The Holy See
back up
Search
riga

VISITE PASTORALE EN SUISSE
(11-17 JUIN 1984)

DISCOURS DU PAPE JEAN-PAUL II
AUX REPRÉSENTANTS DES LAÏCS
ENGAGÉS
AU SERVICE DE L'ÉVANGÉLISATION

Einsiedeln
Vendredi, 15 juin 1984

 

Liebe Brüder und Schwestern in Christus!

1. ”Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus!“ (Rom. 1, 7). Von Dankbarkeit und Freude erfüllt, grüße ich euch, die Vertreter aktiver Laien im Dienst der Ortskirchen in der Schweiz. Mein Gruß gilt den Laientheologen und Laientheologinnen, den Katecheten und Katechetinnen, die von den Diözesanbischöfen in den haupt- und nebenamtlichen Dienst der Seelsorge und der Verkündigung der christlichen Botschaft berufen sind. Ich begrüße die Vertreter und Vertreterinnen der verschiedenen Räte, die in Kirchengemeinden und Pfarreien tätig sind. Ich grüße die Vertreter der vielen katholischen Vereine und Verbände, die so große Arbeit leisten und die Seelsorge auf unterschiedliche Weise unterstützen. Ebenso alle, die dem Geist Christi folgend in ”Geistlichen Bewegungen“ das Leben in der Kirche entfachen und fördern. Schließlich richte ich meinen besonderen Gruß auch an alle diejenigen, die unauffällig aus dem Geist Christi und in Treue zur Kirche tagtäglich ihre Pflicht erfüllen in der Familie und am Arbeitsplatz.

Als Bischof von Rom, dem in der Nachfolge des hl. Petrus die oberste Hirtensorge für die Kirche aufgetragen ist, möchte ich euch in eurem Glauben bestärken: Als Laien bildet ihr das Volk Gottes, ihr seid Glieder am Leibe Christi zusammen mit den Bischöfen und Priestern. Wir alle sind gemeinsam durch den Glauben und die Taufe hingenommen in das Geheimnis Christi, als die vielen Rebzweige verbunden mit dem wahren Weinstock, Jesus Christus, der uns immer wieder neue Lebenskraft spendet (Io. 15, 1-8). Darum muß es stets unser erstes Anliegen sein, dieser Lebensmitte und diesem Fundament der ganzen Kirche, Christus, treu zu bleiben. Nun in ihm wird uns die Kirche zur Heimat; in ihm verbindet sie alle zu einer Gemeinschaft des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe.

Der pfingstliche Geist, der einst - entgegen der babylonischen Verwirrung, entgegen allen egoistischen Bestrebungen der Sünden - Menschen über alle Sprach- und Kulturgrenzen hinweg geeint hat, belebt auch die Kirche unserer Tage. Dieser Geist des gekreuzigten und auferstandenen Herrn lebt in uns. Darum öffnet ihm euer Herz und euren Sinn! Redet miteinander und arbeitet Hand in Hand in diesem Geist: die Laien mit den Priestern und die Priester mit den Laien. ”Jeder von uns empfing die Gnade in dem Maß, wie Christus sie ihm geschenkt hat“ (Eph. 4, 7).

Darum lernt einander verstehen in den verschiedenen Diensten, die alle das gleiche Ziel anstreben Steht füreinander ein, wie Christus für euch alle einsteht. Seid einander Heimat; schenkt einander gerne, was ihr alle von Gott umsonst empfangen habt: die Gnade der Erlösung und der Liebe.

Die Kirche Christi, liebe Brüder und Schwestern, hat dank des Fundaments, das Christus ist, und dank der Führung seines Geistes viele Stürme ihrer langen Geschichte überstehen können. Modernes Denken und Empfinden, die Entwicklung neuer menschlicher Möglichkeiten haben die Kirche vor neue schwere Fragen gestellt. Die Zahl der Gläubigen, welche sich ganz der Kirche verbunden fühlen und für die Kirche einsetzen, ist mancherorts kleiner geworden. Aber auch wenn schwere Stürme über die Kirche hinweggehen, wird sie niemals untergehen. Bestrebungen, die Gott ins Abseits drängen wollen und Zweifel an allem begünstigen, dürfen uns nicht zur Resignation verleiten, auch ist es nicht die Art eines Jüngers Christi, die Welt zu verurteilen. Vielmehr haben wir uns als Kirche der Herausforderung und dem Ruf der Zeit zu stellen. Wir glauben, daß es keine Zeit gibt und geben wird, der die Botschaft vom kommenden Reich Gottes vorenthalten werden darf. Christus sendet in alle Welt und zu allen Generationen mit dem Versprechen: ”Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt“ (Matth. 28, 20). Gerade denen, die den letzten Sinn des Lebens und das Ziel der Geschichte aus den Augen verlieren, haben wir die christliche Frohbotschaft im Wort und im lebendigen Zeugnis zu bringen. In der Tat, die Kirche hat allen Grund, den Weg ihres mutigen Glaubenszeugnisses vertrauensvoll fortzusetzen. Denn der pfingstliche Geist stärk sie und erweckt in ihr immer wieder neue Kräfte.

2. Chers laïcs chrétiens, engagés au service de l’évangélisation!

Il n’est pas nécessaire d’insister sur les besoins considérables de cette évangélisation contemporaine. Vous savez fort bien que le nombre des jeunes et des adultes, accablés de questions et souvent de souffrances engendrées par les mutations socio-culturelles de notre époque, va croissant. Vous savez que les secteurs vitaux de la vie en société, tels que la famille, les vastes domaines de la culture, l’enseignement, le monde du travail, les applications de la science, les réalités économiques et politiques, requièrent des guides éclairés, capables d’aider leurs frères et sœurs à déchiffrer ces questions nombreuses et complexes, et à les vivre en y trouvant peu à peu leur chemin de croissance humaine et de perfection chrétienne. La marche continue de l’histoire requiert sans cesse de nouveaux apôtres, qui annoncent l’Evangile et en vivent au sein des réalités temporelles, comme le levain dans la pâte. Ces nouveaux apôtres seront les disciples fervents de Jésus-Christ, tout à fait en prise sur leur temps et leurs divers milieux de vie. Ils seront en même temps des chrétiens très engagés dans le mouvement apostolique le plus adéquat à leur insertion socio-professionnelle et toujours soucieux de vivre en situation de complémentarité avec d’autres associations. L’apostolat est d’autant plus crédible et efficace que les mouvements s’acceptent divers et concourent au même but de l’évangélisation, dans une collaboration fraternelle: alors ils représentent une richesse pour l’unité de l’Eglise en état de mission.

Jeunes et adultes des mouvements, prenez de plus en plus votre place dans les communautés de vos paroisses et de vos diocèses, très unis entre vous, avec vos prêtres et vos évêques! Sans m’attarder aux buts et aux méthodes de chaque mouvement, je tiens à vous encourager très vivement à puiser quotidiennement aux sources de la vie chrétienne. Sur ce plan, l’expérience du Seigneur Jésus est impressionnante, exemplaire! En pleine mission, il interrompt ses activités pour s’entretenir expressément avec son Père, lui dire sa volonté de se conformer à ses desseins, intégrer à cette relation toute filiale les joies et les échecs de son annonce de la Bonne Nouvelle. A l’exemple de leur Maître, les premiers Apôtres - et saint Paul tout spécialement - manifestent clairement cette continuelle imbrication de l’action et de la contemplation. En définitive, c’est le mystère du Fils de Dieu, l’Envoyé du Père, que tout apôtre est appelé à vivre et à révéler aux autres. Le mystère du Verbe incarné, venu dévoiler et consacrer la dignité de l’homme et de ses activités, éclairer le sens de son existence terrestre et de son destin d’éternité, ôter à la souffrance individuelle et aux vicissitudes de l’histoire leur aspect de fatalité, et cela avec le libre concours de la personne humaine. C’est le Christ Rédempteur, assidûment fréquenté dans son message évangélique, dans les sacrements confiés à son Eglise, qui transforme les apôtres d’aujourd’hui au point de les rendre capables de donner leur vie sans compter pour la libération humaine et chrétienne de leurs contemporains, à commencer par les plus proches, et quel que soit le milieu social auquel ils appartiennent.

3. Cari fratelli e sorelle, delegati dei Consigli pastorali! L’attuale momento storico è indubbiamente contrassegnato da forti e diffuse tendenze secolarizzanti e materialistiche, che purtroppo hanno pervaso la mentalità, le concezioni, i comportamenti dell’uomo contemporaneo. Tale visione della realtà che esalta e vive come “valori” il successo, il consumismo, l’efficientismo a tutti i costi rappresenta certamente una vera e propria sfida per il messaggio del Vangelo. L’unica autentica e valida risposta a tale sfida è la fede, vissuta con chiarezza, con coerenza, con coraggio da parte di tutti i credenti in Cristo.

Lo Spirito Santo, mediante il provvidenziale evento ecclesiale del Concilio, ha suscitato nella Chiesa varie forme di rinnovato impegno apostolico, tipiche e specifiche dei laici. In questi anni in numerose Chiese particolari è stata approfondita la riflessione sui modi di adattare le strutture ecclesiali a certe nuove impostazioni ed altresì sulla ricerca delle espressioni migliori e più appropriate per la partecipazione dei laici alla missione della Chiesa.

È un impegno di riflessione e di adeguamento che ha coinvolto anche le forze laicali cattoliche della Svizzera, ravvivando in esse la coscienza del ruolo ecclesiale che è loro proprio e spingendola a nuove forme di collaborazione con i legittimi pastori. Desidero sottolineare, in particolare, l’apporto dato a suo tempo dai laici alla celebrazione del Sinodo e la loro fattiva presenza nei Consigli pastorali, nei quali recano il contributo del loro entusiasmo, delle loro energie, della loro esperienza.

È chiaro tuttavia che questi tentativi, questi sforzi acquistano il loro ultimo e autentico significato quando contribuiscono a far sì che nella Chiesa crescano la fede, la speranza, l’amore. Mediante le nuove strutture, le Chiese particolari e le comunità - come pure i loro singoli membri - debbono diventare sempre più il “sale della terra” e “la luce del mondo” (cf. Mt 5, 13-14). Parlando della partecipazione dei laici alla missione salvifica della Chiesa, il Concilio si è preoccupato soprattutto di insistere sugli elementi fondamentali, affermando che “dai sacramenti . . . e specialmente dalla sacra Eucaristia viene comunicata e alimentata quella carità verso Dio e gli uomini, che è l’anima di tutto l’apostolato” (Lumen Gentium, 33).

Senza questo ideale di “santità” cristiana, alla quale tutti siamo chiamati e nella quale tutto il nostro agire di battezzati trova la sua scaturigine, il suo significato e la sua finalità, l’impegno nelle opere e nelle strutture apostoliche, per quanto aggiornate e rinnovate, è destinato a impoverirsi e, a lungo andare, a inaridirsi. È la continua conversione del cuore (cf. Mt 3, 2; 4, 17; Mc 1, 15) che deve animare e stimolare il vostro lavoro in seno ai differenti consigli pastorali. È questa esperienza interiore la condizione indispensabile perché la partecipazione, anche generosa e attiva, dei laici ai molteplici servizi e impegni assunti nell’ambito della comunione e della missione ecclesiale, non si riduca a semplice pratica esteriore, di tipo amministrativo e burocratico, ma sia premessa e fonte di arricchimento nella pluralità delle vocazioni e dei carismi e nell’unità del corpo mistico di Cristo: è questa unità che deve far superare le differenze linguistiche e culturali, e spingere al dialogo, alla collaborazione, alla solidarietà, alla complementarietà, in spirito di leale obbedienza ai vescovi, pastori e guide delle singole comunità diocesane.

4. Schließlich möchte ich noch ein kurzes Wort an euch, meine Brüder und Schwestern, richten, die ihr hauptamtlich im kirchlichen Dienst steht. Ich habe schon in den vorhergehenden Erwägungen nachdrücklich unterstrichen, daß die Verbundenheit mit Christus die Basis jedes fruchtbaren Laienapostolats ist. Bei euch ist sie in doppelter Weise gefordert: wegen eures persönlichen je einigen Weges zum Heil; und zum anderen, weil ihr bereit seid, euch für die Erfüllung einiger wichtiger pastoraler oder amtlicher Aufgaben der Kirche zur Verfügung zu stellen.

Eure Berufswahl ist in der Tat eine mutige Entscheidung. Besonders in einer Zeit, in der eine bestimmte Öffentlichkeit an den kirchlichen Dienstträgern eher die Schwächen sucht und die angebotene Hilfe übersieht; in der man nicht nur die Kirche, sondern Gott selbst häufig ins Abseits drängt. Ihr wißt darum und habt sicher die Last eines solches Dienstes schon zur Genüge selber gespürt. Deshalb gilt euch mein besonderer Dank, daß ihr das Wagnis eines solchen kichlichen Berufes eingegangen seid.

Ich möchte euch in eurem Dienst im Sendungsauftrag der Kirche von Herzen ermutigen. Setzt alles daran, daß auch in einer säkularisierten Umwelt die Botschaft Christi nicht ungehört verhallt. Versteht eure Berufsarbeit nicht als reinen Broterwerb. Das wäre dem inneren Sinn des Evangeliums zuwider. Bezeugt es vielmehr durch euer Wort und Beispiel, vor allem durch euer Leben. In unseren Tagen steht und fällt die Annahme der Botschaft mit der Glaubwürdigkeit des Boten, mit eurer Zeugniskraft.

Darin zeigt sich der Anspruch, den euer Dienst an euch selbst richtet. Alle Christen sind zum Zeugnis aufgerufen, vor allem jedoch diejenigen, die von Berufs wegen in einer besonderen Weise mit der Kirche verbunden sind. Damit eure Arbeit im Dienst der Frohen Botschaft Jesu Christi wirklich fruchtbar werden kann, genügt nicht nur eine rein fachliche Qualifikation, ihr selbst müßt vom Geist Christi zutiefst beseelt und durchdrungen sein. Tragt Sorge dafür, daß euer persönliches Lebenszeugnis und eure berufliche Tätigkeit dem entsprechen, was Christus von seiner Kirche und die Kirche von ihren Mitarbeitern erwartet.

Ob ihr in der kirchlichen Verwaltung arbeitet oder unmittelbar im pastoralen Dienst steht, gefordert ist von euch vor allem eine grundsätzliche Identifikation mit der Kirche, wie sie euch konkret begegnet: mit ihren menschlichen Schwächen, aber auch mit ihrem fordernden geistlichen Anspruch. Nicht kritische Distanz, sondern Vertrauen und Solidarität um der gemeinsamen Sache Christi willen befähigen euch zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit mit dem Apostolat des Amtes, mit den Bischöfen und Priestern, den Trägern besonderer kirchlicher Verantwortung. Das Apostolat der Laien und das Apostolat des Amtes dürfen nicht in Gegensatz zueinander gebracht werden, sind sie doch zuinnerst einander zugeordnet.

Ich weiß um die besonderen Schwierigkeiten derer, die im direkten Dienst der Glaubensunterweisung stehen. Obgleich viele geistige Strömungen die Katechese heute herausfordern, vertraut darauf, daß der Geist Gottes mit seiner Wahrheit in der Kirche lebt und wirkt. Begnügt euch nicht mit bloßer Sachinformation, sein Wort ist stets Aufruf zum Zeugnis und zur Nachfolge. Eure Glaubensunterweisung sei stets von der Bereitschaft getragen, das verbindliche Zeugnis der Kirche und die Entscheidung derer anzunehmen, die in der Kirche von Gott den Auftrag zur Wahrung des Glaubensgutes haben. Bemüth euch darum, stets Diener und Lehrer der Wahrheit zu sein, damit ”euch die Wahrheit des Evangeliums erhalten bleibe“ (Gal. 2, 5).

5. Euch allen, Brüdern und Schwestern, ob ihr direkt in der Seelsorge einer Pfarrei tätig seid, ob ihr durch eure Arbeit in Räten und Kommissionen, in Vereinen und Verbänden der Seelsorge vor-arbeitet, ob ihr in ”Geistlichen Bewegungen“ wirkt, danke ich nun zum Schluß noch einmal aufrichtig für euren Einsatz. Euch, die ihr euch so vielfältig als Laien in der Kirche einsetzt, rufe ich zu: ”Wenn nicht der Herr das Haus baut, dann müßt sich umsonst, der daran baut“ (Ps. 127 (126), 1). Je mehr ihr selber im Glauben wachset und je mehr ihr in die Kirche hineinwachset, um so wertvoller werden eure Dienste in der Seelsorge. Christus sei euer Ziel und die Kirche eure Heimat!

 

© Copyright 1984 -  Libreria Editrice Vaticana

 

top