Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
ihres 61
ii 61
iii 41
im 459
immensa 1
immer 63
immerdar 1
Frequenz    [«  »]
547 daß
541 er
529 sich
459 im
441 auf
425 zur
406 vom
Codex des Kanonischen Rechtes


IntraText - Konkordanzen
im
    Buch,  Teil, Can.
1 AposKons | VIII, S. 985-999.] wurde im Lauf der Zeit durch neue 2 AposKons | veröffentlichten Codex Iuris Canonici im wesentlichen übernommen.~ ~ 3 AposKons | Anliegen Unserer Brüder im Bischofsamt entsprechend 4 AposKons | Ergebnis der Prüfung wird er im ordentlichen Kongreß Bericht 5 AposKons | vorbereitet wird, werden im Kreis der Sachverständigen ( 6 AposKons | sich um Heilungen handelt, im Kreis der Ärzte) geprüft; 7 AposKons | Peter, am 25. Januar 1983, im fünften Jahr Unseres Pontifikates.~ ~ 8 1, 0, 5| aufgehoben, es sei denn, daß im Codex ausdrücklich etwas 9 1, 0, 6| werden aufgehoben:~ der im Jahr 1917 promulgierte Codex 10 1, 0, 8| werden durch Veröffentlichung im offiziellen Publikationsorgan 11 1, 0, 8| sogleich verpflichten oder im Gesetz selbst eine kürzere 12 1, 0, 8| nicht ein anderer Termin im Gesetz selbst festgesetzt 13 1, 0, 11| ausdrücklich etwas anderes im Recht vorgesehen ist, das 14 1, 0, 13| entweder deren Übertretung im eigenen Gebiet Schaden hervorruft 15 1, 0, 17| sind zu verstehen gemäß der im Text und im Kontext wohl 16 1, 0, 17| verstehen gemäß der im Text und im Kontext wohl erwogenen eigenen 17 1, 0, 20| allgemeines Gesetz hebt aber nicht im geringsten partikulares 18 1, 0, 20| wenn nicht etwas anderes im Recht ausdrücklich vorgesehen 19 1, 0, 21| Can. 21 — Im Zweifel wird der Widerruf 20 1, 0, 22| der Kirche verweist, sind im kanonischen Recht mit denselben 21 1, 0, 22| wenn nicht etwas anderes im kanonischen Recht vorgesehen 22 1, 0, 24| eine Gewohnheit aber, die im Recht ausdrücklich verworfen 23 1, 0, 29| Vorschriften erlassen werden, sind im eigentlichen Sinn Gesetze 24 1, 0, 36| allgemeinen Sprachgebrauch; im Zweifelsfall unterliegen 25 1, 0, 43| Person des Stellvertreters im voraus bestimmt wurde, in 26 1, 0, 46| wenn nicht etwas anderes im Recht ausdrücklich vorgesehen 27 1, 0, 57| nicht eine andere Frist im Gesetz vorgeschrieben wird.~§ 28 1, 0, 63| steht die Erschleichung im Sinne der Verschweigung 29 1, 0, 63| Tatsachen entgegen, falls im Bittgesuch nicht genannt 30 1, 0, 63| Reskripts die Erschleichung im Sinne der Angabe falscher 31 1, 0, 67| Gebrauch gemacht hat.~§ 3. Im Zweifel, ob ein Reskript 32 1, 0, 73| Reskripte widerrufen, wenn nicht im Gesetz selbst etwas anderes 33 1, 0, 74| mündlich gewährten Gnadenerweis im inneren Bereich Gebrauch 34 1, 0, 83| der zuständigen Autorität im Laufe der Zeit die Verhältnisse 35 1, 0, 90| wurde, auch ungültig.~§ 2. Im Zweifel über das Genügen 36 1, 0, 94| Can. 94 — § 1. Statuten im eigentlichen Sinn sind Anordnungen, 37 1, 0, 98| einzuhalten, wenn nicht im kanonischen Recht etwas 38 1, 0, 102| erworben durch jenen Aufenthalt im Gebiet einer Pfarrei oder 39 1, 0, 102| erworben durch jenen Aufenthalt im Gebiet einer Pfarrei oder 40 1, 0, 102| Wohnsitz oder Nebenwohnsitz im Gebiet einer Pfarrei wird 41 1, 0, 102| wird Pfarrwohnsitz genannt, im Gebiet einer Diözese, auch 42 1, 0, 113| entsprechenden Pflichten und Rechten im kanonischen Recht.~ 43 1, 0, 116| Maßgabe der Rechtsvorschriften im Namen der Kirche die ihnen 44 1, 0, 116| Namen der Kirche die ihnen im Hinblick auf das öffentliche 45 1, 0, 119| betrifft, so gilt, wenn nicht im Recht oder in den Statuten 46 1, 0, 122| betreffenden juristischen Personen im gebührenden Verhältnis nach 47 1, 0, 125| wenn nicht etwas anderes im Recht vorgesehen ist; sie 48 1, 0, 126| wenn nicht etwas anderes im Recht vorgesehen ist, aber 49 1, 0, 127| Can. 127 — § 1. Wenn im Recht bestimmt wird, daß 50 1, 0, 127| Einholen eines Rates handelt, im partikularen oder eigenen 51 1, 0, 127| eingeholt wird.~§ 2. Wenn im Recht bestimmt wird, daß 52 1, 0, 130| Leitungsgewalt wird an sich im äußeren Bereich ausgeübt, 53 1, 0, 130| ausgeübt, bisweilen aber nur im inneren Bereich, und zwar 54 1, 0, 130| Gewalt ihrer Natur nach im äußeren Bereich hat, in 55 1, 0, 130| dies für bestimmte Fälle im Recht festgesetzt ist.~ 56 1, 0, 133| auf eine andere Weise, als im Auftrag angegeben ist, seinen 57 1, 0, 134| Ordinarius versteht man im Recht außer dem Papst die 58 1, 0, 134| ausdrücklich dem Diözesanbischof im Bereich der ausführenden 59 1, 0, 135| gesetzgebende Gewalt ist auf die im Recht vorgeschriebene Weise 60 1, 0, 135| delegiert werden, wenn nicht im Recht ausdrücklich etwas 61 1, 0, 135| Richterkollegien besitzen, ist auf die im Recht vorgeschriebene Weise 62 1, 0, 137| wenn nicht etwas anderes im Recht ausdrücklich vorgesehen 63 1, 0, 138| Fälle delegierte Gewalt ist im weiten Sinn auszulegen, 64 1, 0, 138| auszulegen, jede andere aber im engen Sinn; wenn aber jemandem 65 1, 0, 139| Wenn nicht etwas anderes im Recht festgesetzt ist, wird 66 1, 0, 140| wenn nicht etwas anderes im Auftrag vorgesehen ist.~§ 67 1, 0, 142| kraft delegierter, allein im inneren Bereich ausgeübter 68 1, 0, 143| Wenn nicht etwas anderes im Recht vorgesehen ist, wird 69 1, 0, 148| wenn nicht etwas anderes im Recht bestimmt ist.~ 70 1, 0, 149| Eigenschaften besitzen, die im allgemeinen oder partikularen 71 1, 0, 154| ist, und diese Erklärung im Übertragungsschreiben erwähnt 72 1, 0, 157| Wenn nicht etwas anderes im Recht ausdrücklich festgelegt 73 1, 0, 161| Wenn nicht etwas anderes im Recht bestimmt ist, kann 74 1, 0, 164| Wenn nicht etwas anderes im Recht vorgesehen ist, sind 75 1, 0, 165| Ist nicht etwas anderes im Recht oder in den rechtmäßigen 76 1, 0, 173| Stimmzettel einzusammeln und im Beisein des Wahlvorsitzenden 77 1, 0, 173| Wahlprüfern unterschrieben, im Archiv des Kollegiums sorgfältig 78 1, 0, 174| Sofern nicht etwas anderes im Recht oder in den Statuten 79 1, 0, 174| Außenstehende, damit sie im Namen aller aufgrund dieser 80 1, 0, 176| Wenn nicht etwas anderes im Recht oder in den Statuten 81 1, 0, 179| wenn nicht etwas anderes im Recht vorgesehen ist.~ 82 1, 0, 180| wenn nicht etwas anderes im Recht vorgesehen ist.~§ 83 1, 0, 180| nur aussprechen, wenn dies im Wahlauftrag ausgedrückt 84 1, 0, 184| Zeit, durch Erreichen der im Recht bestimmten Altersgrenze, 85 1, 0, 184| Weise erlischt, sofern nicht im Recht etwas anderes vorgesehen 86 1, 0, 190| Darlegung von Gegengründen, die im Recht vorgeschriebene Verfahrensweise 87 1, 0, 191| wenn nicht etwas anderes im Recht vorgesehen oder von 88 1, 0, 193| und unter Einhaltung der im Recht festgelegten Verfahrensweise 89 1, 0, 200| Wenn nicht etwas anderes im Recht ausdrücklich vorgesehen 90 1, 0, 202| Can. 202 — § 1. Im Recht versteht man: unter 91 1, 0, 202| daß Monat und Jahr wie im Kalender zu berechnen sind.~§ 92 1, 0, 202| Monat und Jahr immer wie im Kalender zu berechnen.~ 93 1, 0, 203| zusammenfällt oder etwas anderes im Recht ausdrücklich vorgesehen 94 2, 1, 207| geistliche Amtsträger, die im Recht auch Kleriker genannt 95 2, 1, 212| bestimmen, haben die Gläubigen im Bewußtsein ihrer eigenen 96 2, 1, 223| kirchlichen Autorität steht es zu, im Hinblick auf das Gemeinwohl 97 2, 1, 225| Ordnung der zeitlichen Dinge im Geiste des Evangeliums zu 98 2, 1, 226| Can. 226 — § 1. Die im Ehestand leben, haben gemäß 99 2, 1, 235| Priestertum anstreben, sind im Hinblick auf eine angemessene 100 2, 1, 235| wenigstens vier Jahre lang im Priesterseminar zu unterweisen.~§ 101 2, 1, 239| und, wenn die Alumnen sich im Seminar selbst den Studien 102 2, 1, 242| Grundsätze für die Ausbildung im Seminar und allgemeine Normen 103 2, 1, 244| wissenschaftliche Ausbildung der Alumnen im Seminar sind harmonisch 104 2, 1, 245| Tugenden zu lernen, die im Zusammenleben der Menschen 105 2, 1, 245| durch das Gemeinschaftsleben im Seminar und durch die Pflege 106 2, 1, 245| als dessen Mitglieder sie im Dienst der Kirche stehen 107 2, 1, 246| in dem die Diener Gottes im Namen der Kirche für das 108 2, 1, 250| und theologischen Studien im Seminar können gemäß der 109 2, 1, 252| theologische Ausbildung ist im Lichte des Glaubens unter 110 2, 1, 254| besser erreicht wird, muß es im Seminar einen Leiter des 111 2, 1, 255| ganze Ausbildung der Alumnen im Seminar ein seelsorgliches 112 2, 1, 255| eine pastorale Ausbildung im engeren Sinn einzurichten; 113 2, 1, 256| Katechese und der Predigt, im Gottesdienst und in besonderer 114 2, 1, 256| der Feier der Sakramente, im Umgang mit Menschen, auch 115 2, 1, 258| lernen, sind die Alumnen im Verlauf ihres Studiums, 116 2, 1, 259| Bildung der Alumnen und die im Seminar vermittelte philosophische 117 2, 1, 259| zu verschaffen, vor allem im Hinblick auf die Erteilung 118 2, 1, 262| exemt sein; für alle, die im Seminar leben, nimmt die 119 2, 1, 271| die Erlaubnis dazu nur im Falle eines wirklichen Erfordernisses 120 2, 1, 271| andere Teilkirche für eine im voraus festgesetzte Zeit 121 2, 1, 275| Leibes Christi, haben sie im Band der Brüderlichkeit 122 2, 1, 279| zu erweitern, soweit sie im besonderen zur Ausübung 123 2, 1, 281| Arbeitsunfähigkeit oder im Alter angemessen gesorgt 124 2, 1, 301| Vermittlung der christlichen Lehre im Namen der Kirche oder der 125 2, 1, 313| die Ziele, die sie selbst im Namen der Kirche zu verwirklichen 126 2, 1, 315| ihrer eigenen Zielsetzung im Einklang stehen; sie werden 127 2, 2, 333| dieses Amt persönlich oder im kollegialen Verbund ausübt.~§ 128 2, 2, 334| aller Kirchen gemäß den im Recht festgelegten Normen.~ 129 2, 2, 339| diese hat deren Stellung im Konzil näher zu bestimmen.~ 130 2, 2, 340| Can. 340 — Wenn im Verlauf des Konzils der 131 2, 2, 341| angenommenen Weise einen im eigentlichen Sinne kollegialen 132 2, 2, 346| Bischofskonferenzen gemäß der im besonderen Recht für die 133 2, 2, 350| als Titel innehatte.~§ 5. Im Wege einer im Konsistorium 134 2, 2, 350| innehatte.~§ 5. Im Wege einer im Konsistorium vollzogenen 135 2, 2, 350| 6. Ein Kardinal, der im Wege der Option von der 136 2, 2, 351| Verkündung an haben sie die im Gesetz umschriebenen Pflichten 137 2, 2, 364| Gesandten gehört es deshalb im Rahmen seines Wirkungskreises:~ 138 2, 2, 369| Evangelium und die Eucharistie im Heiligen Geist zusammengeführt 139 2, 2, 371| anvertraut wird, der sie im Namen des Papstes zu leiten 140 2, 2, 371| übertragen wird, der sie im Namen des Papstes zu leiten 141 2, 2 | Artikel 1~BISCHÖFE IM ALLGEMEINEN~ 142 2, 2, 378| Schrift, in der Theologie oder im kanonischen Recht an einer 143 2, 2, 381| werden dem Diözesanbischof im Recht gleichgestellt, wenn 144 2, 2, 383| die Nichtgetauften als ihm im Herrn anempfohlen anzusehen, 145 2, 2, 386| gläubig anzunehmen und die im sittlichen Leben anzuwenden 146 2, 2, 395| verpflichtet.~§ 2. Außer im Falle des vorgeschriebenen 147 2, 2, 395| nicht länger als einen Monat im zeitlichen Zusammenhang 148 2, 2, 396| sei es persönlich, sei es im Falle seiner rechtmäßigen 149 2, 2, 397| Sachen und Orte, die sich im Bereich der Diözese befinden.~§ 150 2, 2, 397| den Fällen visitieren, die im Recht ausdrücklich genannt 151 2, 2, 406| Spezialmandat erfordert.~§ 2. Wenn im apostolischen Schreiben 152 2, 2, 426| Can. 426 — Wer im Falle der Sedisvakanz vor 153 2, 2, 431| andere Teilkirchen, die im Gebiet einer Kirchenprovinz 154 2, 2, 436| Vollmacht betraut werden, die im Partikularrecht zu umgrenzen 155 2, 2, 443| Titularbischöfe, selbst wenn sie im Ruhestand sind, eingeladen 156 2, 2, 450| gehören von Rechts wegen im Konferenzgebiet alle Diözesanbischöfe 157 2, 2, 452| Vorsitzende der Konferenz, und im Falle seiner rechtmäßigen 158 2, 2, 453| Statuten wenigstens einmal im Jahr abzuhalten und außerdem 159 2, 2, 455| noch ihr Vorsitzender kann im Namen aller Bischöfe handeln, 160 2, 2, 463| allen zu wählen ist, die im Dekanat eine Seelsorgsaufgabe 161 2, 2, 478| Doktoren oder Lizentiaten im kanonischen Recht oder in 162 2, 2, 481| Diözesanbischof mitgeteilt ist, und im Falle der Vakanz des bischöflichen 163 2, 2, 482| Kurie und ihre Aufbewahrung im Archiv der Kurie Sorge zu 164 2, 2, 486| den Dokumenten, die sich im Archiv befinden, ist ein 165 2, 2, 489| Schrank oder ein eigenes Fach im allgemeinen Archiv, das 166 2, 2, 490| bzw. der Geheimschrank nur im Falle wirklicher Notwendigkeit 167 2, 2, 491| von denen ein Exemplar im eigenen Archiv und das andere 168 2, 2, 491| und das andere Exemplar im Diözesanarchiv aufzubewahren 169 2, 2, 492| wirtschaftlichen Fragen sowie im weltlichen Recht wirklich 170 2, 2, 493| Ausgaben aufzustellen, die im kommenden Jahr für die gesamte 171 2, 2, 500| Zustimmung aber nur in den im Recht ausdrücklich genannten 172 2, 2, 501| Jahren erneuert wird.~§ 2. Im Falle der Sedisvakanz hört 173 2, 2, 502| Konsultorenkollegium bilden, dem die im Recht festgelegten Aufgaben 174 2, 2, 502| genannten Missionsrat zu, falls im Recht nichts anderes vorgesehen 175 2, 2, 503| Aufgaben zu erfüllen, die ihm im Recht oder vom Diözesanbischof 176 2, 2, 508| anderen nicht delegieren kann, im sakramentalen Bereich von 177 2, 2, 510| pfarrlichen Aufgaben nicht im Wege steht; im Konfliktfall 178 2, 2, 510| Aufgaben nicht im Wege steht; im Konfliktfall hat der Diözesanbischof 179 2, 2, 513| Bischof gegeben werden.~§ 2. Im Falle der Sedisvakanz hört 180 2, 2, 514| die Veröffentlichung der im Rat behandelten Angelegenheiten 181 2, 2, 514| Pastoralrat ist wenigstens einmal im Jahr einzuberufen.~ 182 2, 2, 520| wird, Leiter der Pfarrei im Sinne des can.517, § 1 sein 183 2, 2, 522| Pfarrer muß Beständigkeit im Amt besitzen und ist deshalb 184 2, 2, 529| Gläubigen Anteil nehmen und sie im Herrn stärken, und wenn 185 2, 2, 533| Pfarrer ist verpflichtet, im Pfarrhaus nahe der Kirche 186 2, 2, 533| jedoch höchstens einen Monat im Jahr, im zeitlichen Zusammenhang 187 2, 2, 533| höchstens einen Monat im Jahr, im zeitlichen Zusammenhang 188 2, 2, 533| sich der Pfarrer einmal im Jahr für Einkehrtage frei 189 2, 2, 545| und unter seiner Autorität im pastoralen Dienst helfen.~§ 190 2, 2, 548| den Diözesanstatuten und im Ernennungsschreiben des 191 2, 2, 548| Pfarrers bestimmt.~§ 2. Wenn im Ernennungsschreiben des 192 2, 2, 548| verpflichtet, den Pfarrer im gesamten pfarrlichen Dienst 193 2, 2, 550| Brauch des gemeinsamen Lebens im Pfarrhaus gefördert wird.~§ 194 2, 2, 553| Dekanat vorsteht.~§ 2. Wenn im Partikularrecht nichts anderes 195 2, 2, 555| gemeinsame pastorale Tätigkeit im Dekanat zu fördern und zu 196 2, 2, 555| auch dafür zu sorgen, daß im Falle von Krankheit oder 197 2, 2, 565| Can. 565 — Wenn nicht im Recht etwas anderes vorgesehen 198 2, 3, 573| besondere Bindung eingehen, um im Dienste am Reich Gottes 199 2, 3, 574| Weise von Gott berufen, um im Leben der Kirche an der 200 2, 3, 576| sorgen, daß die Institute im Geist der Stifter und gemäß 201 2, 3, 586| Ordnung haben und ihr Erbgut im Sinne des can. 578 unversehrt 202 2, 3, 591| Papst kraft seines Primates im Hinblick auf die ganze Kirche 203 2, 3, 596| über die Mitglieder die im allgemeinen Recht und in 204 2, 3, 597| aufweist und dem kein Hindernis im Wege steht.~§ 2. Niemand 205 2, 3, 599| vollkommener Enthaltsamkeit im Zölibat mit sich.~ 206 2, 3, 600| einem in Wirklichkeit und im Geiste armen Leben, das 207 2, 3, 601| Can. 601 — Der im Geist des Glaubens und der 208 2, 3, 601| Stellvertretern Gottes, wenn sie im Rahmen der eigenen Konstitutionen 209 2, 3, 603| der Welt weihen.~§ 2. Als im geweihten Leben Gott hingegeben 210 2, 3, 610| Niederlassungen geschieht im Hinblick auf den Nutzen 211 2, 3, 616| zu bestimmen.~§ 3. Eine im Sinne des can. 613 rechtlich 212 2, 3, 618| 618 — Die Oberen haben im Geist des Dienens ihre von 213 2, 3, 624| während ihrer Amtszeit aus im Eigenrecht festgelegten 214 2, 3, 627| bedienen müssen.~§ 2. Außer den im allgemeinen Recht vorgeschriebenen 215 2, 3, 631| Verhandlungsgegenstände.~§ 3. Nach den im Eigenrecht festgelegten 216 2, 3, 636| Zeit und in der Weise, die im Eigenrecht festgelegt sind, 217 2, 3, 637| Rechtlich selbständige Klöster im Sinne des can. 615 müssen 218 2, 3, 638| Zum Eigenrecht gehört es, im Rahmen des allgemeinen Rechts 219 2, 3, 638| ihres Amtes gültig vor, die im Eigenrecht dazu bestimmt 220 2, 3, 638| rechtlich selbständige Klöster im Sinne des can. 615 und für 221 2, 3, 639| selbst haften; wenn es aber im Auftrag des Oberen ein Geschäft 222 2, 3, 645| andere Erkundigungen, auch im geheimen, einholen, wenn 223 2, 3, 646| Noviziat, mit dem das Leben im Institut beginnt, ist dazu 224 2, 3, 651| die ihm unterstellt sind im Hinblick auf die Leitung 225 2, 3, 652| Die Zeit des Noviziates im Sinne des can.648, § 1 ist 226 2, 3, 655| die Zeit abzulegen, die im Eigenrecht bestimmt ist; 227 2, 3, 662| Nachfolge Christi, wie sie im Evangelium dargelegt und 228 2, 3, 663| ständigen Verbindung mit Gott im Gebet zu bestehen.~§ 2. 229 2, 3, 663| Christi empfangen und den im Sakrament gegenwärtigen 230 2, 3, 665| Ausübung des Apostolates im Namen des Instituts.~§ 2. 231 2, 3, 668| irgendeine Rechtshandlung im Vermögensbereich vorzunehmen, 232 2, 3, 668| durch eigenen Einsatz oder im Hinblick auf das Institut 233 2, 3, 668| Institut erworben, sofern im Eigenrecht nichts anderes 234 2, 3, 673| besteht in erster Linie im Zeugnis ihres geweihten 235 2, 3, 674| ausgerichteten Institute nehmen im mystischen Leib Christi 236 2, 3, 675| stärken und fördern.~§ 3. Die im Namen und Auftrag der Kirche 237 2, 3, 678| Diözesanbischöfe und die Ordensoberen im Meinungsaustausch vorgehen.~ 238 2, 3, 683| Pastoralvisitation und auch im Falle der Notwendigkeit 239 2, 3, 684| Probezeit zur ewigen Profeß im neuen Institut zugelassen 240 2, 3, 684| ist, unbeschadet sonstiger im Eigenrecht festgelegter 241 2, 3, 684| Gelübdeablegung des Mitgliedes im neuen Institut vorauszugehen 242 2, 3, 685| Bis zur Profeßablegung im neuen Institut ruhen unter 243 2, 3, 685| Pflichten, die das Mitglied im fruheren Institut hatte;~ 244 2, 3, 685| verpflichtet § 2 Durch die Profeß im neuen Institut wird das 245 2, 3, 687| Instituts tragen, sofern im Indult nichts anderes festgelegt 246 2, 3, 689| Sachverständigen für das Leben im Institut ungeeignet macht, 247 2, 3, 689| Instituts oder aufgrund einer im Institut verrichteten Arbeit 248 2, 3, 696| ähnlicher Schwere, die etwa im Eigenrecht des Instituts 249 2, 3, 696| genügen auch weniger schwere, im Eigenrecht des Instituts 250 2, 3, 697| ausdrücklicher Androhung der im Falle nicht eintretender 251 2, 3, 703| Can. 703 — Im Falle eines schweren äußeren 252 2, 3, 703| Oberen bzw., wenn Gefahr im Verzug ist, vom Hausoberen 253 2, 3, 706| Vermögen, das ihm nicht im Hinblick auf seine Person 254 2, 3, 711| Stellung als Kleriker oder Laie im Volke Gottes, unbeschadet 255 2, 3, 712| welche die evangelischen Räte im Institut übernommen werden, 256 2, 3, 713| geweihten Lebens, vornehmlich im Presbyterium, durch besondere 257 2, 3, 713| Hilfe und vervollkommnen im Volk Gottes durch ihren 258 2, 3, 715| was ihr geweihtes Leben im eigenen Institut betrifft, 259 2, 3, 725| Ein Institut kann sich im Wege irgendeiner in den 260 2, 3, 735| Ausbildung der Mitglieder werden im Eigenrecht jeder einzelnen 261 2, 3, 741| verfügen; was ihnen aber im Hinblick auf die Gesellschaft 262 3, 0, 749| 749 — § 1. Unfehlbarkeit im Lehramt besitzt kraft seines 263 3, 0, 749| Aufgabe es ist, seine Brüder im Glauben zu stärken, eine 264 3, 0, 749| verkündet.~§ 2. Unfehlbarkeit im Lehramt besitzt auch das 265 3, 0, 750| all das zu glauben, was im geschriebenen oder im überlieferten 266 3, 0, 750| was im geschriebenen oder im überlieferten Wort Gottes 267 3, 0, 751| des christlichen Glaubens im ganzen; Schisma nennt man 268 3, 0, 756| Can. 756 — § 1. Im Hinblick auf die ganze Kirche 269 3, 0, 756| Bischofskollegium anvertraut.~§ 2. Im Hinblick auf die ihnen anvertraute 270 3, 0, 757| sind dazu verpflichtet, im Hinblick auf das ihnen anvertraute 271 3, 0, 757| auch der Diakone ist es, im Dienst am Wort dem Gottesvolk 272 3, 0, 774| und Beispiel ihre Kinder im Glauben und in der Praxis 273 3, 0, 781| daher haben alle Gläubigen, im Wissen um die ihnen eigene 274 3, 0, 788| Unterweisung und Einübung im christlichen Leben in geeigneter 275 3, 0, 829| Herausgabe eines Werkes im Originaltext erteilte Genehmigung 276 4, 0, 834| ist dann gegeben, wenn er im Namen der Kirche von rechtmäßig 277 4, 1, 853| verwendende Wasser muß außer im Notfall gemäß den Vorschriften 278 4, 1, 857| Can. 857 — § 1. Außer im Notfall ist der der Taufe 279 4, 1, 860| Can. 860 — § 1. Außer im Notfall darf die Taufe in 280 4, 1, 860| Krankenhäusern darf nur im Notfall oder aus einem anderen 281 4, 1, 861| Ortsordinarius für diese ist, im Notfall sogar jeder von 282 4, 1, 862| Can. 862 — Außer im Notfall darf ohne die nötige 283 4, 1, 876| Getauften selbst, wenn dieser im Erwachsenenalter die Taufe 284 4, 1, 877| und, wenigstens wenn es im weltlichen Bereich der Gegend 285 4, 1, 883| kraft seines Amtes oder im Auftrag des Diözesanbischofs 286 4, 1, 895| vorgeschrieben hat, in ein Buch, das im Pfarrarchiv zu verwahren 287 4, 1, 895| can . 535, § 2 der Vermerk im Taufbuch erfolgt.~ 288 4, 1, 904| dessen eingedenk, daß sich im Geheimnis des eucharistischen 289 4, 1, 911| Lebens für alle, die sich im Haus aufhalten.~§ 2. Im 290 4, 1, 911| im Haus aufhalten.~§ 2. Im Notfall oder mit der wenigstens 291 4, 1, 920| verpflichtet, wenigstens einmal im Jahr die heilige Kommunion 292 4, 1, 925| beiderlei Gestalt, jedoch im Notfall auch allein unter 293 4, 1, 927| Can. 927 — Auch im äußersten Notfall ist es 294 4, 1, 934| soll wenigstens zweimal im Monat ein Priester dort 295 4, 1, 936| Can. 936 — Im Haus eines Ordensinstituts 296 4, 1, 941| Während der Meßfeier darf im selben Raum der Kirche oder 297 4, 1, 959| Can. 959 — Im Sakrament der Buße erlangen 298 4, 1, 982| Autorität des Vergehens der im Zusammenhang mit der Beichte 299 4, 1, 985| ihrer Alumnen, die sich im selben Haus aufhalten, nur 300 4, 1, 989| Sünden wenigstens einmal im Jahr aufrichtig zu bekennen.~ 301 4, 1, 992| die Hilfe der Kirche, die im Dienst an der Erlösung den 302 4, 1, 996| der vorgeschriebenen Werke im Stand der Gnade befinden.~§ 303 4, 1, 999| Diözesanbischof gleichgestellt ist;~ im Notfall jeder Priester, 304 4, 1, 1000| vorgeschrieben sind, zu vollziehen; im Notfall genügt jedoch eine 305 4, 1, 1003| Öl mit sich zu führen, um im Notfall das Sakrament der 306 4, 1, 1005| Can. 1005 — Im Fall eines Zweifels darüber, 307 4, 1, 1011| 1. Die Weihespendung hat im allgemeinen in der Kathedralkirche 308 4, 1, 1016| 1016 — Eigener Bischof im Hinblick auf die Erteilung 309 4, 1, 1020| ausgestellt werden, die im Recht nach Maßgabe der cann. 310 4, 1, 1032| Abschluß des fünften Jahres im philosophisch-theologischen 311 4, 1, 1048| wenn der Ordinarius bzw., im Falle einer Irregularität 312 4, 1, 1053| Weihespendung in das besondere im Archiv aufzubewahrende Buch 313 4, 1, 1054| Weihespendung hat der Ortsordinarius im Falle von Weltklerikern 314 4, 1, 1054| zuständige höhere Obere im Falle eigener Untergebener 315 4, 1, 1056| in der christlichen Ehe im Hinblick auf das Sakrament 316 4, 1, 1060| Rechtsgunst, deshalb ist im Zweifelsfall an der Gültigkeit 317 4, 1, 1061| wenigstens von einem Partner im guten Glauben geschlossen 318 4, 1, 1063| durch die der Ehestand im christlichen Geist bewahrt 319 4, 1, 1066| erlaubten Eheschließung nichts im Wege steht.~ 320 4, 1 | DIE TRENNENDEN HINDERNISSE IM ALLGEMEINEN~ 321 4, 1, 1074| gilt ein Hindernis, das im äußeren Bereich bewiesen 322 4, 1, 1076| bestehenden Hindernissen im Gegensatz steht, wird verworfen.~ 323 4, 1, 1077| aufhalten, die Eheschließung im Einzelfall, jedoch nur zeitlich 324 4, 1, 1078| in der geraden Linie oder im zweiten Grad der Seitenlinie 325 4, 1, 1079| Beichte, zu dispensieren.~§ 4. Im Fall des § 2 gilt der Ortsordinarius 326 4, 1, 1080| Ehe, wenn dieselbe Gefahr im Verzug ist und die Zeit 327 4, 1, 1081| benachrichtigen; diese ist im Ehebuch zu vermerken.~ 328 4, 1, 1082| einem Buch zu vermerken, das im Geheimarchiv der Kurie aufzubewahren 329 4, 1 | DIE TRENNENDEN HINDERNISSE IM EINZELNEN~ 330 4, 1, 1089| Mann und einer Frau, die im Hinblick auf eine Eheschließung 331 4, 1, 1090| Can. 1090 — § 1. Wer im Hinblick auf die Eheschließung 332 4, 1, 1091| irgendeinem Grad der geraden oder im zweiten Grad der Seitenlinie 333 4, 1, 1093| Hindernis macht die Ehe nichtig im ersten Grad der geraden 334 4, 1, 1094| in der geraden Linie oder im zweiten Grad der Seitenlinie 335 4, 1, 1108| Eheschließenden erfragt und im Namen der Kirche entgegennimmt.~ 336 4, 1, 1121| Dispens und die Eheschließung im Ehebuch sowohl der bischöflichen 337 4, 1, 1123| Can. 1123 — Sooft eine Ehe im äußeren Bereich gültig gemacht 338 4, 1, 1123| werden, damit ein Eintrag im Ehe- und Taufbuch ordnungsgemäß 339 4, 1, 1126| welche Weise diese sowohl im äußeren Bereich feststehen 340 4, 1, 1128| Ehegatten helfen, die Einheit im Ehe- und Familienleben zu 341 4, 1, 1133| besonderen Buch einzutragen, das im Geheimarchiv der bischöflichen 342 4, 1, 1145| Befragung und ihr Ergebnis im äußeren Bereich rechtmäßig 343 4, 1, 1150| Can. 1150 — Im Zweifelsfall erfreut sich 344 4, 1, 1153| Ordinarius und, wenn Gefahr im Verzug ist, auch kraft eigener 345 4, 1, 1161| Die Gültigmachung erfolgt im Zeitpunkt der Gewährung 346 4, 2, 1177| jeden verstorbenen Gläubigen im allgemeinen in der Kirche 347 4, 2, 1179| apostolischen Lebens sind im allgemeinen in der eigenen 348 4, 2, 1192| ist öffentlich, wenn es im Namen der Kirche von einem 349 4, 3, 1208| Diözesankurie, ein zweites im Archiv der Kirche aufzubewahren 350 4, 3, 1210| Der Ordinarius kann aber im Einzelfall einen anderen, 351 4, 3, 1244| besondere Feiertage oder Bußtage im Einzelfall festlegen.~ 352 4, 3, 1245| Personen, die Tag und Nacht im Hause leben.~ 353 5, 0, 1263| juristischen Personen darf er nur im Falle großen Notstands und 354 5, 0, 1269| Sachen können, falls sie sich im Eigentum von Privatpersonen 355 5, 0, 1272| in denen noch Benefizien im eigentlichen Sinn bestehen, 356 5, 0, 1279| Eingriffsrechts des Ordinarius im Falle der Nachlässigkeit 357 5, 0, 1282| gehalten, ihre Aufgaben im Namen der Kirche nach Maßgabe 358 5, 0, 1283| dieses Bestandsverzeichnisses im Archiv der Verwaltung, ein 359 5, 0, 1283| Verwaltung, ein weiteres im Archiv der Kurie aufbewahrt 360 5, 0, 1284| leicht durchführen läßt, im Archiv der Kurie hinterlegen.~§ 361 5, 0, 1288| Ordinarius einen Prozeß weder im Namen einer öffentlichen 362 5, 0, 1290| Gebiet über die Verträge im allgemeinen und im besonderen 363 5, 0, 1290| Verträge im allgemeinen und im besonderen und über deren 364 5, 0, 1290| Erfüllung bestimmt hat, das ist im kanonischen Recht mit denselben 365 5, 0 | TITEL IV~FROMME VERFÜGUNGEN IM ALLGEMEINEN SOWIE FROMME 366 5, 0, 1300| sorgfältigste zu erfüllen auch im Hinblick auf die Art ihrer 367 5, 0, 1303| fromme Stiftungen werden im Recht verstanden:~ selbständige 368 5, 0, 1303| der Auflage, für längere, im Partikularrecht zu bestimmende 369 5, 0, 1305| Stiftung ausdrücklich und im einzelnen genannt werden 370 5, 0, 1306| Exemplar der Urkunde ist im Archiv der Kurie, ein weiteres 371 5, 0, 1306| der Kurie, ein weiteres im Archiv der juristischen 372 6, 1 | I~STRAFTATEN UND STRAFEN IM ALLGEMEINEN ~ ~ 373 6, 1 | BESTRAFUNG VON STRAFTATEN IM ALLGEMEINEN (Cann. 1311 – 374 6, 1, 1316| einheitliche Strafgesetze im selben Staat oder Gebiet 375 6, 1, 1319| jemand kraft Leitungsgewalt im äußeren Forum Verwaltungsbefehle 376 6, 1, 1324| nicht straffrei, aber die im Gesetz oder Verwaltungsbefehl 377 6, 1, 1326| vernünftigerweise auf sein Verharren im schlechten Wollen geschlossen 378 6, 1, 1327| festgelegt werden, die von der im Strafgebot festgesetzten 379 6, 1, 1329| einer Straftat mitwirken und im Gesetz oder im Verwaltungsbefehl 380 6, 1, 1329| mitwirken und im Gesetz oder im Verwaltungsbefehl nicht 381 6, 1, 1329| 2. Die Mittäter, die im Gesetz oder im Verwaltungsbefehl 382 6, 1, 1329| Mittäter, die im Gesetz oder im Verwaltungsbefehl nicht 383 6, 1, 1333| Rechte oder Aufgaben.~§ 2. Im Gesetz oder im Verwaltungsbefehl 384 6, 1, 1333| Aufgaben.~§ 2. Im Gesetz oder im Verwaltungsbefehl kann festgelegt 385 6, 1, 1337| aber kann Weltkleriker und, im Rahmen ihrer Konstitutionen, 386 6, 1, 1339| Dokumentes feststehen, das im Geheimarchiv der Kurie aufzubewahren 387 6, 1, 1340| Can. 1340 — § 1. Buße, die im äußeren Forum auferlegt 388 6, 1, 1357| insofern sie Tatstrafe ist, im inneren sakramentalen Bereich 389 6, 1, 1357| den Pönitenten hart ist, im Stande schwerer Sünde für 390 6, 1, 1361| werden.~§ 2. Der Straferlaß im äußeren Forum hat schriftlich 391 6, 2, 1371| gehorcht und nach Verwarnung im Ungehorsam verharrt.~ 392 7, 1 | TEIL I~GERICHTSWESEN IM ALLGEMEINEN (Cann. 1400 – 393 7, 1, 1400| Tatbestände;~ Straftaten im Hinblick auf die Verhängung 394 7, 1, 1414| sind vom selben Gericht und im selben Verfahren Sachen, 395 7, 1, 1417| Stuhles unterbricht, außer im Fall der Berufung, jedoch 396 7, 1, 1421| Can. 1421 — § 1. Im Bistum sind vom Bischof 397 7, 1, 1430| und für Strafsachen ist im Bistum ein Kirchenanwalt 398 7, 1, 1432| Auflösung einer Ehe ist im Bistum ein Bandverteidiger 399 7, 1, 1441| ersten Instanz. Hat jedoch im ersten Rechtszug ein Einzelrichter 400 7, 1, 1444| Rota überwiesen hat, sofern im Zuweisungsauftrag nichts 401 7, 1, 1445| die geordnete Amtsführung im Gerichtsbereich zu überwachen 402 7, 1, 1446| daß Rechtsstreitigkeiten im Gottesvolk ohne Beeinträchtigung 403 7, 1, 1450| ausgewechselt werden; eine Änderung im Rechtszug tritt jedoch nicht 404 7, 1, 1460| Erklärt sich der Richter im Fall der Einrede der relativen 405 7, 1, 1470| Gerichtes nur jene Personen im Gerichtssaal zugegen sein, 406 7, 1, 1474| Can. 1474 — § 1. Im Fall der Berufung ist eine 407 7, 1, 1478| Rechte der Minderjährigen im Widerstreit mit den Rechten 408 7, 1, 1483| Ausnahme macht, und Doktor im kanonischen Recht oder sonst 409 7, 1 | KAPITEL I~KLAGEN UND EINREDEN IM ALLGEMEINEN~ 410 7, 1, 1494| kann bei demselben Richter im selben Verfahren gegen den 411 7, 1 | KAPITEL II~KLAGEN UND EINREDEN IM BESONDEREN~ 412 7, 2, 1508| nach Maßgabe des Rechts im Namen des Vertretenen vor 413 7, 2, 1513| Streitpunkte zu laden, auf die im Urteil Antwort zu geben 414 7, 2, 1530| tun, deren Klarstellung im öffentlichen Interesse liegt.~ 415 7, 2, 1544| Can. 1544 — Urkunden haben im Verfahren nur dann Beweiswert, 416 7, 2, 1545| Parteien betreffende Urkunde im Prozeß vorgelegt wird.~ 417 7, 2, 1589| Zwischenfrage als begründet und im Zusammenhang mit dem Hauptverfahren 418 7, 2, 1609| eine Erörterung vor allem im Hinblick auf die Festlegung 419 7, 2, 1609| Festlegung zu erfolgen, was im Urteilstenor zu bestimmen 420 7, 2, 1609| Urteilstenor zu bestimmen ist.~§ 4. Im Verlauf der Erörterung aber 421 7, 2, 1609| so kann er verlangen, daß im Fall der Berufung sein Urteilsgutachten 422 7, 2, 1610| Urteil selbst abfassen.~§ 2. Im Kollegialgericht ist es 423 7, 2, 1612| Streitfragen berichtet werden.~§ 3. Im Anschluß daran folgt, nach 424 7, 2, 1616| Can. 1616 — § 1. Hat sich im Text des Urteils entweder 425 7, 2, 1620| ohne rechtmäßigen Auftrag im Namen eines anderen vor 426 7, 2, 1637| alle erhoben, falls die im Streit befindliche Sache 427 7, 2, 1637| andere Teile des Urteils im Zwischenstreit innerhalb 428 7, 2, 1646| Berufungsgericht zu beantragen; wird im Fall des can.1645, § 2, 429 7, 2, 1649| der verpflichtet ist, wer im Prozeß nicht nur unterlegen 430 7, 2, 1654| Vollstrecker muß, wenn nicht im Urteilstenor etwas seinem 431 7, 2, 1655| Klagen soll der Richter im Urteilstenor oder der Vollstrecker 432 7, 2, 1657| mündliche Streitverfahren findet im ersten Rechtszug vor dem 433 7, 2, 1668| Erörterung nicht ergibt, daß im Verfahren Ergänzungen vorzunehmen 434 7, 2, 1668| rechtmäßigen Urteilsfällung etwas im Wege steht, hat der Richter 435 7, 2, 1670| Can. 1670 — Was im übrigen die Verfahrensweise 436 7, 3, 1673| vorausgesetzt, beide Parteien wohnen im Gebiet derselben Bischofskonferenz 437 7, 3, 1677| die Nichtigkeit einer Ehe im vorliegenden Fall feststeht, 438 7, 3, 1679| Sofern die Beweise nicht im übrigen schon als voll überzeugend 439 7, 3, 1684| worden ist, ausgenommen im Fall eines Verbotes, das 440 7, 3, 1685| etwa verhängten Verbote im Ehe-~und Taufbuch eingetragen 441 7, 3, 1688| bestätigen oder ob vielmehr im vorliegenden Fall auf dem 442 7, 3, 1688| ahrensweg vorzugehen ist; im letzteren Fall verweist 443 7, 3, 1689| Can. 1689 — Im Urteil sollen die Parteien 444 7, 3, 1691| Canones über das Gerichtswesen im allgemeinen und über das 445 7, 3, 1692| Urteil voraussichtlich nicht im Gegensatz zum göttlichen 446 7, 3, 1702| über die Beweiserhebung im ordentlichen Streitverfahren 447 7, 3, 1702| ordentlichen Streitverfahren und im Ehenichtigkeitsverfahren 448 7, 3, 1710| Canones über das Gerichtswesen im allgemeinen und über das 449 7, 3, 1716| Streitfall, um seine Wirkung im kirchlichen Bereich zu entfalten, 450 7, 3, 1716| weltlichen Richter zu, so kann im Bereich des kanonischen 451 7, 4, 1717| wie der Vernehmungsrichter im Prozeß; in einem späteren 452 7, 4, 1719| Strafprozeß nicht notwendig sind, im Geheimarchiv der Kurie abzulegen.~ 453 7, 4, 1723| zu bestellen, der solange im Dienst bleibt, bis der Beschuldigte 454 7, 4, 1727| weil die Strafverhängung im Ermessen des Richters lag 455 7, 4, 1728| Canones dieses Titels sind im Strafprozeß, soweit von 456 7, 4, 1728| Canones über das Gerichtswesen im allgemeinen und über das 457 7, 4, 1729| Geschädigte kann gemäß can. 1596 im Strafprozeß die Streitklage 458 7, 5, 1732| Einzelfälle anzuwenden, die im äußeren Bereich außergerichtlich 459 7, 5, 1736| ausgesetzt worden, so hat im Fall einer späteren Beschwerdeeinlegung


Copyright © Libreria Editrice Vaticana