The Holy See
back up
Search
riga

PONTIFICIUM OPUS A SANCTA INFANTIA 

 

ORGANISIERT WIE DIE APOSTEL BEI JESUS

 

       Die missionarische Erziehung der Kinder führen wir als missionarische "Kommunion" durch, in welcher jedes einzelne Kind auf seine Art zu Jesus gehört, auf seine Art für Jesus seinen Beitrag leistet.

        Gemäß den pastoralen Verhältnissen der jeweiligen Nation ist das KINDERMISSIONSWERK wie folgt organisiert: als missionarische Vereinigung oder als Dienstleistungs- Institution. Beide Formen verändern das ursprüngliche Charisma des Werkes nicht.

        In seinen verschiedenen Dimensionen lebt und wirkt dieses Werk, das von der Welt- und Ortskirche ins Leben gerufen wurde, durch Gruppen, Teams, Zellen, Einrichtungen der Kindermission. Die Mitglieder bringen sich ein in den Gemeinden, in den Schulen und in allen Gemeinschaften, in denen es Kinder gibt.

        Die Kindermissions-Gruppen leben und arbeiten gleich "missionarischem" Sauerteig in ihren Schulen, Familien, Gemeinden. Die Mitglieder finden sich, wie die Jünger mit Jesus, in wöchentlichen Gruppenzusammenkünften, oder wie wirken missionarisch in ihren Familien, Schulen und unter Freunden. Mit Freude sind sie dabei in ihren Pfarreien, wo sie so manches für die Mission leisten.

       In den Kindermissions-Gruppen schließen die Kinder untereinander Freundschaft - ähnlich der der Jünger Jesu. In Seine Schule der Liebe gehen sie jeden Tag, sie gehen als kleine Missionare in ihre Familien und zu ihren Kameraden. Sie arbeiten wie Missionare für die ganze Welt.

       Bei ihrem wöchentlichen oder periodischen Treffen folgen sie der "Schule Jesu", indem sie Sein Wort in missionarischer Katechese hören und es in missionarischem Geist aufnehmen, es weitergeben durch Wort und Tat und sich gegenseitig in missionarischer Gemeinschaft bestärken. Jede Gruppe wählt ihren Namen, ihren Patron und eine konkrete Aufgabe. Ein Kind leitet die Gruppe zusammen mit einem Erwachsenen.

       Die Kinder nehmen an der Katechese der Pfarrei teil und lernen davon. Ebenso nutzen sie die religiösen Angebote und Dienste für Familie, "Schule" und sonstige Gemeinschaften.

       Sowohl die Mitglieder wie auch die anderen Kinder sind eingeladen, als Freunde und Mitarbeiter mitzumachen. Sind sie katholisch, so sind sie eingeladen, als aktive Mitglieder beim KINDERMISSIONSWERK mitzuarbeiten. - Auf diese Weise können sich alle Kinder beim KINDERMISSIONSWERK in unterschiedlichen Formen beteiligen.

       Den Kindern, die Mitglied beim KINDERMISSIONSWERK sind, gilt die Empfehlung, jeden Sonntag an der missionarischen Eucharistiefeier teilzunehmen und einmal im Monat in der Pfarrgemeinde ein missionarisches Fest zu feiern, was die Kinder selbst vorbereiten.

       Einmal im Jahr wird der Weltmissionstag der Kinder begangen. An diesem Tag wird besonders für die Missionen gebetet, es werden Kollekten durchgeführt. Darüber hinaus gibt es viele weitere Initiativen zu Gunsten der Mission, an denen sich die Kinder der Gemeinden kräftig beteiligen und alle Kinder zum Mitmachen animiert werden.

       Es ist gut, in jeder Pfarre und Diözese ein jährliches Meeting in Sachen KINDERMISSIONSWERK durchzuführen, um damit auch der Kindermission verstärkt Rückendeckung zu geben, um die Kinder in ihrer Missionsarbeit zu stützen und zu festigen.

       In jeder Diözese ist der Bischof Vater und erster Animator der Kindermission. Ein Diözesandirektor der Päpstlichen Missionswerke arbeitet mit ihm zusammen, der die Verantwortung für die Kindermission trägt und mit einem Diözesanreferenten zusammenarbeitet.

       Hauptverantwortlich für die Kindermission und die Förderung in der Pfarrei ist der Gemeindepfarrer. Er sucht die Zusammenarbeit mit den missionarischen Leitern und vertraut einem von ihnen die verantwortliche Koordination an.

 

 

top