Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
menen 1
menge 12
mensch 293
menschen 936
menschen- 1
menschenblut 1
menschenfreundlichen 1
Frequenz    [«  »]
988 daß
974 ein
967 uns
936 menschen
921 wir
911 2
892 eine
Katechismus der Katholischen Kirche

1997
IntraText - Konkordanzen
menschen
1-500 | 501-936

    Teil,  Abschnitt, Kapitel, Absatz
501 3, 1, 1, 1720 | bezeichnen, zu der Gott den Menschen beruft: das Kommen des Reiches 502 3, 1, 1, 1722 | Verstand und die Kräfte des Menschen. Sie wird durch die Gnade 503 3, 1, 1, 1722 | wie die Gnade, die den Menschen auf den Eintritt in die 504 3, 1, 1, 1722 | schauen ... Denn ‚was den Menschen unmöglich ist, ist Gott 505 3, 1, 1, 1723 | Menge, die ganze Masse der Menschen instinktiv. Sie bemessen 506 3, 1, 1, 1725 | das Gott in das Herz des Menschen gelegt hat.~ ~ 507 3, 1, 1 | ARTIKEL 3~DIE FREIHEIT DES MENSCHEN~ ~ 508 3, 1, 1, 1730 | 1730 Gott hat den Menschen als vernunftbegabtes Wesen 509 3, 1, 1, 1730 | Gott wollte nämlich den Menschen ‚der Macht der eigenen Entscheidung 510 3, 1, 1, 1737 | erleidet, weil er einem Menschen, der in Gefahr ist, zuhilfe 511 3, 1, 1, 1737 | wie etwa die Tötung eines Menschen durch einen betrunkenen 512 3, 1, 1, 1738 | Gottes geschaffen ist. Alle Menschen sind einander diese Achtung 513 3, 1, 1, 1738 | untrennbar mit der Würde des Menschen verbunden, besonders in 514 3, 1, 1, 1739 | Sünde. Die Freiheit des Menschen ist begrenzt und fehlbar. 515 3, 1, 1, 1739 | Freiheit aus dem Herzen des Menschen hervorgingen.~ ~ 516 3, 1, 1, 1741 | Kreuz hat Christus allen Menschen das Heil erworben. Er hat 517 3, 1, 1, 1742 | den Gott in das Herz des Menschen gelegt hat. Die christliche 518 3, 1, 1, 1743 | 1743 Gott hat den Menschen der Macht der eigenen Entscheidung 519 3, 1, 1, 1745 | Handlungen. Sie macht den Menschen für willentlich gesetzte 520 3, 1, 1, 1749 | 1749 Die Freiheit macht den Menschen zu einem sittlichen Subjekt. 521 3, 1, 1, 1755 | und fasten, „um von den Menschen gesehen zu werden").~Das 522 3, 1, 1, 1764 | bezeichnet das Herz des Menschen als die Quelle, aus der 523 3, 1, 1, 1768 | noch für die Heiligkeit der Menschen entscheidend; sie sind aber 524 3, 1, 1, 1769 | Werk, indem er den ganzen Menschen mit all seinen Schmerzen, 525 3, 1, 1, 1776 | Kern und das Heiligtum des Menschen, in dem er allein ist mit 526 3, 1, 1, 1780 | klug bezeichnet man den Menschen, der sich diesem Urteil 527 3, 1, 1, 1783 | Schöpfers gewollt ist. Für uns Menschen, die schlechten Einflüssen 528 3, 1, 1, 1788 | Ratschläge sachkundiger Menschen und mit Hilfe des Heiligen 529 3, 1, 1, 1795 | Kern und das Heiligtum des Menschen in dem er allein ist mit 530 3, 1, 1, 1797 | 1797 Fur den Menschen der etwas Schlechtes getan 531 3, 1, 1, 1803 | tun. Sie ermöglicht dem Menschen, nicht nur gute Taten zu 532 3, 1, 1, 1804 | lenken. Sie verleihen dem Menschen Leichtigkeit, Sicherheit 533 3, 1, 1, 1804 | sie ordnen alle Kräfte des Menschen darauf hin, mit der göttlichen 534 3, 1, 1, 1807 | Gerechtigkeit gegenüber Menschen ordnet darauf hin, die Rechte 535 3, 1, 1, 1811 | durch die Sünde verwundeten Menschen ist es nicht leicht, das 536 3, 1, 1, 1816 | bereit sein, Christus vor den Menschen zu bekennen und ihm in den 537 3, 1, 1, 1816 | heilsnotwendig: „Wer sich vor den Menschen zu mir bekennt, zu dem werde 538 3, 1, 1, 1816 | bekennen. Wer mich aber vor den Menschen verleugnet, den werde auch 539 3, 1, 1, 1818 | das Gott in das Herz jedes Menschen gelegt hat. Sie nimmt in 540 3, 1, 1, 1818 | auf, die das Handeln der Menschen beseelen; sie läutert sie, 541 3, 1, 1, 1821 | betet die Kirche, daß „alle Menschen gerettet werden" (1 Tim 542 3, 1, 1, 1830 | bleibende Anlagen, die den Menschen geneigt machen, dem Antrieb 543 3, 1, 1, 1848 | der Wahrheit im Herzen des Menschen ist, wird es zugleich zum 544 3, 1, 1, 1849 | Sie verletzt die Natur des Menschen und die menschliche Solidarität. 545 3, 1, 1, 1853 | der Sünde im Herzen des Menschen, in seinem freien Willen: „ 546 3, 1, 1, 1853 | Verleumdungen. Das ist es, was den Menschen unrein macht" (Mt 15,19). 547 3, 1, 1, 1854 | übernommen. Die Erfahrung der Menschen bestätigt sie.~ ~ 548 3, 1, 1, 1855 | die Liebe im Herzen des Menschen durch einen schweren Verstoß 549 3, 1, 1, 1860 | die in das Gewissen jedes Menschen eingeschrieben sind. Auch 550 3, 1, 1, 1861 | wir das Urteil über die Menschen der Gerechtigkeit und der 551 3, 1, 1, 1868 | Verantwortung für die Sünden anderer Menschen, wenn wir daran mitwirken,~- 552 3, 1, 1, 1869 | 1869 So macht die Sünde die Menschen zu Komplizen und läßt unter 553 3, 1, 1, 1872 | verwundet die Natur des Menschen und beeinträchtigt die menschliche 554 3, 1, 1, 1873 | Sunden liegt im Herzen des Menschen Ihre Art und ihre Schwere 555 3, 1, 1, 1874 | und dein letzten Ziel des Menschen schwer widerspricht begeht 556 3, 1, 2 | Gemeinschaftscharakter der Berufung des Menschen~ ~ 557 3, 1, 2, 1878 | 1878 Alle Menschen sind zum gleichen Ziel berufen: 558 3, 1, 2, 1878 | brüderlichen Gesinnung, in der die Menschen in Wahrheit und Liebe untereinander 559 3, 1, 2, 1882 | unmittelbar der Natur des Menschen; sie sind für ihn notwendig. 560 3, 1, 2, 1882 | natürlichen Neigung der Menschen, sich zusammenzuschließen, 561 3, 1, 2, 1886 | Verwirklichung der Berufung des Menschen. Damit dieses Ziel erreicht 562 3, 1, 2, 1886 | Das Zusammenleben der Menschen ist ... als ein vordringlich 563 3, 1, 2, 1886 | die Forderungen, daß die Menschen im hellen Licht der Wahrheit 564 3, 1, 2, 1888 | und sittlichen Kräfte des Menschen zu appellieren, und es ist 565 3, 1, 2, 1889 | Hilfe der Gnade sind die Menschen außerstande, „den schmalen 566 3, 1, 2, 1890 | Beziehung die unter den Menschen herrschen soll besteht eine 567 3, 1, 2, 1891 | unmittelbar der Natur des Menschen.~ ~ 568 3, 1, 2, 1897 | aufgrund derer sie den Menschen Gesetze und Befehle geben 569 3, 1, 2, 1904 | und nicht die Willkür der Menschen herrscht" (CA 44).~ ~ ~ 570 3, 1, 2, 1905 | gesellschaftlichen Natur des Menschen entsprechend steht das Wohl 571 3, 1, 2, 1911 | gegenseitige Abhängigkeit der Menschen wächst und erstreckt sich 572 3, 1, 2, 1911 | Menschheitsfamilie, welche Menschen gleicher natürlicher Würde 573 3, 1, 2, 1911 | verschiedenen Bedürfnissen der Menschen nach Kräften Rechnung zu 574 3, 1, 2, 1926 | 1926 Zur Wurde des Menschen gehört es das Gemeinwohl 575 3, 1, 2, 1928 | Verbände und die einzelnen Menschen das erhalten können, was 576 3, 1, 2, 1929 | die überragende Würde des Menschen geachtet wird. Die Person 577 3, 1, 2, 1930 | bringen. Die Kirche muß die Menschen guten Willens an diese Rechte 578 3, 1, 2, 1931 | überwunden, die in jedem Menschen einen „Nächsten", einen 579 3, 1, 2, 1932 | die Hilflosigkeit eines Menschen in irgendeinem Lebensbereich 580 3, 1, 2 | und Verschiedenheit der Menschen~ ~ 581 3, 1, 2, 1934 | 1934 Weil alle Menschen nach dem Bilde des einzigen 582 3, 1, 2, 1934 | Seligkeit teilzuhaben. Alle Menschen erfreuen sich somit der 583 3, 1, 2, 1935 | Die Gleichheit unter den Menschen bezieht sich wesentlich 584 3, 1, 2, 1936 | benötigt. Er bedarf der anderen Menschen. Es treten Unterschiede 585 3, 1, 2, 1937 | ermutigen und verpflichten die Menschen oft zu Großmut, Wohlwollen 586 3, 1, 2, 1939 | Solidarität und Liebe zwischen den Menschen in Vergessenheit geraten 587 3, 1, 2, 1939 | nämliche Vernunftnatur aller Menschen, gleichviel welchen Volkes, 588 3, 1, 2, 1945 | 1945 Die Gleichheit der Menschen betrifft die Wurde der Person 589 3, 1, 2, 1946 | Unterschiede zwischen den Menschen gehören zum Plane Gottes 590 3, 1, 2, 1947 | Die gleiche Würde aller Menschen verpflichtet zum Bemühen 591 3, 1, 3, 1950 | bezeichnen. Es schreibt dem Menschen die Wege und die Verhaltensregeln 592 3, 1, 3, 1954 | Wissen zum Ausdruck, das dem Menschen ermöglicht, durch die Vernunft 593 3, 1, 3, 1954 | die Herzen der einzelnen Menschen geschrieben und eingemeißelt 594 3, 1, 3, 1955 | Sittengesetzes" (GS 89,1) zeigt dem Menschen den Weg, an den er sich 595 3, 1, 3, 1955 | geht es in das Herz des Menschen über, der der Gerechtigkeit 596 3, 1, 3, 1955 | dieses Gesetz hat Gott dem Menschen in der Schöpfung gegeben" ( 597 3, 1, 3, 1956 | Naturgesetz ist im Herzen jedes Menschen zugegen und durch die Vernunft 598 3, 1, 3, 1956 | erstreckt sich auf alle Menschen. Es bringt die Würde der 599 3, 1, 3, 1956 | Natur überein, ist bei allen Menschen vorhanden und besteht unveränderlich 600 3, 1, 3, 1957 | Gesetz eine Regel, welche die Menschen untereinander verbindet 601 3, 1, 3, 1958 | noch aus dem Herzen des Menschen reißen. Es taucht im Leben 602 3, 1, 3, 1958 | taucht im Leben der einzelnen Menschen und der Gesellschaften immer 603 3, 1, 3, 1958 | Gesetz, das in die Herzen der Menschen geschrieben ist und das 604 3, 1, 3, 1960 | Gesetzes werden nicht von allen Menschen klar und unmittelbar wahrgenommen. 605 3, 1, 3, 1960 | 3876), sind dem sündigen Menschen in seiner jetzigen Verfaßtheit 606 3, 1, 3, 1962 | Grundlagen der Berufung des Menschen, der nach dem Bilde Gottes 607 3, 1, 3, 1962 | Licht für das Gewissen jedes Menschen, um ihn auf den Ruf und 608 3, 1, 3, 1962 | das geschrieben, was die Menschen nicht in ihren Herzen lasen" ( 609 3, 1, 3, 1963 | bringen, die im Herzen des Menschen ein Gesetz der Begierlichkeit 610 3, 1, 3, 1964 | Testament manche fleischliche Menschen noch nicht zur Vollkommenheit 611 3, 1, 3, 1967 | Demütigen, Betrübten, die Menschen reinen Herzens und die um 612 3, 1, 3, 1969 | Verlangen, dabei „von den Menschen gesehen zu werden" [Vgl. 613 3, 1, 3, 1975 | Unterweisung Gottes die dem Menschen die Wege vorschreibt die 614 3, 1, 3, 1978 | seines Schöpfers geschaffenen Menschen an der Weisheit und Gute 615 3, 1, 3, 1981 | sie geoffenbart weil die Menschen sie nicht in ihrem Herzen 616 3, 1, 3, 1987 | sollt auch ihr euch als Menschen begreifen, die für die Sünde 617 3, 1, 3, 1989 | und Erneuerung des inneren Menschen" (K. v. Trient: DS 1528).~ ~ 618 3, 1, 3, 1990 | Rechtfertigung löst den Menschen von der Sünde, die der Liebe 619 3, 1, 3, 1990 | anbietet. Sie versöhnt den Menschen mit Gott, befreit von der 620 3, 1, 3, 1992 | Sühne für die Sünden aller Menschen geworden ist. Die Rechtfertigung 621 3, 1, 3, 1993 | Gottes und der Freiheit des Menschen. Sie äußert sich dadurch, 622 3, 1, 3, 1993 | Heiligen Geistes das Herz des Menschen berührt, bleibt einerseits 623 3, 1, 3, 1995 | Rechtfertigung läßt den „inneren Menschen" erstehen (Röm 7,22; Eph 624 3, 1, 3, 1998 | Verstandes- und Willenskräfte des Menschen und jedes Geschöpfes hinaus [ 625 3, 1, 3, 2001 | Schon die Vorbereitung des Menschen auf den Empfang der Gnade 626 3, 1, 3, 2002 | erfordert die freie Antwort des Menschen. Denn Gott hat den Menschen 627 3, 1, 3, 2002 | Menschen. Denn Gott hat den Menschen nach seinem Bild geschaffen 628 3, 1, 3, 2002 | Gott berührt das Herz des Menschen unmittelbar und bewegt es 629 3, 1, 3, 2002 | es direkt. Er hat in den Menschen eine Sehnsucht nach dem 630 3, 1, 3, 2007 | Gott gibt es von seiten des Menschen kein Verdienst im eigentlichen 631 3, 1, 3, 2008 | Freiheit verfügt hat, den Menschen mit seiner Gnade mitwirken 632 3, 1, 3, 2008 | für das freie Handeln des Menschen gibt, so daß die Verdienste 633 3, 1, 3, 2008 | sind. Das Verdienst des Menschen kommt im Grunde Gott zu, 634 3, 1, 3, 2011 | Verdienst vor Gott und den Menschen. Die Heiligen waren sich 635 3, 1, 3, 2019 | der Erneuerung des inneren Menschen.~ ~ 636 3, 1, 3, 2022 | Handeln der freien Antwort des Menschen zuvor fuhrt zu ihr hin und 637 3, 1, 3, 2025 | Ratschlusses Gottes, den Menschen am Wirken seiner Gnade zu 638 3, 1, 3, 2025 | Linie dem Mitwirken des Menschen. Das Verdienst des Menschen 639 3, 1, 3, 2025 | Menschen. Das Verdienst des Menschen kommt somit Gott zu.~ ~ 640 3, 1, 3, 2033 | Grundlage, der die für alle Menschen geltenden Grundsätze des 641 3, 1, 3, 2036 | prophetischen Aufgabe aus, den Menschen zu verkünden, was sie in 642 3, 1, 3, 2038 | Beitrag aller Christen und Menschen guten Willens. Der Glaube 643 3, 1, 3, 2038 | Geist sich ganz einfacher Menschen bedienen, um Gelehrte und 644 3, 1, 3, 2044 | die Heilsbotschaft vor den Menschen ihre Wahrheits- und Ausstrahlungskraft 645 3, 1, 3, 2044 | vollbrachten Werke haben die Kraft, Menschen zum Glauben und zu Gott 646 3, 1, 3, 2045 | diese „zum vollkommenen Menschen werden und Christus in seiner 647 3, 1, 3, 2049 | Dekalog, der die für jeden Menschen geltenden Grundsätze des 648 3, 2, 0, 2061 | das moralische Handeln des Menschen seinen eigentlichen Sinn 649 3, 2, 0, 2063 | Dialog zwischen Gott und dem Menschen werden auch dadurch bezeugt, 650 3, 2, 0, 2068 | verkündigen, damit alle Menschen durch Glaube, Taufe und 651 3, 2, 0, 2069 | nicht anbeten, ohne die Menschen, seine Geschöpfe, zu lieben. 652 3, 2, 0, 2069 | gesellschaftliche Leben des Menschen in eine Einheit.~ ~ ~Der 653 3, 2, 0, 2070 | uns die wahre Natur des Menschen. Sie heben seine wesentlichen 654 3, 2, 0, 2070 | Gebote in die Herzen der Menschen gepflanzt. Er begnügte sich 655 3, 2, 0, 2072 | Gebote die Grundpflichten des Menschen gegenüber Gott und dem Nächsten 656 3, 2, 0, 2072 | zehn Gebote in das Herz des Menschen geschrieben.~ ~ 657 3, 2, 1, 2083 | Jesus hat die Pflichten des Menschen gegenüber Gott in dem Wort 658 3, 2, 1, 2085 | und das wahre Wesen des Menschen geoffenbart. Der Mensch 659 3, 2, 1, 2090 | Gott sich offenbart und den Menschen anruft, vermag dieser der 660 3, 2, 1, 2097 | einzigen Gottes befreit den Menschen von der Selbstbezogenheit, 661 3, 2, 1, 2103 | sie unterwerfen sich einem Menschen um Gottes willen hinsichtlich 662 3, 2, 1, 2104 | 2104 Alle Menschen sind „verpflichtet, die 663 3, 2, 1, 2104 | dieser Pflicht werden die Menschen „durch ihre eigene Natur 664 3, 2, 1, 2104 | Wahrheit wiedergeben, die alle Menschen erleuchtet" (NA 2); sie 665 3, 2, 1, 2104 | die Christen drängt, „den Menschen, die in Irrtum oder Unwissenheit 666 3, 2, 1, 2105 | betrifft sowohl den einzelnen Menschen als auch die Gesellschaft. 667 3, 2, 1, 2105 | moralischen Pflicht der Menschen und der Gesellschaften gegenüber 668 3, 2, 1, 2105 | sie sich darum, daß es den Menschen möglich wird, „Mentalität 669 3, 2, 1, 2105 | Verpflichtung, in jedem Menschen die Liebe zum Wahren und 670 3, 2, 1, 2106 | gründet auf der Natur des Menschen, dessen Würde erfordert, 671 3, 2, 1, 2108 | ein natürliches Recht des Menschen auf die bürgerliche Freiheit, 672 3, 2, 1, 2112 | Vielgötterei. Es verlangt vom Menschen, nur an Gott, nicht an andere 673 3, 2, 1, 2114 | allein anzubeten, macht den Menschen einfach und rettet ihn vor 674 3, 2, 1, 2114 | eine Perversion des dem Menschen angeborenen religiösen Empfindens. 675 3, 2, 1, 2116 | Geschichte und letztlich über die Menschen, sowie der Wunsch, sich 676 3, 2, 1, 2124 | erwartet die Befreiung des Menschen durch eine wirtschaftliche 677 3, 2, 1, 2124 | insofern sie die Hoffnung des Menschen auf ein künftiges und trügerisches 678 3, 2, 1, 2126 | Anerkennung Gottes der Würde des Menschen keineswegs widerstreitet, 679 3, 2, 1, 2134 | erste Gebot fordert den Menschen auf an Gott zu glauben auf 680 3, 2, 1, 2136 | zu erweisen betrifft den Menschen als Einzelwesen und als 681 3, 2, 1, 2148 | decken, Völker zu versklaven, Menschen zu foltern oder zu töten. 682 3, 2, 1, 2151 | aller Wahrheit. Das Wort des Menschen steht in Übereinstimmung 683 3, 2, 1, 2151 | unterstreicht er, daß das Wort des Menschen auf die Wahrheit Gottes 684 3, 2, 1, 2156 | heiligt der Name des Herrn den Menschen, und der Christ erhält seinen 685 3, 2, 1, 2158 | 855) ]. Der Name jedes Menschen ist heilig. Der Name ist 686 3, 2, 1, 2167 | 2167 Gott ruft jeden Menschen bei seinem Namen [Vgl. Jes 687 3, 2, 1 | Der Sabbat ist für den Menschen da, nicht der Mensch für 688 3, 2, 1, 2173 | Der Sabbat ist für den Menschen da, nicht der Mensch für 689 3, 2, 1, 2175 | kündigt die ewige Ruhe des Menschen in Gott an. Der Kult des 690 3, 2, 1, 2176 | allgemeine Wohltat, welche alle Menschen angeht" (Thomas v. A., s. 691 3, 2, 1, 2184 | so erhält das Leben des Menschen durch die Arbeit und die 692 3, 2, 1, 2186 | Kranken, Behinderten und alten Menschen gewidmet. Die Christen sollen 693 3, 2, 2, 2199 | jener also, die über andere Menschen oder über eine Gemeinschaft 694 3, 2, 2, 2208 | für die Bedürfnisse dieser Menschen zu sorgen. „Ein reiner und 695 3, 2, 2, 2212 | Mutter, der Kirche; in jedem Menschen einen Sohn oder eine Tochter 696 3, 2, 2, 2218 | Mutter achtet, gleicht einem Menschen, der Schätze sammelt. Wer 697 3, 2, 2, 2231 | 2231 Manche Menschen heiraten nicht, um für ihre 698 3, 2, 2, 2242 | Ordnung, den Grundrechten des Menschen oder den Weisungen des Evangeliums 699 3, 2, 2, 2242 | Gott mehr gehorchen als den Menschen" (Apg 5,29).~„Wo ... die 700 3, 2, 2, 2244 | einer bestimmten Sicht des Menschen und seiner Bestimmung beeinflußt, 701 3, 2, 2, 2244 | Gesellschaften davon aus, daß dem Menschen ein gewisser Vorrang vor 702 3, 2, 2, 2244 | Ursprung und das Ziel des Menschen erkannt. Die Kirche lädt 703 3, 2, 2, 2244 | Wahrheit über Gott und den Menschen zu richten.~ ~Die Gesellschaften, 704 3, 2, 2, 2244 | totalitäre Gewalt über den Menschen und sein Schicksal an, wie 705 3, 2, 2, 2245 | transzendenten Wesens des Menschen. Als solche „achtet und 706 3, 2, 2, 2254 | hat die Grundrechte der Menschen und die Voraussetzungen 707 3, 2, 2, 2256 | Gott mehr gehorchen als den Menschen (Apg 5 29).~ ~ 708 3, 2, 2, 2257 | eine bestimmte Sicht des Menschen und seiner Bestimmung. Wenn 709 3, 2, 2, 2257 | Evangeliums über Gott und den Menschen absehen besteht die Gefahr 710 3, 2, 2, 2259 | offenbart die Schrift, daß im Menschen schon von Anfang seiner 711 3, 2, 2, 2260 | mörderische Gewalttätigkeit des Menschen durchwirkt:~„Wenn aber euer 712 3, 2, 2, 2260 | dessen Blut wird durch Menschen vergossen. Denn: Als Abbild 713 3, 2, 2, 2260 | Abbild Gottes hat er den Menschen gemacht" (Gen 9,5-6).~Das 714 3, 2, 2, 2267 | hinreichen, um das Leben der Menschen gegen Angreifer zu verteidigen 715 3, 2, 2, 2267 | Ordnung und die Sicherheit der Menschen zu schützen, hat sich die 716 3, 2, 2, 2269 | Absicht zu tun, den Tod eines Menschen indirekt herbeizuführen. 717 3, 2, 2, 2269 | wie die Weigerung, einem Menschen in Lebensgefahr zu Hilfe 718 3, 2, 2, 2269 | unwillentliche Tötung eines Menschen ist moralisch nicht anrechenbar. 719 3, 2, 2, 2269 | unbeabsichtigt, den Tod eines Menschen verursacht.~ ~ ~Abtreibung~ ~ 720 3, 2, 2, 2271 | Lebens, hat nämlich den Menschen die hohe Aufgabe der Erhaltung 721 3, 2, 2, 2273 | Recht jedes unschuldigen Menschen auf das 1930 Leben bildet 722 3, 2, 2, 2273 | werden: Diese Rechte des Menschen hängen weder von den einzelnen 723 3, 2, 2, 2273 | Gesetz eine Kategorie von Menschen des Schutzes beraubt, den 724 3, 2, 2, 2276 | 2276 Menschen, die versehrt oder geschwächt 725 3, 2, 2, 2277 | kranker oder sterbender Menschen ein Ende setzt. Sie ist 726 3, 2, 2, 2279 | gewöhnlich einem kranken Menschen schuldet, nicht abgebrochen 727 3, 2, 2, 2281 | natürlichen Neigung des Menschen, sein Leben zu bewahren 728 3, 2, 2, 2282 | Beispiel -vor allem für junge Menschen - zu dienen, bildet er zudem 729 3, 2, 2, 2283 | Hoffnung auf das ewige Heil der Menschen, die sich das Leben genommen 730 3, 2, 2, 2283 | Die Kirche betet für die Menschen, die sich das Leben genommen 731 3, 2, 2, 2288 | schaffen, unter denen die Menschen sich entwickeln und reifen 732 3, 2, 2, 2291 | Gesetz.~ ~ ~Achtung des Menschen und wissenschaftliche Forschung~ ~ 733 3, 2, 2, 2293 | kommt die Herrschaft des Menschen über die Schöpfung deutlich 734 3, 2, 2, 2293 | wenn sie in den Dienst des Menschen gestellt werden und dessen 735 3, 2, 2, 2293 | und Technik sind auf den Menschen hingeordnet, dem sie ihre 736 3, 2, 2, 2295 | und Experimente, die am Menschen vorgenommen werden, können 737 3, 2, 2, 2295 | Einverständnis der betreffenden Menschen rechtfertigt solche Handlungen 738 3, 2, 2, 2295 | Experiment, das an einem Menschen vorgenommen wird, ist sittlich 739 3, 2, 2, 2296 | Invalidität oder den Tod eines Menschen direkt herbeizuführen, ist 740 3, 2, 2, 2296 | dazu dient, den Tod anderer Menschen hinauszuzögern.~ ~ ~Achtung 741 3, 2, 2, 2297 | Achtung vor der Person und der Menschen würde. Außer wenn streng 742 3, 2, 2, 2297 | Sterilisationen unschuldiger Menschen gegen das sittliche Gesetz [ 743 3, 2, 2, 2304 | Güter gesichert sind, die Menschen frei miteinander verkehren 744 3, 2, 2, 2304 | Brüderlichkeit unter den Menschen gepflegt wird. Der Friede 745 3, 2, 2, 2305 | Vgl. Kol 1,20-22.] die Menschen mit Gott versöhnt und seine 746 3, 2, 2, 2306 | und Pflichten der anderen Menschen und der Gesellschaft verletzt 747 3, 2, 2, 2314 | gegen Gott und gegen den Menschen, das fest und entschieden 748 3, 2, 2, 2317 | und Stolz, die unter den Menschen und den Nationen wüten, 749 3, 2, 2, 2317 | Krieges bei.~„Insofern die Menschen Sünder sind, droht ihnen 750 3, 2, 2, 2317 | Christi. Soweit aber die Menschen sich in Liebe vereinen und 751 3, 2, 2, 2320 | 2320 Der Mord an einem Menschen verstoßt schwer gegen die 752 3, 2, 2, 2320 | verstoßt schwer gegen die Menschen wurde und gegen die Heiligkeit 753 3, 2, 2, 2324 | Verstoß gegen die Wurde des Menschen und gegen die Ehrfurcht 754 3, 2, 2, 2331 | Liebesgemeinschaft. Indem er den Menschen nach seinem Bild erschafft 755 3, 2, 2, 2331 | 11).~„Gott schuf also den Menschen als sein Abbild ... Als 756 3, 2, 2, 2331 | 28). „Am Tag, da Gott den Menschen erschuf, machte er ihn Gott 757 3, 2, 2, 2332 | berührt alle Aspekte des Menschen in der Einheit seines Leibes 758 3, 2, 2, 2334 | 2334 „Indem Gott den Menschen ‚als Mann und Frauerschuf, 759 3, 2, 2, 2337 | folglich die innere Einheit des Menschen in seinem leiblichen und 760 3, 2, 2, 2339 | 1,22. ]. „Die Würde des Menschen erfordert also, daß er in 761 3, 2, 2, 2341 | das sinnliche Begehren des Menschen mit Vernunft zu durchdringen 762 3, 2, 2, 2347 | Nächsten. Freundschaft zwischen Menschen gleichen oder verschiedenen 763 3, 2, 2, 2349 | Die Keuschheitsoll die Menschen in den verschiedenen Lebensständen 764 3, 2, 2, 2353 | Verstoß gegen die Würde dieser Menschen und der menschlichen Geschlechtlichkeit 765 3, 2, 2, 2353 | Ärgernis, wenn dadurch junge Menschen sittlich verdorben werden.~ ~ 766 3, 2, 2, 2356 | geschlechtliche Intimität eines Menschen. Sie ist ein Verstoß gegen 767 3, 2, 2, 2356 | tiefe Verletzung des jedem Menschen zustehenden Rechtes auf 768 3, 2, 2, 2357 | ausschließlich oder vorwiegend zu Menschen gleichen Geschlechtes hingezogen 769 3, 2, 2, 2358 | zurückzusetzen. Auch diese Menschen sind berufen, in ihrem Leben 770 3, 2, 2, 2359 | 2359 Homosexuelle Menschen sind zur Keuschheit gerufen. 771 3, 2, 2, 2361 | Von ihnen stammen alle Menschen ab. Du sagtest: Es ist nicht 772 3, 2, 2, 2361 | wir wollen für ihn einen Menschen machen, der ihm hilft und 773 3, 2, 2, 2371 | der ewigen Bestimmung des Menschen" (GS 51,4).~ ~ 774 3, 2, 2, 2388 | Herrn, wollen wir ... diesen Menschen dem Satan übergeben zum 775 3, 2, 2, 2389 | Unversehrtheit der jungen Menschen hinzu, die dadurch für ihr 776 3, 2, 2, 2392 | naturgemäße Berufung jedes Menschen (FC 11).~ ~ 777 3, 2, 2, 2393 | 2393 Als Gott den Menschen als Mann und Frau erschuf, 778 3, 2, 2 | irdischen Güter für alle Menschen und das Recht auf Privateigentum~ ~ 779 3, 2, 2, 2402 | Erde ist jedoch unter die Menschen aufgeteilt, um die Sicherheit 780 3, 2, 2, 2402 | die Freiheit und Würde der Menschen zu sichern und jedem die 781 3, 2, 2, 2402 | ermöglichen, daß unter den Menschen eine natürliche Solidarität 782 3, 2, 2 | II Achtung der Menschen und ihrer Güter~ ~ 783 3, 2, 2, 2413 | er zu seinem und anderer Menschen Lebensunterhalt braucht. 784 3, 2, 2, 2414 | Gesinnung - dazu führen, daß Menschen geknechtet, ihrer persönlichen 785 3, 2, 2, 2415 | Natur, die der Schöpfer dem Menschen übertragen hat, ist nicht 786 3, 2, 2, 2416 | schulden ihnen auch die Menschen Wohlwollen. Erinnern wir 787 3, 2, 2, 2417 | unter die Herrschaft des Menschen gestellt, den er nach seinem 788 3, 2, 2, 2417 | darf sie zähmen, um sie dem Menschen bei der Arbeit und in der 789 3, 2, 2, 2418 | widerspricht der Würde des Menschen, Tiere nutzlos leiden zu 790 3, 2, 2, 2418 | Liebe zuwenden, die einzig Menschen gebührt.~ ~ 791 3, 2, 2, 2419 | Offenbarung der Wahrheit über den Menschen. Wenn sie ihren Auftrag, 792 3, 2, 2, 2419 | erfüllt, bescheinigt sie dem Menschen im Namen Christi seine Würde 793 3, 2, 2, 2422 | 41]. Diese Lehre wird für Menschen guten Willens umso annehmbarer, 794 3, 2, 2, 2424 | widersprechen der Würde des Menschen (GS 65,2). Alles, was die 795 3, 2, 2, 2424 | GS 65,2). Alles, was die Menschen zu bloßen Profitmitteln 796 3, 2, 2, 2424 | erniedrigt, knechtet den Menschen, führt zur Vergötzung des 797 3, 2, 2, 2426 | haben den Bedürfnissen der Menschen zu dienen. Das wirtschaftliche 798 3, 2, 2, 2426 | erster Linie im Dienst der Menschen stehen: des ganzen Menschen 799 3, 2, 2, 2426 | Menschen stehen: des ganzen Menschen und der gesamten menschlichen 800 3, 2, 2, 2426 | entspricht, was Gott mit dem Menschen vorhat.~ ~ 801 3, 2, 2, 2427 | Bilde Gottes geschaffenen Menschen. Diese sind dazu berufen, 802 3, 2, 2, 2428 | Hauptwert der Arbeit kommt vom Menschen selbst, der sie vollzieht 803 3, 2, 2, 2428 | Die Arbeit ist für den Menschen da, und nicht der Mensch 804 3, 2, 2, 2432 | verpflichtet, auf das Wohl der Menschen und nicht nur auf die Steigerung 805 3, 2, 2, 2441 | stellt sie in den Dienst des Menschen und seiner Freiheit. Sie 806 3, 2, 2, 2455 | oder in totalitärer Absicht Menschen auf irgendeine Weise zu 807 3, 2, 2, 2456 | 2456 Der Schöpfer hat dem Menschen das Recht gewahrt über die 808 3, 2, 2, 2457 | 2457 Die Tiere sind dem Menschen unterstellt der ihnen Wohlwollen 809 3, 2, 2, 2458 | irdische Gemeinwohl der Menschen insofern diese auf das höchste 810 3, 2, 2, 2460 | Weit der Arbeit kommt vom Menschen selbst der sie verrichtet 811 3, 2, 2, 2461 | Entwicklung betrifft den ganzen Menschen. Es geht darum die Fahigkeit 812 3, 2, 2, 2461 | darum die Fahigkeit jedes Menschen zu fordern seiner Berufung 813 3, 2, 2, 2463 | nicht in der großen Zahl von Menschen ohne Brot Dach und Bleibe 814 3, 2, 2, 2467 | halten und zu bezeugen: Die Menschen „werden alle ihrer Würde 815 3, 2, 2, 2469 | 2469 „Die Menschen könnten nicht in Gemeinschaft 816 3, 2, 2, 2471 | bemühen, „vor Gott und den Menschen immer ein reines Gewissen 817 3, 2, 2, 2472 | Zeugnis des Wortes den neuen Menschen, den sie durch die Taufe 818 3, 2, 2, 2475 | Christi haben „den neuen Menschen" angezogen, „der nach dem 819 3, 2, 2, 2477 | auf den guten Ruf eines Menschen verbietet jede Haltung und 820 3, 2, 2, 2479 | Zeugnis für die Würde eines Menschen, und jeder besitzt das natürliche 821 3, 2, 2, 2483 | Lüge die Verbindung des Menschen mit der Wahrheit und dem 822 3, 2, 2, 2483 | grundlegende Beziehung des Menschen und seines Wortes zum Herrn.~ ~ 823 3, 2, 2, 2486 | das Vertrauen zwischen den Menschen und zerreißt das Netz der 824 3, 2, 2, 2492 | das Privatleben anderer Menschen gebührende Zurückhaltung 825 3, 2, 2, 2494 | die Rechte und Würde des Menschen beachtet werden" (IM 5).~ ~ 826 3, 2, 2, 2495 | Kenntnis und Achtung anderer Menschen fördern.~ ~ 827 3, 2, 2, 2500 | für den vernunftbegabten Menschen notwendig. Die Wahrheit 828 3, 2, 2, 2500 | Gottes. Bevor sich Gott dem Menschen in Worten der Wahrheit offenbart, 829 3, 2, 2, 2501 | Die Kunst ist eine dem Menschen eigentümliche Ausdrucksform. 830 3, 2, 2, 2501 | des inneren Reichtums des Menschen. Einem vom Schöpfer geschenkten 831 3, 2, 2, 2501 | und der Anstrengung des Menschen entstammend, ist die Kunst 832 3, 2, 2, 2501 | Ordnung vom letzten Ziel des Menschen und wird durch dieses veredelt [ 833 3, 2, 2, 2502 | sakrale Kunst versetzt den Menschen in Anbetung, in Gebet und 834 3, 2, 2, 2504 | Christi haben den neuen Menschen angezogen der nach dem Bild 835 3, 2, 2, 2507 | guten Ruf und die Ehre der Menschen verbietet üble Nachrede 836 3, 2, 2, 2513 | ihre Werke den Sinn der Menschen in heiliger Verehrung auf 837 3, 2, 2, 2515 | der sittlichen Kräfte des Menschen und macht diesen geneigt, 838 3, 2, 2, 2516 | Geistseele die Natur des Menschen und seine personale Subjektivität 839 3, 2, 2, 2520 | die das wahre Ziel des Menschen ins Auge faßt, denn der 840 3, 2, 2, 2521 | wahrt den Intimbereich des Menschen. Sie weigert sich, zu enthüllen, 841 3, 2, 2, 2521 | entsprechend der Würde der Menschen und ihrer Verbundenheit.~ ~ 842 3, 2, 2, 2524 | jedoch die Ahnung einer dem Menschen eigenen geistigen Würde 843 3, 2, 2, 2526 | sittliche und geistige Würde des Menschen achtet.~ ~ 844 3, 2, 2, 2527 | und Kultur des gefallenen Menschen und bekämpft und beseitigt 845 3, 2, 2, 2537 | gibt realistisch an, welche Menschen gegen das Laster der Begierlichkeit 846 3, 2, 2, 2538 | Neid aus dem Herzen der Menschen zu verbannen. Als der Prophet 847 3, 2, 2, 2541 | Gnade wendet das Herz der Menschen von Habsucht und Neid ab; 848 3, 2, 2, 2541 | der Verheißungen hat den Menschen von jeher vor der Verlockung 849 3, 2, 2, 2542 | niemals die ihm unterstellten Menschen rechtfertigen; es ist sogar 850 3, 2, 2, 2548 | wahren Glück befreit den Menschen von maßloser Anhänglichkeit 851 4, 1, 0, 2560 | begegnet Christus jedem Menschen; er sucht uns, bevor wir 852 4, 1, 0, 2562 | Woher kommt das Gebet des Menschen? Welches auch immer die 853 4, 1, 0, 2563 | unsere Vernunft noch andere Menschen erfassen können. Einzig 854 4, 1, 0, 2564 | Bundesbeziehung zwischen Gott und dem Menschen in Christus. Es ist Handeln 855 4, 1, 0, 2564 | Handeln Gottes und Handeln des Menschen. Es geht aus dem Heiligen 856 4, 1, 0, 2565 | mit dem ganzen Geist" des Menschen (Gregor v. Nazianz, or. 857 4, 1, 1, 2566 | Suchen, das dem Wesen des Menschen entspricht [Vgl. Apg 17, 858 4, 1, 1, 2567 | Gott ruft, ruft Gott den Menschen. Mag auch der Mensch seinen 859 4, 1, 1, 2567 | wahre Gott unermüdlich jeden Menschen zur geheimnisvollen Begegnung 860 4, 1, 1, 2567 | ihm aus; die Bewegung des Menschen ist immer Antwort. In dem 861 4, 1, 1, 2567 | Gott sich offenbart und den Menschen sich selbst erkennen läßt, 862 4, 1, 1, 2568 | der Wiederaufrichtung des Menschen, zwischen dem schmerzlichen 863 4, 1, 1, 2568 | Weise mit der Geschichte der Menschen verbunden; es ist die Beziehung 864 4, 1, 1, 2569 | Gen 9,8-16] ruft Gott die Menschen immerfort zum Gebet auf. 865 4, 1, 1, 2571 | Mitleid des Herrn für die Menschen ein. So wagt er in kühnem 866 4, 1, 1, 2572 | 32]. Das Gebet macht den Menschen wieder Gott ähnlich und 867 4, 1, 1, 2574 | Mittler zwischen Gott und den Menschen ... Christus Jesus" (1 Tim 868 4, 1, 1, 2575 | Auch hier kommt Gott dem Menschen zuvor. Er ruft Mose aus 869 4, 1, 1, 2575 | Gott ist, der das Leben der Menschen will. Er offenbart sich, 870 4, 1, 1, 2575 | sie zu retten; er will die Menschen aber nicht gegen ihren Willen 871 4, 1, 1, 2575 | oder ohne die Hilfe von Menschen retten. Darum ruft er Mose, 872 4, 1, 1, 2576 | miteinander Auge in Auge, wie Menschen miteinander reden" (Ex 33, 873 4, 1, 1, 2576 | Mann, demütiger als alle Menschen auf der Erde" (Num 12,3).~ ~ 874 4, 1, 1, 2582 | Vater der Propheten, der „Menschen, die nach ihm fragen, die 875 4, 1, 1, 2583 | Gott, dessen Antlitz die Menschen suchen, enthüllen. Auf dem 876 4, 1, 1, 2586 | Betenden selbst und alle Menschen. Es erhebt sich aus dem 877 4, 1, 1, 2587 | Wort Gottes zum Gebet des Menschen wird. In den anderen Büchern 878 4, 1, 1, 2587 | die Werke" Gottes für den Menschen und lassen „das in ihnen 879 4, 1, 1, 2587 | als auch die Antwort des Menschen. Christus vereinigt beides. 880 4, 1, 1, 2588 | im Herzen des einzelnen Menschen Gestalt an. Ob als Lob-, 881 4, 1, 1, 2588 | nüchtern, daß er von den Menschen jeden Standes und jeder 882 4, 1, 1, 2591 | 2591 Gott ruft jeden Menschen unermüdlich zur geheimnisvollen 883 4, 1, 1, 2591 | ein Rufen Gottes nach dem Menschen und ein Rufen des Menschen 884 4, 1, 1, 2591 | Menschen und ein Rufen des Menschen nach Gott.~ ~ 885 4, 1, 1, 2597 | Koche Sie entsprechen den Menschen aller Stände und Zeiten.~ ~  886 4, 1, 1, 2599 | seiner Menschennatur mit den Menschen und für sie gelebt.~ ~ 887 4, 1, 1, 2602 | Menschennatur annimmt, trägt er die Menschen auch in seinem Gebet und 888 4, 1, 1, 2606 | Wortes liegt alles Elend der Menschen aller Zeiten, von Sünde 889 4, 1, 1, 2607 | In seinen Worten an die Menschen, die ihm folgen, geht Jesus 890 4, 1, 1, 2626 | Begegnung zwischen Gott und dem Menschen. Im Segen vereinen sich 891 4, 1, 1, 2626 | deren Annahme durch den Menschen im gegenseitigen Anruf. 892 4, 1, 1, 2626 | segnende Gebet ist Antwort des Menschen auf die Gaben Gottes. Weil 893 4, 1, 1, 2626 | spendet, kann das Herz des Menschen dafür den lobpreisen, der 894 4, 1, 1, 2628 | ist die erste Haltung des Menschen, der sich vor seinem Schöpfer 895 4, 1, 1, 2631 | die Gemeinschaft unter uns Menschen [Vgl. 1 Joh 1,7-2,2]. Dann „ 896 4, 1, 1, 2634 | Fürsprecher beim Vater für alle Menschen, vor allem für die Sünder [ 897 4, 1, 1, 2636 | Grenzen: sie giltfür alle Menschen, für die Herrscher und für 898 4, 1, 1, 2645 | 2645 Weil Gott das Herz des Menschen Segnet kann dieses seinerseits 899 4, 1, 2, 2665 | vielgeliebter Sohn Freund der Menschen~ ~ 900 4, 1, 2, 2666 | enthält alles: Gott und den Menschen und die ganze Ordnung der 901 4, 1, 2, 2667 | das Herz auf das Elend der Menschen und die Barmherzigkeit ihres 902 4, 1, 2, 2669 | das sich aus Liebe zu den Menschen von unseren Sünden durchbohren 903 4, 1, 2, 2672 | Betens finden, wie es betende Menschen gibt, doch wirkt in allen 904 4, 1, 2, 2675 | und durch sie für alle Menschen, getan hat [Vgl. Lk 1,46- 905 4, 1, 2, 2676 | Wohnung Gottes unter den Menschen" (Offb 21,3). „Voll der 906 4, 1, 2, 2679 | seinen Sohn sendet, um alle Menschen zu retten. Wie der Jünger, 907 4, 1, 2, 2684 | der Liebe Gottes zu den Menschen konnte weitergegeben werden, 908 4, 1, 3, 2699 | 2699 Der Herr führt alle Menschen auf den Wegen und auf die 909 4, 1, 3, 2700 | 2700 Gott spricht zum Menschen durch sein Wort. Durch innerliche 910 4, 1, 3, 2713 | heiligste Dreifaltigkeit den Menschen, das Abbild Gottes, sich „ 911 4, 1, 3, 2715 | seines Mitleids mit allen Menschen sehen. Die Kontemplation 912 4, 1, 3, 2717 | diesem für den „äußeren" Menschen unerträglichen Schweigen 913 4, 1, 3, 2725 | alles unternimmt, um den Menschen vom Gebet, von der Vereinigung 914 4, 1, 3, 2738 | liebenden Ratschluß für die Menschen mit.~ ~ 915 4, 1, 3, 2745 | dieselbe Liebe zu allen Menschen, mit der Jesus uns geliebt 916 4, 1, 3, 2748 | die anwesend sind, und die Menschen, die auf deren Wort hin 917 4, 2, 0, 2777 | des Himmels das Innere des Menschen belebten?" (Petrus Chrysologus, 918 4, 2, 0, 2780 | Vgl. Joh 1,1] teilhaben. Menschen können sich das nicht vorstellen, 919 4, 2, 0, 2790 | Gemeinschaft zwischen Gott und den Menschen. Mit dem eingeborenen Sohn 920 4, 2, 0, 2793 | beten mit allen und für alle Menschen, die den Vater noch nicht 921 4, 2, 0, 2793 | göttliche Sorge um alle Menschen und um die ganze Schöpfung 922 4, 2, 0, 2809 | Jes 6,3]. Gott krönt den Menschen „mit Herrlichkeit" (Ps 8, 923 4, 2, 0, 2809 | offenbart und kundtut, um den Menschen „nach dem Bild seines Schöpfers" ( 924 4, 2, 0, 2814 | bitten, daß er in allen Menschen geheiligt werde" (Tertullian, 925 4, 2, 0, 2820 | Trennung, denn die Berufung des Menschen zum ewigen Leben befreit 926 4, 2, 0, 2822 | unseres Vaters, „daß alle Menschen gerettet werden und zur 927 4, 2, 0, 2829 | auch als den Vater aller Menschen. So bitten wir ihn für sie 928 4, 2, 0, 2831 | 2831 Es gibt Menschen, die hungern, weil sie kein 929 4, 2, 0, 2832 | vergessen werden, daß es ohne Menschen, die sich bemühen, gerecht 930 4, 2, 0, 2835 | anderen Hunger, an dem die Menschen zugrunde gehen: „Der Mensch 931 4, 2, 0, 2841 | 5,23-24; Mk 11,25]. Dem Menschen ist es zwar nicht möglich, 932 4, 2, 0, 2844 | mit ihrem Vater und der Menschen untereinander [Vgl. Johannes 933 4, 2, 0, 2845 | das Opfer unversöhnlicher Menschen nicht an und schickt sie 934 4, 2, 0, 2847 | zum Wachstum des inneren Menschen notwendig ist 1, und der 935 4, 2, 0, 2848 | über euch gekommen, die den Menschen überfordert. Gott ist treu; 936 4, 2, 0, 2858 | jedem Volk und in jedem Menschen geheiligt werden.~ ~


1-500 | 501-936

Copyright © Libreria Editrice Vaticana