Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

Katechismus der Katholischen Kirche

1997
IntraText - Text

  • ERSTER TEIL DAS GLAUBENSBEKENNTNIS
    • ZWEITER ABSCHNITT DAS CHRISTLICHE GLAUBENSBEKENNTNIS
      • DRITTES KAPITEL ICH GLAUBE AN DEN HEILIGEN GEIST
        • ARTIKEL 8 „ICH GLAUBE AN DEN HEILIGEN GEIST"
zurück - vor

Hier klicken um die Links zu den Konkordanzen auszublenden

ARTIKEL 8

„ICH GLAUBE AN DEN HEILIGEN GEIST"

 

687 „Keiner erkennt Gott - nur der Geist Gottes" (1 Kor 2,11). Der Geist, der Gott offenbart, läßt uns Christus, sein lebendiges Wort erkennen; er spricht aber nicht von sich. Er, der „durch die Propheten gesprochen hat", läßt uns das Wort des Vaters vernehmen. Ihn selbst aber hören wir nicht. Wir erkennen ihn nur darin, daß er uns das Wort offenbart und uns bereit macht, es im Glauben anzunehmen. Der Geist der Wahrheit, der uns Christusenthüllt", redet nicht „aus sich selbst heraus" (Joh 16,13). Diese wahrlich göttliche Zurückhaltung erklärt, warum ihn „die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt", während die an Christus Glaubenden ihn kennen, weil er bei ihnen bleibt (Joh 14,17).

 

688 Als lebendige Glaubensgemeinschaft, die den Glauben der Apostel

weitergibt, ist die Kirche der Ort unserer Erkenntnis des Heiligen Geistes:

- in den von ihm inspirierten Schriften;

in der Überlieferung, deren stets aktuelle Zeugen die Kirchenväter sind;

- im Lehramt der Kirche, dem er beisteht;

- in der sakramentalen Liturgie: durch ihre Worte und Sinnbilder, in denen uns der Heilige Geist mit Christus verbindet;

- im Gebet, in dem er für uns eintritt;

- in den Charismen und Dienstämtern, durch die die Kirche aufgebaut wird;

- im apostolischen und missionarischen Leben;

- im Zeugnis der Heiligen, worin er seine Heiligkeit bekundet und das Heilswerk fortsetzt.

 

 





zurück - vor

Copyright © Libreria Editrice Vaticana