Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
offiziellen 1
oft 4
oftmals 1
ohne 134
ohrenzeuge 1
okonom 1
olivenöl 1
Frequenz    [«  »]
138 wegen
136 sache
136 vorschriften
134 ohne
134 pfarrer
133 ehe
133 grund
Codex des Kanonischen Rechtes


IntraText - Konkordanzen
ohne
    Buch,  Teil, Can.
1 AposKons | Heiligkeit, gelangen können. Ohne Zweifel besitzen wir eine 2 AposKons | zugegen zu sein, jedoch ohne Stimmrecht.~ ~8)  Einer 3 AposKons | Verfügung zu stehen, jedoch ohne Stimmrecht.~ ~Für das eine 4 1, 0, 3| daher wie bis jetzt fort ohne die geringste Einschränkung 5 1, 0, 56| entgegenzunehmen oder zu hören, und ohne gerechten Grund nicht erschienen 6 1, 0, 63| Grund muß bei Reskripten ohne Vollzieher zu dem Zeitpunkt 7 1, 0, 64| nicht gültig gewährt werden ohne Zustimmung der Behörde, 8 1, 0, 65| einem anderen Ordinarius ohne Erwähnung der Ablehnung 9 1, 0, 65| Gnadenerweis nicht gewähren, ohne die Gründe für die Ablehnung 10 1, 0, 65| Bischofsvikar abgelehnter und später ohne Erwähnung dieser Ablehnung 11 1, 0, 65| Erwähnung dieser Ablehnung ohne Zustimmung des Bischofs 12 1, 0, 90| kirchlichen Gesetz darf nicht ohne gerechten und vernünftigen 13 1, 0, 127| anzuschließen, darf er dennoch ohne einen seinem Ermessen nach 14 1, 0, 146| 146 — Ein Kirchenamt kann ohne kanonische Amtsübertragung 15 1, 0, 151| der Seelsorge dient, darf ohne schwerwiegenden Grund nicht 16 1, 0, 153| wegen nicht frei ist, ist ohne weiteres ungültig und wird 17 1, 0, 182| Zeit abgesandt, so ist sie ohne weiteres nichtig, und das 18 2, 1, 216| Unternehmung darf sich jedoch ohne Zustimmung der zuständigen 19 2, 1, 265| sein, so daß es Kleriker ohne Inkardination in keiner 20 2, 1, 283| Partikularrecht bestimmte Zeit ohne wenigstens vermutete Erlaubnis 21 2, 1, 285| Klerikern verboten.~§ 4. Ohne Erlaubnis ihres Ordinarius 22 2, 1, 285| belasten, ist den Klerikern ohne Befragen des eigenen Ordinarius 23 2, 1, 285| Verpflichtung zu einer Geldzahlung ohne festgelegten Grund übernehmen.~ 24 2, 1, 292| Vorschrift des can.~976; ohne weiteres sind ihm alle Ämter, 25 2, 1, 300| Kein Verein darf sich ohne die Zustimmung der gemäß 26 2, 2, 336| seinem Haupt und niemals ohne dieses Haupt ebenfalls Träger 27 2, 2, 427| der Wahl die Amtsgewalt, ohne daß die Bestätigung der 28 2, 2, 482| Kanzler und Vizekanzler sind ohne weiteres Notare und Sekretäre 29 2, 2, 500| Priesterrat kann niemals ohne den Diözesanbischof handeln, 30 2, 2, 505| sind; diese Statuten können ohne Genehmigung desselben Diözesanbischofs 31 2, 2, 515| nennenswert verändern darf, ohne den Priesterrat gehört zu 32 2, 2, 524| erfüllen zu können, und zwar ohne Ansehen der Person; um sich 33 2, 2, 527| verstreicht die Zeit ungenutzt, ohne daß ein rechtmäßiges Hindernis 34 2, 2, 561| Can. 561 — Ohne Erlaubnis des Rektors oder 35 2, 2, 567| laikalen Ordensinstituts nicht ohne Befragung des Oberen vornehmen, 36 2, 3, 583| Bestätigte betreffen, können ohne dessen Erlaubnis nicht vorgenommen 37 2, 3, 597| steht.~§ 2. Niemand kann ohne entsprechende Vorbereitung 38 2, 3, 624| eingesetzt sind, nicht allzulange ohne Unterbrechung in Leitungsämtern 39 2, 3, 626| Mißbrauchs zu enthalten und ohne Ansehen der Person, allein 40 2, 3, 630| zur Verfügung zu stehen, ohne daß jedoch die Verpflichtung 41 2, 3, 639| Wenn ein Ordensangehöriger ohne irgendeine Erlaubnis der 42 2, 3, 644| Weltkleriker zum Noviziat zulassen, ohne deren eigenen Ordinarius 43 2, 3, 649| Noviziatshaus, die drei Monate, ohne oder mit Unterbrechung, 44 2, 3, 656| sie ausdrücklich und ohne Zwang, schwere Furcht oder 45 2, 3, 665| zu wohnen und dürfen sich ohne Erlaubnis des Oberen aus 46 2, 3, 671| keine Dienste und Ämter ohne Erlaubnis des zuständigen 47 2, 3, 690| wieder aufgenommen werden ohne die Auflage, das Noviziat 48 2, 3, 694| 1. Ein Mitglied gilt als ohne weiteres aus dem Institut 49 2, 3, 701| erfolgten Entlassung erlöschen ohne weiteres die Gelübde und 50 2, 3, 731| hinzu, deren Mitglieder ohne Ordensgelübde das der Gesellschaft 51 3, 0, 825| nicht herausgegeben werden, ohne daß sie vom Apostolischen 52 3, 0, 828| Dekreten oder Akten dürfen ohne vorherige Erlaubnis dieser 53 4, 1, 859| oder anderer Umstände nicht ohne große Unannehmlichkeiten 54 4, 1, 862| Außer im Notfall darf ohne die nötige Erlaubnis niemand 55 4, 1, 877| Fällen ist der Getaufte ohne Angabe der Namen des Vaters 56 4, 1, 906| Can. 906 — Ohne gerechten und vernünftigen 57 4, 1, 906| eucharistische Opfer nicht ohne die Teilnahme wenigstens 58 4, 1, 916| schweren Sünde bewußt ist, darf ohne vorherige sakramentale Beichte 59 4, 1, 927| verboten, die eine Gestalt ohne die andere oder auch beide 60 4, 1, 943| und die Einsetzung, jedoch ohne Segen, Sache des Akolythen, 61 4, 1, 949| verpflichtet, auch wenn ohne seine Schuld empfangene 62 4, 1, 950| die Applikation von Messen ohne Angabe der Zahl der zu feiernden 63 4, 1, 955| das empfangene Stipendium ohne Abzug weitergeben, wenn 64 4, 1, 961| Pönitenten gleichzeitig kann ohne vorangegangenes persönliches 65 4, 1, 961| hören, so daß die Pönitenten ohne eigene Schuld gezwungen 66 4, 1, 969| von dieser Befugnis nicht ohne die wenigstens vermutete 67 4, 1, 1015| orientalischen Ritus aber kann er ohne apostolisches Indult erlaubt 68 4, 1, 1055| gültigen Ehevertrag geben, ohne daß er zugleich Sakrament 69 4, 1, 1065| Eheschließung empfangen, wenn dies ohne große Beschwernis geschehen 70 4, 1, 1071| vom Notfall darf niemand ohne Erlaubnis des Ortsordinarius 71 4, 1, 1071| eines Minderjährigen, der ohne Wissen oder gegen den begründeten 72 4, 1, 1080| die Eheschließung nicht ohne wahrscheinliche Gefahr eines 73 4, 1, 1103| infolge von außen, wenn auch ohne Absicht, eingeflößter schwerer 74 4, 1, 1116| Can. 1116 — § 1. Wenn ohne schweren Nachteil niemand 75 4, 1, 1124| katholischen Kirche steht, ist ohne ausdrückliche Erlaubnis 76 4, 1, 1143| zusammenleben bzw. friedlich ohne Schmähung des Schöpfers 77 4, 1, 1144| Partner wenigstens friedlich ohne Schmähung des Schöpfers 78 4, 1, 1146| friedlichen Zusammenleben ohne Schmähung desSchöpfers 79 4, 1, 1146| Schöpfers verharrt, nachher aber ohne gerechten Grund weggeht, 80 4, 1, 1161| Ehe in der Wurzel ist ihre ohne Konsenserneuerung von der 81 4, 1, 1164| Die Heilung kann auch ohne Kenntnis eines oder beider 82 4, 2, 1173| Heilsmysteriums; sie lobt ihn ohne Unterlaß in Gesang und Gebet 83 4, 2, 1181| daß die Begräbnisfeier ohne Ansehen der Person gehalten 84 4, 2, 1184| kirchliche Begräbnis nicht ohne öffentliches Ärgernis bei 85 4, 2, 1189| müssen, darf dies niemals ohne schriftlich erteilte Erlaubnis 86 4, 2, 1190| Verehrung erfahren, können ohne Erlaubnis des Apostolischen 87 4, 3, 1215| 1. Keine Kirche darf ohne ausdrücklich und schriftlich 88 4, 3, 1224| Erlaubnis darf die Kapelle nicht ohne die Ermächtigung desselben 89 5, 0, 1265| juristischen Person verboten, ohne schriftlich erteilte Erlaubnis 90 5, 0, 1288| 1288 — Die Verwalter dürfen ohne schriftliche Erlaubnis des 91 5, 0, 1296| Wann immer Kirchengüter ohne Beachtung der erforderlichen 92 5, 0, 1298| unbedeutende Sachen handelt, darf ohne eine besondere schriftliche 93 5, 0, 1310| aus einem anderen Grund ohne Verschulden der Verwalter 94 6, 1, 1322| Can. 1322Wer dauernd ohne Vernunftgebrauch ist, gilt 95 6, 1, 1323| 1324, § 1 n. 2 und 1325;~ ohne Schuld geglaubt hat, einer 96 6, 1, 1324| gearteter Geistestrübung ohne Vernunftgebrauch war;~ 97 6, 1, 1324| vor;~ von jemandem, der ohne Schuld nicht gewußt hat, 98 6, 1, 1324| ist;~10° von jemandem, der ohne volle Zurechenbarkeit eine 99 6, 1, 1329| angedrohte Tatstrafe zu, wenn ohne ihr Handeln die Straftat 100 6, 1, 1334| als Tatstrafe festlegen, ohne Angabe des Umfangs oder 101 6, 1, 1352| als sie der Täter nicht ohne Gefahr eines schweren Ärgernisses 102 6, 1, 1357| aufzuerlegen; der Rekurs aber kann ohne Namensnennung auch durch 103 6, 2, 1377| Can. 1377 — Wer ohne die vorgeschriebene Erlaubnis 104 6, 2, 1378| Suspension, zieht sich zu:~ wer ohne Priesterweihe das eucharistische 105 6, 2, 1382| Ein Bischof, der jemanden ohne päpstlichen Auftrag zum 106 6, 2, 1383| einen fremden Untergebenen ohne die rechtmäßigen Weiheentlaßschreiben 107 6, 2, 1383| Weihe so empfangen hat, ist ohne weiteres von der empfangenen 108 7, 1, 1405| Ein Richter kann nicht ohne vorherigen päpstlichen Auftrag 109 7, 1, 1433| nichtig, außer sie haben auch ohne Ladung tatsächlich daran 110 7, 1, 1446| Rechtsstreitigkeiten im Gottesvolk ohne Beeinträchtigung der Gerechtigkeit 111 7, 1, 1453| dafür Sorge zu tragen, daß ohne Beeinträchtigung der Gerechtigkeit 112 7, 1, 1457| Dienst verweigern oder sich ohne gesetzliche Grundlage für 113 7, 1, 1465| können nicht verlängert und ohne Antrag der Parteien auch 114 7, 1, 1465| verlängert, niemals aber ohne deren Zustimmung gültig 115 7, 1, 1475| Kanzler ist es verboten, ohne Auftrag des Richters eine 116 7, 1, 1478| Vernunftgebrauch erlangt haben, ohne Zustimmung ihrer Eltern 117 7, 1, 1484| Prozeßbevollmächtigten auch ohne Vorlage einer Vollmacht 118 7, 1, 1485| Can. 1485 — Ohne besonderen Auftrag kann 119 7, 2, 1520| Monate lang von den Parteien, ohne daß sie daran gehindert 120 7, 2, 1538| Erklärung einer Partei sind ohne jeden Beweiswert, wenn feststeht, 121 7, 2, 1546| verpflichtet, wenn diese nicht ohne Gefahr eines Nachteils nach 122 7, 2, 1546| abgeschrieben und diese Abschrift ohne die erwähnten Nachteile 123 7, 2, 1554| Ermessen des Richters nicht ohne große Schwierigkeit geschehen, 124 7, 2, 1565| dies seiner Ansicht nach ohne Gefahr geschehen kann.~ 125 7, 2, 1593| rechtmäßigen Grund, den sie ohne ihre Schuld nicht eher geltend 126 7, 2, 1600| vorgelegt wird, die etwa früher ohne Schuld der interessierten 127 7, 2, 1620| gefällt hat;~ ein Prozeß ohne einen Klageantrag nach can. 128 7, 2, 1620| Rollenfähigkeit besitzt;~ jemand ohne rechtmäßigen Auftrag im 129 7, 2, 1645| haben, derart stützt, daß ohne diese Beweise der Urteilstenor 130 7, 5, 1734| Einreichung des Antrages gilt ohne weiteres auch die Aussetzung 131 7, 5, 1740| irgendeinem Grund, selbst ohne seine schwere Schuld, schädlich 132 7, 5, 1744| aber nicht beantwortet hat, ohne verhindert zu sein, oder 133 7, 5, 1744| oder lehnt der Pfarrer ohne Angabe von Gründen den Verzicht 134 7, 5, 1747| aus dem Pfarrhaus nicht ohne Beschwerden anderswohin


Copyright © Libreria Editrice Vaticana