Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
währende 1
wäre 3
wären 3
wahl 55
wahl- 1
wahlannahme 1
wahlauftrag 5
Frequenz    [«  »]
57 ort
56 übrigen
55 besteht
55 wahl
54 bestimmen
53 dispens
53 erhalten
Codex des Kanonischen Rechtes


IntraText - Konkordanzen
wahl
   Buch,  Teil, Can.
1 1, 0, 147| oder Zulassung, wenn eine Wahl oder Wahlbitte vorausgegangen 2 1, 0, 147| schließlich durch einfache Wahl und Annahme seitens des 3 1, 0, 147| des Gewählten, wenn die Wahl keiner Bestätigung bedarf.~ 4 1, 0 | Artikel 3~WAHL~ 5 1, 0, 165| für ein Amt zukommt, die Wahl nicht über eine Nutzfrist 6 1, 0, 165| Recht zur Bestätigung der Wahl oder das Recht zur Amtsübertragung 7 1, 0, 166| deshalb abwesend war, ist die Wahl gültig, jedoch muß, sofern 8 1, 0, 166| auf seinen Antrag hin die Wahl von der zuständigen Autorität 9 1, 0, 166| Tagen, nachdem er von der Wahl Kenntnis erlangt hatte, 10 1, 0, 166| übergangen wurde, ist die Wahl von Rechts wegen nichtig, 11 1, 0, 167| anwesend ist, in dem die Wahl stattfindet, aber an ihr 12 1, 0, 169| Can. 169 — Damit die Wahl gültig ist, kann niemand 13 1, 0, 170| Can. 170 — Eine Wahl, deren Freiheit auf irgendeine 14 1, 0, 171| seine Stimme ungültig, die Wahl aber ist gültig, wenn nicht 15 1, 0, 172| Bedingungen, die vor der Wahl der Stimmabgabe beigefügt 16 1, 0, 173| 173 — § 1. Vor Beginn der Wahl sind aus dem betreffenden 17 1, 0, 173| Zahl der Wähler, so ist die Wahl nichtig.~§ 4. Über alle 18 1, 0, 174| vorgesehen ist, kann die Wahl auch durch Auftragswahl 19 1, 0, 174| aufgrund dieser Befugnis die Wahl vornehmen.~§ 2. Bei Kollegien 20 1, 0, 174| haben; andernfalls ist die Wahl ungültig.~§ 3. Die Auftragswähler 21 1, 0, 174| Rechtsvorschriften über die Wahl einhalten und zur Gültigkeit 22 1, 0, 174| einhalten und zur Gültigkeit der Wahl die dem Wahlauftrag beigefügten 23 1, 0, 175| nach Beendigung der Wahl, wenn diese nichtig war.~ 24 1, 0, 177| Can. 177 — § 1. Die Wahl ist dem Gewählten unverzüglich 25 1, 0, 177| Personenkreises erklären, ob er die Wahl annimmt oder nicht, andernfalls 26 1, 0, 177| nicht, andernfalls hat die Wahl keine Rechtswirkung.~§ 2. 27 1, 0, 177| 2. Wenn der Gewählte die Wahl nicht annimmt, verliert 28 1, 0, 177| verliert er jedes Recht aus der Wahl und kann es auch nicht durch 29 1, 0, 177| geworden ist, zu einer neuen Wahl schreiten.~ 30 1, 0, 178| 178Mit Annahme einer Wahl, die keiner Bestätigung 31 1, 0, 179| Can. 179 — § 1. Wenn die Wahl einer Bestätigung bedarf, 32 1, 0, 179| acht Tagen nach Annahme der Wahl die Bestätigung von der 33 1, 0, 179| geeignet befunden hat und die Wahl nach Maßgabe des Rechtes 34 1, 0, 180| Can. 180 — § 1. Steht der Wahl einer Person, welche die 35 1, 0, 181| gleichbedeutende gilt für eine Wahl, wenn kein Hindernis besteht, 36 1, 0, 182| werden, der es zusteht, eine Wahl zu bestätigen; ihre Aufgabe 37 1, 0, 182| diesen Fall das Recht der Wahl oder Wahlbitte, wenn nicht 38 2, 2, 332| der rechtmäßig erfolgten Wahl zusammen mit der Bischofsweihe. 39 2, 2, 344| Tagungsort zu bestimmen;~ die Wahl jener Synodalen, die nach 40 2, 2, 352| auch die Bestätigung der Wahl des Subdekans steht dem 41 2, 2, 377| Privilegien in bezug auf Wahl, Nomination, Präsentation 42 2, 2, 422| wurde, hinsichtlich seiner Wahl.~ 43 2, 2, 423| ist; andernfalls ist die Wahl ungültig.~§ 2. Der Diözesanadministrator 44 2, 2, 427| erlangt mit der Annahme der Wahl die Amtsgewalt, ohne daß 45 2, 2, 427| daß die Bestätigung der Wahl durch irgend jemand erforderlich 46 2, 2, 430| amtlicher Form dem für die Wahl zuständigen Kollegium vorzulegen, 47 2, 2, 463| sind, wobei die Art der Wahl und die Anzahl der zu Wählenden 48 2, 2, 463| haben, wobei die Art der Wahl und die Anzahl der zu Wählenden 49 2, 2, 499| Das Verfahren für die Wahl der Mitglieder des Priesterrates 50 2, 3, 625| Instituts wird durch kanonische Wahl gemäß den Vorschriften der 51 2, 3, 668| Vermögens an eine Person ihrer Wahl abzutreten und, soweit die 52 3, 0, 797| Die Eltern müssen in der Wahl der Schule wirklich frei 53 4, 1, 991| zugehörigen, Beichtvater seiner Wahl zu bekennen.~ 54 4, 1, 1103| sich davon zu befreien, die Wahl der Ehe aufzwingt.~ 55 6, 2, 1375| Freiheit eines Dienstes, einer Wahl, der kirchlichen Gewalt


Copyright © Libreria Editrice Vaticana