Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
298 3
299 1
143
3 343
30 3
300 2
301 2
Frequenz    [«  »]
353 aus
348 an
347 eines
343 3
340 einem
338 bei
325 als
Codex des Kanonischen Rechtes


IntraText - Konkordanzen
3
    Buch,  Teil, Can.
1 AposKons | Heiligen Stuhles [Ebendort, Nr. 3-4.]. Derselbe Papst errichtete 2 AposKons | DIE HEILIGSPRECHUNG~ ~ ~3) Der Heiligen Kongregation 3 1, 0, 3| Can. 3 — Die Canones des Codex 4 1, 0, 12| diesem Gebiet aufhalten.~§ 3. Gesetzen, die für ein besonderes 5 1, 0, 13| unbewegliche Sachen betreffen.~§ 3. Wohnsitzlose werden verpflichtet 6 1, 0, 16| sie nicht rückwirkend.~§ 3. Eine Auslegung aber nach 7 1, 0, 34| sie jeder Rechtskraft.~§ 3. Die Rechtskraft von Instruktionen 8 1, 0, 57| weiteren Beschwerde betrifft.~§ 3. Eine vermutete ablehnende 9 1, 0, 63| ausschlaggebender Grund wahr ist.~§ 3. Der ausschlaggebende Grund 10 1, 0, 65| Vorschriften der §§ 2 und 3 darf niemand einen vom eigenen 11 1, 0, 65| gültig gewährt werden.~§ 3. Ein von einem Generalvikar 12 1, 0, 67| Gebrauch gemacht hat.~§ 3. Im Zweifel, ob ein Reskript 13 1, 0, 78| Privileg erlischt mit dieser.~§ 3. Ein dingliches Privileg 14 1, 0, 80| physische Person verzichten.~§ 3. Auf ein Privileg, das einer 15 1, 0, 94| Leitung Sorge tragen.~§ 3. Vorschriften von Statuten, 16 1, 0, 102| Monate erstreckt hat.~§ 3. Wohnsitz oder Nebenwohnsitz 17 1, 0, 107| augenblicklich aufhält.~§ 3. Der eigene Pfarrer desjenigen, 18 1, 0, 108| Abzug des Stammhauptes.~§ 3. In der Seitenlinie gibt 19 1, 0, 114| zeitlicher Hinsicht betreffen.~§ 3. Die zuständige Autorität 20 1, 0, 115| ist sie nichtkollegial.~§ 3. Eine Gesamtheit von Sachen, 21 1, 0, 127| übereinstimmenden, nicht abweichen.~§ 3. Alle, deren Zustimmung 22 1, 0, 131| stellvertretende sein.~§ 3. Demjenigen, der behauptet, 23 1, 0, 134| apostolischen Lebens.~§ 3. Was in den Canones ausdrücklich 24 1, 0, 135| gültig erlassen werden.~§ 3. Richterliche Gewalt, die 25 1, 0, 137| ausdrücklich verboten wurde.~§ 3. Von einer anderen Autorität 26 1, 0, 140| Auftrag vorgesehen ist.~§ 3. Eine mehreren delegierte 27 1, 0, 149| Verwaltungsgerichts aufgehoben werden.~§ 3. Wenn eine Amtsübertragung 28 1, 0, 153| Freiwerdens des Amtes an.~§ 3. Das Versprechen irgendeines 29 1, 0 | Artikel 3~WAHL~ 30 1, 0, 166| übermittelt worden ist.~§ 3. Wenn aber mehr als ein 31 1, 0, 173| wieviele jeder erhalten hat.~§ 3. Übersteigt die Zahl der 32 1, 0, 174| ist die Wahl ungültig.~§ 3. Die Auftragswähler müssen 33 1, 0, 179| Bestätigung nicht verweigern.~§ 3. Die Bestätigung muß schriftlich 34 1, 0, 182| rechtzeitig abgesandt hat.~§ 3. Der Erbetene erwirbt keinen 35 1, 0, 183| 177, § 1 antworten muß.~§ 3. Wer eine Wahlbitte, der 36 1, 0, 184| anderes vorgesehen ist.~§ 3. Der rechtswirksam gewordene 37 1, 0, 189| beruht, nicht annehmen.~§ 3. Wenn ein Verzicht, welcher 38 1, 0, 190| Verfahrensweise eingehalten werden.~§ 3. Damit die Versetzung Rechtswirkung 39 1, 0 | Artikel 3~AMTSENTHEBUNG~ 40 1, 0, 193| Vorschrift des can.624, §~3.~§ 3. Eines Amtes, das jemandem 41 1, 0, 193| Vorschrift des can.624, §~3.~§ 3. Eines Amtes, das jemandem 42 1, 0, 194| hat.~§ 2. Die in nn. 2 und 3 genannte Amtsenthebung kann 43 2, 1, 212| der Kirche zu eröffnen.~§ 3. Entsprechend ihrem Wissen, 44 2, 1, 221| Billigkeit gefällt wird.~§ 3. Die Gläubigen haben das 45 2, 1, 229| akademische Grade erwerben.~§ 3. Ebenso können sie unter 46 2, 1, 230| des Rechtes wahrnehmen.~§ 3* Wo es ein Bedarf der Kirche 47 2, 1, 239| Aufgabe bestellt sind.~§ 3. Die Seminarstatuten haben 48 2, 1, 241| Priesterausbildung erforderlich sind.~§ 3. Wenn es sich um die Zulassung 49 2, 1, 246| ganze Welt zu Gott beten.~§ 3. Zu fördern sind die Verehrung 50 2, 1, 252| Heilige Schrift erlangen.~§ 3. Es sind Vorlesungen in 51 2, 1, 253| Methode zu lehren sind.~§ 3. Ein Lehrer, der sich in 52 2, 1, 266| etwas anderes bestimmen.~§ 3. Ein Mitglied eines Säkularinstituts 53 2, 1, 271| geistlichen Amt gewidmet hätten.~§ 3. Ein Kleriker, der rechtmäßig 54 2, 1, 277| Anstoß erregen könnte.~§ 3. Dem Diözesanbischof steht 55 2, 1, 278| eigenen Bischof dienen.~§ 3. Die Kleriker haben von 56 2, 1, 279| Methoden zu erwerben.~§ 3. Auch haben sie die Kenntnis 57 2, 1, 281| angemessen gesorgt ist.~§ 3. Verheiratete Diakone, die 58 2, 1, 285| nicht ungeziemend ist.~§ 3. Öffentliche Ämter anzunehmen, 59 2, 1, 288| der Canones 284, 285, §§ 3 und 4, 286, 287, § 2 nicht 60 2, 1, 299| oder empfohlen werden.~§ 3* Kein privater Verein von 61 2, 1, 301| genügend gesichert ist.~§ 3. Vereine von Gläubigen, 62 2, 1, 307| mehreren Vereinen sein.~§ 3. Mitglieder von Ordensinstituten 63 2, 1, 317| Statuten dem Ordensoberen zu.~§ 3. In nichtklerikalen Vereinen 64 2, 1, 320| errichtet worden waren.~§ 3. Ein öffentlicher Verein 65 2, 2, 333| kollegialen Verbund ausübt.~§ 3. Gegen ein Urteil oder ein 66 2, 2, 337| kollegialer Akt zustande kommt.~§ 3. Sache des Papstes ist es, 67 2, 2, 346| Ordensinstitute hinzu.~§ 3. Die Bischofssynode, die 68 2, 2, 350| Stadt Rom zugewiesen.~§ 3. Die in das Kardinalskollegium 69 2, 2, 351| Pflichten und Rechte.~§ 3. Wenn der Papst jemanden 70 2, 2, 352| des Gewählten zusteht.~§ 3. Auf die gleiche Weise wie 71 2, 2, 353| besonders feierlicher Akte.~§ 3. Zum außerordentlichen Konsistorium, 72 2, 2, 377| würdig und geeignet hält.~§ 3. Wenn nichts anderes rechtmäßig 73 2, 2, 382| Monaten nach dessen Empfang.~§ 3. Der Bischof ergreift dadurch 74 2, 2, 383| durch einen Bischofsvikar.~§ 3. Gegenüber den Brüdern, 75 2, 2, 388| persönlich zu applizieren.~§ 3. Ein Bischof, dem außer 76 2, 2, 388| Bischof der in den §§ 13 genannten Verpflichtung 77 2, 2, 395| irgendein Schaden entsteht.~§ 3. An Weihnachten, in der 78 2, 2, 400| Diözese Wohnsitz hat.~§ 3. Der Apostolische Vikar 79 2, 2 | Artikel 3~BISCHOFSKOADJUTOREN UND 80 2, 2, 403| Befugnissen ausgestattet ist.~§ 3. Sollte es dem Heiligen 81 2, 2, 404| ein Protokoll anfertigt.~§ 3. Wenn der Diözesanbischof 82 2, 2, 407| anderen zu Rate ziehen.~§ 3. Der Bischofskoadjutor und 83 2, 2, 413| Diözese zu leiten hat.~§ 3. Wer nach den Normen der §§ 84 2, 2, 421| der Norm des can.502, § 3, von dem Konsultorenkollegium 85 2, 2, 425| Klugheit auszeichnet.~§ 3. Wenn die in § 1 vorgeschriebenen 86 2, 2, 431| zugeschrieben werden.~§ 3. Es ist Sache ausschließlich 87 2, 2, 436| cann. 421, § 2 und 425, § 3 den Diözesanadministrator 88 2, 2, 436| Partikularrecht zu umgrenzen sind.~§ 3. Keine andere Leitungsgewalt 89 2, 2, 437| des Diözesanbischofs.~§ 3. Wenn der Metropolit auf 90 2, 2, 443| entscheidendes Stimmrecht.~§ 3. Mit nur beratendem Stimmrecht 91 2, 2, 443| Hälfte der in den §§ 1~bis 3 Aufgeführten nicht übersteigt.~§ 92 2, 2, 455| promulgiert worden sind.~§ 3. Die Promulgationsweise 93 2, 2, 463| geweihten Lebens oder Laien.~§ 3. Wenn er es für angebracht 94 2, 2, 473| Amt richtig wahrnehmen.~§ 3. Wenn nach dem Ermessen 95 2, 2, 479| des Bischofs erfordern.~§ 3. Innerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs 96 2, 2, 482| Vizekanzler haben soll.~§ 3. Kanzler und Vizekanzler 97 2, 2, 486| verschlossen aufbewahrt werden.~§ 3. Von den Dokumenten, die 98 2, 2, 490| selbst geöffnet werden.~§ 3. Aus dem Geheimarchiv bzw. 99 2, 2, 491| systematisch geordnet werden.~§ 3. Für die Einsichtnahme und 100 2, 2 | Artikel 3~VERMÖCENSVERWALTUNGSRAT 101 2, 2, 492| Jahre berufen werden.~§ 3. Vom Vermögensverwaltungsrat 102 2, 2, 494| Vermögensverwaltungsrates abgesetzt werden.~§ 3. Aufgabe des Ökonomen ist 103 2, 2, 500| ausdrücklich genannten Fällen.~§ 3. Der Priesterrat kann niemals 104 2, 2, 501| Priesterrat neu bilden.~§ 3. Wenn der Priesterrat die 105 2, 2, 502| Konsultorenkollegiums.~§ 3. Die Bischofskonferenz kann 106 2, 2, 510| dem Pfarrer eigen sind.~§ 3. Es ist Sache des Diözesanbischofs, 107 2, 2, 512| haben, zu berücksichtigen.~§ 3. In den Pastoralrat dürfen 108 2, 2, 515| Priesterrat gehört zu haben.~§ 3. Die rechtmäßig errichtete 109 2, 2, 521| Recht gefordert werden.~§ 3. Damit jemandem ein Pfarramt 110 2, 2, 527| Pfarrei mitgeteilte Dispens.~§ 3. Der Ortsordinarius legt 111 2, 2, 530| Maßgabe des can.883, n. 3;~ die Spendung der Wegzehrung 112 2, 2, 530| Vorschrift des can.1003, §§ 2 und 3, und die Erteilung des Apostolischen 113 2, 2, 533| hiervon in Kenntnis setzen.~§ 3. Der Diözesanbischof hat 114 2, 2, 534| anvertraute Volk verpflichtet.~§ 3. Ein Pfarrer, welcher der 115 2, 2, 535| Taufempfang immer zu erwähnen.~§ 3. Jede Pfarrei muß ein eigenes 116 2, 2, 538| seines Amtes enthoben.~§ 3. Ein Pfarrer, der das fünfundsiebzigste 117 2, 2, 540| Vermögen sein könnte.~§ 3. Der Pfarradministrator 118 2, 2, 548| Pfarrer zu vertreten.~§ 3. Der Pfarrvikar hat dem 119 2, 2, 549| nach Maßgabe von can.533, § 3 vorgesehen hat und wenn 120 2, 2, 550| Pfarrhaus gefördert wird.~§ 3. Was die Dauer der Ferien 121 2, 2, 554| festgelegt ist, zu ernennen.~§ 3. Der Diözesanbischof kann 122 2, 2, 555| Problemen bedrängt werden.~§ 3. Der Dechant hat dafür zu 123 2, 2, 557| vorgeschlagenen Rektor einzusetzen.~§ 3. Rektor einer mit einem 124 2, 3, 587| Zustimmung geändert werden.~§ 3. In diesem Rechtsbuch sind 125 2, 3, 588| solches anerkannt ist.~§ 3. Als laikal dagegen wird 126 2, 3, 596| für den inneren Bereich.~§ 3. Die Vorschriften der cann. 127 2, 3, 607| in Gemeinschaft führen.~§ 3. Das öffentliche Zeugnis, 128 2, 3, 611| Vorschrift des can.1215, § 3, eine Kirche zu haben, und 129 2, 3, 616| Vermögen zu bestimmen.~§ 3. Eine im Sinne des can. 130 2, 3, 624| Leitungsämtern verbleiben.~§ 3. Sie können aber während 131 2, 3, 625| Hauptsitzes den Vorsitz.~§ 3. Die übrigen Oberen werden 132 2, 3, 628| seinem Gebiet liegen.~§ 3. Die Mitglieder sollen vertrauensvoll 133 2, 3, 630| häufig beichten können § 3. In Nonnenklöstern, in Ausbildungshäusern 134 2, 3, 631| Verhandlungsgegenstände.~§ 3. Nach den im Eigenrecht 135 2, 3 | Artikel 3~VERMÖGEN UND VERMÖGENSVERWALTUNG~ 136 2, 3, 638| Eigenrecht dazu bestimmt sind.~§ 3. Zur Gültigkeit einer Veräußerung 137 2, 3, 639| muß das Institut haften.~§ 3. Wenn ein Ordensangehöriger 138 2, 3, 645| Seminarrektors erforderlich.~§ 3. Das Eigenrecht kann weitere 139 2, 3, 647| Novizenmeisters tritt.~§ 3. Der höhere Obere kann gestatten, 140 2, 3, 648| Vorschrift des can.647, § 3.~§ 2. Um die Ausbildung 141 2, 3, 648| Noviziates festsetzen.~§ 3. Das Noviziat darf nicht 142 2, 3, 649| Vorschriften von can.647, § 3 und can.648, § 2 macht eine 143 2, 3, 651| Ordnung der Ausbildung.~§ 3. Mit der Ausbildung der 144 2, 3, 652| Hirten erfüllt werden.~§ 3. Ihrer eigenen Verantwortung 145 2, 3 | Artikel 3~ORDENSPROFESS~ 146 2, 3, 657| Jahre nicht übersteigt.~§ 3. Die ewige Profeß kann aus 147 2, 3, 658| Außer den in can.656, nn. 3, 4 und 5 genannten und anderen 148 2, 3, 658| Vorschrift des can.657, § 3.~ 149 2, 3, 659| Instituts gefordert wird.~§ 3. Die Ausbildung der Mitglieder, 150 2, 3, 663| gegenwärtigen Herrn anbeten.~§ 3. Sie sollen sich der Lesung 151 2, 3, 663| Verpflichtung des can.276, § 2, n. 3 gemäß den Bestimmungen des 152 2, 3, 667| Klöstern einzuhalten.~§ 3. Nonnenklöster, die ganz 153 2, 3, 668| Eigenrecht zuständigen Oberen.~§ 3. Was ein Ordensangehöriger 154 2, 3, 675| diese stärken und fördern.~§ 3. Die im Namen und Auftrag 155 2, 3, 678| gegebenenfalls einzuschärfen.~§ 3. Bei der Regelung der Apostolatswerke 156 2, 3, 681| gemäß can.678, §§ 2 und 3.~§ 2. In diesen Fällen ist 157 2, 3, 684| Säkularisationsindult erhalten hat.~§ 3. Damit ein Ordensangehöriger 158 2, 3, 686| Apostolischen Stuhles.~§ 3. Auf Ersuchen des obersten 159 2, 3, 689| verrichteten Arbeit zugezogen.~§ 3. Wird aber ein Ordensangehöriger 160 2, 3 | Artikel 3~ENTLASSUNG VON MITGLIEDERN~ 161 2, 3, 713| kirchliche Gemeinschaft an.~§ 3. Die Klerikermitglieder 162 2, 3, 715| jedoch gemäß can.266, § 3 einem Institut inkardiniert 163 2, 3, 717| endgültig eingegliedert ist.~§ 3. Jene, die an die Spitze 164 2, 3, 719| geweihten Lebens sein.~§ 3. Frei sollen sie zum Bußsakrament 165 2, 3, 721| Bedingungen beifügen.~§ 3. Außerdem muß jemand für 166 2, 3, 722| Instituts mehr entsprechen.~§ 3. Art und Dauer dieser Probezeit 167 2, 3, 723| eine zeitliche zu sein.~§ 3. Nach Ablauf der Zeit dieser 168 2, 3, 735| Bedingungen zu beachten.~§ 3. Das Eigenrecht muß eine 169 2, 3, 738| Diözesanbischof unterstellt.~§ 3. Die Beziehungen des einer 170 3, 0, 749| verpflichtenden Urteil gelangen.~§ 3. Als unfehlbar definiert 171 3, 0, 767| schwerwiegendem Grund ausfallen.~§ 3. Es wird sehr empfohlen, 172 3, 0, 775| herausgegeben werden.~§ 3. Bei der Bischofskonferenz 173 3, 0, 788| Apostolats einzuführen.~§ 3. Aufgabe der Bischofskonferenz 174 3, 0, 803| Lebenswandel auszuzeichnen.~§ 3. Keine Schule, selbst wenn 175 3, 0, 822| christlichem Geist belebt wird.~§ 3. Alle Gläubigen, besonders 176 3, 0, 826| veröffentlicht werden.~§ 3. Gebetbücher für den öffentlichen 177 3, 0, 827| Disziplinen behandeln.~§ 3. Es wird empfohlen, Bücher, 178 3, 0, 830| kirchliche Lehramt vorlegt.~§ 3. Der Gutachter muß sein 179 4, 0, 835| Heiligung des Volkes geweiht.~§ 3. Die Diakone sind an der 180 4, 0, 838| getreu eingehalten werden.~§ 3. Die Bischofskonferenzen 181 4, 1, 841| Maßgabe des can.838, §§ 3 und 4 zuständige Autorität 182 4, 1, 844| die Bestimmungen der §§ 2, 3 und 4 dieses Canons sowie 183 4, 1, 844| gültig gespendet werden.~§ 3. Katholische Spender spenden 184 4, 1, 844| 5. Für die in den §§ 2, 3 und 4 genannten Fälle darf 185 4, 1, 869| zu zweifeln.~Can. 869 — § 3. Wenn in den Fällen nach §§ 186 4, 1, 877| einzutragen.~Can. 877 — § 3. Falls es sich um ein Adoptivkind 187 4, 1, 887| Bestimmung des can.883, n. 3.~ 188 4, 1, 899| liturgischen Dienste teilnimmt.~§ 3. Die Feier der Eucharistie 189 4, 1, 910| nach Maßgabe des can.230, § 3 dazu beauftragt ist.~ 190 4, 1, 919| Stunde dazwischenliegt.~§ 3. Ältere Leute oder wer an 191 4, 1, 921| nochmals kommunizieren.~§ 3. Bei andauernder Todesgefahr 192 4, 1 | Artikel 3~RITEN UND ZEREMONIEN DER 193 4, 1, 924| der Verderbnis besteht.~§ 3. Der Wein muß naturrein 194 4, 1, 938| zum Gebet geeignet ist.~§ 3. Der Tabernakel, in dem 195 4, 1, 952| Gewohnheitsrecht zu beachten.~§ 3. Auch die Mitglieder jedweder 196 4, 1, 955| etwas anderes feststeht.~§ 3. Wer Messen anderen zur 197 4, 1, 964| Gebrauch machen können.~§ 3. Außerhalb des Beichtstuhls 198 4, 1, 967| Vorschriften des can.974, §§ 2 und 3.~§ 3. Wer kraft Amtes oder 199 4, 1, 967| des can.974, §§ 2 und 3.~§ 3. Wer kraft Amtes oder aufgrund 200 4, 1, 974| nur in dessen Gebiet.~§ 3. Jeder Ortsordinarius, der 201 4, 1, 1003| dieses Sakrament spenden.~§ 3. Jedem Priester ist es erlaubt, 202 4, 1, 1015| erlaubt nicht weihen.~§ 3. Wer Entlaßschreiben für 203 4, 1, 1025| nützlich anzusehen ist.~§ 3. Der Bischof, der einen 204 4, 1, 1031| Zustimmung der Ehefrau.~§ 3. Die Bischofskonferenzen 205 4, 1, 1032| Presbyterat erteilt wird.~§ 3. Demjenigen, der den ständigen 206 4, 1 | Artikel 3~IRREGULARITÄTEN UND ANDERE 207 4, 1, 1044| eine der in can.1041, nn. 3, 4, 5, 6 genannten Straftaten 208 4, 1, 1047| nach can.1041, nn. 2 und 3;~ von der Irregularität 209 4, 1, 1047| Hindernis nach can.1042, n. 1.~§ 3. Die Dispens von Irregularitäten 210 4, 1, 1047| soweit sie in can.1041, n. 3 genannt sind, nur in öffentlich 211 4, 1, 1048| Irregularität nach can.1041, nn. 3 und 4, die Pönitentiarie 212 4, 1, 1049| Straftaten anzugeben.~§ 3. Eine allgemeine Dispens 213 4, 1, 1052| Entlaßschreiben aussteht.~§ 3. Wenn ungeachtet all dessen 214 4, 1, 1061| Gegenteil bewiesen wird.~§ 3. Eine ungültige Ehe heißt 215 4, 1, 1078| Verbrechens nach can.1090.~§ 3. Vom Hindernis der Blutsverwandtschaft 216 4, 1, 1079| 1116, § 2 anwesend ist.~§ 3. In Todesgefahr besitzt 217 4, 1, 1080| alle, die in can.1079, §§ 23 genannt sind, unter Wahrung 218 4, 1, 1084| ungültig erklärt werden.~§ 3. Unfruchtbarkeit macht die 219 4, 1, 1086| und 1126 erfüllt sind.~§ 3. Galt ein Partner zur Zeit 220 4, 1, 1091| vierten Grad einschließlich.~§ 3. Das Hindernis der Blutsverwandtschaft 221 4, 1, 1102| Ausbedungene besteht oder nicht.~§ 3. Die Bedingung aber, von 222 4, 1, 1105| Urkunde erteilt werden.~§ 3. Wenn der Auftraggeber nicht 223 4, 1, 1118| Ort geschlossen wird.~§ 3. Eine Ehe zwischen einem 224 4, 1, 1121| in Kenntnis zu setzen.~§ 3. Bei einer Ehe, die mit 225 4, 1, 1127| Weise zu erteilen ist.~§ 3. Es ist verboten, vor oder 226 4, 1, 1145| eingehalten werden kann.~§ 3. In beiden Fällen muß die 227 4, 1, 1148| Rechtsvorschriften eingehalten werden.~§ 3. Der Ortsordinarius hat 228 4, 1, 1152| Autorität unternommen hat.~§ 3. Wenn der unschuldige Gatte 229 4, 1, 1159| geheim den Konsens leistet.~§ 3. Kann der Konsensmangel 230 4, 1, 1161| ausdrücklich vorgesehen wird.~§ 3. Die Heilung der Ehe in 231 4, 2, 1169| jeder Priester vornehmen.~§ 3. Der Diakon kann nur jene 232 4, 2, 1174| Maßgabe von can.276, § 2, n. 3 verpflichtet, das Stundengebet 233 4, 2, 1176| liturgischen Gesetze zu feiern.~§ 3. Nachdrücklich empfiehlt 234 4, 2, 1177| verständigt worden ist.~§ 3. Wenn der Todesfall sich 235 4, 2, 1183| kirchliches Begräbnis erhalten.~§ 3. Getauften, die einer nichtkatholischen 236 4, 2, 1190| Ort übertragen werden.~§ 3. Die Vorschrift des § 2 237 4, 2, 1191| Vernunftgebrauch besitzen.~§ 3. Ein Gelübde, das aufgrund 238 4, 2, 1192| anderenfalls ist es einfach.~§ 3. Persönlich ist ein Gelübde, 239 4, 3, 1215| notwendigen Mittel nicht fehlen.~§ 3. Auch Ordensinstitute müssen, 240 5, 0, 1267| can. 1295 erforderlich.~§ 3. Gaben, die von Gläubigen 241 5, 0, 1274| hinreichend gewährleistet wird.~§ 3. In den einzelnen Diözesen 242 5, 0, 1274| können die in den §§ 2 und 3 genannten Zwecke geeigneter 243 5, 0, 1278| Außer den in can.494, §§ 3 und 4 genannten Aufgaben 244 5, 0, 1281| Personen festzulegen.~§ 3. Wenn und insoweit eine 245 5, 0, 1284| der Kurie hinterlegen.~§ 3. Die jährliche Erstellung 246 5, 0, 1292| Vorschrift von can.638, § 3 wird, wenn der Wert des 247 5, 0, 1292| des Heiligen Stuhles.~§ 3. Ist die zu veräußernde 248 5, 0, 1300| Vorschrift von can.1301, § 3.~ 249 5, 0, 1301| Rechenschaft abzulegen.~§ 3. Klauseln in letztwilligen 250 5, 0, 1302| gemäß can. 1301 wachen.~§ 3. Bei Treuhandvermögen, das 251 5, 0, 1308| Meßverpflichtungen herabsetzen.~§ 3. Dem Diözesanbischof steht 252 5, 0, 1308| ausreichen.~§ 5. Dieselben in §§ 3 und 4 aufgezählten Vollmachten 253 5, 0, 1310| can. 1308 geregelt wird.~§ 3. In den übrigen Fällen ist 254 6, 1, 1312| Kirche vereinbar sind.~§ 3. Außerdem werden Strafsicherungsmittel 255 6, 1, 1315| des Richters überlassen.~§ 3. Ein Partikulargesetz kann 256 6, 1, 1321| Verwaltungsbefehl sehen anderes vor.~§ 3. Ist die äußere Verletzung 257 6, 1, 1324| der Straftat mindert.~§ 3. Unter den in § 1 aufgeführten 258 6, 1, 1331| Leitungsgewalt, die gemäß § 1, n. 3 unerlaubt sind;~ ist dem 259 6, 1, 1333| nicht gültig setzen kann.~§ 3. Das Verbot betrifft niemals:~ 260 6, 1, 1336| Sühnestrafen sein, die in § 1, n. 3 aufgeführt werden.~ 261 6, 1, 1338| can.1336, § 1, nn. 2 und 3 aufgeführt werden, berühren 262 6, 1, 1338| akademischen Graden geben.~§ 3. Bezüglich der Verbote von 263 6, 1, 1338| Verbote von can.1336, § 1, n. 3 ist die Vorschrift über 264 6, 1, 1339| und der Tat entspricht.~§ 3. Die Verwarnung und der 265 6, 1, 1340| Buße auferlegt werden.~§ 3. Der Ordinarius kann nach 266 6, 1, 1342| Verwaltungsbefehl verboten ist.~§ 3. Was in Gesetz oder Verwaltungsbefehl 267 6, 1, 1354| Straferlaß übertragen.~§ 3. Wenn der Apostolische Stuhl 268 6, 1, 1357| Beichtvater erfolgen.~§ 3. Dieselbe Rekurspflicht 269 6, 1, 1361| legt etwas anderes nahe.~§ 3. Es ist darauf zu achten, 270 6, 2, 1364| 1336, § 1, nn. 1, 2 und 3 belegt werden.~§ 2. Wenn 271 6, 2, 1370| Suspension als Tatstrafe.~§ 3. Wer physische Gewalt gegen 272 6, 2, 1378| sakramentale Beichte hört.~§ 3. In den Fällen des § 2 können 273 6, 2, 1390| Beugestrafe nicht ausgenommen.~§ 3. Der Verleumder kann auch 274 6, 2, 1394| Vorschrift des can.194, § 1, n. 3 zieht sich ein Kleriker, 275 7, 1, 1405| bestätigt worden sind.~§ 3. Der Römischen Rota ist 276 7, 1, 1407| berufen kann, heißt relativ.~§ 3. Für den Kläger ist der 277 7, 1, 1420| Bischof sich vorbehält.~§ 3. Dem Gerichtsvikar können 278 7, 1, 1421| Notwendigkeit dazu besteht.~§ 3. Die Richter haben gut beleumundet 279 7, 1, 1425| besetzten Gericht übertragen.~§ 3. Sofern der Bischof in Einzelfällen 280 7, 1, 1427| der Mönchskongregation.~§ 3. Entsteht jedoch ein Rechtsstreit 281 7, 1, 1428| Fachkenntnisse auszeichnen.~§ 3. Aufgabe des Vernehmungsrichters 282 7, 1 | Artikel 3~KIRCHENANWALT, BANDVERTEIDIGER 283 7, 1, 1439| zweiter Instanz einrichten.~§ 3. Hinsichtlich der in §§ 284 7, 1, 1444| über die in can.1405, § 3 genannten Sachen sowie über 285 7, 1, 1445| zwischen diesen Behörden.~§ 3. Weiterhin gehört zum Aufgabenbereich 286 7, 1, 1446| Vermittlung bedienen.~§ 3. Wenn der Rechtsstreit um 287 7, 1, 1449| der Gerichtsherr ist.~§ 3. Ist der Bischof Richter 288 7, 1, 1455| Vorschrift des can.1609, §4.~§ 3. Sooft die Natur einer Sache 289 7, 1, 1460| Stand nicht verwehrt.~§ 3. Erklärt sich der Richter 290 7, 1, 1465| gültig verkürzt werden.~§ 3. Der Richter hat jedoch 291 7, 1, 1478| unbeschadet der Bestimmung von § 3, vor Gericht nur durch ihre 292 7, 1, 1478| oder Pfleger handeln.~§ 3. In geistlichen und mit 293 7, 1, 1481| den Fällen der §§ 2 und 3, auch selbst klagen und 294 7, 1, 1481| Richter beigegeben ist.~§ 3. In einem Streitverfahren, 295 7, 1, 1482| der als erster handelt.~§ 3. Es ist jedoch zulässig, 296 7, 2, 1505| Vorschriften des can.1504, nn. 13 nicht eingehalten worden 297 7, 2, 1505| irgendeine Grundlage ergibt.~§ 3. Wurde die Klageschrift 298 7, 2, 1507| Anmahnung erlassen werden.~§ 3. Finden sich die Streitparteien 299 7, 2, 1508| Aussage bekanntzugeben ist.~§ 3. Richtet sich der Streit 300 7, 2, 1511| Bestimmung des can.1507, § 3, die Prozeßhandlungen ungültig.~ 301 7, 2, 1513| Antwort zu geben ist.~§ 3. Das richterliche Dekret 302 7, 2, 1519| gemäß can.1481, §§ 1 und 3 erforderlich ist, ausscheiden, 303 7, 2, 1524| Verwaltung überschreiten.~§ 3. Der Verzicht muß, um gültig 304 7, 2, 1540| rechtlich anerkannt werden.~§ 3. Sonstige Urkunden sind 305 7, 2 | Artikel 3~ZEUGENVERNEHMUNG~ 306 7, 2, 1558| bestimmten Ort zu vernehmen.~§ 3. Der Richter entscheidet, 307 7, 2, 1577| Dienstes auszuhändigen.~§ 3. Der Richter soll nach Anhören 308 7, 2, 1578| hauptsächlich stützen.~§ 3. Der Sachverständige kann 309 7, 2, 1596| Rechtsstreit kurz darlegt.~§ 3. Wer als Dritter in den 310 7, 2, 1599| hinreichend geklärt erachtet.~§ 3. Über den Aktenschluß, wie 311 7, 2, 1600| in can.1645, § 2, nn. 1-3 genannten Gründen zustande 312 7, 2, 1600| vorgelegt werden konnte.~§ 3. Neu erhobene Beweise sind 313 7, 2, 1602| Geheimhaltungspflicht sicherzustellen.~§ 3. Hinsichtlich des Umfanges 314 7, 2, 1603| für die andere Partei.~§ 3. Kirchenanwalt und Bandverteidiger 315 7, 2, 1608| Gerichtsakten bewiesen ist.~§ 3. Der Richter muß die Beweise 316 7, 2, 1609| aber geheimzuhalten.~§ 3. Nach Anrufung des Namens 317 7, 2, 1610| Gutheißung vorzulegen.~§ 3. Das Urteil ist nicht später 318 7, 2, 1612| Streitfragen berichtet werden.~§ 3. Im Anschluß daran folgt, 319 7, 2, 1634| baldmöglichst zu genügen.~§ 3. Inzwischen muß der Urteilsrichter 320 7, 2, 1637| Verpflichtung handelt.~§ 3. Wird von einer Partei gegen 321 7, 2, 1644| Berufungsgericht gemäß can.1650, § 3 die Aussetzung der Vollstreckung 322 7, 2, 1646| in can.1645, § 2, nn. 13 aufgeführten Gründen ist 323 7, 2, 1646| Kenntniserlangung an.~§ 3. Die erwähnten Fristen laufen 324 7, 2, 1650| gerechter Grund drängt.~§ 3. Wird das in § 2 genannte 325 7, 2, 1653| Berufungsgericht gemäß can.1439, § 3 unterstellt ist.~§ 3. Unter 326 7, 2, 1653| 3 unterstellt ist.~§ 3. Unter Ordensleuten obliegt 327 7, 2, 1668| fünf Tagen verschieben.~§ 3. Der vollständige Urteilstext 328 7, 3 | Artikel 3~AUFGABE DER RICHTER~ 329 7, 3, 1677| Parteien bekanntzugeben.~§ 3. Die Streitpunktformel darf 330 7, 3, 1692| staatliche Behörde angehen.~§ 3. Geht es in der Sache auch 331 7, 3, 1699| Stuhl um Rat angehen.~§ 3. Gegen das Dekret, mit dem 332 7, 3, 1705| Erhebung zu ergänzen ist.~§ 3. Wenn der Apostolische Stuhl 333 7, 3, 1707| reicht dazu nicht aus.~§ 3. In unsicheren und verwickelten 334 7, 4, 1717| guter Ruf in Gefahr gerät.~§ 3. Der Voruntersuchungsführer 335 7, 4, 1718| Entscheidung zu treffen.~§ 3. Bei Erlaß der in §§ 1 und 336 7, 4, 1729| Strafprozesses zugelassen werden.~§ 3. Die Berufung in der Schadensersatzsache 337 7, 5, 1733| dieser Art einrichten.~§ 3. Das Amt oder der Rat, die 338 7, 5, 1734| Dekretes gestellt werden.~§ 3. Die Bestimmungen von §§ 339 7, 5, 1736| keinen Schaden leidet.~§ 3. Ist der Vollzug eines Dekretes 340 7, 5, 1736| Maßgabe von can.1737, § 3 zu entscheiden, ob die Aussetzung 341 7, 5, 1737| den Fällen des can.1734, § 3 ab dem Tag der Bekanntgabe 342 7, 5, 1737| Maßgabe von can.1735.~§ 3. Auch in den Fällen, in 343 7, 5, 1747| diese Notlage besteht.~§ 3. Solange gegen das Enthebungsdekret


Copyright © Libreria Editrice Vaticana