The Holy See
back up
Search
riga

PAOLO VI

UDIENZA GENERALE

Mercoledì, 12 ottobre 1977

 

La fede alla parola del Divino Maestro

L’incontro, che questa Udienza procura a voi e a noi, ha una grande importanza. Esso può essere uno di quei momenti che restano non solo memorabili, ma decisivi. Per noi è chiaro. Noi siamo stati assunti dal Signore Gesù per fare il Pescatore; l’ha detto Lui nel Vangelo, a Pietro, del quale noi siamo umili, ma autentici successori. «Seguitemi, ha detto Cristo ai primi Apostoli, vi farò pescatori di uomini» (Matth. 4, 19). Sempre, con umile trepidazione, con ardente preghiera, noi veniamo a queste Udienze, con un’ansiosa domanda nel cuore: «ecco, noi incontriamo tante persone, sconosciute secondo natura per la maggior parte; tante anime! avremo noi la grazia, la fortuna, di “pescarne” qualcuna? cioè di metterla in stato di vera riflessione interiore e di avviarla sopra un sentiero di autenticità religiosa, di fedeltà cristiana?».

E può essere chiaro anche per voi. Che cosa significa assistere ad una Udienza del Papa ? Può significare molte cose; non è solo la curiosità d’una scena singolare, ovvero solo un atto esteriore di pietà religiosa, che può dare interesse e importanza ad un momento come questo, per chi ha sensibilità spirituale e intelligenza dei propri destini. E per ciascuno dei presenti, noi pensiamo, questo è un momento d’incontro, sì, ma non soltanto con la nostra modesta persona, sì bene un incontro formidabile, con Colui che noi abbiamo la missione di rappresentare, Gesù Cristo. Forse più che un incontro, per ciascuno dei presenti, questo è un confronto. Un confronto col Signore. Con quel Signore davanti al Quale ogni persona è trasparente (Cfr. Io. 1, 47). Qui ciascuno è come davanti allo specchio; lo specchio, fattosi stranamente chiaro, è la propria coscienza, illuminata dagli occhi di Cristo. Se l’incontro fosse sensibile (non lo è, ma è spiritualmente reale), quale stato d’animo balzerebbe alla coscienza di chi si sente guardato, trapassato dallo sguardo di Cristo? (Ibid. 2, 24-25; Luc. 6, 5; 22, 60; etc.)

Forse non è temerario supporre che la coscienza di molti, scrutati da un occhio così penetrante, darebbe il risultato, tanto comune nella mentalità religiosa di molti uomini d’oggi, quello d’una certa confusione. La domanda, che ciascuno di questi interrogati ripeterebbe a se stesso, sarebbe quella d’un dubbio stagnante e inguaribile, e cioè: «ma dunque Cristo è, o non è la verità?» (Cfr. Io. 14, 5. 8-11; 18, 37). Io, credo? o non credo? E qui si prospetta una delle situazioni spirituali più diffuse fra gli uomini contemporanei, a riguardo della questione religiosa, e cioè la situazione d’incertezza, della sospensione, del dubbio sistematico, qualificato come la posizione più prudente, e perciò più sapiente, per la ragione umana, che altrettanto è avida di certezza scientifica, cioè puramente naturale, quanto è invece diffidente della verità che le viene elargita per fede., Anche se la testimonianza, che sostiene la fede, è quella di Cristo? Pur troppo, sì. Anche se l’adesione a questa testimonianza costituisce ragione di salvezza? (Marc. 16, 16) Pur troppo, sì.

Ed è allora a questo punto che noi attendiamo gli uomini d’oggi, i cristiani nuovi. Bisogna ricominciare dal fondamento che sostiene l’edificio religioso : la fede, l’adesione alla parola del Maestro, una fede semplice, ferma, subito confortata dal dono della certezza divina. Ricordiamo la parola basilare di S. Paolo: «l’uomo giusto vivrà mediante la fede» (Rom. 1, 16-17).

Così sia per tutti noi; con la nostra Benedizione Apostolica.

In precedenza, nella Basilica Vaticana, si è svolta la prima Parte dell’udienza generale, riservata ai pellegrini di lingua tedesca, ai quali il Papa ha rivolto il seguente discorso.

Seid uns herzlich willkommen, liebe Brüder, Söhne und Töchter aus des Ländern deutscher Sprache!

Mit offenem Herzen empfangen Wir Euch in dieser Basilika, die über dem Grab des Apostels Petrus erbaut ist! Sicher kommen auch Euch wie allen sonstigen Besuchern dieses Gottenhauses, die über seine geschichtliche und geistige Bedeutung nachdenken, die prophetischen und feierlichen Worte in Erinnerung, die Jesus Christus an den Jünger Simon, den Sohn des Johannes, gerichtet hat. Als er dessen Namen änderte, sagte er zu ihm: »Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen!« (Matth. 16, 18). Ihr Befindet Euch jetzt in der Kirche dieses Petrus. Dabei wird Euch bewusst, wie das Wort »Kirche« hier leicht eine neue und für uns beglückende Bedeutung erhält, eine Bedeutung, die nicht mehr nur materiell, sondern geistig ist. Dieses Gotteshaus will in der Tat »Kirche« in diesem erweiterten Sinn bezeichnen. Was aber ist nun der hier gemeinte Sinn dieses Wortes? Kirche will hier besagen: Zusammenkunft, Versammlung, eine bestimmte, in sich geeinte Gemeinschaft; sie besagt eine Vielzahl von Personen, die an Jesus Christus glauben und so eine Körperschaft bilden, die sowohl sichtbar als auch geistig ist. Gemeint ist jene soziale und religiöse Körperschaft, die an diesem Ort ihren ursprünglichen und zentralen Ausdruch findet und die wir »katholische Kirche« nennen, der Ihr, wie Wir glauben, wohl fast alle angehört. Ihr seid hier im Hause Petri, und dieses Haus ist das Eurige!

Wir wünschen Euch von Herzen, dass Ihr Euch durch diesen Besuch in der Basilika des heiligen Petrus noch lebendiger jenes Bandes bewußt werdet, das Euch auf geheimnisvolle, aber wirkliche Weise mit der Kirche verbindet, die von Christus auf den Apostel Petrus gegründet worden ist. Seid wahre Katholiken! Seid Glieder des »Mystischen Leibes« Christi! (Falls Nichtkatholiken unter Euch sind, so sollen sie wissen, wie sehr Wir es ersehnen, darum beten und demütig, aber innig wünschen, daß der Herr auch ihnen dieses Glück und diese Freude schenken möge! ).

Wir wollen Uns jetzt darauf beschränken, die feste Hoffnung auszusprechen, daß Ihr alle in dieser gesegneten Stunde, an dieser ehrwürdigen Stätte Eure Glaubensüberzeugung stärkt, indem jeder im Innern seines Herzens zu sich spricht: »Hier ist Petrus; ich gehöre zu ihm!«. So rufen Wir Euch dazu auf, kraftvoll und froh Euren katholischen Glauben zu bekennen! Bedenkt, wie wichtig es für Euer Leben sein kann, diesen Besuch in Sankt Peter mit Eurem Taufversprechen in Verbindung zu bringen durch das ihr schon aufgenommen seid in die Herde des Hirten der Kirche Christi, in Verbindung zu bringen mit Eurer Verpflichtung zur Glaubenstreue, mit Eurer sittlichen Lebensführung, mit der Quelle Eurer Hoffnung und dem Frieden Eurer Seele!

Ihr sollt wissen, daß Wir darum beten, daß Ihr von dieser Audienz eine frohe und fruchtbare Erinnerung behaltet! Darum erteilen Wir mit der Autorität des heiligen Petrus und im Namen Christi Euch allen, treue und geliebte Brüder, Söhne und Töchter aus den Ländern deutscher Sprache, Unseren Apostolischen Segen.

A vari gruppi di lingua tedesca

Einen besonders herzlichen Gruß und Segenswunsch richten Wir woll dankbarer Freude an die Neupriester des »Collegium Germanicum-Hungaricum« mit ihren Angehörigen und Bekannten.

Ihr werdet, liebe junge Freunde, bald selbst erfahren, welch große und schöne Aufgabe es ist, Christus und seiner Kirche als Priester zu dienen. Seelsorger sollt Ihr werden, die das Schicksal, die Sorgen und Nöte der Menschen teilen und ihnen nach dem Vorbild des göttlichen Guten Hirten durch seine Frohbotschaft und Gnadenmittel Trost und Hilfe schenken. Die Menschen brauchen euch und euren Dienst heute mehr denn je. Bleibt deshalb stets treu eurer Berufung und werdet frohe und heiligmäßige, Priester! Für ein fruchtbares und erfülltes priesterliches Wirken erteilen Wir euch, euren lieben Eltern und Angehörigen in der Liebe Christi Unseren besonderen Apostolischen Segen!

Ein weiterer Willkommensgruß gilt den Teilnehmern der Romfahrt des »Katholischen Gewerkschaftsbundes der Niederlande«. Der Glaube der Kirche und ihre anerkannte Soziallehre seien Ihnen bei der Gestaltung Ihrer Arbeitswelt Maßstab und Licht zur Sicherung von Menschenwürde und Gerechtigkeit. Gern gedenken Wir auch Ihrer Sorgen und Anliegen in Unserem Gebet.

Schließlich danken Wir noch dem »Mädchenchor Hannover« für den schönen Gesang bei dieser Audienz und begleiten sein weiteres musikalisches Wirken mit Unseren besten Wünschen.

Ad un gruppo di Sacerdoti slovacchi, missionari tra i loro connazionali emigrati

Salutem ex animo dicimus etiam spectabili numero sacerdotum, qui oriundi sunt e Slovachia et e quibus multi sacrum ministerium obeunt in bonum fidelium suae gentis, extra fines patriae vitam degentium. Eorum opus missionale profecto magni est momenti, quoniam eo pertinet, ut inter huiusmodi Ecclesiae filios fides catholica integra servetur atque etiam incrementis augeatur.

Hi sacerdotes huc, ad beati Petri Sedem ac totius Familiae catholicae veluti centrum, deducti sunt a Venerabili Fratre Andrea Gregorio Grutka, Episcopo Gariensi, qui et ipse originem trahit e nobili natione Slovaca, et quem peculiari amoris significatione salvere iubemus.

Vobis singulis universis caelestia auxilia, praesertim robur in muneribus vestris implendis, in rebus adversis solacium, spem firmam, quae vitam et actionem vestram pastoralem illuminet, vehementer exoptamus et, ad confirmanda haec vota Nostra, Benedictionem Apostolicam libentissime impertimus, quam etiam pertinere volumus ad consanguineos vestros et omnes, quorum curam geritis.

A duemila libanesi

Nous devons un salut spécial et chaleureux au groupe des Libanais maronites de ce pays, mais aussi de Chypre, d’Australie et d’Amérique, et notamment de Saint-Maron de Detroit. Vous êtes venus honorer avec Nous le nouveau saint Charbel Makhlouf. Nous partageons votre fierté! Au monde entier, Nous avons proposé l’exemple de ce saint moine d’Annaya, tout entier livré à Dieu seul, dans la solitude et l’austérité, mais si proche finalement des hommes, de leurs misères, de leur désir inconscient de conversion, et aujourd’hui plus proche que jamais de leur supplication. Priez-le avec Nous pour le réconfort humain et la destinée spirituelle de ce cher pays du Liban. Mais gardez-vous d’oublier le chemin paradoxal qu’il a suivi: nos vies de prêtres, de religieux, de laïcs, de jeunes ont besoin de cette maîtrise de soi, de cette ascèse, de ces zones et de ces moments de silence, de cette soumission volontaire, qu’il a poussé à l’extrême, pour être vraiment libres et connaître l’amour passionné du Christ qui a fait sa joie et, aujourd’hui, son rayonnement prodigieux. Comme lui, ne vous laissez pas empêtrer dans les fausses richesses ou les passions déréglées de ce monde: cherchez l’essentiel. Avec notre affectueuse Bénédiction Apostolique.

Al pellegrinaggio nazionale di Boston

We extend a cordial welcome to the Boston National Pilgrimage, and in special way we greet the sick and Handicapped among you. We pray that during your journey you will be strengthened in the faith of Peter and Paul and confirmed in the love of Christ Jesus. We commend you all to the intercession of Mary, the Immaculate Virgin Mother of God.

Al gruppo del Collegio Messicano

Damos ahora nuestra cordial bienvenida y felicitación al Señor Cardenal Miguel Darío Miranda, a los Señores Obispos, Superiores y alumnos del Pontificio Colegio Mexicano de Roma, aquí presentes para celebrar el décimo aniversario de la fundación del Colegio.

Estamos seguro, amadísimos hijos, de que a vuestra acción de gracias al Señor se suma también el Pueblo fiel mexicano.

Sois vosotros los herederos de un rico patrimonio. Seguid pues estas huellas. Amad la vocación sacerdotal que habeis recibido. No es algo ilusorio, es un don precioso, una invitación a trabajar con afán en la implantación del Reino de Cristo entre los hombres, para que se renueven los corazones y se avive en ellos una esperanza firme de salvación y de paz.

Os aliente a ello la Bendición Apostólica que con particular benevolencia os impartimos a vosotros y a vuestros seres queridos.

                                                        

top