Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
worden 108
worin 11
wort 312
worte 101
worten 50
wortes 58
wortgebrauch 1
Frequenz    [«  »]
102 johannes
102 keine
101 diesen
101 worte
100 handeln
100 unseres
99 34
Katechismus der Katholischen Kirche

1997
IntraText - Konkordanzen
worte
    Teil,  Abschnitt, Kapitel, Absatz
1 1, 1, 1, 42 | verwechseln. Unsere menschlichen Worte reichen nie an das Mysterium 2 1, 1, 2, 65 | alles zumal in diesem einen Worte gesprochen~Denn was er ehedem 3 1, 1, 2, 69 | stufenweise durch Taten und Worte mitteilte.~ ~ 4 1, 1, 2, 94 | DV 8); ,,die göttlichen Worte wachsen mit den Lesenden" ( 5 1, 1, 2, 101 | menschlichen Worten: ,,Gottes Worte, durch Menschenzunge ausgedrückt, 6 1, 1, 2, 102 | 102 Durch alle Worte der Heiligen Schrift sagt 7 1, 1, 2, 109 | und was Gott durch ihre Worte uns offenbaren wollte [Vgl. 8 1, 1, 2, 116 | wörtliche Sinn ist der durch die Worte der Schrift bezeichnete 9 1, 1, 3, 171 | Jud 3). Sie behält die Worte Christi im Gedächtnis; sie 10 1, 2, 1, 215 | einzige Gott, und deine Worte sind wahr" (2 Sam 7,28); 11 1, 2, 1, 215 | die Wahrheit selbst; seine Worte können nicht täuschen. Darum 12 1, 2, 1, 279 | Glaubensbekenntnis übernimmt diese Worte, indem es Gott, den Vater, 13 1, 2, 1, 345 | 1-3). Diese inspirierten Worte sind sehr aufschlußreich:~ ~ 14 1, 2, 2, 426 | Bedeutung der Taten und Worte Christi und der von ihm 15 1, 2, 2, 427 | selber die geheimnisvollen Worte Jesu anwenden können: ,Meine 16 1, 2, 2, 438 | Messias. Seine Werke und seine Worte bekunden, daß er ,,der Heilige 17 1, 2, 2, 494 | 37-38). Indem Maria dem Worte Gottes ihre Zustimmung gab, 18 1, 2, 2, 515 | Taten, seine Wunder, seine Worte wurde offenbar, daß in ihm ,, 19 1, 2, 2, 516 | ganze Leben Jesu - seine Worte und Taten, sein Schweigen 20 1, 2, 2, 546 | Vgl. Mt 13,44-45.]; bloße Worte genügen nicht; Taten sind 21 1, 2, 2, 547 | 547 Jesus begleitet seine Worte durch zahlreiche ,,machtvolle 22 1, 2, 2, 575 | 38; 20,19.], waren viele Worte und Taten Jesu somit ein „ 23 1, 2, 2, 601 | seines Todes im Licht dieser Worte vom Gottesknecht gedeutet [ 24 1, 2, 3, 688 | sakramentalen Liturgie: durch ihre Worte und Sinnbilder, in denen 25 1, 2, 3, 691 | Begriffe, um die nicht in Worte zu fassende Person des Heiligen 26 1, 2, 3, 741 | Seufzen, das wir nicht in Worte fassen können" (Röm 8,26). 27 1, 2, 3, 778 | Bund vorbereitet durch die Worte und Taten Christi gegründet 28 1, 2, 3, 1064| greift somit die zwei ersten Worte - „Ich glaube" - wieder 29 2, 1, 1, 1084| Sinne wahrnehmbare Zeichen (Worte und Handlungen), die unserer 30 2, 1, 1, 1101| Wortes Gottes. Durch die Worte, Handlungen und Symbole, 31 2, 1, 1, 1103| verknüpft sind, so daß ... die Worte die Werke verkündigen und 32 2, 1, 1, 1115| 1115 Die Worte und Taten Jesu während seines 33 2, 1, 2, 1152| gewisser Weise vorweg.~ ~ ~Worte und Handlungen~ ~ 34 2, 1, 2, 1157| dem Ziel der liturgischen Worte und Handlungen: der Verherrlichung 35 2, 1, 2, 1158| Zeichen (Gesang, Musik, Worte und Handlungen) ist umso 36 2, 2, 1, 1240| dreimaligen Übergießen die Worte: „N., ich taufe dich im 37 2, 2, 1, 1244| Kleinkindern im Gedenken an die Worte des Herrn: „Laßt die Kinder 38 2, 2, 1, 1300| Auflegen der Hand und durch die Worte: ‚Sei besiegelt durch die 39 2, 2, 1, 1328| Danksagung an Gott ist. Die Worte „eucharistein" [Vgl. Lk 40 2, 2, 1, 1333| Brot und Wein durch die Worte Christi und die Anrufung 41 2, 2, 1, 1336| erkennen, daß er allein „Worte des ewigen Lebens" hat ( 42 2, 2, 1, 1338| während der hl. Johannes die Worte Jesu in der Synagoge von 43 2, 2, 1, 1341| seine Gesten und seine Worte zu wiederholen, „bis er 44 2, 2, 1, 1353| Einsetzungsbericht machen die Kraft der Worte und des Handelns Christi 45 2, 2, 1, 1357| und Wein, die durch die Worte Christi und durch die Kraft 46 2, 2, 1, 1375| repräsentiert, spricht diese Worte aus, aber ihre Wirkkraft 47 2, 2, 1, 1381| wahr sei. Nimm vielmehr die Worte des Erlösers im Glauben 48 2, 2, 2, 1445| 1445 Die Worte binden und lösen besagen: 49 2, 2, 2, 1513| und dabei einmal folgende Worte spricht: ‚Durch diese heilige 50 2, 2, 2, 1518| eröffnet die Feier. Die Worte Christi und das Zeugnis 51 2, 2, 3, 1558| Auflegen der Hände und die Worte der Weihe die Gnade des 52 2, 2, 4, 1687| Gemeinde erwartet auch „Worte des ewigen Lebens". Der 53 3, 1, 3, 1970| und verlangt, daß man die Worte des Herrn in die Tat umsetzt [ 54 3, 2, 0, 2056| bedeutet wörtlich „zehn Worte" (Ex 34,28; Dtn 4,13; 10, 55 3, 2, 0, 2056| 4,13; 10,4). Diese „zehn Worte" hat Gott seinem Volk auf 56 3, 2, 0, 2056| in einem besonderen Sinn Worte Gottes. Überliefert werden 57 3, 2, 0, 2056| heiligen Bücher auf die „zehn Worte" Bezug [Vgl. z. B. Hos 4, 58 3, 2, 0, 2057| Befreiungstat Gottes. Diese „zehn Worte", ob negativ als Verbote, 59 3, 2, 0, 2058| zusammengefaßt und verkündet: „Diese Worte sagte der Herr auf dem Berg 60 3, 2, 0, 2058| unter lautem Donner, diese Worte und sonst nichts. Er schrieb 61 3, 2, 0, 2059| 2059 Die „zehn Worte" werden von Gott im Rahmen 62 3, 2, 0, 2059| geredet" (Dtn 5,4). Die zehn Worte gehören zur Selbstoffenbarung 63 3, 2, 0, 2060| die Offenbarung der „zehn Worte" in der Zeit zwischen dem 64 3, 2, 0, 2061| Bund. Das erste der „zehn Worte" erinnert daran, daß Gott 65 3, 2, 0, 2063| dem Nächsten vor ... Die Worte des Dekalogs ... dauern 66 3, 2, 0, 2069| unteilbares Ganzes. Jedes seiner „Worte" verweist auf alle anderen; 67 3, 2, 0, 2073| untersagt, einander durch Worte zu verletzen, was nur aufgrund 68 3, 2, 1, 2083| erinnert das erste der „zehn Worte". Die darauf folgenden Gebote 69 3, 2, 1, 2086| seiner Befehle und Gebote die Worte ‚Ich bin der Herr" (Catech. 70 3, 2, 1, 2119| Güte und Allmacht durch Worte oder Taten auf die Probe 71 3, 2, 1, 2148| oder äußerlich - gegen Gott Worte des Hasses, des Vorwurfs, 72 3, 2, 1, 2148| erstreckt sich auch auf Worte gegen die Kirche Christi, 73 3, 2, 2, 2317| Gewaltsamkeit, bis sich einmal die Worte erfüllen: ‚Zu Pflügen schmieden 74 3, 2, 2, 2478| bedacht sein, die Gedanken, Worte und Handlungen seines Nächsten 75 3, 2, 2, 2490| verboten, den Pönitenten durch Worte oder auf irgendeine andere 76 3, 2, 2, 2500| was sich an ihr nicht in Worte fassen läßt: die Tiefen 77 3, 2, 2, 2536| nicht begehren‘ haben diese Worte den Sinn, daß wir unsere 78 4, 1, 0, 2562| immer die Handlungen und Worte sein mögen, in denen sich 79 4, 1, 1, 2567| Geschehen des Bundes, das durch Worte und Handlungen das Herz 80 4, 1, 1, 2570| wesentlich zum Gebet. Die Worte stehen im Dienst dieses 81 4, 1, 1, 2570| er erstmals sein Gebet in Worte: Es ist eine verhüllte Klage. 82 4, 1, 1, 2576| Volk hinab, um diesem die Worte seines Gottes zu wiederholen 83 4, 1, 1, 2587| Testamentes verkündigen „die Worte die Werke" Gottes für den 84 4, 1, 1, 2587| der Psalmen drücken die Worte des Psalmisten die Heilswerke 85 4, 1, 1, 2602| der Vater gesandt. Seine Worte und Werke sind also gleichsam 86 4, 1, 1, 2608| 6) und dabei nicht viele Worte machen [Vgl. Mt 6.7], im 87 4, 1, 1, 2616| das gläubige Gebet, das in Worte gefaßt ist (die Bitten des 88 4, 1, 1, 2625| Kirche am Werk ist, neu in Worte zu fassen. Diese neuen Ausdrucksweisen 89 4, 1, 1, 2630| Seufzen, das wir nicht in Worte fassen können". Auf diese 90 4, 1, 2, 2651| Herzen die Ereignisse und Worte der Heilsökonomie bewahren 91 4, 1, 3, 2700| innerliche oder ausgesprochene Worte nimmt unser Gebet Gestalt 92 4, 1, 3, 2700| nicht von der Menge der Worte, sondern von der Inbrunst 93 4, 1, 3, 2717| Beim inneren Gebet sind die Worte kein langes Reden, sie sind 94 4, 1, 3, 2729| mündlichen Gebet kann sie die Worte und deren Sinn betreffen. 95 4, 2, 0, 2765| Worten dieses Gebetes uns die Worte, die der Vater ihm gegeben 96 4, 2, 0, 2766| Jesus gibt uns nicht nur die Worte zu unserem kindlichen Gebet, 97 4, 2, 0, 2767| untrennbar verbundene Gabe der Worte des Herrn und des Heiligen 98 4, 2, 0, 2794| Mit Recht werden die WorteVater unser im Himmel‘ 99 4, 2, 0, 2826| daß nicht jener, der viele Worte macht, in das Himmelreich 100 4, 2, 0, 2827| Wahrheit zu verletzen, die Worte: ‚Dein Wille geschehe, wie 101 4, 2, 0, 2843| 2843 So nehmen die Worte des Herrn über die Vergebung,


Copyright © Libreria Editrice Vaticana