Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
ruht 2
s 6
sachakten 4
sache 136
sachen 44
sacherörterung 3
sachkenntnis 1
Frequenz    [«  »]
143
139 deren
138 wegen
136 sache
136 vorschriften
134 ohne
134 pfarrer
Codex des Kanonischen Rechtes


IntraText - Konkordanzen
sache
    Buch,  Teil, Can.
1 AposKons | Urkunden, die irgendwie mit der Sache in Beziehung stehen, von 2 AposKons | Stellungnahmen.~ ~Es ist Sache dieser Kongregation, über 3 AposKons | der Prüfung durch in der Sache besonders kundige Konsultoren 4 AposKons | mit dem Glaubensanwalt die Sache so zu studieren, daß etwa 5 1, 0, 8| nicht aus der Natur der Sache sogleich verpflichten oder 6 1, 0, 19| Wenn in einer bestimmten Sache die ausdrückliche Vorschrift 7 1, 0, 19| Gewohnheit fehlt, ist die Sache, wenn es nicht eine Strafsache 8 1, 0, 64| der Behörde, mit der diese Sache anfänglich verhandelt worden 9 1, 0, 66| welchem diese wohnt, oder der Sache, um die es sich handelt, 10 1, 0, 66| der Person selbst oder der Sache besteht.~ 11 1, 0, 67| Sollten zu ein und derselben Sache zwei einander widersprechende 12 1, 0, 78| gänzlichen Untergang der Sache oder des Ortes? ein örtliches 13 1, 0, 80| Ansehens eines Ortes oder einer Sache verliehen wurde, können 14 1, 0, 136| anderes aus der Natur der Sache oder aufgrund einer Rechtsvorschrift 15 1, 0, 157| ausdrücklich festgelegt ist, ist es Sache des Diözesanbischofs, durch 16 1, 0, 162| Präsentationsrecht, der Autorität, deren Sache es ist, die Amtseinsetzung 17 1, 0, 175| Personenkreises, solange die Sache noch nicht behandelt ist, 18 2, 1, 317| anderes vorsehen, ist es Sache der in can.312, § 1 genannten 19 2, 2, 337| Akt zustande kommt.~§ 3. Sache des Papstes ist es, gemäß 20 2, 2, 338| Dekrete zu genehmigen.~§ 2. Sache des Papstes ist es auch, 21 2, 2, 343| Can. 343 — Sache der Bischofssynode ist es, 22 2, 2, 343| diesem Fall ist es seine Sache, die Entscheidungen der 23 2, 2, 344| Autorität des Papstes, dessen Sache es näherhin ist:~ die 24 2, 2, 361| nicht aus der Natur der Sache oder aus dem Kontext anderes 25 2, 2, 373| Es ist ausschließlich Sache der höchsten Autorität, 26 2, 2, 381| nicht aus der Natur der Sache oder aus einer Rechtsvorschrift 27 2, 2, 391| Can. 391 — § 1. Es ist Sache des Diözesanbischofs, die 28 2, 2, 413| nicht vorhanden ist, ist es Sache des Konsultorenkollegiums, 29 2, 2, 427| Dingen, die aus der Natur der Sache oder vom Recht selbst ausgenommen 30 2, 2, 431| zugeschrieben werden.~§ 3. Es ist Sache ausschließlich der höchsten 31 2, 2, 441| Can. 441 — Es ist Sache der Bischofskonferenz:~ 32 2, 2, 442| zu beenden.~§ 2. Es ist Sache des Metropoliten, und wenn 33 2, 2, 446| Stuhl überprüft worden sind; Sache des Konzils selbst ist es, 34 2, 2, 448| bestehen, vereinigt; es ist Sache des Apostolischen Stuhls, 35 2, 2, 457| Ausführung gelangen; seine Sache ist es auch, andere Geschäfte 36 2, 2, 473| wirklich von Nutzen sind.~§ 2. Sache des Diözesanbischofs selbst 37 2, 2, 500| Can. 500 — § 1. Es ist Sache des Diözesanbischofs, den 38 2, 2, 503| Kollegiatkirche durchzuführen; Sache des Kathedralkapitels ist 39 2, 2, 509| Can. 509 — § 1. Es ist Sache des Diözesanbischofs, nicht 40 2, 2, 510| eigen sind.~§ 3. Es ist Sache des Diözesanbischofs, genaue 41 2, 2, 515| zu verändern, ist allein Sache des Diözesanbischofs, der 42 2, 2, 544| nicht vakant; es ist aber Sache des Diözesanbischofs, einen 43 2, 2, 557| zusteht; in diesem Fall ist es Sache des Diözesanbischofs, den 44 2, 3, 581| anders zu umschreiben, ist Sache der zuständigen Autorität 45 2, 3, 585| Instituts aufzuheben, ist Sache der zuständigen Autorität 46 2, 3, 586| wahren und zu schützen, ist Sache der Ortsordinarien.~ 47 2, 3, 595| Can. 595 — § 1. Sache des Bischofs des Hauptsitzes 48 2, 3, 606| Textzusammenhang oder der Natur der Sache nichts anderes ergibt, in 49 2, 3, 616| Niederlassung aufzuheben, ist Sache des Generalkapitels, wenn 50 2, 3, 686| Nonnen ist ausschließlich Sache des Apostolischen Stuhles.~§ 51 2, 3, 690| zu müssen; es wird aber Sache desselben Leiters sein, 52 2, 3, 739| nicht aus der Natur der Sache oder aus dem Textzusammenhang 53 3, 0, 775| Apostolischen Stuhls ist es Sache des Diözesanbischofs, Normen 54 3, 0, 775| pflegt und koordiniert.~§ 2. Sache der Bischofskonferenz ist 55 4, 0, 838| beim Diözesanbischof.~§ 2. Sache des Apostolischen Stuhles 56 4, 1, 943| Einsetzung, jedoch ohne Segen, Sache des Akolythen, des außerordentlichen 57 4, 1, 1075| Can. 1075 — § 1. Es ist Sache allein der höchsten kirchlichen 58 4, 2, 1202| wenn die beschworene Sache sich wesentlich ändert oder 59 4, 3, 1244| und aufzuheben, ist allein Sache der höchsten kirchlichen 60 5, 0, 1258| Wortzusammenhang oder aus der Natur der Sache hervorgeht.~ 61 5, 0, 1292| Ist die zu veräußernde Sache teilbar, so müssen in dem 62 5, 0, 1293| Schätzung der zu veräußernden Sache.~§ 2. Auch andere, von der 63 5, 0, 1294| In der Regel darf eine Sache nicht unter dem Schätzpreis 64 6, 1, 1348| Bemühens oder auch, wenn es die Sache verlangt, durch Strafsicherungsmittel 65 6, 2, 1376| oder unbewegliche heilige Sache entweiht, soll mit einer 66 7, 1, 1403| handelt, die aus der Natur der Sache auch auf diese Verfahren 67 7, 1, 1410| hinsichtlich der belegenen Sache kann die Partei vor dem 68 7, 1, 1410| werden, in dem die strittige Sache liegt, sofern es sich um 69 7, 1, 1415| Recht zur Entscheidung der Sache, das als erstes die belangte 70 7, 1, 1417| Jurisdiktion des Richters, der die Sache schon in Angriff genommen 71 7, 1, 1417| erkennen gegeben, daß er die Sache an sich gezogen hat.~ 72 7, 1, 1431| oder sich aus der Natur der Sache offenkundig als notwendig 73 7, 1, 1435| Can. 1435 — Sache des Bischofs ist es, Kirchenanwalt 74 7, 1, 1436| nicht aber in derselben Sache.~§ 2. Kirchenanwalt und 75 7, 1, 1447| kann später in derselben Sache in einer weiteren Instanz 76 7, 1, 1455| 3. Sooft die Natur einer Sache oder der Beweise so beschaffen 77 7, 1, 1458| sind, sofern nicht eine Sache eine beschleunigte Erledigung 78 7, 1, 1493| einerlei ob in der gleichen Sache oder in verschiedenen Sachen, 79 7, 1, 1496| gemacht hat, daß er an einer Sache, die ein anderer in seiner 80 7, 1, 1496| erwachsen droht, wenn die Sache nicht in Verwahrung genommen 81 7, 1, 1496| Zwangsverwahrung dieser Sache zu verlangen.~§ 2. Unter 82 7, 1, 1497| die Zwangsverwahrung einer Sache zulässig, wenn der Rechtsanspruch 83 7, 1, 1498| Die Zwangsverwahrung einer Sache und das Verbot einer Rechtsausübung 84 7, 1, 1500| die dort gelten, wo die Sache gelegen ist, deren Besitz 85 7, 2, 1501| Richter kann über keine Sache befinden, sofern nicht ein 86 7, 2, 1503| einzureichen, oder wenn die Sache leicht zu erheben und von 87 7, 2, 1512| eingefunden haben:~ hört eine Sache auf, unangefochten zu sein;~ 88 7, 2, 1512| unangefochten zu sein;~ wird die Sache zur eigenen Sache des Richters 89 7, 2, 1512| wird die Sache zur eigenen Sache des Richters oder des Gerichts, 90 7, 2, 1515| der Besitzer einer fremden Sache auf, in gutem Glauben zu 91 7, 2, 1515| wenn er zur Herausgabe der Sache verurteilt wird, auch die 92 7, 2, 1522| Personen und um dieselbe Sache stattfindet; bezüglich unbeteiligter 93 7, 2, 1527| die zur Beurteilung einer Sache förderlich erscheinen und 94 7, 2, 1531| Partei die Antwort, so ist es Sache des Richters zu beurteilen, 95 7, 2, 1537| außergerichtlichen Geständnisses ist es Sache des Richters, unter Abwägung 96 7, 2, 1542| jene, die die strittige Sache von diesen erhalten haben, 97 7, 2, 1543| sonstwelche Mängel, so ist es Sache des Richters zu würdigen, 98 7, 2, 1550| den Parteien in derselben Sache Beistand leistet oder geleistet 99 7, 2, 1559| besonders wenn es um eine Sache des privaten Wohles geht, 100 7, 2, 1560| in einer schwerwiegenden Sache ab, so kann der Richter 101 7, 2, 1579| die übrigen Umstände der Sache.~§ 2. In der Urteilsbegründung 102 7, 2, 1582| Richter zur Entscheidung einer Sache es für angezeigt, sich an 103 7, 2, 1582| Ort zu begeben oder eine Sache in Augenschein zu nehmen, 104 7, 2, 1590| Hinsicht auf die Bedeutung der Sache etwas anderes angebracht.~§ 105 7, 2, 1590| so kann das Gericht die Sache dem Vernehmungsrichter oder 106 7, 2, 1599| Richter äußert, daß er die Sache für hinreichend geklärt 107 7, 2, 1606| der Akten und Beweise die Sache für völlig geklärt hält, 108 7, 2, 1608| Urteil zu entscheidende Sache gewonnen hat.~§ 2. Die Gewißheit 109 7, 2, 1608| es handelt sich um eine Sache, die sich der Rechtsgunst 110 7, 2, 1608| die vom Recht begünstigte Sache zu entscheiden.~ 111 7, 2, 1619| das private Wohl angehende Sache handelt.~ 112 7, 2, 1620| dem Gericht hat, das die Sache entschieden hat;~ ein 113 7, 2, 1620| worden ist;~ die strittige Sache nicht einmal teilweise entschieden 114 7, 2, 1629| oder ein Dekret in einer Sache, in der das Recht eine Entscheidung 115 7, 2, 1632| eingelegt, so befindet über die Sache das rangmäßig höhere Gericht, 116 7, 2, 1637| die im Streit befindliche Sache nicht teilbar ist oder es 117 7, 2, 1642| Vollstrekkungsklage und zur Einrede, die Sache sei rechtskräftig abgeurteilt; 118 7, 2, 1642| prozessuale Vorlage derselben Sache zu hindern.~ 119 7, 2, 1648| so muß der Richter in der Sache ein Urteil fällen.~ 120 7, 2, 1654| Benachrichtigung der Parteien die Sache an das Gericht zurückzuverweisen, 121 7, 2, 1655| gilt, daß dem Kläger eine Sache, die ihm zugesprochen wurde, 122 7, 2, 1655| Herausgabe einer beweglichen Sache oder zur Zahlung einer Geldsumme 123 7, 2, 1664| das Wesen der strittigen Sache betrifft; das Protokoll 124 7, 2, 1668| mündlichen Verhandlung die Sache gesondert zu entscheiden; 125 7, 2, 1669| Urteils festzustellen und die Sache an das Gericht zurückzuverweisen, 126 7, 3, 1671| sind kraft eigenen Rechtes Sache des kirchlichen Richters.~ 127 7, 3, 1676| Bevor der Richter eine Sache annimmt und sooft er Hoffnung 128 7, 3, 1682| unmittelbar zu bestätigen oder die Sache zur ordentlichen Untersuchung 129 7, 3, 1688| letzteren Fall verweist er die Sache an das Gericht der ersten 130 7, 3, 1691| soweit von der Natur der Sache möglich, die Canones über 131 7, 3, 1692| angehen.~§ 3. Geht es in der Sache auch um die rein bürgerlichen 132 7, 3, 1692| Richter bemühen, daß die Sache unter Beachtung der Vorschrift 133 7, 3, 1695| Bevor der Richter eine Sache annimmt und sooft er Hoffnung 134 7, 3, 1710| soweit von der Natur der Sache her möglich, die Canones 135 7, 4, 1725| Bei der Erörterung der Sache, ob sie schriftlich oder 136 7, 4, 1728| soweit von der Natur der Sache her möglich, die Canones


Copyright © Libreria Editrice Vaticana