The Holy See
back up
Search
riga

DISCORSO DI GIOVANNI PAOLO II
AI PARTECIPANTI AL CONGRESSO INTERNAZIONALE
PER LA FAMIGLIA D
’AFRICA E D’EUROPA

Sabato, 31 maggio 1986

 

Illustri Signori,
Cari Fratelli e Sorelle,

1. Sono lieto di accogliervi, di salutarvi e di esprimervi il mio ringraziamento per aver chiesto questo incontro nell’ambito del vostro Congresso Internazionale per la Famiglia d’Africa e d’Europa sul tema: “L’Amore e la vita”, organizzato a Roma dal “Centro studi e ricerche sulla regolazione naturale della fertilità” dell’Università Cattolica del Sacro Cuore, in collaborazione con il Pontificio Istituto per Studi su Matrimonio e Famiglia presso l’Università Lateranense. Vi esprimo il mio compiacimento per questa iniziativa, che rappresenta la prima parte di un “Corso di formazione per insegnanti dei metodi naturali per una procreazione responsabile” riservato ai delegati provenienti dall’Africa e da altri Paesi in via di sviluppo.

2. Questo vostro Congresso merita apprezzamento sia per l’attualità dei vari tempi specifici da voi annunciati, sia anche per le motivazioni spirituali che vi muovono, in consonanza con gli insegnamenti della Chiesa, la quale non cessa di dedicare ogni sforzo per la difesa e la promozione della vita. Nella mia visita pastorale a Kinshasa nel 1980, ebbi occasione di ribadire la necessità di intensificare “la preparazione dei giovani alla vita coniugale, che rivelerà loro il senso dell’identità cristiana della coppia, e li renderà maturi per i loro rapporti interpersonali e per le loro responsabilità familiari e sociali” (Insegnamenti di Giovani Paolo II, III, 1 (1980) 1080). E’ bello considerare queste vostre iniziative, che fanno seguito a quelle del 1984 incentrate sulla grave questione della procreazione responsabile, come una risposta fattiva alle preoccupazioni della Chiesa su una materia che tocca così intimamente le coscienze degli uomini.

Vi servano perciò questi incontri per un utile scambio di idee ed esperienze per meglio riprendere la vostra attività nel campo della formazione ed animazione cristiana delle giovani coppie. L’impegno della Chiesa è di illuminare le menti e di aprire i cuori al disegno primordiale di Dio circa la natura e i fini della famiglia. Essa si preoccupa perché le famiglie cristiane ritrovino nelle pure sorgenti dell’amore cristiano la forza e la gioia di servire le leggi divine ed umane della vita, senza compromessi, e senza calcoli egoistici; perché la scienza del vero amore coniugale derivi loro da Cristo, che ha dato la sua vita per la Chiesa, sua sposa.

3. Since a large number of you speak English, I now wish to address you in that language.

In my Apostolic Exhortation regarding the Role of the Christian Family in the Modern World, “Familiaris Consortio”, I pointed out the need for “a broader, more decisive and more systematic effort to make the natural methods of regulating fertility known, respected and applied” (IOANNIS PAULI PP. II Familiaris Consortio, 35). This Congress in which you are taking part and the work you do in your respective countries to teach natural family planning are indeed praiseworthy responses to this need. Through these and similar initiatives the Church is enabled to serve and to enrich the lives of married couples and families.

In the Psalms of the Old Testament we find this beautiful prayer to the Lord: “You will show me the path of life, the fullness of joy in your presence” (Ps. 16 (15), 11). The work you are doing serves human life. It helps couples to live according to God’s will and design. I am confident that, as you teach others about natural family planning, the Lord will show you the path of life and fill your hearts with joy. May he grant abundant blessing to you and your families.

Ai ragazzi partecipanti alla “IV Staffetta della Pace” promossa dall’Associazione Istituti Religiosi  

Desidero ora salutare i ragazzi e gli organizzatori della Quarta Staffetta dell’Amore e della Pace, promossa dall’Associazione Istituti Religiosi. Cri giovani, auspico che la formazione e l’addestramento sportivo, durante il periodo della vostra formazione scolastica susciti e sviluppi in voi forti ideali e propositi civili e morali, ispirandosi sempre al messaggio cristiano.

Accenderò volentieri la fiaccola che voi porterete fra poco allo stadio, dove vi attendono molti altri vostri amici.  

Al coro “Monti e Valli” della Diocesi di Brescia  

Rivolgo, ancora, un saluto ai membri del coro “Monti e Valli” di Codegolo in diocesi di Brescia, che domani canteranno la messa nella Basilica di San Pietro.

A voi e alle vostre famiglie vada la mia Benedizione.  

Ai pellegrini di lingua francese  

C’est avec plaisir que j’accueille aujourd’hui la Manécanterie des Petits Chanteurs à la Croix de Bois et le Théâtre Alsacien de Mulhouse.

Vous me permettrez de m’adresser d’abord aux plus jeunes.

Vous continuez une traditions déjà longue: depuis quatre-vingts ans, la Manécanterie sillonne le monde. Bien des fois, vos prédécesseurs sont venus rendre visite au Pape et, dans cette maison, vos chants joyeux ont retenti.

Si je suis heureux de vous rencontrer, jeunes chanteurs et responsables, c’est en particulier parce que vous êtes des messagers d’harmonie et de paix. Chanter ensemble, cela veut dire être unis comme des frères, respecter et entendre les autres, servir la cohésion de tout le choeur plutôt que d’imposer sa propre voix. Quand vous prenez contact avec des communautés très diverses, dans le cadre liturgique ou au concert, vous êtes appelés à donner un certain témoignage: il sera d’autant plus vrai que votre bonne entente reflétera une vie d’équipe exigeante et généreuse.

Je souhaite que, chez vous, le bonheur de faire ensemble de la musique soit fondé sur la joie de connaître et de servir le Seigneur: il nous a dit que l’on reconnaît ses disciples à l’amour qu’ils ont les uns pour les autres. Si vous allez jusqu’au bout du monde, que ce soit dans cet esprit! Et j’espère que, à l’image de vos nombreux anciens, l’expérience de vos années de formation restera une référence positive pour votre âge adulte.

Vous portez une croix de bois. Dans sa simplicité, c’est un signe que vous êtes des disciples du Christ, un signe que la joie artistique partagée avec vos auditeurs s’enracine dans la foi et l’espérance.

* * *

Et maintenant, je voudrais adresser quelques mots aux membres du Théâtre Alsacien de Mulhouse que je remercie de leur visite à l’Evêques de Rome.

La présence de votre groupe nombreux montre bien que l’activité d’un théâtre tisse des liens étroits entre ses membres en vue d’une couvre commune, de cette communication si particulière avec un public qu’est une représentation scénique.

Dans votre région, vous apportez une contribution essentielle au maintien de la langue et des traditions culturelles où se reconnaissent les Alsaciens. Souvent avec humour, me semble-t-il, parfois avec gravité, vous reflétez l’expérience et la fidélité de tout un peuple, marqué au long de son histoire par l’épreuve, mais qui a su ne pas se renfermer sur lui-même. On ne peut que vous encourager à exprimer et à développer la culture alsacienne, tout en favorisant des contacts privilégiés avec les voisins de votre province frontière.

Vous voici à Rome, lieu de multiples convergences spirituelles et culturelles. Dans cette ville, les souvenirs du passé prennent tout leur sens parce qu’ils rappellent les martyrs et les saints qui ont ouvert la route sur laquelle nous marchons ensemble maintenant. On pourrait dire que la visite a sa pleine valeur si les personnes différentes qui se rencontrent autour d’un incomparable héritage prennent une conscience plus nette de leurs taches d’hommes: il s’agit de surmonter des contradictions souvent douloureuses, pour approcher de cette civilisation de l’amour que nous osons espérer en accueillant la lumière du Christ.

Je voudrais saluer la présence parmi vous de hautes personnalités de votre région et leur dire mes voeux cordiaux pour l’accomplissement de leurs charges au service de leurs concitoyens.

Sur vous tous, les jeunes et les aînés, j’invoque l’aide de Dieu et je lui demande de vous combler de ses bénédictions.

Ai partecipanti al 72° Colloquio dei “Baden-Badener Ünternehmergesprache”, gruppo di dirigenti d’industria tedeschi  

Sehr geehrte Damen und Herren!

Herzlich begrüße ich Sie zu Ihrem Studienaufenthalt, den Sie im Rahmen der”Baden-Badener Ünternehmergesprache“hier in Rom durchfuhren. Ihr ausdrücklicher Wunsch, dabei auch mit dem Bischof von Rom zusammenzutreffen, unterstreicht Ihre Überzeugung, daß die Welt der Industrie und Wirtschaft und die Kirche sich nicht fremd oder beziehungslos gegenüberstehen, sondern sich vieles zu sagen haben und ihren beiderseitigen Dialog noch intensivieren und vertiefen sollten.

Der Mensch ist der Grund, warum sich die Kirche auch für die Welt der Arbeit verantwortlich fühlt. Sein Wohl, das des einzelnen und der Allgemeinheit, ist das zentrale Thema, dem unsere gemeinsamen Überlegungen und Bemühungen zu gelten haben. Die konkreten Arbeitsbedingungen und die Organisationsformen der Arbeit bestimmen weithin nicht nur die Lebensvelt der Mehrzahl der Menschen, sondern auch die jeweiligen Wirtschafts- und Gesellschaftsysteme, die für die Wurde, die Freiheit und Selbstverantwortung des Menschen von entscheidender Bedeutung sind.

Für die konkrete Gestaltung der Arbeitswelt ist gerade Ihre Aufgabe als Unternehmer von größer Wichtigkeit. Es ist in Ihre Hände gelegt, dafür Sorge zu tragen, daß auch in den Wirtschaftsunternehmen, Verwaltungen und Büros”die Ordnung der Dinge - wie das II. Vatikanische Konzil sagt - der Ordnung der Person dienstbar wird und nicht umgekehrt“. Der Unternehmer darf nicht nur danach streben, immer mehr, besser und rationeller zu produzieren; er hat auch und vor allem dem Menschen zu dienen, die zwischenmenschlichen Beziehungen und das Wohl der Arbeiter selbst zu fordern.

Sie besitzen das Privileg der Unternehmens- und Entscheidungsfreiheit und haben dadurch zugleich eine große Verantwortung: für sich und für das von Ihnen geleitete Unternehmen mit den gewiß nie fehlenden wirtschaftlichen Sorgen und Schwierigkeiten, für die Wirtschaft Ihres Landes und für die Weltwirtschaft, von allem aber für Ihre Mitmenschen. Im Verhältnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern vertritt die christliche Soziallehre das Prinzip einer aufrichtigen solideren Partnerschaft. Die schwierigen Probleme und die sich daraus ergebenden sozialen Konflikte in der Arbeitsvelt können nur durch die Verständigungs- und Kompromißbereitschaft aller Beteiligten eine angemessene Lösung finden. Besonders zu erwähnen ist das hartnäckige Übel der Arbeitslosigkeit. Seine Bekämpfung verlangt auch von den Unternehmern größte Anstrengungen, um die Arbeitsplatze zu erhalten und neue zu schaffen, und das unter Arbeitsbedingungen, die den gerechten Forderungen der Arbeiter entsprechen.

Der bestimmende Grundsatz Ihres Handelns möge immer sein, daß die Arbeit, die Industrie und die Wirtschaft stets im Dienst des Menschen bleiben. Für die Vervirklichung einer solchen, ganz auf den Menschen bezogenen Arbeitswelt bietet die Kirche durch ihre Soziallehre eine sehr nützliche Wegweisung und Hilfe. Indem ich diese bei unserer heutigen kurzen Begegnung Ihrer besonderen Aufmerksamkeit und Vertiefung empfehle, erbitte ich Ihrem verantwortungsvollen Wirken in Staat und Gesellschaft mit besten persönlichen Wünschen den besonderen Beistand und Segen Gottes.

Ai partecipanti al pellegrinaggio organizzato dall’Associazione studentesca cattolica “Austria Wien”  

Ebenso Begrüße ich heute ganz herzlich Mitglieder und Freunde der bekannten Katholischen Österreichischen Studenterverbindung”Austria“zu Wien. Ich freue mich, daß es auf Ihrer Romwallfahrt zu dieser kurzen Begegnung kommen kann.

Der Wahlspruch der”Austria“lautet: Pro Aris et Focis. Wie kann man diese Worte heute einem jungen Menschen erklären? Nun: Ara - Altar, das ist Gottes Gegenwart und Anspruch im Menschenleben; das meint unseren Glauben und unser Gebet; das erinnert an unsere Zugehörigkeit zur kirchlichen Gemeinschaft unter der Leitung der Bischöfe, und des Papstes. Altar: das bedeutet dann aber auch die hohe Wurde des von Gott berufenen Menschen, sein Gewissen, seine Freiheit, seine gesamte personal Dimension.

Dann: Focus - Herdstelle, das wärmende Feuer, an dem sich Familien, Freunde, Gäste vertrauernsvoll versammeln können. Herdfeuer: das ist Geborgenheit, Treue, Rücksichtnahme; das bedeutet schließlich auch Gerechtigkeit vor allem in ihrer sozialen Ausprägung. Nicht gemeint ist das Feuer der Leidenschaft oder Polemik, sondern das Feuer der Wahrheit, der Klärung, des Willens zum Frieden. Dieses Herdfeuer umfaßt die gesamte soziale Dimension des Menschen. Altar und Herdfeuer: zwei symbolische Orte, an die man sinnvollerweise nur in Gemeinschaft kommen kann; sie laden den Menschen ständig dazu ein, sich selbst zu öffnen für die Tiefe und Hohe semer Berufung, für die Freuden und Note seiner Mitmenschen. Altar und Herdfeuer: das konnte darum heute so übersetzt werden: Gott die Ehre und Gerechtigkeit dem Menschen.

Ihr Wahlspruch enthält aber noch ein weiteres wichtiges Wort: pro - für. Damit bekennen Sie Ihre Bereitschaft, sich selbst für die hohen Werte einzusetzen, die in den Symbolen von”Altar“und”Herdfeuer“enthalten sind. Hierbei ist oft eine klare Entscheidung verlangt, ein deutliches Zeugnis vor den Menschen, gerade auch als katholische Akademiker.

Ihnen allen und Ihren Familien erbitte ich nun Gottes treues Geleit und weise Führung, die Fülle der Gaben seines Geistes und tiefe Freude am christlichen Glauben. Gern schenke ich Ihnen dafür mein Gebet und meinen Segen.  

A Madre Teresa di Calcutta, con le Missionarie della Carità neo-professe  

I wish to greet Mother Teresa and the Missionaries of Charity. Dear Sisters, it is indeed a pleasure for me to meet you and, through you, to express my esteem and encouragement to the entire family of the Missionaries of Charity.

You have just completed your annual spiritual retreat and some of you have more definitively consecrated your lives to God through religious profession.

Everything in your lives and in your service of the poorest among Christ’s brothers and sisters is meant as a testimony to God’s merciful love at work in the world. This is the love which counters the forces of evil and sin. Your assimilation of that love therefore is seldom easy and must be nourished and cared for, as the good tree destined to give good fruits . The materialism which is at the source of so much of contemporary man’s suffering and loss of hope needs the radical cure of truly evangelical love and compassion.

May the Blessed Virgin Mary always be your example and your companion along the way.

 

© Copyright 1986 - Libreria Editrice Vaticana

 
top