Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
fahrlässigkeit 2
fakultät 5
fakultäten 12
fall 43
falle 22
fallen 1
falles 7
Frequenz    [«  »]
44 sachen
44 tag
43
43 fall
43 gewährt
43 juristischen
43 lehre
Codex des Kanonischen Rechtes


IntraText - Konkordanzen
fall
   Buch,  Teil, Can.
1 AposKons | der Berichterstatter der Fall zu übertragen ist, der Berichterstatter 2 1, 0, 92| die für einen bestimmten Fall gewährte Dispensvollmacht 3 1, 0, 162| hat, verliert für diesen Fall das Präsentationsrecht, 4 1, 0, 174| das Wahlrecht für diesen Fall auf eine oder mehrere geeignete 5 1, 0, 182| Personenkreis verliert für diesen Fall das Recht der Wahl oder 6 2, 1, 316| später der in § 1 genannte Fall zu, so sind sie nach vorausgegangener 7 2, 2, 343| übertragen hat, in diesem Fall ist es seine Sache, die 8 2, 2, 400| verhindert ist; in einem solchen Fall genügt er der Verpflichtung 9 2, 2, 437| er vorsteht, auf keinen Fall aber außerhalb derselben, 10 2, 2, 463| haben; ebenso ist für den Fall seiner Verhinderung ein 11 2, 2, 477| festzulegen ist.~§ 2. Für den Fall der Abwesenheit oder rechtmäßigen 12 2, 2, 527| Form befreien; in diesem Fall tritt an die Stelle der 13 2, 2, 549| 1 zu beachten; in diesem Fall ist auch der Vikar an alle 14 2, 2, 557| rechtmäßig zusteht; in diesem Fall ist es Sache des Diözesanbischofs, 15 4, 1, 916| Gelegenheit zur Beichte; in diesem Fall muß er sich der Verpflichtung 16 4, 1, 932| nicht in einem besonderen Fall zwingende Umstände etwas 17 4, 1, 932| anderes erfordern; in diesem Fall muß die Feier an einem geziemenden 18 4, 1, 960| solchen Bekenntnis; in diesem Fall kann die Versöhnung auch 19 4, 1, 1005| Can. 1005 — Im Fall eines Zweifels darüber, 20 4, 1, 1079| zu dispensieren.~§ 4. Im Fall des § 2 gilt der Ortsordinarius 21 4, 1, 1155| Leben zulassen; in diesem Fall verzichtet er auf das Recht 22 6, 1, 1342| und Bußen können in jedem Fall durch Dekret verhängt werden.~§ 23 6, 2, 1371| can.1364, § 1 genannten Fall eine vom Papst oder von 24 6, 2, 1378| außer dem in § 1 genannten Fall, obwohl er die sakramentale 25 6, 2, 1395| dem in can. 1394 erwähnten Fall, in einem eheähnlichen Verhältnis 26 7, 1, 1417| Stuhles unterbricht, außer im Fall der Berufung, jedoch nicht 27 7, 1, 1423| Instanz einrichten; in diesem Fall kommen den beteiligten Bischöfen 28 7, 1, 1460| Erklärt sich der Richter im Fall der Einrede der relativen 29 7, 1, 1469| von dem in § 1 erwähnten Fall kann sich der Richter aus 30 7, 1, 1474| Can. 1474 — § 1. Im Fall der Berufung ist eine Abschrift 31 7, 2, 1566| Rechnungslegungen handelt; in diesem Fall nämlich können sie mitgebrachte 32 7, 2, 1578| Gutachten anfordert; in diesem Fall sind etwa abweichende Auffassungen 33 7, 2, 1608| Rechtsgunst erfreut; in diesem Fall ist für die vom Recht begünstigte 34 7, 2, 1609| kann er verlangen, daß im Fall der Berufung sein Urteilsgutachten 35 7, 2, 1646| Berufungsgericht zu beantragen; wird im Fall des can.1645, § 2, n. 5 36 7, 3, 1677| einer Ehe im vorliegenden Fall feststeht, sondern muß auch 37 7, 3, 1684| worden ist, ausgenommen im Fall eines Verbotes, das dem 38 7, 3, 1688| vielmehr im vorliegenden Fall auf dem ordentlichen Verf 39 7, 3, 1688| vorzugehen ist; im letzteren Fall verweist er die Sache an 40 7, 3, 1699| Weist der vorgebrachte Fall aber besondere Schwierigkeiten 41 7, 4, 1730| gefällt hat.~§ 2. In diesem Fall muß der Richter nach Urteilsfällung 42 7, 5, 1736| ausgesetzt worden, so hat im Fall einer späteren Beschwerdeeinlegung 43 7, 5, 1746| Pension, je nachdem wie der Fall liegt und die Verhältnisse


Copyright © Libreria Editrice Vaticana