The Holy See
back up
Search
riga

HEILIGE KONGREGATION FÜR DIE GLAUBENSLEHRE

 

DEKRET

 

Nach der Veröffentlichung der »Notifikation« vom 14. Juni 1966 über den »Index« der verbotenen Bücher wurde dieser heiligen Kongregation für die Glaubenslehre die Frage unterbreitet, ob folgende Canones ihre Gültigkeit behalten: Can. 1399, der bestimmte Bücher ipso iure verbietet, und Can. 2318, der Strafen vorsieht für diejenigen, die sich des Verstoßes gegen die Gesetze zur Zensur und zum Bücherverbot schuldig machen.

Besagte Fragen wurden der Vollversammlung vom Mittwoch, 12. Oktober 1966, vorgelegt, bei der die Hochwürdigen Väter, denen der Schutz der Glaubenslehre obliegt, beschlossen haben, wie folgt zu antworten:

1) Nein auf die beiden Fragen bezüglich der Gültigkeit des Kirchengesetzes; es muss jedoch wieder an die Gültigkeit des Moralgesetzes erinnert werden, laut dem es absolut verboten ist, den Glauben und die guten Sitten zu gefährden.

2) Jene, die sich die von Can. 2318 vorgesehenen Strafen zugezogen haben, sind aufgrund der Abschaffung des besagten Canons als von diesen befreit zu betrachten.

Im Rahmen der dem Kardinal Pro-Präfekten dieser heiligen Kongregation für die Glaubenslehre am 14. November 1966 gewährten Audienz hat der Heilige Vater Paul VI. das vorliegende Dekret approbiert und seine Veröffentlichung angeordnet.

Gegeben zu Rom, am Sitz der Kongregation für die Glaubenslehre, am 15. November 1966.

 

+ A. Kard. Ottaviani 
Pro-Präfekt

+ P. Parente 
Sekretär

 

 

top