Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
mündliches 1
müsse 2
müssen 102
muß 295
mutter 5
mutterschaft 1
muttersprache 1
Frequenz    [«  »]
325 als
308 so
298 einen
295 muß
289 nur
287 aber
282 über
Codex des Kanonischen Rechtes


IntraText - Konkordanzen
muß
    Buch,  Teil, Can.
1 AposKons | die Arbeit versehen werden muß, um den Anforderungen der 2 AposKons | erforderlich gemacht hat, muß der erarbeitete Schriftsatz 3 1, 0, 16| wie das Gesetz selbst und muß promulgiert werden; wenn 4 1, 0, 42| Vollzieher eines Verwaltungsaktes muß nach Maßgabe des Auftrags 5 1, 0, 63| Gültigkeit genannt werden muß, wenn es sich nicht um einen 6 1, 0, 63| Der ausschlaggebende Grund muß bei Reskripten ohne Vollzieher 7 1, 0, 67| ungültig ist oder nicht, muß man sich an den Aussteller 8 1, 0, 68| Vollzieher angegeben ist, muß nur dann dem Ordinarius 9 1, 0, 119| alle als einzelne betrifft, muß von allen gebilligt werden.~ 10 1, 0, 122| juristische Person errichtet wird, muß die kirchliche Autorität, 11 1, 0, 127| Personenkreises bedarf, muß das Kollegium bzw. der Kreis 12 1, 0, 149| Kirchenamt berufen werden kann, muß er in der Gemeinschaft der 13 1, 0, 156| 156 — Jede Amtsübertragung muß schriftlich ausgefertigt 14 1, 0, 158| Präsentation auf ein Kirchenamt muß von demjenigen, dem das 15 1, 0, 158| einem Personenkreis zusteht, muß der zu Präsentierende unter 16 1, 0, 163| geeignet befunden wurden, muß sie einen von diesen in 17 1, 0, 166| aber persönlich erfolgen muß, ist sie gültig, wenn sie 18 1, 0, 166| die Wahl gültig, jedoch muß, sofern erwiesen ist, daß 19 1, 0, 172| Damit die Stimme gültig ist, muß sie sein:~ frei, daher 20 1, 0, 176| Statuten vorgesehen ist, muß derjenige als gewählt gelten 21 1, 0, 177| unverzüglich mitzuteilen, dieser muß innerhalb einer Nutzfrist 22 1, 0, 177| oder der Personenkreis aber muß innerhalb eines Monats, 23 1, 0, 179| einer Bestätigung bedarf, muß der Gewählte selbst oder 24 1, 0, 179| verweigern.~§ 3. Die Bestätigung muß schriftlich erteilt werden.~§ 25 1, 0, 181| Stimmabgabe für eine Wahlbitte muß durch das Wort ich erbitte 26 1, 0, 182| 182 — § 1. Die Wahlbitte muß vom Vorsitzenden innerhalb 27 1, 0, 182| nicht erforderlich ist, muß die Wahlbitte an die zuständige 28 1, 0, 183| gemäß can.177, § 1 antworten muß.~§ 3. Wer eine Wahlbitte, 29 1, 0, 189| Annahme bedarf oder nicht, muß er gegenüber der Autorität 30 1, 0, 190| schwerwiegender Grund erforderlich und muß, unbeschadet des Rechtes 31 2, 1, 237| In den einzelnen Diözesen muß es ein Priesterseminar geben, 32 2, 1, 239| 1. In jedem Seminar muß es einen Rektor geben, der 33 2, 1, 239| vortragen.~§ 2. In jedem Seminar muß es wenigstens einen Spiritual 34 2, 1, 242| In den einzelnen Nationen muß es eine Ordnung für die 35 2, 1, 243| Can. 243 — Darüber hinaus muß jedes Seminar eine eigene 36 2, 1, 251| fortschreitenden Zeit nehmen muß, ist so zu vermitteln, daß 37 2, 1, 252| durchdringen lernen; ebenso muß es gemäß den Vorschriften 38 2, 1, 254| so besser erreicht wird, muß es im Seminar einen Leiter 39 2, 1, 262| Can. 262 — Das Seminar muß von der Pfarrseelsorge exemt 40 2, 1, 264| tatsächlich besteht; diese Steuer muß allgemein sein, den Einkünften 41 2, 1, 265| Can. 265 — Jeder Kleriker muß entweder einer Teilkirche 42 2, 1, 267| gültig inkardiniert wird, muß er von seinem Diözesanbischof 43 2, 1, 267| erhalten; in gleicher Weise muß er vom Diözesanbischof der 44 2, 1, 295| führen.~§ 2. Der Prälat muß für die geistliche Bildung 45 2, 1, 319| über die Verwaltung ablegen muß.~§ 2. Auch über die Verwendung 46 2, 1, 319| gesammelten Spenden und Almosen muß er eben dieser Autorität 47 2, 2, 351| noch nicht Bischof ist, muß die Bischofsweihe empfangen.~§ 48 2, 2, 364| Gewalt unberührt bleiben muß;~ enge Beziehungen mit 49 2, 2, 379| rechtmäßig daran gehindert ist, muß jeder, der in das Bischofsamt 50 2, 2, 382| rechtmäßig daran gehindert ist, muß der in das Amt des Diözesanbischofs 51 2, 2, 383| vor allen der Bischof sein muß.~ 52 2, 2, 388| Besitzergreifung von der Diözese muß der Diözesanbischof an den 53 2, 2, 388| den in § 1 genannten Tagen muß der Bischof die Messe für 54 2, 2, 392| der Gesamtkirche wahren muß, ist der Bischof gehalten, 55 2, 2, 395| wobei sichergestellt sein muß, daß der Diözese aus seiner 56 2, 2, 402| 2. Die Bischofskonferenz muß dafür sorgen, daß einem 57 2, 2, 413| Diözese zusammenstellen muß; dieses Verzeichnis, das 58 2, 2, 418| Versetzung an gerechnet, muß der Bischof die neue Diözese 59 2, 2, 430| hat oder verstorben ist, muß ein anderer Diözesanadministrator 60 2, 2, 456| Vollversammlung der Bischofskonferenz muß der Vorsitzende einen Bericht 61 2, 2, 459| internationalen Charakters vorhaben, muß der Apostolische Stuhl gehört 62 2, 2, 473| 1. Der Diözesanbischof muß dafür sorgen, daß alle Angelegenheiten, 63 2, 2, 473| werden, der Priester sein muß und dem die Aufgabe zukommt, 64 2, 2, 483| beeinträchtigt werden könnte, muß der Notar Priester sein.~ 65 2, 2, 487| Can. 487 — § 1. Das Archiv muß verschlossen sein; den Schlüssel 66 2, 2, 489| 1. In der Diözesankurie muß es außerdem ein Geheimarchiv 67 2, 2, 494| 4. Am Ende des Jahres muß der Ökonom dem Vermögensverwaltungsrat 68 2, 2, 496| Can. 496 — Der Priesterrat muß eigene, vom Diözesanbischof 69 2, 2, 501| Jahres nach Besitzergreifung muß der Bischof den Priesterrat 70 2, 2, 501| Suffraganbischof auflösen, muß ihn aber innerhalb eines 71 2, 2, 505| Kathedral- oder Kollegiatkapitel, muß eigene Statuten haben, die 72 2, 2, 510| allem darauf bedacht sein muß, daß den seelsorglichen 73 2, 2, 517| seelsorglichen Wirkens sein muß, der nämlich die Zusammenarbeit 74 2, 2, 520| Sinne des can.517, § 1 sein muß.~§ 2. Die in § 1 genannte 75 2, 2, 521| Pfarrer bestellt werden kann, muß er die Priesterweihe empfangen 76 2, 2, 521| empfangen haben.~§ 2. Er muß sich außerdem durch Rechtgläubigkeit 77 2, 2, 521| Rechtschaffenheit auszeichnen, er muß durchdrungen sein von Seeleneifer 78 2, 2, 521| übertragen werden kann, muß seine Eignung auf eine vom 79 2, 2, 522| Can. 522 — Der Pfarrer muß Beständigkeit im Amt besitzen 80 2, 2, 527| hat dieses Amt inne und muß es ausüben vom Zeitpunkt 81 2, 2, 527| Besitzergreifung erfolgen muß;~verstreicht die Zeit ungenutzt, 82 2, 2, 528| Pfarrei leiten und überwachen muß, damit sich kein Mißbrauch 83 2, 2, 533| der Pfarrei abwesend ist, muß er den Ortsordinarius hiervon 84 2, 2, 535| erwähnen.~§ 3. Jede Pfarrei muß ein eigenes Siegel haben; 85 2, 2, 535| bekräftigen.~§ 4. In jeder Pfarrei muß eine Urkundensammlung, d. 86 2, 2, 537| 537 — In jeder Pfarrei muß ein Vermögensverwaltungsrat 87 2, 2, 546| Pfarrvikar ernannt werden kann, muß er die Priesterweihe empfangen 88 2, 2, 570| Kirche nicht Pfarrkirche ist, muß der Kaplan Rektor dieser 89 2, 3, 608| Eine Ordensgemeinschaft muß in einer rechtmäßig errichteten 90 2, 3, 610| und des Instituts; dabei muß sichergestellt sein, was 91 2, 3, 638| Institute diözesanen Rechts muß die schriftliche Zustimmung 92 2, 3, 639| der Oberen aufgeladen hat, muß sie selbst dafür haften.~§ 93 2, 3, 639| Verbindlichkeiten eingegangen ist, muß es selbst haften; wenn es 94 2, 3, 639| das Institut getätigt hat, muß das Institut haften.~§ 3. 95 2, 3, 639| Verbindlichkeiten eingegangen ist, muß er selbst haften, nicht 96 2, 3, 639| juristische Person.~§ 4. Es muß aber gewährleistet sein, 97 2, 3, 647| das Noviziat gültig ist, muß es in einem dazu ordnungsgemäß 98 2, 3, 648| das Noviziat gültig ist, muß es zwölf Monate umfassen, 99 2, 3, 649| mehr als fünfzehn Tagen muß nachgeholt werden.~§ 2. 100 2, 3, 651| 1. Der Novizenmeister muß Mitglied des Instituts sein; 101 2, 3, 651| Mitglied des Instituts sein; er muß die ewigen Gelübde abgelegt 102 2, 3, 659| ausführen können.~§ 2. Daher muß das Eigenrecht die Ordnung 103 2, 3, 668| sein Vermögen verzichten muß, hat diesen Verzicht, der 104 2, 3, 670| Can. 670 — Das Institut muß seinen Mitgliedern alles 105 2, 3, 675| ihrer eigenen Natur. Daher muß das ganze Leben ihrer Mitglieder 106 2, 3, 675| Die apostolische Tätigkeit muß immer aus einer tiefen Gottverbundenheit 107 2, 3, 675| Gottverbundenheit hervorgehen und muß diese stärken und fördern.~§ 108 2, 3, 686| Gebiet er sich aufhalten muß. Das Indult zu verlängern 109 2, 3, 688| 615 genannten Klöstern muß aber das Indult zu seiner 110 2, 3, 695| 695 — § 1. Ein Mitglied muß aufgrund der in den cann. 111 2, 3, 699| vier Mitgliedern bestehen muß, bei der genauen Abwägung 112 2, 3, 700| zugeordnet ist. Das Dekret muß aber zu seiner Gültigkeit 113 2, 3, 706| in beiden Fällen aber muß er über das Vermögen, das 114 2, 3, 718| Armut ausdrücken und fördern muß, richtet sich nach den Bestimmungen 115 2, 3, 721| beifügen.~§ 3. Außerdem muß jemand für die Aufnahme 116 2, 3, 735| beachten.~§ 3. Das Eigenrecht muß eine der Zielsetzung und 117 2, 3, 745| Gebiet er sich aufhalten muß und unter dessen Obsorge 118 3, 0, 795| Can. 795 — Wahre Erziehung muß die umfassende Bildung der 119 3, 0, 812| theologische Disziplin vertritt, muß einen Auftrag der zuständigen 120 3, 0, 816| Universität und Fakultät muß eigene Statuten und eine 121 3, 0, 826| Teile davon herauszugeben, muß die Übereinstimmung mit 122 3, 0, 830| vorlegt.~§ 3. Der Gutachter muß sein Urteil schriftlich 123 4, 1, 847| heilige Öle zu verwenden sind, muß der Spender Olivenöl oder 124 4, 1, 850| dringender Notfall besteht, muß nur das beachtet werden, 125 4, 1, 851| 851 — Die Feier der Taufe muß in der gebotenen Weise vorbereitet 126 4, 1, 853| Taufe zu verwendende Wasser muß außer im Notfall gemäß den 127 4, 1, 858| 1. Jede Pfarrkirche muß einen Taufbrunnen haben, 128 4, 1, 859| gebracht werden kann, darf und muß die Taufe in einer anderen, 129 4, 1, 865| Erwachsener getauft werden kann, muß er den Willen zum Empfang 130 4, 1, 865| Taufe bekundet haben; er muß über die Glaubenswahrheiten 131 4, 1, 866| Erwachsener, der getauft wird, muß, falls nicht ein schwerwiegender 132 4, 1, 868| müssen zustimmen;~ es muß die, begründete Hoffnung 133 4, 1, 874| ist erforderlich:~ er muß vom Täufling selbst bzw. 134 4, 1, 874| Taufe dazu bestimmt sein; er muß zudem geeignet und bereit 135 4, 1, 874| Dienst zu leisten;~ er muß das sechzehnte Lebensjahr 136 4, 1, 874| Ausnahme zulässig;~ er muß katholisch und gefirmt sein 137 4, 1, 874| bereits empfangen haben; auch muß er ein Leben führen, das 138 4, 1, 877| die Taufe gefeiert wird, muß die Namen der Getauften 139 4, 1, 878| Anwesenheit gespendet wurde, muß der Taufspender, wer auch 140 4, 1, 880| Firmung zu verwenden ist, muß vom Bischof geweiht sein, 141 4, 1, 885| diese Befugnis besitzt, muß sie denen gegenüber ausüben, 142 4, 1, 893| Patendienst ausüben darf, muß er die in can.874 genannten 143 4, 1, 895| verwahren ist; der Pfarrer muß den Pfarrer des Taufortes 144 4, 1, 912| gehindert ist, kann und muß zur heiligen Kommunion zugelassen 145 4, 1, 916| Beichte; in diesem Fall muß er sich der Verpflichtung 146 4, 1, 920| empfangen.~§ 2. Dieses Gebot muß in der österlichen Zeit 147 4, 1, 924| hochheilige eucharistische Opfer muß mit Brot und Wein, dem ein 148 4, 1, 924| dargebracht werden.~§ 2. Das Brot muß aus reinem Weizenmehl bereitet 149 4, 1, 924| Verderbnis besteht.~§ 3. Der Wein muß naturrein und aus Weintrauben 150 4, 1, 932| erfordern; in diesem Fall muß die Feier an einem geziemenden 151 4, 1, 933| Kirche haben;~ein Ärgernis muß dabei ausgeschlossen sein.~ 152 4, 1, 934| heiligste Eucharistie:~ muß aufbewahrt werden in der 153 4, 1, 934| Eucharistie aufbewahrt wird, muß ständig jemand da sein, 154 4, 1, 938| Eucharistie aufbewahrt wird, muß sich an irgendeinem hervorragenden 155 4, 1, 938| nicht beweglich sein; er muß aus festem, undurchsichtigem 156 4, 1, 940| Eucharistie aufbewahrt wird, muß ununterbrochen ein besonderes 157 4, 1, 955| Einwand erhaben sind; er muß das empfangene Stipendium 158 4, 1, 955| anzugeben.~§ 4. Jeder Priester muß genau aufzeichnen, welche 159 4, 1, 962| recht disponiert ist; er muß sich vielmehr gleichzeitig 160 4, 1, 987| Bußsakraments empfängt, muß er so disponiert sein, daß 161 4, 1, 996| ist, Ablässe zu gewinnen, muß er getauft sein; er darf 162 4, 1, 996| exkommuniziert sein und muß sich wenigstens beim Abschluß 163 4, 1, 996| fähig ist, Ablässe gewinnt, muß er zumindest die allgemeine 164 4, 1, 996| haben, sie zu gewinnen, er muß auch die auf erlegten Werke 165 4, 1, 1025| Diözese vorgesehen ist, muß Gewißheit darüber haben, 166 4, 1, 1026| 1026 — Für den Weiheempfang muß jeder über die notwendige 167 4, 1, 1032| Abschluß des Studienganges muß der Diakon für eine angemessene, 168 4, 1, 1034| worden ist, der Aufnahme muß die eigenhändig abgefaßte 169 4, 1, 1035| als Vorstufe erteilt wird, muß er die Dienste des Lektors 170 4, 1, 1039| Weiheerteilung schreitet, muß er darüber unterrichtet 171 4, 1, 1051| Vorschriften zu beachten:~ es muß ein Zeugnis des Rektors 172 4, 1, 1052| vornimmt, schreiten darf, muß er Sicherheit darüber gewonnen 173 4, 1, 1052| apostolischen Lebens ist, muß das Entlaßschreiben außerdem 174 4, 1, 1066| die Ehe geschlossen wird, muß feststehen, daß der gültigen 175 4, 1, 1105| der Auftrag gültig ist, muß er unterschrieben sein vom 176 4, 1, 1105| Zeugen; oder der Auftrag muß in der Form einer nach den 177 4, 1, 1111| Eheschließungsassistenz gültig ist, muß sie ausdrücklich bestimmten 178 4, 1, 1111| besondere Delegation, so muß sie für eine bestimmte Eheschließung 179 4, 1, 1111| allgemeine Delegation, so muß sie schriftlich erteilt 180 4, 1, 1116| wird.~§ 2. In beiden Fällen muß, wenn ein anderer Priester 181 4, 1, 1117| vorgeschriebene Eheschließungsform muß unbeschadet der Vorschriften 182 4, 1, 1120| Völker entspricht; dabei muß aber die Vorschrift sichergestellt 183 4, 1, 1123| rechtmäßig aufgelöst wird, muß der Pfarrer des Eheschließungsortes 184 4, 1, 1125| katholische Partner abgeben muß, ist der andere Partner 185 4, 1, 1144| neue Ehe gültig schließt, muß der ungetaufte Partner immer 186 4, 1, 1144| will.~§ 2. Diese Befragung muß nach der Taufe vorgenommen 187 4, 1, 1145| vorzunehmen; von diesem Ordinarius muß dem anderen Gatten Bedenkzeit 188 4, 1, 1145| kann.~§ 3. In beiden Fällen muß die erfolgte Befragung und 189 4, 1, 1154| erfolgter Trennung der Ehegatten muß immer in geeigneter Weise 190 4, 1, 1157| Die Konsenserneuerung muß ein neuer Willensakt sein, 191 4, 1, 1158| Hindernis öffentlich, so muß der Konsens von beiden Partnern 192 4, 1, 1159| Konsensmangel bewiesen werden, so muß der Konsens in der kanonischen 193 4, 1, 1160| Formmangels ungültige Ehe muß zur Gültigmachung von neuem 194 4, 2, 1181| aber sichergestellt sein muß, daß die Begräbnisfeier 195 4, 2, 1184| Entscheidung befolgt werden muß.~ 196 4, 2, 1185| Begräbnis Ausgeschlossenen muß auch jegliche Begräbnismesse 197 4, 2, 1191| und besseres Gut bezieht, muß kraft der Tugend der Gottesverehrung 198 4, 3, 1218| Can. 1218 — Jede Kirche muß ihren Titel haben, der nach 199 4, 3, 1221| Der Zugang zu einer Kirche muß zur Zeit gottesdienstlicher 200 4, 3, 1231| Nationalheiligtum genannt werden kann, muß die Anerkennung der Bischofskonferenz 201 5, 0, 1274| angemessen geordnet ist, muß die Bischofskonferenz dafür 202 5, 0, 1277| größerer Bedeutung sind, muß der Diözesanbischof den 203 5, 0, 1280| Jedwede juristische Person muß ihren Vermögensverwaltungsrat 204 5, 0, 1283| Bestandsverzeichnis zu überprüfen;~ muß ein Exemplar dieses Bestandsverzeichnisses 205 5, 0, 1301| Aufgrund dieses Rechts kann und muß der Ordinarius, auch durch 206 5, 0, 1302| Vermögen angenommen hat, muß dem Ordinarius von seiner 207 5, 0, 1302| hat.~§ 2. Der Ordinarius muß fordern, daß das treuhänderische 208 5, 0, 1303| unselbständigen frommen Stiftungen muß, wenn es einer dem Diözesanbischof 209 5, 0, 1305| einzelnen genannt werden muß.~ 210 5, 0, 1307| zugänglichen Ort einsehbar sein muß, damit die Erfüllung der 211 6, 1, 1324| Verwaltungsbefehl festgesetzte Strafe muß gemildert werden oder an 212 6, 1, 1324| werden oder an ihre Stelle muß eine Buße treten, wenn die 213 6, 1, 1328| die aber geringer sein muß als die, welche für die 214 6, 1, 1331| festgestellt worden ist:~ muß der Täter ferngehalten oder 215 6, 1, 1331| Täter ferngehalten oder muß von der liturgischen Handlung 216 6, 1, 1337| Gebiet erlassen werden kann, muß die Zustimmung des betreffenden 217 6, 1, 1356| Umstände wegen unmöglich ist, muß vor dem Straferlaß mit dem 218 7, 1, 1411| ist oder erfüllt werden muß, sofern die Parteien nicht 219 7, 1, 1426| 1. Das Kollegialgericht muß in kollegialer Weise verfahren 220 7, 1, 1426| fällen.~§ 2. Nach Möglichkeit muß der Gerichtsvikar oder ein 221 7, 1, 1429| Vorsitzende des Kollegialgerichtes muß einen Richter des Kollegiums 222 7, 1, 1437| 1437 — § 1. In jedem Prozeß muß ein Notar mitwirken, so 223 7, 1, 1439| Bistümer eingerichtet ist, muß die Bischofskonferenz mit 224 7, 1, 1441| zweitinstanzliche Gericht muß in derselben Weise bestellt 225 7, 1, 1452| eingeleitet worden ist, kann und muß der Richter in Strafsachen 226 7, 1, 1460| Richters vorgebracht, so muß der Richter selbst darüber 227 7, 1, 1461| Can. 1461 — Ein Richter muß in jedem Stand des Verfahrens 228 7, 1, 1466| keine Fristen festlegt, muß der Richter sie für die 229 7, 1, 1481| In einem Strafverfahren muß der Angeklagte stets einen 230 7, 1, 1483| beleumundet sein; der Anwalt muß außerdem katholisch sein, 231 7, 1, 1483| sachkundig sein, und er muß vom Diözesanbischof zugelassen 232 7, 1, 1486| Anwalt rechtswirksam ist, muß ihnen das mitgeteilt, und 233 7, 2, 1502| jemanden belangen will, muß eine Klageschrift bei dem 234 7, 2, 1504| Prozeß eingeleitet wird, muß:~ zum Ausdruck bringen, 235 7, 2, 1505| prozessual rollenfähig ist, muß er durch Dekret baldmöglichst 236 7, 2, 1507| Annahme der Klageschrift muß der Richter oder der Gerichtsvorsitzende 237 7, 2, 1507| 1506 als angenommen, so muß das Vorladungsdekret innerhalb 238 7, 2, 1508| 1. Das Ladungsdekret muß sogleich der belangten Partei 239 7, 2, 1513| beantragen; diese Frage muß durch richterliches Dekret 240 7, 2, 1515| gutem Glauben zu sein; daher muß er, wenn er zur Herausgabe 241 7, 2, 1518| wieder aufgreift;~ so muß, wenn Aktenschluß erfolgt 242 7, 2, 1521| ihnen Gleichgestellten; es muß auch von Amts wegen festgestellt 243 7, 2, 1524| überschreiten.~§ 3. Der Verzicht muß, um gültig zu sein, schriftlich 244 7, 2, 1524| unterzeichnet werden; er muß der Gegenpartei mitgeteilt, 245 7, 2, 1530| Parteien stets befragen; er muß dies sogar auf Antrag einer 246 7, 2, 1531| rechtmäßig befragte Partei muß antworten und die Wahrheit 247 7, 2, 1567| schriftlich aufzunehmen und muß den Wortlaut der Aussage 248 7, 2, 1569| Am Ende der Vernehmung muß dem Zeugen vorgelesen werden, 249 7, 2, 1569| protokolliert hat, oder es muß ihm die Tonbandaufnahme 250 7, 2, 1577| Sachverständige bemühen muß.~§ 2. Dem Sachverständigen 251 7, 2, 1579| In der Urteilsbegründung muß er zum Ausdruck bringen, 252 7, 2, 1587| Hauptsache gelöst werden muß.~ 253 7, 2, 1589| durch Dekret gelöst werden muß.~§ 2. Befindet der Richter 254 7, 2, 1592| 1507, § 1 geantwortet hat, muß der Richter sie als prozeßabwesend 255 7, 2, 1592| Erlaß des Dekretes gemäß § 1 muß, erforderlichenfalls auch 256 7, 2, 1596| jedoch zugelassen zu werden, muß der Dritte vor Aktenschluß 257 7, 2, 1597| Can. 1597 — Der Richter muß einen Dritten, dessen Eintritt 258 7, 2, 1598| Durchführung der Beweiserhebungen muß der Richter zur Vermeidung 259 7, 2, 1608| hat.~§ 2. Die Gewißheit muß der Richter dem entnehmen, 260 7, 2, 1608| bewiesen ist.~§ 3. Der Richter muß die Beweise aber nach seinem 261 7, 2, 1609| einer Woche stattfinden muß, außer die prozessuale Untersuchung 262 7, 2, 1611| Can. 1611 — Das Urteil muß:~ über den vor Gericht 263 7, 2, 1612| 1612 — § 1. Das Urteil muß nach der Anrufung des Namens 264 7, 2, 1612| bezeichnen.~§ 2. Daraufhin muß kurz der Tatbestand mit 265 7, 2, 1616| acht gelassen worden, so muß das Urteil vom Gericht, 266 7, 2, 1630| 1630 — § 1. Die Berufung muß bei dem Richter, von dem 267 7, 2, 1634| genügen.~§ 3. Inzwischen muß der Urteilsrichter gemäß 268 7, 2, 1644| sind. Das Berufungsgericht muß aber innerhalb eines Monates 269 7, 2, 1644| Verfahrens zugelassen werden muß oder nicht.~§ 2. Die Anrufung 270 7, 2, 1648| Stand gewährt worden, so muß der Richter in der Sache 271 7, 2, 1650| die Anfechtung entscheiden muß, entweder die Vollstreckung 272 7, 2, 1653| Partikulargesetz anderes bestimmt, muß der Bischof jener Diözese, 273 7, 2, 1654| 1. Der Vollstrecker muß, wenn nicht im Urteilstenor 274 7, 2, 1658| 1. Die Klageschrift muß über die Erfordernisse des 275 7, 3, 1677| Fall feststeht, sondern muß auch angeben, aus welchem 276 7, 3, 1685| vollstreckbar erklärt worden ist, muß der Gerichtsvikar es unverzüglich 277 7, 3, 1685| bekanntgeben. Dieser aber muß dafür Sorge tragen, daß 278 7, 3, 1687| Dispens sicher feststehen, so muß er gegen diese Nichtigerklärung 279 7, 3, 1696| öffentliche Wohl; darum muß immer der Kirchenanwalt 280 7, 3, 1699| Bittgesuch begründet ist, so muß der Bischof die Durchführung 281 7, 3, 1701| 1. In diesen Verfahren muß stets der Bandverteidiger 282 7, 3, 1709| 1. Die Klageschrift muß bei der zuständigen Kongregation 283 7, 4, 1717| gänzlich überflüssig.~§ 2. Es muß vorgebeugt werden, daß nicht 284 7, 4, 1718| gerichtliches Verfahren stattfinden muß oder ob, falls gesetzlich 285 7, 4, 1721| 1502 und 1504 vorlegen muß.~§ 2. Vor dem Berufungsgericht 286 7, 4, 1723| 1723 — § 1. Der Richter muß den Beschuldigten bei der 287 7, 4, 1724| der Verzicht gültig ist, muß er vom Beschuldigten angenommen 288 7, 4, 1726| begangen worden ist, so muß der Richter in jeder Instanz 289 7, 4, 1730| hat.~§ 2. In diesem Fall muß der Richter nach Urteilsfällung 290 7, 5, 1734| jemand Beschwerde einlegt, muß er die Rücknahme oder Abänderung 291 7, 5, 1734| beantragt.~§ 2. Der Antrag muß innerhalb einer ausschließenden 292 7, 5, 1736| die Beschwerde befinden muß, nach Maßgabe von can.1737, § 293 7, 5, 1737| Dekret erlassen hat; dieser muß sie sofort an den hierarchischen 294 7, 5, 1747| 1. Der enthobene Pfarrer muß sich der Ausübung seines 295 7, 5, 1752| das oberste Gesetz sein muß.~ ~ ~


Copyright © Libreria Editrice Vaticana