Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
klerikalen 31
klerikaler 3
klerikales 1
kleriker 107
klerikerinstitute 1
klerikerkleidung 1
klerikermangel 1
Frequenz    [«  »]
109 zeit
108 person
108 personen
107 kleriker
107 sorgen
106 aufgrund
106 dekret
Codex des Kanonischen Rechtes


IntraText - Konkordanzen
kleriker
    Buch,  Teil, Can.
1 1, 0, 194| öffentlich abgefallen ist, ein Kleriker, der eine, wenn auch nur 2 2, 1, 207| Amtsträger, die im Recht auch Kleriker genannt werden, die übrigen 3 2, 1 | GEISTLICHE AMTSTRÄGER ODER KLERIKER (Cann. 232 – 293) ~ ~ ~ 4 2, 1 | KAPITEL I~AUSBILDUNG DER KLERIKER ~ 5 2, 1, 257| dafür zu tragen, daß die Kleriker, welche die Absicht haben, 6 2, 1 | KAPITEL II~ZUGEHÖRIGKEIT DER KLERIKER ODER INKARDINATION~ 7 2, 1, 265| Can. 265 — Jeder Kleriker muß entweder einer Teilkirche 8 2, 1, 265| inkardiniert sein, so daß es Kleriker ohne Inkardination in keiner 9 2, 1, 266| Diakonenweihe wird jemand Kleriker und der Teilkirche bzw. 10 2, 1, 266| Empfang der Diakonenweihe als Kleriker diesem Institut bzw. dieser 11 2, 1, 267| ein bereits inkardinierter Kleriker einer anderen Teilkirche 12 2, 1, 268| Can. 268 — § 1. Ein Kleriker, der rechtmäßig von der 13 2, 1, 268| apostolischen Lebens wird ein Kleriker, der nach Maßgabe des Can. 14 2, 1, 269| Diözesanbisehof darf einen Kleriker nur inkardinieren, wenn:~ 15 2, 1, 269| angemessenen Unterhalt der Kleriker zu beachten;~ er sich 16 2, 1, 269| Zeugnisse erhalten hat;~ der Kleriker diesem Diözesanbischof gegenüber 17 2, 1, 270| Gründe entgegenstehen; ein Kleriker, der sich beschwert fühlt 18 2, 1, 271| Rechte und Pflichten dieser Kleriker gesichert sind.~§ 2. Der 19 2, 1, 271| verlängert werden kann; diese Kleriker bleiben aber der eigenen 20 2, 1, 271| gewidmet hätten.~§ 3. Ein Kleriker, der rechtmäßig in eine 21 2, 1, 271| aus gerechtem Grund diesem Kleriker die Erlaubnis zu weiterem 22 2, 1 | PFLICHTEN UND RECHTE DER KLERIKER~ 23 2, 1, 273| Can. 273 — Die Kleriker sind in besonderer Weise 24 2, 1, 274| Can. 274 — § 1, Allein Kleriker können Ämter erhalten, zu 25 2, 1, 274| erforderlich ist.~§ 2. Die Kleriker sind gehalten, wenn sie 26 2, 1, 275| Can. 275 — § 1. Da alle Kleriker zu einem einzigen Werk zusammenwirken, 27 2, 1, 275| untereinander zu pflegen.~§ 2. Die Kleriker haben die Sendung anzuerkennen 28 2, 1, 276| ihrer Lebensführung sind die Kleriker in besonderer Weise zum 29 2, 1, 277| Can. 277 — § 1. Die Kleriker sind gehalten, vollkommene 30 2, 1, 277| widmen können.~§ 2. Die Kleriker haben sich mit der gebotenen 31 2, 1, 278| fördern und der Einheit der Kleriker untereinander und mit dem 32 2, 1, 278| Bischof dienen.~§ 3. Die Kleriker haben von der Gründung oder 33 2, 1, 279| Can. 279 — § 1. Die Kleriker haben auch nach Empfang 34 2, 1, 281| Can. 281 — § 1. Wenn die Kleriker sich dem kirchlichen Dienst 35 2, 1, 282| Can. 282 — § 1. Die Kleriker haben ein einfaches Leben 36 2, 1, 283| Can. 283 — § 1. Kleriker dürfen, auch wenn sie nicht 37 2, 1, 284| Can. 284 — Die Kleriker haben gemäß den von der 38 2, 1, 285| Can. 285 — § 1. Die Kleriker haben sich gemäß den Vorschriften 39 2, 1, 285| Stand fremd ist, haben die Kleriker zu meiden, auch wenn es 40 2, 1, 285| ihres Ordinarius dürfen die Kleriker die Verwaltung von Vermögen, 41 2, 1, 286| Gewerbe oder Handel dürfen Kleriker nicht ausüben, gleichgültig, 42 2, 1, 287| Can. 287 — § 1. Die Kleriker haben die Bewahrung von 43 2, 1, 289| angemessen ist, dürfen sich die Kleriker und ebenso die Kandidaten 44 2, 1, 289| Militärdienst melden.~§ 2. Die Kleriker haben die Befreiung von 45 2, 1, 290| ungültig.~Dennoch verliert ein Kleriker den klerikalen Stand:~ 46 2, 1, 292| Can. 292 — Ein Kleriker, der nach Maßgabe des Rechts 47 2, 1, 293| Can. 293 — Ein Kleriker, der den klerikalen Stand 48 2, 1, 293| Stuhles von neuem unter die Kleriker aufgenommen werden.~ 49 2, 1, 298| sind Gläubige, seien es Kleriker oder Laien, seien es Kleriker 50 2, 1, 298| Kleriker oder Laien, seien es Kleriker und Laien zusammen, in gemeinsamem 51 2, 2, 396| 2. Der Bischof kann sich Kleriker als Begleiter und Helfer 52 2, 2, 463| Synodenmitglieder einladen, seien es Kleriker, Mitglieder von Instituten 53 2, 2, 531| auch für die Vergütung der Kleriker, die eine derartige Aufgabe 54 2, 2, 555| dafür zu sorgen, daß die Kleriker seines Bezirkes ein Leben 55 2, 2, 555| darum zu bemühen, daß die Kleriker gemäß den Vorschriften des 56 2, 3, 663| sollen unbeschadet der für Kleriker geltenden Verpflichtung 57 2, 3, 669| Ordenskleid zu tragen.~§ 2. Die Kleriker eines Instituts, das kein 58 2, 3, 672| und die Ordensleute, die Kleriker sind, darüber hinaus an 59 2, 3, 686| handelt es sich um einen Kleriker, so ist die vorgängige Zustimmung 60 2, 3, 687| insbesondere, wenn es sich um einen Kleriker handelt. Es kann das Kleid 61 2, 3, 693| 693Ist das Mitglied Kleriker, so wird das Indult nicht 62 2, 3, 701| Ist jedoch das Mitglied Kleriker, so darf er die heiligen 63 2, 3, 711| kanonische Stellung als Kleriker oder Laie im Volke Gottes, 64 2, 3, 727| Institut inkardinierten Kleriker, so ist die Vorschrift des 65 2, 3, 736| Gesellschaften werden die Kleriker, sofern die Konstitutionen 66 2, 3, 739| allgemeinen Pflichten der Kleriker, sofern nicht aus der Natur 67 2, 3, 745| Handelt es sich um einen Kleriker, so ist überdies die Zustimmung 68 3, 0, 776| seiner Pfarrei zugewiesenen Kleriker, von Mitgliedern der Institute 69 3, 0, 819| der Institute junge Leute, Kleriker und Institutsmitglieder, 70 3, 0, 831| vernünftiger Grund vor; Kleriker aber und Mitglieder von 71 3, 0, 831| Erfordernisse zu erlassen, damit Kleriker und Mitglieder von Ordensinstituten 72 4, 1, 899| anwesenden Gläubigen, seien es Kleriker oder Laien, wirken zusammen, 73 4, 1, 956| einzelne von ihnen, seien sie Kleriker oder Laien, haben die Meßverpflichtungen, 74 4, 1, 1011| Zur Weihespendung sind die Kleriker und die anderen Gläubigen 75 4, 2, 1168| der Sakramentalien ist der Kleriker, der mit der erforderlichen 76 4, 2, 1174| Can. 1174 — § 1. Die Kleriker sind nach Maßgabe von can. 77 5, 0, 1274| sammelt, daß der Unterhalt der Kleriker, die für die Diözese Dienst 78 5, 0, 1274| die soziale Sicherheit der Kleriker hinreichend gewährleistet 79 5, 0, 1282| Can. 1282 — Alle, Kleriker oder Laien, die aufgrund 80 5, 0, 1287| kirchlichen Vermögens, seien sie Kleriker oder Laien, soweit sie nicht 81 6, 1, 1333| Die Suspension, die nur Kleriker treffen kann, verbietet:~ 82 6, 1, 1337| aufzuhalten, kann sowohl Kleriker als auch Ordensleute treffen; 83 6, 1, 1337| auch für außerdiözesane Kleriker bestimmt ist.~ 84 6, 1, 1350| 1. Bei den über einen Kleriker zu verhängenden Strafen 85 6, 2, 1364| can.194, § 1, n. 2; ein Kleriker kann außerdem mit den Strafen 86 6, 2, 1367| Exkommunikation als Tatstrafe zu; ein Kleriker kann außerdem mit einer 87 6, 2, 1370| Tatstrafe zu, der, wenn es ein Kleriker ist, eine weitere Strafe 88 6, 2, 1370| Tatstrafe zu und, wenn es ein Kleriker ist, auch die Suspension 89 6, 2, 1370| physische Gewalt gegen einen Kleriker oder einen Ordensangehörigen 90 6, 2, 1378| falls es sich um einen Kleriker handelt, der Suspension, 91 6, 2, 1390| und, wenn es sich um einen Kleriker handelt, auch die Suspension.~§ 92 6, 2, 1392| Can. 1392 — Kleriker oder Ordensleute, die entgegen 93 6, 2, 1394| 1, n. 3 zieht sich ein Kleriker, der eine Eheschließung, 94 6, 2, 1394| ewigen Gelübden, der nicht Kleriker ist, zieht sich die Tatstrafe 95 6, 2, 1395| Can. 1395 — § 1. Ein Kleriker, der, außer dem in can. 96 6, 2, 1395| Verhältnis lebt, sowie ein Kleriker, der in einer anderen äußeren 97 6, 2, 1395| Verwarnung andauert.~§ 2. Ein Kleriker, der sich auf andere Weise 98 7, 1, 1421| Diözesanrichter zu bestellen, die Kleriker sein müssen.~§ 2. Die Bischofskonferenz 99 7, 1, 1424| Verfahren zwei bewährte Kleriker oder Laien als Beisitzer 100 7, 1, 1425| die Gerichtssachen einem Kleriker als Einzelrichter überträgt; 101 7, 1, 1428| eines Vernehmungsrichters Kleriker oder Laien ermächtigen, 102 7, 1, 1435| zu ernennen; sie können Kleriker oder Laien sein, sollen 103 7, 2, 1548| Beantwortungspflicht ausgenommen:~ Kleriker hinsichtlich dessen, was 104 7, 3, 1708| Weihe anzufechten, hat der Kleriker selbst oder der Ordinarius, 105 7, 3, 1708| der Ordinarius, dem der Kleriker untersteht oder in dessen 106 7, 3, 1709| der Klageschrift ist dem Kleriker von Rechts wegen die Ausübung 107 7, 3, 1712| bestätigt hat, verliert der Kleriker sämtliche dem Klerikerstand


Copyright © Libreria Editrice Vaticana