Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
seine 97
seinem 82
seinen 37
seiner 116
seinerseits 1
seines 72
seit 11
Frequenz    [«  »]
116 aufgabe
116 ihnen
116 lebens
116 seiner
116 wurde
113 damit
112 dessen
Codex des Kanonischen Rechtes


IntraText - Konkordanzen
seiner
    Buch,  Teil, Can.
1 AposKons | 5) Bei der Wahrnehmung seiner Aufgabe wird der Sekretär 2 1, 0, 35| kann innerhalb der Grenzen seiner Zuständigkeit von demjenigen 3 1, 0, 36| gemäß der eigenen Bedeutung seiner Worte und dem allgemeinen 4 1, 0, 59| Verwaltungsakt, durch den seiner Natur nach auf eine Bitte 5 1, 0, 97| Kind genannt und gilt als seiner nicht mächtig, nach Vollendung 6 1, 0, 99| Vernunftgebrauchs entbehrt, gilt als seiner nicht mächtig und wird Kindern 7 1, 0, 119| kann der Vorsitzende mit seiner Stimme den Ausschlag geben;~ 8 1, 0, 160| Personenkreis kann aber eines seiner Mitglieder präsentieren.~ 9 2, 1, 225| Pflicht, und zwar jeder gemäß seiner eigenen Stellung, die Ordnung 10 2, 1, 253| Ein Lehrer, der sich in seiner Aufgabe schwer verfehlt, 11 2, 1, 261| Rektor des Seminars und unter seiner Autorität auch die Leiter 12 2, 1, 264| 1266 genannten Spende in seiner Diözese eine Steuer auferlegen.~§ 13 2, 1, 269| Erfordernis oder Nutzen seiner Teilkirche dies verlangt; 14 2, 1, 276| Diakone aber, täglich an seiner Darbringung teilzunehmen;~ 15 2, 1, 281| sich und die Erfordernisse seiner Familie zu sorgen.~ 16 2, 2, 334| walten in seinem Namen und in seiner Autorität des ihnen übertragenen 17 2, 2, 360| Aufgabe in seinem Namen und seiner Autorität zum Wohl und zum 18 2, 2, 377| für angebracht hält, daß seiner Diözese ein Auxiliarbischof 19 2, 2, 382| in kanonischer Form von seiner Diözese Besitz ergreifen, 20 2, 2, 383| Gläubigen zu kümmern, die seiner Sorge anvertraut werden, 21 2, 2, 383| geworden sind.~§ 2. Wenn er in seiner Diözese Gläubige eines anderen 22 2, 2, 387| Can. 387 — Eingedenk seiner Verpflichtung, selbst ein 23 2, 2, 387| darauf hinzuarbeiten, daß die seiner Sorge anvertrauten Gläubigen 24 2, 2, 389| in einer anderen Kirche seiner Diözese der Feier der heiligsten 25 2, 2, 390| Diözesanbischof kann in seiner ganzen Diözese die Pontifikalien 26 2, 2, 394| Weisen des Apostolates in seiner Diözese zu fördern und dafür 27 2, 2, 394| eigenen Charakters unter seiner Leitung koordiniert werden.~§ 28 2, 2, 395| muß, daß der Diözese aus seiner Abwesenheit nicht irgendein 29 2, 2, 395| und dringenden Grund von seiner Diözese abwesend sein.~§ 30 2, 2, 395| Monate unrechtmäßig von seiner Diözese abwesend ist, obliegt 31 2, 2, 396| persönlich, sei es im Falle seiner rechtmäßigen Verhinderung 32 2, 2, 399| in die ersten zwei Jahre seiner Diözesanleitung fällt, kann 33 2, 2, 400| seines Presbyteriums, der in seiner Diözese Wohnsitz hat.~§ 34 2, 2, 401| Diözesanbischof, der wegen seiner angegriffenen Gesundheit 35 2, 2, 402| erhält den Titel Emeritus seiner Diözese und kann, wenn er 36 2, 2, 406| zu ernennen, die allein seiner Autorität oder der des Bischofskoadjutors 37 2, 2, 418| der Versetzte Bischof in seiner bisherigen Diözese folgende 38 2, 2, 422| gewählt wurde, hinsichtlich seiner Wahl.~ 39 2, 2, 452| Konferenz, und im Falle seiner rechtmäßigen Verhinderung 40 2, 2, 463| ebenso ist für den Fall seiner Verhinderung ein anderer 41 2, 2, 466| der Synode, die nur kraft seiner Autorität veröffentlicht 42 2, 2, 477| Zeit ernannt werden, die in seiner Ernennungsurkunde festzulegen 43 2, 2, 491| dafür zu sorgen, daß in seiner Diözese ein historisches 44 2, 2, 528| des Diözesanbischofs in seiner Pfarrei leiten und überwachen 45 2, 2, 529| darum bemüht zu sein, die seiner Sorge anvertrauten Gläubigen 46 2, 2, 534| an allen Sonntagen und in seiner Diözese gebotenen Feiertagen 47 2, 2, 539| Grund an der Wahrnehmung seiner pastoralen Aufgabe in der 48 2, 2, 545| des Pfarrers und Teilhaber seiner Sorge in gemeinsamem Überlegen 49 2, 2, 545| mit dem Pfarrer und unter seiner Autorität im pastoralen 50 2, 2, 560| Kirchenrektor gebieten, in seiner Kirche für das Volk auch 51 2, 2, 566| Befugnis, die Beichte der seiner Sorge anvertrauten Gläubigen 52 2, 3, 573| gänzlich hingeben und zu seiner Verherrlichung wie auch 53 2, 3, 575| Herrn empfangen hat und dank Seiner Gnade allezeit bewahrt.~ 54 2, 3, 588| des geweihten Lebens ist seiner Natur nach weder klerikal 55 2, 3, 588| oder Vorhabens oder kraft seiner rechtmäßigen Überlieferung 56 2, 3, 588| solches anerkannt, kraft seiner Natur, seiner Eigenart und 57 2, 3, 588| anerkannt, kraft seiner Natur, seiner Eigenart und seiner Zielsetzung 58 2, 3, 588| Natur, seiner Eigenart und seiner Zielsetzung eine von seinem 59 2, 3, 598| Weise festzulegen, wie gemäß seiner Lebensweise die evangelischen 60 2, 3, 603| verpflichtet hat und unter seiner Leitung die ihm eigentümliche 61 2, 3, 631| und ein wirkliches Zeichen seiner Einheit in Liebe wird. Zu 62 2, 3, 631| Einheit in Liebe wird. Zu seiner Aufgabe gehört vornehmlich: 63 2, 3, 652| des Novizenmeisters und seiner Mitarbeiter, die Berufung 64 2, 3, 665| daß es zurückkehrt und in seiner Berufung ausharrt.~ 65 2, 3, 667| Grund die Klausur der in seiner Diözese gelegenen Nonnenklöster 66 2, 3, 687| Verpflichtungen befreit, die mit seiner neuen Lebenslage unvereinbar 67 2, 3, 687| der Abhängigkeit und Sorge seiner Oberen und auch des Ortsordinarius, 68 2, 3, 688| Klöstern muß aber das Indult zu seiner Gültigkeit vom Bischof der 69 2, 3, 691| übergeben, der es zusammen mit seiner und seines Rates Stellungnahme 70 2, 3, 692| Austrittsindult enthält, wenn es bei seiner Bekanntgabe von dem Mitglied 71 2, 3, 699| Entlassungsdekret auszustellen, wobei zu seiner Gültigkeit die Rechts- und 72 2, 3, 700| Das Dekret muß aber zu seiner Gültigkeit einen Hinweis 73 2, 3, 705| klugerweise annimmt, daß sie mit seiner Stellung nicht vereinbart 74 2, 3, 711| Säkularinstituts ändert kraft seiner Weihe nicht seine eigene 75 2, 3, 714| entweder allein oder jeder in seiner Familie oder in einer Gruppe 76 2, 3, 726| Ein Mitglied, das während seiner zeitlichen Eingliederung 77 2, 3, 745| Pflichten ruhen, die mit seiner neuen Lage nicht vereinbart 78 2, 3, 745| bleibt aber unter der Obsorge seiner Leiter. Handelt es sich 79 3, 0, 776| soll er die Mitarbeit der seiner Pfarrei zugewiesenen Kleriker, 80 3, 0, 789| aufrichtiger Liebe zu Christus und seiner Kirche anzuleiten.~ 81 3, 0, 806| Visitationsrecht über die in seiner Diözese befindlichen katholischen 82 4, 0, 838| Kirche innerhalb der Grenzen seiner Zuständigkeit Normen für 83 4, 1, 852| hinsichtlich der Taufe, wer seiner nicht mächtig ist.~ 84 4, 1, 857| daß ein Erwachsener in seiner eigenen Pfarrkirche, ein 85 4, 1, 857| der eigenen Pfarrkirche seiner Eltern zu taufen ist, außer 86 4, 1, 878| weder vom Pfarrer noch‘ in seiner Anwesenheit gespendet wurde, 87 4, 1, 886| Der Bischof spendet in seiner Diözese das Sakrament der 88 4, 1, 899| Bischofs oder des unter seiner Autorität stehenden Priesters, 89 4, 1, 934| jemand da sein, der sie in seiner Obhut hat; soweit es möglich 90 4, 1, 969| Entgegennahme der Beichten seiner Untergebenen und anderer, 91 4, 1, 991| zugehörigen, Beichtvater seiner Wahl zu bekennen.~ 92 4, 1, 1004| werden, wenn der Kranke nach seiner Genesung neuerdings schwer 93 4, 1, 1134| Ehegatten ein Band, das seiner Natur nach lebenslang und 94 4, 2, 1193| Gelübde verpflichtet aufgrund seiner Natur nur denjenigen, der 95 5, 0, 1263| Bedürfnisse der Diözese den seiner Leitung unterstellten öffentlichen 96 5, 0, 1280| Statuten bei der Erfüllung seiner Aufgabe helfen.~ 97 5, 0, 1302| muß dem Ordinarius von seiner Treuhandschaft Kenntnis 98 6, 1, 1315| unter Beachtung der Grenzen seiner territorialen oder personalen 99 7, 1, 1424| oder Laien als Beisitzer zu seiner Beratung hinzuziehen.~ 100 7, 1, 1428| etwa bei der Wahrnehmung seiner Aufgabe eine Frage auftauchen 101 7, 1, 1469| oder dort an der Ausübung seiner Gewalt gehindert ist, kann, 102 7, 1, 1480| einen Beauftragten für die seiner Gewalt unterstellten juristischen 103 7, 1, 1494| Klägers zu entkräften oder in seiner Höhe herabzusetzen.~§ 2. 104 7, 1, 1496| Sache, die ein anderer in seiner Gewalt hat, ein Recht besitzt 105 7, 2, 1504| der Kläger zum Nachweis seiner Klagebehauptung stützt;~ 106 7, 2, 1548| Angelegenheiten;~ wer aus seiner Aussage für sich, seinen 107 7, 2, 1563| Zeugen zu prüfen; er hat nach seiner Beziehung zu den Parteien 108 7, 2, 1565| Hinweise geben, wenn dies seiner Ansicht nach ohne Gefahr 109 7, 2, 1569| ihm die Tonbandaufnahme seiner Aussage vorgespielt werden, 110 7, 2, 1596| Ausschlußfrist zur Vorlage seiner Beweise zu setzen, falls 111 7, 2, 1634| verbindlich anzuweisen hat, seiner Pflicht baldmöglichst zu 112 7, 3, 1700| Einzelfälle dem Gericht seiner oder einer fremden Diözese 113 7, 5, 1740| kann vom Diözesanbischof seiner Pfarrei enthoben werden~ 114 7, 5, 1741| deretwegen ein Pfarrer seiner Pfarrei rechtmäßig enthoben 115 7, 5, 1741| erfolgreichen Wahrnehmung seiner Aufgaben unfähig machen;~ 116 7, 5, 1748| erfordern, daß ein Pfarrer von seiner Pfarrei, die er erfolgreich


Copyright © Libreria Editrice Vaticana