2675| Gottes an, weil sie die menschliche Natur kennt, mit der sich


Copyright © Libreria Editrice Vaticana