Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
sein 203
seine 97
seinem 82
seinen 37
seiner 116
seinerseits 1
seines 72
Frequenz    [«  »]
37 besonderer
37 bestimmte
37 richters
37 seinen
37 stehen
36 außerhalb
36 bestimmungen
Codex des Kanonischen Rechtes


IntraText - Konkordanzen
seinen
   Buch,  Teil, Can.
1 AposKons | Nachdem er folglich allen seinen Jüngern das Gebot erteilt 2 1, 0, 71| Gebrauch zu machen, das nur zu seinen Gunsten gewährt wurde, wenn 3 1, 0, 107| Nebenwohnsitz erhält jeder seinen Pfarrer und Ordinarius.~§ 4 1, 0, 133| im Auftrag angegeben ist, seinen Auftrag ausführt, überschreitet 5 1, 0, 136| Gebietes aufhalten, gegenüber seinen Untergebenen ausüben, auch 6 1, 0, 159| 159 — Niemand darf gegen seinen Willen präsentiert werden, 7 1, 0, 166| wurde und abwesend war, auf seinen Antrag hin die Wahl von 8 2, 1, 271| Der Diözesanbischof kann seinen Klerikern die Erlaubnis 9 2, 2, 331| Apostel, übertragene und seinen Nachfolgern zu vermittelnde 10 2, 2, 350| Klasse überwechselt, nimmt seinen Platz vor allen jenen Kardinalpriestern 11 2, 2, 401| vollendet hat, ist gebeten., seinen Amtsverzicht dem Papst anzubieten, 12 2, 2, 406| die Auxiliarbischöfe zu seinen Generalvikaren oder wenigstens 13 2, 2, 430| des Amtes enthoben wird, seinen Amtsverzicht erklärt hat 14 2, 2, 533| Pfarrhaus nahe der Kirche seinen Wohnsitz zu haben; wenn 15 2, 3, 598| Ziele hat jedes Institut in seinen Konstitutionen die Art und 16 2, 3, 670| 670 — Das Institut muß seinen Mitgliedern alles zur Verfügung 17 2, 3, 707| aus dem Ordensstand kann seinen Wohnsitz auch außerhalb 18 2, 3, 707| worden ist.~§ 2. In bezug auf seinen angemessenen und würdigen 19 4, 1, 862| die Taufe spenden, selbst seinen Untergebenen nicht.~ 20 4, 1, 865| Glaubenswahrheiten auf irgendeine Weise seinen Willen zum Empfang der Taufe 21 4, 1, 869| sich um ein Kind handelt, seinen Eltern die Gründe für die 22 4, 1, 890| sorgen, daß die Gläubigen für seinen Empfang gebührend unterrichtet 23 4, 1, 967| inkardiniert ist oder an dem er seinen Wohnsitz hat, kann diese 24 4, 1, 971| Priester, auch wenn dieser seinen Wohnsitz oder Neben Wohnsitz 25 4, 1, 1016| in der der Weihebewerber seinen Wohnsitz hat, oder jener 26 4, 1, 1051| seine echte Frömmigkeit, seinen guten Lebenswandel, seine 27 4, 1, 1051| gehörigen Untersuchung, über seinen physischen und psychischen 28 4, 1, 1090| bestimmten Person deren oder seinen eigenen Gatten getötet hat, 29 4, 1, 1105| selbst bestimmt wird und seinen Auftrag persönlich ausführt.~§ 30 5, 0, 1271| Zeitverhältnissen braucht, damit er seinen Dienst gegenüber der ganzen 31 5, 0, 1302| unbewegliche Vermögen samt seinen Belastungen anzeigen; er 32 6, 1, 1355| Gesetz festgesetzte Tatstrafe seinen Untergebenen und denen erlassen, 33 7, 1, 1462| außer er weist nach, daß er seinen Einspruch nicht böswillig 34 7, 1, 1499| auferlegen, falls dieser seinen Rechtsanspruch nicht nachweisen 35 7, 2, 1506| dringen, daß der Richter seinen Dienst leistet; bleibt der 36 7, 2, 1548| seiner Aussage für sich, seinen Ehegatten oder seine nächsten 37 7, 3, 1699| Bereich der Bittsteller seinen Wohnsitz oder Nebenwohnsitz


Copyright © Libreria Editrice Vaticana