Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
pfarrarchiv 1
pfarrei 73
pfarreien 21
pfarrer 134
pfarrern 8
pfarrers 19
pfarrgrenzen 1
Frequenz    [«  »]
136 sache
136 vorschriften
134 ohne
134 pfarrer
133 ehe
133 grund
132 sowie
Codex des Kanonischen Rechtes


IntraText - Konkordanzen
pfarrer
    Buch,  Teil, Can.
1 1, 0, 89| Can. 89 — Der Pfarrer und andere Priester oder 2 1, 0, 107| Nebenwohnsitz erhält jeder seinen Pfarrer und Ordinarius.~§ 2. Der 3 1, 0, 107| Ordinarius.~§ 2. Der eigene Pfarrer oder Ordinarius eines Wohnsitzlosen 4 1, 0, 107| eines Wohnsitzlosen ist der Pfarrer oder der Ordinarius des 5 1, 0, 107| aufhält.~§ 3. Der eigene Pfarrer desjenigen, der nur einen 6 1, 0, 107| Nebenwohnsitz hat, ist der Pfarrer des Ortes, an dem er sich 7 2, 1, 233| Priester, vor allem die Pfarrer verpflichtet. Die Diözesanbischöfe, 8 2, 2, 510| Kapitelkirche ist, ist ein Pfarrer zu bestellen, ob er nun 9 2, 2, 510| wird oder nicht; dieser Pfarrer ist an alle Pflichten gebunden 10 2, 2, 510| nach Maßgabe des Rechts dem Pfarrer eigen sind.~§ 3. Es ist 11 2, 2, 510| dafür zu sorgen ist, daß der Pfarrer den Kapitularen nicht zum 12 2, 2 | KAPITEL VI~PFARREIEN, PFARRER UND PFARRVIKARE~ 13 2, 2, 515| des Diözesanbischofs einem Pfarrer als ihrem eigenen Hirten 14 2, 2, 519| Can. 519 — Der Pfarrer ist der eigene Hirte der 15 2, 2, 520| juristische Person kann nicht Pfarrer sein; wohl aber kann der 16 2, 2, 520| daß einer der Priester Pfarrer oder, falls die Seelsorge 17 2, 2, 521| Damit jemand gültig zum Pfarrer bestellt werden kann, muß 18 2, 2, 522| Can. 522 — Der Pfarrer muß Beständigkeit im Amt 19 2, 2, 525| gewählt worden sind;~20 Pfarrer zu ernennen, wenn der bischöfliche 20 2, 2, 526| Can. 526 — § 1. Der Pfarrer soll nur für eine Pfarrei 21 2, 2, 526| benachbarte Pfarreien demselben Pfarrer anvertraut werden.~§ 2. 22 2, 2, 526| derselben Pfarrei darf nur einer Pfarrer oder Leiter gemäß can.517, § 23 2, 2, 527| delegierter Priester führt den Pfarrer in den Amtsbesitz unter 24 2, 2, 528| Can. 528 — § 1. Der Pfarrer ist verpflichtet, dafür 25 2, 2, 528| Glauben bekennen.~§ 2. Der Pfarrer hat Sorge dafür zu tragen, 26 2, 2, 528| Liturgie teilnehmen, die der Pfarrer unter der Autorität des 27 2, 2, 529| sorgfältig wahrzunehmen, hat der Pfarrer darum bemüht zu sein, die 28 2, 2, 529| Familie zu fördern.~§ 2. Der Pfarrer hat den eigenen Anteil der 29 2, 2, 530| Can. 530Dem Pfarrer in besonderer Weise aufgetragene 30 2, 2, 532| Rechtsgeschäften vertritt der Pfarrer die Pfarrei, und zwar nach 31 2, 2, 533| Can. 533 — § 1. Der Pfarrer ist verpflichtet, im Pfarrhaus 32 2, 2, 533| Grund dagegensteht, kann der Pfarrer der Ferien wegen von der 33 2, 2, 533| angerechnet, die sich der Pfarrer einmal im Jahr für Einkehrtage 34 2, 2, 533| Einkehrtage frei nimmt; wenn der Pfarrer aber länger als eine Woche 35 2, 2, 534| Can. 534 — § 1. Der Pfarrer ist, nachdem er von der 36 2, 2, 534| zu applizieren.~§ 2. Ein Pfarrer, der die Seelsorge für mehrere 37 2, 2, 534| Volk verpflichtet.~§ 3. Ein Pfarrer, welcher der in den §§ 1 38 2, 2, 535| des Diözesanbischofs; der Pfarrer hat dafür zu sorgen, daß 39 2, 2, 535| Bedeutung haben können, sind vom Pfarrer selbst oder von seinem Beauftragten 40 2, 2, 535| Zeitpunkt einzusehen; der Pfarrer hat dafür zu sorgen, daß 41 2, 2, 536| Pastoralrat zu bilden, dem der Pfarrer vorsteht; in ihm sollen 42 2, 2, 537| ausgewählte Gläubige dem Pfarrer, unbeschadet der Vorschrift 43 2, 2, 538| Can. 538 — § 1. Der Pfarrer scheidet aus dem Amt durch 44 2, 2, 538| aus gerechtem Grund vom Pfarrer selbst erklärten und, damit 45 2, 2, 538| ernannt worden ist.~§ 2. Ein Pfarrer, der Mitglied eines Ordensinstituts 46 2, 2, 538| Amtes enthoben.~§ 3. Ein Pfarrer, der das fünfundsiebzigste 47 2, 2, 539| frei wird oder wenn der Pfarrer durch Gefangenschaft, Exil 48 2, 2, 539| zwar ein Priester, der den Pfarrer nach Maßgabe des can. 540 49 2, 2, 540| dieselben Rechte wie der Pfarrer, wenn vom Diözesanbischof 50 2, 2, 540| Beendigung seines Dienstes dem Pfarrer Rechenschaft abzulegen.~ 51 2, 2, 541| ist und ebenso, wenn der Pfarrer an der Ausübung seines pastoralen 52 2, 2, 541| nicht vorhanden sind, der Pfarrer, der nach dem Partikularrecht 53 2, 2, 543| Dispensvollmachten, die dem Pfarrer von Rechts wegen zukommen, 54 2, 2, 545| angebracht ist, können dem Pfarrer ein oder mehrere Pfarrvikare 55 2, 2, 545| Überlegen und Bestreben mit dem Pfarrer und unter seiner Autorität 56 2, 2, 547| angebracht hält, soll er den Pfarrer bzw. die Pfarrer der Pfarreien, 57 2, 2, 547| er den Pfarrer bzw. die Pfarrer der Pfarreien, für die er 58 2, 2, 548| Amtes verpflichtet, den Pfarrer im gesamten pfarrlichen 59 2, 2, 548| nach Maßgabe des Rechts den Pfarrer zu vertreten.~§ 3. Der Pfarrvikar 60 2, 2, 548| Der Pfarrvikar hat dem Pfarrer regelmäßig über vorgesehene 61 2, 2, 548| berichten, und zwar so, daß der Pfarrer und der bzw. die Vikare 62 2, 2, 550| sorgen, daß zwischen dem Pfarrer und den Vikaren, wo es möglich 63 2, 2, 550| das gleiche Recht wie der Pfarrer.~ 64 2, 2, 555| dafür zu sorgen, daß die Pfarrer seines Bezirkes, von denen 65 2, 2, 558| durchzuführen, falls der Pfarrer nicht zustimmt oder, wenn 66 2, 2, 568| ordentlichen Seelsorge der Pfarrer teilhaftig sein können, 67 2, 2, 571| gebotene Verbindung mit dem Pfarrer einzuhalten.~ 68 3, 0, 757| ihnen anvertraute Volk, die Pfarrer und andere, denen Seelsorge 69 3, 0, 767| traurigen Anlasses.~§ 4. Der Pfarrer oder der Kirchenrektor hat 70 3, 0, 770| Can. 770 — Die Pfarrer haben zu bestimmten Zeiten 71 3, 0, 771| besonders die Bischöfe und Pfarrer, haben eifrig darum besorgt 72 3, 0, 776| Can. 776 — Der Pfarrer hat kraft seines Amtes für 73 3, 0, 776| rechtmäßig verhindert sind. Der Pfarrer hat die Aufgabe der Eltern 74 3, 0, 777| besonderer Weise hat der Pfarrer, unter Beachtung der vom 75 3, 0, 833| seinem Beauftragten, die Pfarrer, der Rektor und die Professoren 76 4, 1, 847| verwendet werden.~§ 2. Der Pfarrer hat die heiligen Öle vom 77 4, 1, 851| ordnungsgemäß zu belehren; der Pfarrer hat persönlich oder durch 78 4, 1, 855| Eltern, die Paten und der Pfarrer haben dafür zu sorgen, daß 79 4, 1, 861| Seelsorger und vor allem der Pfarrer müssen sich angelegen sein 80 4, 1, 867| vorher, haben sie sich an den Pfarrer zu wenden, um für ihr Kind 81 4, 1, 874| wenn diese fehlen, vom Pfarrer oder von dem Spender der 82 4, 1, 874| Altersgrenze festgesetzt oder dem Pfarrer oder dem Spender der Taufe 83 4, 1, 877| Can. 877 — § 1. Der Pfarrer des Ortes, an dem die Taufe 84 4, 1, 877| durch seine eigene vor dem Pfarrer und zwei Zeugen abgegebene 85 4, 1, 878| Wenn die Taufe weder vom Pfarrer noch‘ in seiner Anwesenheit 86 4, 1, 878| wer auch immer er ist, den Pfarrer der Pfarrei, in der die 87 4, 1, 883| Todesgefahr befinden, der Pfarrer und sogar jeder Priester~ 88 4, 1, 890| Seelsorger, vor allem die Pfarrer, haben dafür zu sorgen, 89 4, 1, 895| Pfarrarchiv zu verwahren ist; der Pfarrer muß den Pfarrer des Taufortes 90 4, 1, 895| ist; der Pfarrer muß den Pfarrer des Taufortes von der Firmspendung 91 4, 1, 911| Kranken zu bringen; haben der Pfarrer, die Pfarrvikare, die Kapläne 92 4, 1, 914| Speise gestärkt werden. der Pfarrer hat auch darüber zu wachen, 93 4, 1, 958| Can. 958 — § 1. Der Pfarrer und der Rektor einer Kirche 94 4, 1, 968| Bußkanoniker und ebenso der Pfarrer und andere, die an Stelle 95 4, 1, 1043| dem Ordinarius oder dem Pfarrer zu eröffnen.~ 96 4, 1, 1054| eigener Untergebener an den Pfarrer des Taufortes zu senden, 97 4, 1, 1067| beachtet sind, kann der Pfarrer zur Assistenz der Eheschließung 98 4, 1, 1069| bekannte Hindernisse dem Pfarrer oder Ortsordinarius vor 99 4, 1, 1070| Eheschließungsassistenz zuständige Pfarrer Nachforschungen vorgenommen, 100 4, 1, 1070| authentische Urkunde jenen Pfarrer zu benachrichtigen.~ 101 4, 1, 1079| dieselbe Dispensvollmacht der Pfarrer, der ordnungsgemäß delegierte 102 4, 1, 1081| Can. 1081 — Der Pfarrer oder der Priester oder der 103 4, 1, 1105| und außerdem entweder vom Pfarrer oder vom Ordinarius des 104 4, 1, 1106| geschlossen werden; ihr darf der Pfarrer jedoch nur assistieren, 105 4, 1, 1121| der Eheschließung hat der Pfarrer des Eheschließungsortes 106 4, 1, 1121| katholischen Partners, deren Pfarrer die Nachforschungen über 107 4, 1, 1121| Pflicht, jenen Ordinarius und Pfarrer möglichst bald über die 108 4, 1, 1122| getauft worden ist, hat der Pfarrer des Eheschließungsortes 109 4, 1, 1122| Eheschließung möglichst bald an den Pfarrer der Taufpfarrei zu senden.~ 110 4, 1, 1123| aufgelöst wird, muß der Pfarrer des Eheschließungsortes 111 4, 2, 1177| zustimmt und der eigene Pfarrer des Verstorbenen verständigt 112 4, 2, 1196| der Ortsordinarius und der Pfarrer alle ihnen Untergebenen 113 4, 3, 1245| Diözesanbischöfe nach can.87, kann der Pfarrer aus gerechtem Grund und 114 5, 0, 1307| Buch zu führen und beim Pfarrer oder Rektor aufzubewahren, 115 7, 3, 1706| bekanntgeben und außerdem dem Pfarrer sowohl des Eheschließungs-~ 116 7, 5, 1740| Can. 1740 — Ein Pfarrer, dessen Dienst aus irgendeinem 117 7, 5, 1741| Die Grunde, deretwegen ein Pfarrer seiner Pfarrei rechtmäßig 118 7, 5, 1741| körperliche Schwäche, die den Pfarrer zur erfolgreichen Wahrnehmung 119 7, 5, 1741| oder Abneigung gegen den Pfarrer, die voraussichtlich nicht 120 7, 5, 1742| des weiteren Vorgehens dem Pfarrer den Grund und die Beweise 121 7, 5, 1744| Can. 1744 — § 1. Hat der Pfarrer innerhalb der gesetzten 122 7, 5, 1744| den Bischof fest, daß der Pfarrer die zweite Aufforderung 123 7, 5, 1744| zu sein, oder lehnt der Pfarrer ohne Angabe von Gründen 124 7, 5, 1745| Can. 1745 — Bestreitet der Pfarrer jedoch den geltend gemachten 125 7, 5, 1745| weiteren Vorgehens:~ den Pfarrer aufzufordern, daß er nach 126 7, 5, 1745| deren Verhinderung andere Pfarrer zu bestimmen sind;~ schließlich 127 7, 5, 1745| schließlich anzuordnen, ob der Pfarrer zu entheben ist oder nicht, 128 7, 5, 1747| 1747 — § 1. Der enthobene Pfarrer muß sich der Ausübung seines 129 7, 5, 1747| jedoch um einen kranken Pfarrer, der aus dem Pfarrhaus nicht 130 7, 5, 1747| der Bischof einen neuen Pfarrer nicht ernennen; er hat vielmehr 131 7, 5, 1748| Kirche es erfordern, daß ein Pfarrer von seiner Pfarrei, die 132 7, 5, 1749| Can. 1749 — Will der Pfarrer dem Vorschlag und der Empfehlung 133 7, 5, 1750| durchzuführen, hat er gegenüber dem Pfarrer seine väterlichen Aufforderungen 134 7, 5, 1751| Weigert sich danach der Pfarrer weiterhin und glaubt der


Copyright © Libreria Editrice Vaticana