Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
behörde 8
behörden 3
behutsamkeit 1
bei 338
beibehält 1
beibehalten 2
beibringen 2
Frequenz    [«  »]
347 eines
343 3
340 einem
338 bei
325 als
308 so
298 einen
Codex des Kanonischen Rechtes


IntraText - Konkordanzen
bei
    Buch,  Teil, Can.
1 AposKons | annähernd zwei Jahrhunderte lang bei der Heiligen Ritenkongregation 2 AposKons | die „Historische Sektionbei der Heiligen Ritenkongregation 3 AposKons | den Erlaß von Normen, die bei der Durchführung ordentlicher 4 AposKons | Heiligsprechungsverfahren an; bei dieser Gelegenheit hat er 5 AposKons | daß die Bischöfe selbst bei der Behandlung von Heiligsprechungssachen 6 AposKons | Kanonisation beantragt wird.~ ~2) Bei derartigen Erhebungen hat 7 AposKons | durch Beratung der Bischöfe bei Verfahren, deren Einleitung 8 AposKons | wird, und durch Beistand bei der Durchführung als auch 9 AposKons | Bischöfe anzufertigen.~ ~5) Bei der Wahrnehmung seiner Aufgabe 10 AposKons | die Gesetzesvorschriften bei der Verfahrensdurchführung 11 AposKons | Untersuchung der Fälle besteht bei der Heiligen Kongregation 12 AposKons | Hilfskräften unterstützt.~ ~10)Bei der Heiligen Kongregation 13 AposKons | angeführt werden, gibt es bei der Heiligen Kongregation 14 AposKons | III~ ~VERFAHRENSWEISE BEI DER HEILIGEN KONGREGATION~ ~ ~ 15 AposKons | nach Rom geschickt hat, ist bei der Heiligen Kongregation 16 AposKons | untersucht der Untersekretär, ob bei den vom Bischof vorgenommenen 17 AposKons | Kanonisationsverfahren, die gegenwärtig bei der Heiligen Kongregation 18 AposKons | entgegen.~ ~Gegeben zu Rom, bei St. Peter, am 25. Januar 19 1, 0, 2| die Riten nicht fest, die bei der Feier liturgischer Handlungen 20 1, 0, 14| inhabilitierende, verpflichten bei einem Rechtszweifel nicht; 21 1, 0, 14| einem Rechtszweifel nicht; bei einem Tatsachenzweifel aber 22 1, 0, 30| sind die Bedingungen, die bei der Gewährung festgesetzt 23 1, 0, 34| entfalten und bestimmen, die bei deren Ausführung zu beachten 24 1, 0, 34| gelangen, und binden sie bei der Ausführung der Gesetze; 25 1, 0, 63| ausschlaggebende Grund muß bei Reskripten ohne Vollzieher 26 1, 0, 63| ausgestellt worden ist, bei den übrigen Reskripten zum 27 1, 0, 95| eingehalten werden müssen bei Zusammenkünften von Personen, 28 1, 0, 95| Gläubigen frei einberufen, sowie bei der Durchführung anderer 29 1, 0, 95| Vorgehensweisen gehört.~§ 2. Bei Zusammenkünften oder Veranstaltungen 30 1, 0, 101| Nebenwohnsitz hatten.~§ 2. Bei einem Kind von Wohnsitzlosen 31 1, 0, 101| Herkunftsort der Geburtsort selbst; bei einem Findelkind ist es 32 1, 0, 112| ein Ehepartner, der bei Eingehen oder während des 33 1, 0, 115| Rechtes und der Statuten bei der Entscheidungsfällung 34 1, 0, 119| anderes vorgesehen ist:~ bei Wahlen hat das Rechtskraft, 35 1, 0, 119| hat das Rechtskraft, was bei Anwesenheit wenigstens der 36 1, 0, 119| nach dem dritten Wahlgang bei Stimmengleichheit bleibt, 37 1, 0, 119| nach der ältere ist;~ bei anderen Angelegenheiten 38 1, 0, 119| hat das Rechtskraft, was bei Anwesenheit wenigstens der 39 1, 0, 124| Person vorgenommen wurde und bei der Handlung gegeben ist, 40 1, 0, 129| Weihe empfangen haben.~§ 2. Bei der Ausübung dieser Gewalt 41 1, 0, 132| delegierte Gewalt.~§ 2. Wenn aber bei ihrer Gewährung nicht ausdrücklich 42 1, 0, 135| Urteils delegiert werden.~§ 4. Bei der Ausübung ausführender 43 1, 0, 144| Can. 144 — § 1. Bei einem tatsächlich vorliegenden 44 1, 0, 144| allgemeinen Irrtum und ebenfalls bei einem positiven und begründeten 45 1, 0, 164| Recht vorgesehen ist, sind bei kanonischen Wahlen die Vorschriften 46 1, 0, 174| die Wahl vornehmen.~§ 2. Bei Kollegien oder Personenkreisen, 47 1, 0, 175| nicht behandelt ist, bei Nichterfüllung einer dem 48 1, 0, 182| diese Gewalt nicht besitzt, bei der höheren Autorität um 49 1, 0, 184| bekanntzugeben, denen irgendein Recht bei der Amtsübertragung zukommt.~ 50 1, 0, 186| Can. 186 — Bei Ablauf der vorher festgesetzten 51 1, 0, 191| Can. 191 — § 1. Bei der Versetzung wird das 52 1, 0, 203| Can. 203 — § 1. Bei einer Frist wird der erste 53 1, 0, 203| Gegenteiliges festgesetzt wird, wird bei einer Frist der letzte Tag 54 2, 1, 223| Can. 223 — § 1. Bei der Ausübung ihrer Rechte 55 2, 1, 225| und so in besonderer Weise bei der Besorgung dieser Dinge 56 2, 1, 225| Besorgung dieser Dinge und bei der Ausübung weltlicher 57 2, 1, 230| begrenzten Beauftragung bei liturgischen Handlungen 58 2, 1, 236| wenigstens drei Jahre lang bei einem Aufenthalt in einem 59 2, 1, 238| Personen in der Kirche.~§ 2. Bei allen Rechtsgeschäften wird 60 2, 1, 240| Seminars aufzusuchen.~§ 2. Bei Entscheidungen über die 61 2, 1, 243| vom Diözesanbischof bzw. bei einem überdiözesanen Seminar 62 2, 1, 252| geistlichen Lebens machen und bei der Ausübung ihres Dienstes 63 2, 1, 254| 1. Die Lehrer haben bei der Vermittlung ihrer Disziplinen 64 2, 1, 259| dem Diözesanbischof bzw. bei einem überdiözesanen Seminar 65 2, 1, 259| Der Diözesanbischof bzw. bei einem überdiözesanen Seminar 66 2, 1, 260| zu kümmern, müssen alle bei der Erfüllung ihrer eigenen 67 2, 1, 263| Der Diözesanbischof bzw. bei einem überdiözesanen Seminar 68 2, 1, 271| Teilkirche inkardiniert;~bei ihrer Rückkehr haben sie 69 2, 1, 277| Enthaltsamkeit in Gefahr bringen oder bei den Gläubigen Anstoß erregen 70 2, 1, 281| die für ihre Erfordernisse bei Krankheit, Arbeitsunfähigkeit 71 2, 1, 317| Niederlassungen errichtet sind; bei Vereinen aber, die von Ordensleuten 72 2, 2, 333| innehaben.~§ 2. Der Papst steht bei Ausübung seines Amtes als 73 2, 2, 334| Can. 334 — Bei der Ausübung seines Amtes 74 2, 2, 335| Can. 335 — Bei Vakanz oder völliger Behinderung 75 2, 2, 342| fördern und um dem Papst bei Bewahrung und Wachstum von 76 2, 2, 342| Wachstum von Glaube und Sitte, bei Wahrung und Festigung der 77 2, 2, 352| Kardinalskollegium steht der Dekan vor, bei dessen Verhinderung vertritt 78 2, 2, 354| vorstehen, sind gebeten, bei Vollendung des fünfundsiebzigsten 79 2, 2, 355| noch nicht geweiht ist; bei Verhinderung des Dekans 80 2, 2, 355| dieses Recht dem Subdekan, bei dessen Verhinderung dem 81 2, 2, 358| Aufgabe übertragen wurde, bei einer Feierlichkeit oder 82 2, 2, 358| einer Feierlichkeit oder bei einer Versammlung seine 83 2, 2, 359| Can. 359 — Bei Vakanz des Apostolischen 84 2, 2, 362| Abberufung von Gesandten bei den Staaten betrifft.~ 85 2, 2, 363| übertragen, den Papst selbst bei den Teilkirchen oder auch 86 2, 2, 363| den Teilkirchen oder auch bei den Staaten und öffentlichen 87 2, 2, 364| Handeln mit den Bischöfen bei den Staatsregierungen zu 88 2, 2, 365| zugleich eine Vertretung bei Staaten gemäß den Normen 89 2, 2, 365| Durchführung zu bringen sind.~§ 2. Bei der Ausführung der in § 90 2, 2, 382| Protokoll anzufertigen hat, bei neu errichteten Diözesen 91 2, 2, 382| Kathedralkirche geschieht, bei dem Klerus und Volk anwesend 92 2, 2, 389| gebotenen Feiertagen und bei anderen feierlichen Anlässen.~ 93 2, 2, 395| vorgeschriebenen Rombesuchs oder bei pflichtmäßiger Teilnahme 94 2, 2, 396| als Begleiter und Helfer bei der Visitation nach Belieben 95 2, 2, 403| Recht der Nachfolge.~§ 2. Bei Vorliegen schwerwiegenderer 96 2, 2, 405| helfen dem Diözesanbischof bei der gesamten Leitung der 97 2, 2, 405| Diözese und vertreten ihn bei Abwesenheit oder Verhinderung.~ 98 2, 2, 407| Der Diözesanbischof soll bei der Erwägung wichtiger Fragen, 99 2, 2, 409| Can. 409 — § 1. Bei Vakanz des bischöflichen 100 2, 2, 409| Besitz ergriffen hat.~§ 2. Bei Vakanz des bischöflichen 101 2, 2, 409| Vollmachten und Befugnisse, die er bei besetztem Bischofsstuhl 102 2, 2, 413| Can. 413 — § 1. Bei Behinderung des bischöflichen 103 2, 2, 414| bischöflichen Stuhls, hat bei der Ausübung der Hirtensorge 104 2, 2, 419| Can. 419 — Bei Sedisvakanz geht die Leitung 105 2, 2, 420| Can. 420 — Bei Sedisvakanz eines Apostolischen 106 2, 2, 438| Leitungsgewalt mit sich, soweit nicht bei einigen aufgrund eines apostolischen 107 2, 2, 452| wählen und zu bestimmen, wer bei rechtmäßiger Verhinderung 108 2, 2, 468| und auch auflösen.~§ 2. Bei Vakanz oder Behinderung 109 2, 2, 469| Personen, die dem Bíschof bei der Leitung der ganzen Diözese 110 2, 2, 469| Diözese helfen, insbesondere bei der Leitung der pastoralen 111 2, 2, 469| der pastoralen Tätigkeit, bei der Besorgung der Verwaltung 112 2, 2, 469| Verwaltung der Diözese sowie bei der Ausübung der richterlichen 113 2, 2, 475| Gewalt ausgestattet, ihm bei der Leitung der ganzen Diözese 114 2, 2, 495| besteht darin, den Bischof bei der Leitung der Diözese 115 2, 2, 500| Diözesanbischof hat ihn bei Angelegenheiten von größerer 116 2, 2, 502| Konsultorenkollegium vor, bei Behinderung oder Vakanz 117 2, 2, 510| nicht zum Hindernis wird bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben 118 2, 2, 525| Can. 525 — Bei Vakanz oder Behinderung 119 2, 2, 527| Gewohnheit vorgesehen ist; bei Vorliegen eines gerechten 120 2, 2, 529| die Ehegatten und Eltern bei der Erfüllung der ihnen 121 2, 2, 530| Segens;~ die Assistenz bei der Eheschließung und die 122 2, 2, 531| hat er die Gaben, die er bei dieser Gelegenheit von den 123 2, 2, 532| Can. 532Bei allen Rechtsgeschäften vertritt 124 2, 2, 533| Vorsorge getroffen wird, daß bei fortdauernder Abwesenheit 125 2, 2, 535| oder seinem Beauftragten bei der Visitation oder zu einem 126 2, 2, 537| Vorschrift des can.532, bei der Verwaltung des Pfarrvermögens 127 2, 2, 545| berufen werden, entweder um bei der Wahrnehmung des gesamten 128 2, 2, 549| Can. 549 — Bei Abwesenheit des Pfarrers 129 2, 2, 550| Ortsordinarius kann jedoch bei Vorliegen eines gerechten 130 2, 2, 552| vom Diözesanadministrator bei Vorliegen eines gerechten 131 2, 2, 554| Diözesanbischof kann den Dechanten bei Vorliegen eines gerechten 132 2, 2, 555| heiligen Geräte, vor allem bei der Feier der Eucharistie 133 2, 2, 571| Can. 571 — Bei der Ausübung seines seelsorglichen 134 2, 3, 612| erforderlich; dies gilt aber nicht bei einer Änderung, die, unbeschadet 135 2, 3, 614| gemäß den Konstitutionen bei. Gegenseitige Rechte und 136 2, 3, 625| Konstitutionen bestellt.~§ 2. Bei Wahlen des Oberen eines 137 2, 3, 626| 626 — Die Oberen haben bei der Verleihung von Ämtern 138 2, 3, 626| Ämtern und die Mitglieder bei Wahlen die Normen des allgemeinen 139 2, 3, 626| Sie haben sich außerdem bei Wahlen vor einer direkten 140 2, 3, 627| haben, dessen Hilfe sie sich bei der Ausübung ihres Amtes 141 2, 3, 630| Beichtvater zur Verfügung stehen, bei denen sie häufig beichten 142 2, 3, 631| Ordnung zu bestimmen, die bei der Abhaltung des Kapitels 143 2, 3, 633| Kommunität auszudrükken.~§ 2. Bei Einrichtung und Hinzuziehung 144 2, 3, 638| überschreitet, und ebenso bei Geschenken an die Kirche 145 2, 3, 638| aufgrund eines Gelübdes oder bei Wertsachen künstlerischer 146 2, 3, 652| sich angelegen sein lassen, bei der Aufgabe der Ausbildung 147 2, 3, 675| Can. 675 — § 1. Bei den auf Apostolatsaufgaben 148 2, 3, 678| gegebenenfalls einzuschärfen.~§ 3. Bei der Regelung der Apostolatswerke 149 2, 3, 679| Der Diözesanbischof kann bei einem dringenden, äußerst 150 2, 3, 692| Austrittsindult enthält, wenn es bei seiner Bekanntgabe von dem 151 2, 3, 693| zumindest probeweise aufnimmt. Bei probeweiser Aufnahme wird 152 2, 3, 695| werden, außer der Obere ist bei den in can.1395, § 2 genannten 153 2, 3, 697| Wenn der höhere Obere bei den in can. 696 angeführten 154 2, 3, 699| Mitgliedern bestehen muß, bei der genauen Abwägung der 155 2, 3, 699| gebracht sein müssen.~§ 2. Bei den in can. 615 genannten 156 2, 3, 736| Can. 736 — § 1. Bei klerikalen Gesellschaften 157 3, 0, 755| die ökumenische Bewegung bei den Katholiken zu pflegen 158 3, 0, 759| Bischof und den Priestern bei der Ausübung des Dienstes 159 3, 0, 761| Can. 761 — Bei der Verkündigung der christlichen 160 3, 0, 767| wird sehr empfohlen, daß bei ausreichender Beteiligung 161 3, 0, 775| herausgegeben werden.~§ 3. Bei der Bischofskonferenz kann 162 3, 0, 776| hat die Aufgabe der Eltern bei der Katechese in der Familie, 163 3, 0, 796| sie leisten ja den Eltern bei der Erfüllung ihrer Erziehungsaufgabe 164 3, 0, 796| aber auch die Lehrer sollen bei der Ausführung ihrer Aufgabe 165 3, 0, 807| führen; denn sie tragen bei zur höheren Kultur der Menschen 166 3, 0, 813| hat dafür zu sorgen, daß bei den Universitäten, auch 167 3, 0, 822| Kirche sollen bemüht sein, bei der Erfüllung ihrer Aufgabe 168 3, 0, 825| genehmigt sind;~ebenso wird auch bei der Herausgabe ihrer Übersetzungen 169 3, 0, 827| wenn sie nicht als Texte bei der Unterrichtserteilung 170 3, 0, 831| in Hörfunk oder Fernsehen bei der Behandlung von Fragen 171 3, 0, 833| Philosophie an Seminaren bei Amtsantritt; die Kandidaten 172 3, 0, 833| katholischen Universität bei Amtsantritt; vor dem Rektor, 173 3, 0, 833| an allen Universitäten bei Amtsantritt die Dozenten 174 4, 1, 840| in sehr hohem Maße dazu bei, daß die kirchliche Gemeinschaft 175 4, 1, 840| auch die übrigen Gläubigen bei ihrer Feier mit höchster 176 4, 1, 841| Sakramente und was zu der bei ihrer Feier einzuhalten 177 4, 1, 846| Can. 846 — § 1. Bei der Feier der Sakramente 178 4, 1, 847| Can. 847 — § 1. Bei der Spendung der Sakramente, 179 4, 1, 847| Spendung der Sakramente, bei denen heilige Öle zu verwenden 180 4, 1, 853| Can. 853 — Das bei der Spendung der Taufe zu 181 4, 1, 865| getauft werden, wenn er bei einer gewissen Kenntnis 182 4, 1, 869| besteht hinsichtlich der bei der Taufspendung verwendeten 183 4, 1, 871| Can. 871 — Bei vorzeitiger Geburt ist das 184 4, 1, 872| dem erwachsenen Täufling bei der christlichen Initiation ‚ 185 4, 1, 893| wird, wer denselben Dienst bei der Taufe übernommen hat.~ 186 4, 1, 907| Can. 907 — Bei der Feier der Eucharistie 187 4, 1, 921| nochmals kommunizieren.~§ 3. Bei andauernder Todesgefahr 188 4, 1, 922| werden, solange sie noch voll bei Bewußtsein sind.~ 189 4, 1, 926| Can. 926 — Bei der Feier der Eucharistie 190 4, 1, 929| Priester und die Diakone haben bei der Feier der Eucharistie 191 4, 1, 935| die heiligste Eucharistie bei sich aufzubewahren oder 192 4, 1, 946| tragen zum Wohl der Kirche bei und beteiligen sich durch 193 4, 1, 961| Andrangs von Pönitenten, wie er bei einem großen Fest oder einer 194 4, 1, 962| Generalabsolution ist, selbst bei Todesgefahr, wenn die Zeit 195 4, 1, 963| Sünden vergeben werden, bei nächstmöglicher Gelegenheit, 196 4, 1, 978| sich als Diener der Kirche bei der Spendung des Sakramentes 197 4, 1, 982| unschuldigen Beichtvater bei der kirchlichen Autorität 198 4, 1, 984| erlangte, auf keine Weise bei der äußeren Leitung gebrauchen.~ 199 4, 1, 999| Außer dem Bischof kann das bei der Krankensalbung zu verwendende 200 4, 1, 999| jeder Priester, jedoch nur bei der Feier des Sakramentes 201 4, 1, 1004| schwer erkrankt oder wenn bei Fortdauer derselben Krankheit 202 4, 1, 1006| gebeten haben, als sie noch bei Bewußtsein waren, ist es 203 4, 1, 1014| ist, hat der Bischof, der bei einer Bischofsweihe Hauptkonsekrator 204 4, 1, 1029| zuständigen höheren Oberen bei umfassender Würdigung einen 205 4, 1, 1046| Irregularitäten und Hindernisse werden bei Zusammentreffen verschiedener 206 4, 1, 1053| Weihespendung in ein besonderes, bei der Kurie des Weiheortes 207 4, 1, 1071| Ortsordinarius assistieren:~ bei der Eheschließung von Wohnsitzlosen;~ 208 4, 1, 1071| Eheschließung von Wohnsitzlosen;~ bei der Eheschließung, die nach 209 4, 1, 1071| vorgenommen werden kann;~ bei der Eheschließung einer 210 4, 1, 1071| früheren Verbindung hat;~ bei der Eheschließung dessen, 211 4, 1, 1071| Glauben abgefallen ist;~ bei der Eheschließung eines 212 4, 1, 1071| Beugestrafe Belegten;~ bei der Eheschließung eines 213 4, 1, 1071| die Ehe schließen will;~ bei der Eheschließung, die gemäß 214 4, 1, 1071| Erlaubnis zur Assistenz bei der Eheschließung eines 215 4, 1, 1079| Can. 1079 — § 1. Bei drohender Todesgefahr kann 216 4, 1, 1079| Priester oder Diakon, der bei einer Eheschließung gemäß 217 4, 1, 1101| innere Ehekonsens mit den bei der Eheschließung gebrauchten 218 4, 1, 1116| zusammen mit den Zeugen bei der Eheschließung dabeisein, 219 4, 1, 1119| Notfall abgesehen, sind bei der Eheschließung die Riten 220 4, 1, 1121| bzw.~der Diakon, wenn er bei der Eheschließung zugegen 221 4, 1, 1121| Kenntnis zu setzen.~§ 3. Bei einer Ehe, die mit Dispens 222 4, 1, 1127| Was die Eheschließungsform bei einer Mischehe betrifft, 223 4, 1, 1127| religiöse Feier stattfinden, bei welcher der katholische 224 4, 1, 1148| sofern es ihm schwerfällt, bei der ersten von ihnen zu 225 4, 1 | Artikel 2~TRENNUNG BEI BLEIBENDEM EHEBAND~ 226 4, 1, 1152| keine rechtlichen Schritte bei der kirchlichen oder weltlichen 227 4, 1, 1162| Can. 1162 — § 1. Wenn bei beiden Partnern oder bei 228 4, 1, 1162| bei beiden Partnern oder bei einem Partner der Konsens 229 4, 1, 1163| werden, daß der Ehewille bei beiden Partnern fortdauert.~§ 230 4, 2, 1167| Apostolische Stuhl.~§ 2. Bei der Vornahme bzw. der Spendung 231 4, 2, 1173| Gesang und Gebet und tritt bei ihm ein für das Heil der 232 4, 2, 1175| Can. 1175 — Bei der Feier des Stundengebets 233 4, 2, 1176| Das kirchliche Begräbnis, bei dem die Kirche für die Verstorbenen 234 4, 2, 1184| ohne öffentliches Ärgernis bei den Gläubigen gewährt werden 235 4, 3, 1216| Can. 1216 — Bei Bau und Wiederherstellung 236 5, 0, 1267| gerechter Grund vor und bei wichtigeren Angelegenheiten 237 5, 0, 1280| nach Maßgabe der Statuten bei der Erfüllung seiner Aufgabe 238 5, 0, 1286| Vermögensverwalter haben:~ bei der Beschäftigung von Arbeitskräften 239 5, 0, 1292| Unter- und Obergrenze liegt, bei juristischen Personen, die 240 5, 0, 1292| ungültig.~§ 4. Diejenigen, die bei Veräußerungsgeschäften durch 241 5, 0, 1295| anzugleichen sind, müssen nicht nur bei einer Veräußerung, sondern 242 5, 0, 1295| Veräußerung, sondern auch bei jedem Rechtsgeschäft beachtet 243 5, 0, 1299| auch von Todes Wegen.~§ 2. Bei Verfügungen von Todes wegen 244 5, 0, 1302| gemäß can. 1301 wachen.~§ 3. Bei Treuhandvermögen, das dem 245 6, 1, 1323| Straffrei bleibt, wer bei Übertretung eines Gesetzes 246 6, 1, 1325| fahrlässig oder absichtlich, kann bei der Anwendung der Vorschriften 247 6, 1, 1331| untersagt:~ jeglicher Dienst bei der Feier des eucharistischen 248 6, 1, 1331| eucharistischen Opfers oder bei irgendwelchen anderen gottesdienstlichen 249 6, 1, 1350| Can. 1350 — § 1. Bei den über einen Kleriker 250 6, 1, 1350| dem Klerikerstand.~§ 2. Bei einem aus dem Klerikerstand 251 6, 1, 1357| Vorsorge treffen kann.~§ 2. Bei der Gewährung des Nachlasses 252 6, 2, 1387| 1387 — Ein Priester, der bei der Spendung des Bußsakramentes 253 6, 2, 1387| des Bußsakramentes oder bei Gelegenheit oder unter dem 254 6, 2, 1390| genannten Straftat fälschlich bei einem kirchlichen Oberen 255 7, 1, 1405| Stuhles und von Bischöfen, bei letzteren aber nur in Strafsachen;~ 256 7, 1, 1409| nicht bekannt sind, kann bei dem für den Kläger zuständigen 257 7, 1, 1410| Can. 1410 — Bei Klagen hinsichtlich der 258 7, 1, 1411| Can. 1411 — § 1. Bei Klagen hinsichtlich eines 259 7, 1, 1411| Gericht gewählt haben.~§ 2. Bei Rechtsstreitigkeiten über 260 7, 1, 1413| kann belangt werden:~ bei Streitigkeiten aus einer 261 7, 1, 1413| Verwaltung geführt worden ist;~ bei Streitigkeiten aus Erbschaften 262 7, 1, 1417| Entscheidung zu übergeben oder bei ihm einzubringen.~§ 2. Die 263 7, 1, 1421| werden, von denen einer bei der Bildung eines Kollegialgerichtes 264 7, 1, 1425| 1688;~ Strafsachen a) bei Straftaten, die die Strafe 265 7, 1, 1428| sind, wenn darüber etwa bei der Wahrnehmung seiner Aufgabe 266 7, 1, 1452| Bestimmungen von can.1600, bei Nachlässigkeit der Parteien 267 7, 1, 1453| geführt werden, so daß sie bei einem Gericht der ersten 268 7, 1, 1453| Instanz nicht über ein Jahr, bei einem Gericht der zweiten 269 7, 1, 1462| prozeßausschließende Einreden sind bei der Streitfestlegung vorzubringen 270 7, 1, 1464| Rechtsschutzes, der von vornherein bei Beginn des Verfahrens beansprucht 271 7, 1, 1470| anderes vorsieht, dürfen bei den Verhandlungen eines 272 7, 1, 1470| auch das Recht entziehen, bei kirchlichen Gerichten tätig 273 7, 1, 1471| Ein Dolmetscher ist ferner bei der Befragung eines Tauben 274 7, 1, 1481| In einem Streitverfahren, bei dem es sich um Minderjährige 275 7, 1, 1484| eine authentische Vollmacht bei Gericht hinterlegen.~§ 2. 276 7, 1, 1490| Can. 1490 — Bei jedem Gericht sollen nach 277 7, 1, 1494| Die belangte Partei kann bei demselben Richter im selben 278 7, 1, 1495| 1495 — Die Widerklage ist bei dem Richter einzureichen, 279 7, 1, 1495| dem Richter einzureichen, bei dem die erste Klage erhoben 280 7, 1, 1497| irgendeinem Rechtsgrund bei dritten Personen befinden, 281 7, 2, 1502| will, muß eine Klageschrift bei dem zuständigen Richter 282 7, 2, 1504| zum Ausdruck bringen, bei welchem Richter die Klage 283 7, 2, 1505| vorschriftsmäßig abgefaßte Klageschrift bei demselben Richter abermals 284 7, 2, 1507| vermerken, daß sich die Parteien bei Gericht eingefunden haben.~ 285 7, 2, 1512| Richters oder des Gerichts, bei dem die Klage erhoben worden 286 7, 2, 1513| der Klageschrift, entweder bei der Erwiderung auf die Ladung 287 7, 2, 1529| 1529 — Der Richter darf nur bei Vorliegen eines schwerwiegenden 288 7, 2, 1544| Abschrift vorgelegt und bei der Gerichtskanzlei hinterlegt 289 7, 2, 1559| oder Prozeßbevollmächtigten bei der Vernehmung zugegen sein, 290 7, 2, 1561| Bandverteidiger oder die Anwälte, die bei der Vernehmung zugegen sind, 291 7, 2, 1568| was an Erwähnenswertem bei der Zeugeneinvernahme sich 292 7, 2, 1572| Can. 1572 — Bei der Würdigung der Zeugenaussagen 293 7, 2, 1578| welche Art und Weise sie bei der Durchführung des ihnen 294 7, 2, 1582| Hauptpunkten zu beschreiben, was bei der Vornahme des Augenscheins 295 7, 2, 1596| Rechtsstreit eintritt, ist bei dem Stand des Verfahrens 296 7, 2, 1600| anordnen:~ in Streitsachen, bei denen es einzig um das private 297 7, 2, 1607| Can. 1607 — Bei einem auf gerichtlichem 298 7, 2, 1609| wird.~§ 5. Wenn die Richter bei der ersten Erörterung zu 299 7, 2, 1610| Vorbringen der einzelnen Richter bei der Erörterung entnimmt, 300 7, 2, 1610| herauszugeben, sofern nicht bei einem Kollegialgericht die 301 7, 2, 1616| Text des Urteils entweder bei der Angabe von Zahlen ein 302 7, 2, 1616| eingeschlichen oder ist bei der Niederschrift des Urteilstenors 303 7, 2, 1616| Niederschrift des Urteilstenors oder bei der Darstellung des Tatbestandes 304 7, 2, 1620| keine richterliche Gewalt bei dem Gericht hat, das die 305 7, 2, 1621| der Verkündung des Urteils bei dem Richter erhoben werden, 306 7, 2, 1630| 1. Die Berufung muß bei dem Richter, von dem das 307 7, 2, 1633| eines Monates nach Einlegung bei dem Richter zu verfolgen, 308 7, 2, 1646| Bekanntwerdens dieser Gründe, bei dem Richter zu beantragen, 309 7, 2, 1649| innerhalb von fünfzehn Tagen bei demselben Richter Beschwerde 310 7, 2, 1655| Can. 1655 — § 1. Bei dinglichen Klagen gilt, 311 7, 2, 1655| rechtskräftig geworden ist.~§ 2. Bei persönlichen Klagen soll 312 7, 2, 1659| schriftliche Erwiderung bei der Gerichtskanzlei einzureichen.~§ 313 7, 2, 1661| Beweis ihrer Erklärungen bei Gericht einreichen können.~ 314 7, 2, 1666| Can. 1666 — Konnten bei der mündlichen Verhandlung 315 7, 3, 1678| Kirchenanwalt haben das Recht:~ bei der Vernehmung der Parteien, 316 7, 3, 1686| Auftrags des Stellvertreters bei der Eheschließung feststeht.~ 317 7, 3, 1702| Can. 1702 — Bei der Durchführung der Beweiserhebung 318 7, 3, 1704| zugunsten des Ehebandes bei diesem Gericht anzufertigen; 319 7, 3, 1709| 1. Die Klageschrift muß bei der zuständigen Kongregation 320 7, 3, 1715| Schiedsvertrag geschlossen werden bei Streitsachen, die das öffentliche 321 7, 3, 1715| öffentliche Wohl betreffen, und bei anderen Streitsachen, über 322 7, 4, 1718| Entscheidung zu treffen.~§ 3. Bei Erlaß der in §§ 1 und 2 323 7, 4, 1721| Berufungsgericht nimmt der bei diesem Gericht bestellte 324 7, 4, 1722| Vorladung des Angeklagten bei jedem Stand des Prozesses 325 7, 4, 1722| alle diese Maßnahmen sind bei Wegfall des Grundes aufzuheben, 326 7, 4, 1723| Richter muß den Beschuldigten bei der Ladung auffordern, innerhalb 327 7, 4, 1725| Can. 1725 — Bei der Erörterung der Sache, 328 7, 4, 1726| Richter in jeder Instanz und bei jedem Stand des Strafprozesses 329 7, 5 | TEIL V~VORGEHEN BEI VERWALTUNGSBESCHWERDEN UND 330 7, 5 | VERWALTUNGSBESCHWERDEN UND BEI AMTSENTHEBUNG ODER VERSETZUNG 331 7, 5, 1734| des Dekretes schriftlich bei dem beantragen, der es erlassen 332 7, 5, 1736| Aussetzung zwischenzeitlich bei seinem hierarchischen Oberen 333 7, 5, 1737| kann eingereicht werden bei jenem, der das Dekret erlassen 334 7, 5 | KAPITEL I~VORGEHEN BEI AMTSENTHEBUNG VON PFARRERN~ 335 7, 5, 1741| Verlust des guten Ruf es bei rechtschaffenen und angesehenen 336 7, 5, 1742| Tagen zu verzichten.~§ 2. Bei Pfarrern, die Angehörige 337 7, 5 | KAPITEL II~VORGEHEN BEI VERSETZUNG VON PFARRERN~ 338 7, 5, 1752| Can. 1752 — Bei Versetzungssachen sind die


Copyright © Libreria Editrice Vaticana