Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
1983 1
199 2
145
2 924
20 2
200 1
201 1
Frequenz    [«  »]
940 1
933 werden
930 nicht
924 2
812 ein
793 wenn
778 hat
Codex des Kanonischen Rechtes


IntraText - Konkordanzen
2
1-500 | 501-924

    Buch,  Teil, Can.
1 AposKons | sind - wie wir durch das 2. Vatikanische Konzil belehrt 2 AposKons | schwerwiegenden Angelegenheit. Die vom 2. Vatikanischen Konzil aufgestellte 3 AposKons | Kanonisation beantragt wird.~ ~2) Bei derartigen Erhebungen 4 1, 0, 2| Can. 2 — Der Codex legt zumeist 5 1, 0, 5| beseitigt werden kann.~§ 2. Bis jetzt geltendes allgemeines 6 1, 0, 6| umfassend geordnet wird.~§ 2. Die Canones dieses Codex 7 1, 0, 8| ausdrücklich festgesetzt ist.~§ 2. Partikulare Gesetze werden 8 1, 0, 12| erlassen worden sind.~§ 2. Von allgemeinen Gesetzen 9 1, 0, 13| etwas anderes feststeht.~§ 2. Fremde sind nicht gebunden:~ 10 1, 0, 15| ausdrücklich festgesetzt ist.~§ 2. Unkenntnis oder Irrtum 11 1, 0, 16| übertragen worden ist.~§ 2. Die nach Art eines Gesetzes 12 1, 0, 24| göttlichen Recht zuwiderläuft.~§ 2. Eine widergesetzliche oder 13 1, 0, 31| Zuständigkeit erlassen.~§ 2. Für die Promulgation und 14 1, 0, 33| jeglicher Rechtskraft.~§ 2. Diese Dekrete verlieren 15 1, 0, 34| ausführende Gewalt besitzen.~§ 2. Anordnungen von Instruktionen 16 1, 0, 36| einer weiten Auslegung.~§ 2. Ein Verwaltungsakt darf 17 1, 0, 54| Autorität mitgeteilt wird.~§ 2. Damit ein Dekret geltend 18 1, 0, 57| Gesetz vorgeschrieben wird.~§ 2. Wenn nach Ablauf dieser 19 1, 0, 58| Ausführung es erlassen wurde.~§ 2. Ein Verwaltungsbefehl, 20 1, 0, 59| Gnadenerweis gewährt wird.~§ 2. Die für Reskripte erlassenen 21 1, 0, 63| Gnadenbescheid handelt.~§ 2. Ebenso steht der Gültigkeit 22 1, 0, 65| der Vorschriften der §§ 2 und 3 darf niemand einen 23 1, 0, 65| Ordinarius zu kennen.~§ 2. Ein von einem Generalvikar 24 1, 0, 67| Vorrang vor dem allgemeinen.~§ 2. Sind Reskripte in gleicher 25 1, 0, 76| Vollmacht übertragen hat.~§ 2. Ein hundertjähriger oder 26 1, 0, 78| Gegenteil nachgewiesen wird.~§ 2. Ein persönliches, d. h. 27 1, 0, 80| Autorität angenommen ist.~§ 2. Auf ein Privileg, das nur 28 1, 0, 83| Vorschrift des can.142, § 2.~§ 2. Es entfällt auch, 29 1, 0, 83| Vorschrift des can.142, § 2.~§ 2. Es entfällt auch, wenn 30 1, 0, 87| besonders vorbehalten ist.~§ 2. Wenn der Rekurs an den 31 1, 0, 90| wurde, auch ungültig.~§ 2. Im Zweifel über das Genügen 32 1, 0, 94| Vorgehensweisen bestimmt werden.~§ 2. Durch die Statuten einer 33 1, 0, 95| Vorgehensweisen gehört.~§ 2. Bei Zusammenkünften oder 34 1, 0, 97| diesem Alter minderjährig.~§ 2. Ein Minderjähriger vor 35 1, 0, 98| Ausübung ihrer Rechte zu.~§ 2. Eine minderjährige Person 36 1, 0, 101| Nebenwohnsitz hatten.~§ 2. Bei einem Kind von Wohnsitzlosen 37 1, 0, 102| Jahren erstreckt hat.~§ 2. Der Nebenwohnsitz wird 38 1, 0, 103| sie sich gemäß can.102, § 2 aufhalten.~ 39 1, 0, 105| eigenen Wohnsitz erwerben.~§ 2. Wer aus einem anderen Grund 40 1, 0, 107| Pfarrer und Ordinarius.~§ 2. Der eigene Pfarrer oder 41 1, 0, 108| nach Linien und Graden.~§ 2. In der geraden Linie gibt 42 1, 0, 109| Blutsverwandten des Mannes.~§ 2. Sie wird so berechnet, 43 1, 0, 111| welcher der Vater gehört.~§ 2. Jeder Taufbewerber, der 44 1, 0, 112| Kinder der in nn. 1 und 2 Genannten wie auch in einer 45 1, 0, 112| lateinischen Kirche zurückkehren.~§ 2. Der selbst längere Zeit 46 1, 0, 113| einer moralischen Person.~§ 2. In der Kirche gibt es außer 47 1, 0, 114| Einzelner übersteigt.~§ 2. Unter den in § 1 genannten 48 1, 0, 115| Personen oder von Sachen.~§ 2. Eine Gesamtheit von Personen, 49 1, 0, 116| Personen sind private.~§ 2. Öffentliche juristische 50 1, 0, 120| bestehen aufgehört hat.~§ 2. Ist nur noch eines der 51 1, 0, 124| Handlung verlangt ist.~§ 2. Eine hinsichtlich ihrer 52 1, 0, 125| als nicht vorgenommen.~§ 2. Eine Handlung, die aufgrund 53 1, 0, 127| allen eingeholt wird.~§ 2. Wenn im Recht bestimmt 54 1, 0, 129| Weihe empfangen haben.~§ 2. Bei der Ausübung dieser 55 1, 0, 131| Amtes übertragen wird.~§ 2. Ordentliche Leitungsgewalt 56 1, 0, 132| die delegierte Gewalt.~§ 2. Wenn aber bei ihrer Gewährung 57 1, 0, 133| überschreitet, handelt ungültig.~§ 2. Ein Delegierter, der auf 58 1, 0, 134| ausführende Gewalt besitzen.~§ 2. Unter der Bezeichnung Ortsordinarius 59 1, 0, 134| die diesem nach can.381, § 2 gleichgestellt sind, ausgeschlossen 60 1, 0, 135| und richterliche Gewalt.~§ 2. Die gesetzgebende Gewalt 61 1, 0, 136| die Fremde gemäß can.13, § 2, n. 2 verpflichtet werden.~ 62 1, 0, 136| Fremde gemäß can.13, § 2, n. 2 verpflichtet werden.~ 63 1, 0, 137| ausdrücklich vorgesehen ist.~§ 2. Vom Apostolischen Stuhl 64 1, 0, 139| Autorität nicht suspendiert.~§ 2. In eine der höheren Autorität 65 1, 0, 140| weiter fortsetzen wollte.~§ 2. Wenn mehrere zur Durchführung 66 1, 0, 142| beigefügten Klauseln hervorgeht.~§ 2. Eine Handlung aber, die 67 1, 0, 143| dem sie verbunden ist.~§ 2. Wenn nicht etwas anderes 68 1, 0, 144| ausführende Leitungsgewalt.~§ 2. Dieselbe Norm wird auf 69 1, 0, 145| geistlichen Zweckes dient.~§ 2. Pflichten und Rechte, die 70 1, 0, 149| Amt gefordert werden.~§ 2. Die Übertragung eines Kirchenamtes 71 1, 0, 153| Freiwerden nicht gültig.~§ 2. Handelt es sich aber um 72 1, 0 | Artikel 2~PRÄSENTATION~ 73 1, 0, 158| Kenntnis erlangt hat.~§ 2. Wenn das Präsentationsrecht 74 1, 0, 160| gleichzeitig oder nacheinander.~§ 2. Niemand kann sich selbst 75 1, 0, 161| Kandidaten präsentieren.~§ 2. Wenn ein Präsentierter 76 1, 0, 166| Aufenthaltsort erfolgt.~§ 2. Wenn jemand von den Einzuberufenden 77 1, 0, 167| rechtmäßig vorgesehen ist.~§ 2. Wenn ein Wahlberechtigter 78 1, 0, 171| offenkundig abgefallen ist.~§ 2. Wird jemand von den Vorgenannten 79 1, 0, 172| bedingungslos und bestimmt.~§ 2. Bedingungen, die vor der 80 1, 0, 173| Wahlprüfer zu bestellen.~§ 2. Die Wahlprüfer haben die 81 1, 0, 174| Befugnis die Wahl vornehmen.~§ 2. Bei Kollegien oder Personenkreisen, 82 1, 0, 177| Wahl keine Rechtswirkung.~§ 2. Wenn der Gewählte die Wahl 83 1, 0, 179| Bestätigung zu erbitten.~§ 2. Wenn die zuständige Autorität 84 1, 0, 180| Recht vorgesehen ist.~§ 2. Die Auftragswähler können 85 1, 0, 181| Stimmen erforderlich.~§ 2. Die Stimmabgabe für eine 86 1, 0, 182| Dispens erteilt wird.~§ 2. Wurde die Wahlbitte nicht 87 1, 0, 183| das Wahlrecht wieder.~§ 2. Wenn der Wahlbitte entsprochen 88 1, 0, 184| Amtsenthebung und Absetzung.~§ 2. Ein Kirchenamt geht nicht 89 1, 0, 189| mündlich vor zwei Zeugen.~§ 2. Die Autorität darf einen 90 1, 0 | Artikel 2~VERSETZUNG~ 91 1, 0, 190| das übertragen wird.~§ 2. Wenn die Versetzung gegen 92 1, 0, 191| vorgeschrieben worden ist.~§ 2. Wer versetzt wird, erhält 93 1, 0, 193| Verfahrensweise enthoben werden.~§ 2. Dasselbe gilt, damit jemand 94 1, 0, 194| Eheschließung versucht hat.~§ 2. Die in nn. 2 und 3 genannte 95 1, 0, 194| versucht hat.~§ 2. Die in nn. 2 und 3 genannte Amtsenthebung 96 1, 0, 196| des Rechtes erfolgen.~§ 2. Die Absetzung erlangt Rechtswirkung 97 1, 0, 201| Unterbrechung zuläßt.~§ 2. Unter einer Nutzfrist versteht 98 1, 0, 202| Kalender zu berechnen sind.~§ 2. Wenn es sich um eine zusammenhängende 99 1, 0, 203| ausdrücklich vorgesehen ist.~§ 2. Wenn nichts Gegenteiliges 100 2, 1, 204| der Welt anvertraut hat.~§ 2. Diese Kirche, in dieser 101 2, 1, 206| als die ihren umsorgt.~§ 2. Den Katechumenen widmet 102 2, 1, 207| dagegen heißen auch Laien.~§ 2. In diesen beiden Gruppen 103 2, 1, 209| der Kirche zu wahren.~§ 2. Mit großer Sorgfalt haben 104 2, 1, 212| Gehorsam zu befolgen.~§ 2. Den Gläubigen ist es unbenommen, 105 2, 1, 221| Behörde zu verteidigen.~§ 2. Wenn Gläubige von der zuständigen 106 2, 1, 222| Stehenden notwendig sind.~§ 2. Sie sind auch verpflichtet, 107 2, 1, 223| anderen Rücksicht nehmen.~§ 2. Der kirchlichen Autorität 108 2, 1, 225| Christus kennenlernen können.~§ 2. Sie haben auch die besondere 109 2, 1, 226| Volkes Gottes mitzuwirken.~§ 2. Da die Eltern ihren Kindern 110 2, 1, 228| wahrzunehmen vermögen.~§ 2. Laien, die sich durch Wissen, 111 2, 1, 229| einzelnen entspricht.~§ 2. Sie haben auch das Recht, 112 2, 1, 230| von seiten der Kirche.~§ 2. Laien können aufgrund einer 113 2, 1, 231| sorgfältig zu erfüllen.~§ 2. Unbeschadet der Vorschrift 114 2, 1, 233| veranlassen und zu unterhalten.~§ 2. Alle Priester, vor allem 115 2, 1, 234| Einrichtung zu veranlassen.~§ 2. Wenn nicht in bestimmten 116 2, 1, 235| Priesterseminar zu unterweisen.~§ 2. Diejenigen, die sich rechtmäßig 117 2, 1, 237| Seminar zu errichten.~§ 2. Ein überdiözesanes Seminar 118 2, 1, 238| Personen in der Kirche.~§ 2. Bei allen Rechtsgeschäften 119 2, 1, 239| Abstimmung vortragen.~§ 2. In jedem Seminar muß es 120 2, 1, 240| Seminars aufzusuchen.~§ 2. Bei Entscheidungen über 121 2, 1, 241| geistlichen Ämtern zu widmen.~§ 2. Vor ihrer Aufnahme müssen 122 2, 1, 242| oder Provinz entsprechen.~§ 2. Die Normen der in § 1 genannten 123 2, 1, 245| Werte gelangen können.~§ 2. Die Alumnen sind so zu 124 2, 1, 246| reichen Quelle schöpfen.~§ 2. Sie sind zur Feier des 125 2, 1, 247| Gottes in Ehren zu halten.~§ 2. Über die Pflichten und 126 2, 1, 252| verkündigen und schützen können.~§ 2. In der Heiligen Schrift 127 2, 1, 253| Lizentiaten erworben haben.~§ 2. Es ist Sorge zu tragen, 128 2, 1, 254| ganzen Studienganges geben.~§ 2. Die Alumnen sind so zu 129 2, 1, 256| der übrigen Aufgaben.~§ 2. Die Alumnen sind über die 130 2, 1, 257| schwerer Not bedrängt werden.~§ 2. Der Diözesanbischof hat 131 2, 1, 259| beteiligten Bischöfen zu.~§ 2. Der Diözesanbischof bzw. 132 2, 1, 261| Seminarordnung genau einhalten.~§ 2. Der Rektor des Seminars 133 2, 1, 264| eine Steuer auferlegen.~§ 2. Von der Seminarsteuer sind 134 2, 1, 266| Dienst er geweiht ist.~§ 2. Wer als Mitglied eines 135 2, 1, 267| Inkardinationsschreiben erhalten.~§ 2. Die derart zugestandene 136 2, 1, 268| Widerspruch erhoben hat.~§ 2. Durch die dauernde bzw. 137 2, 1, 268| Maßgabe des Can. 266, § 2 diesem Institut bzw. dieser 138 2, 1, 271| Kleriker gesichert sind.~§ 2. Der Diözesanbischof kann 139 2, 1, 274| Leitungsgewalt erforderlich ist.~§ 2. Die Kleriker sind gehalten, 140 2, 1, 275| untereinander zu pflegen.~§ 2. Die Kleriker haben die 141 2, 1, 276| an seinem Volke sind.~§ 2. Damit sie diese Vollkommenheit 142 2, 1, 277| Menschen widmen können.~§ 2. Die Kleriker haben sich 143 2, 1, 278| zusammenzuschließen.~§ 2. Die Weltkleriker haben 144 2, 1, 279| Scheinwissenschaft haben sie zu meiden.~§ 2. Die Priester haben gemäß 145 2, 1, 281| Dienste sie bedürfen.~§ 2. Ebenso ist Vorsorge zu 146 2, 1, 282| nach Eitelkeit aussehen.~§ 2. Die Güter, die sie anläßlich 147 2, 1, 283| Ordinarius nicht entfernen.~§ 2. Es steht ihnen aber eine 148 2, 1, 285| völlig fernzuhalten.~§ 2. Was dem klerikalen Stand 149 2, 1, 287| möglich immer zu fördern.~§ 2. In politischen Parteien 150 2, 1, 288| 3 und 4, 286, 287, § 2 nicht gebunden, wenn nicht 151 2, 1, 289| Militärdienst melden.~§ 2. Die Kleriker haben die 152 2, 1, 295| den Weihen zu führen.~§ 2. Der Prälat muß für die 153 2, 1, 298| christlichem Geist zu beleben.~§ 2. Die Gläubigen sollen bevorzugt 154 2, 1, 299| genannten Ziele zu verfolgen.~§ 2. Vereine dieser Art werden 155 2, 1, 301| Autorität vorbehalten wird.~§ 2. Die zuständige kirchliche 156 2, 1, 304| Vorgehensweise zu bestimmen ist.~§ 2. Ihre Bezeichnung oder ihren 157 2, 1, 305| der folgenden Canones.~§ 2. Der Aufsicht des Heiligen 158 2, 1, 307| jeden Vereins zu erfolgen.~§ 2. Ein und dieselbe Person 159 2, 1, 312| anderen vorbehalten ist.~§ 2. Auch wenn es kraft apostolischen 160 2, 1, 316| nicht aufgenommen werden.~§ 2. Trifft für rechtmäßig aufgenommene 161 2, 1, 317| Vorstandsmitglieder des Vereins.~§ 2. Die in § 1 getroffene Bestimmung 162 2, 1, 318| befristet zu leiten hat.~§ 2. Den Vorsitzenden eines 163 2, 1, 319| Verwaltung ablegen muß.~§ 2. Auch über die Verwendung 164 2, 1, 320| diesem aufgelöst werden.~§ 2. Aus schwerwiegenden Gründen 165 2, 1, 322| Rechtspersönlichkeit erwerben.~§ 2. Kein privater Verein von 166 2, 1, 323| Leitung dieser Autorität.~§ 2. Der kirchlichen Autorität 167 2, 1, 324| Maßgabe der Statuten.~§ 2. Ein privater Verein von 168 2, 1, 325| Vereinszwecken verwendet wird.~§ 2. Derselbe untersteht der 169 2, 1, 326| zum Ärgernis gereicht.~§ 2. Über das Vermögen eines 170 2, 2, 332| zum Bischof zu weihen.~§ 2. Falls der Papst auf sein 171 2, 2, 333| Teilkirchen innehaben.~§ 2. Der Papst steht bei Ausübung 172 2, 2 | Artikel 2~BISCHOFSKOLLEGIUM~ 173 2, 2, 337| Ökumenischen Konzil aus.~§ 2. Dieselbe Gewalt übt es 174 2, 2, 338| Dekrete zu genehmigen.~§ 2. Sache des Papstes ist es 175 2, 2, 339| Stimmrecht teilzunehmen.~§ 2. Zum Ökumenischen Konzil 176 2, 2, 341| promulgiert worden sind.~§ 2. Der gleichen Bestätigung 177 2, 2, 346| Rechts gewählt werden.~§ 2. Die zur außerordentlichen 178 2, 2, 347| Synode anvertraute Aufgabe.~§ 2. Wenn der Apostolische Stuhl 179 2, 2, 348| nächsten Generalversammlung.~§ 2. Für jedwede Versammlung 180 2, 2, 350| die diakonale Klasse.~§ 2. Jedem Kardinal der priesterlichen 181 2, 2, 351| Bischofsweihe empfangen.~§ 2. Die Kardinäle werden kreiert 182 2, 2, 352| Erster unter Gleichen.~§ 2. Ist das Amt des Dekans 183 2, 2, 352| die gleiche Weise wie in § 2 wird unter Vorsitz des Dekans 184 2, 2, 353| oder außerordentliche.~§ 2. Zum ordentlichen Konsistorium 185 2, 2, 355| bischöflichen Klasse zu.~§ 2. Der Kardinalprotodiakon 186 2, 2, 357| kirchlichen Dienst beziehen.~§ 2. Die Kardinäle, die sich 187 2, 2, 363| auf Dauer zu Vertreten.~§ 2. Den Apostolischen Stuhl 188 2, 2, 365| Durchführung zu bringen sind.~§ 2. Bei der Ausführung der 189 2, 2, 371| Papstes zu leiten hat.~§ 2. Eine Apostolische Administratur 190 2, 2, 372| wohnenden Gläubigen umfaßt.~§ 2. Dennoch können da, wo es 191 2, 2, 374| Pfarreien, aufzugliedern.~§ 2. Um die Seelsorge durch 192 2, 2, 375| in der Leitung zu sein.~§ 2. Die Bischöfe empfangen 193 2, 2, 377| rechtmäßig Gewählten.~§ 2. Wenigstens alle drei Jahre 194 2, 2, 378| wirklich erfahren ist.~§ 2. Das endgültige Urteil über 195 2, 2 | Artikel 2~DIÖZESANBISCHÖFE~ 196 2, 2, 381| Autorität vorbehalten ist.~§ 2. Diejenigen, die den anderen 197 2, 2, 382| Vorschrift des can.409, § 2, die Obliegenheiten wahrnehmen, 198 2, 2, 382| Berufung schon hatte.~§ 2. Wenn er nicht rechtmäßig 199 2, 2, 383| abständig geworden sind.~§ 2. Wenn er in seiner Diözese 200 2, 2, 386| allen überliefert wird.~§ 2. Die Unversehrtheit und 201 2, 2, 388| anvertraute Volk applizieren.~§ 2. An den in § 1 genannten 202 2, 2, 391| richterlicher Gewalt zu leiten.~§ 2. Die gesetzgebende Gewalt 203 2, 2, 392| kirchlichen Gesetze zu drängen.~§ 2. Er hat darauf zu achten, 204 2, 2, 394| Leitung koordiniert werden.~§ 2. Er hat die Gläubigen auf 205 2, 2, 395| Diözese verpflichtet.~§ 2. Außer im Falle des vorgeschriebenen 206 2, 2, 396| einen anderen Priester.~§ 2. Der Bischof kann sich Kleriker 207 2, 2, 397| der Diözese befinden.~§ 2. Mitglieder von Ordensinstituten 208 2, 2, 399| Stuhl festgelegt sind.~§ 2. Wenn das für die Berichterstattung 209 2, 2, 400| dem Papst zu stellen.~§ 2. Der genannten Verpflichtung 210 2, 2, 401| Umstände entscheiden wird.~§ 2. Ein Diözesanbischof, der 211 2, 2, 402| anderes vorgesehen wird.~§ 2. Die Bischofskonferenz muß 212 2, 2, 403| das Recht der Nachfolge.~§ 2. Bei Vorliegen schwerwiegenderer 213 2, 2, 404| ein Protokoll anfertigt.~§ 2. Der Auxiliarbischof ergreift 214 2, 2, 405| Ernennungsschreiben festgelegt werden.~§ 2. Der Bischofskoadjutor und 215 2, 2, 405| Bischofskoadjutor und der in can.403, § 2 genannte Auxiliarbischof 216 2, 2, 406| wie auch der in can.403, § 2 genannte Auxiliarbischof 217 2, 2, 406| Spezialmandat erfordert.~§ 2. Wenn im apostolischen Schreiben 218 2, 2, 406| Bischofskoadjutors bzw. des in can.403, § 2 genannten Auxiliarbischofs 219 2, 2, 407| Bischofskoadjutor und der in Can. 403, § 2 genannte Auxiliarbischof 220 2, 2, 407| gegenseitig zu beraten.~§ 2. Der Diözesanbischof soll 221 2, 2, 408| obliegen, zu übernehmen.~§ 2. Bischöfliche Rechte und 222 2, 2, 409| Besitz ergriffen hat.~§ 2. Bei Vakanz des bischöflichen 223 2, 2, 411| der cann. 401 und 402, § 2.~ 224 2, 2, 413| geheim aufzubewahren.~§ 2. Wenn es einen Bischofskoadjutor 225 2, 2, 413| den Normen der §§ 1 oder 2 die Leitung der Diözese 226 2, 2 | Artikel 2~VAKANZ DES BISCHÖFLICHEN 227 2, 2, 418| bisherige Diözese vakant.~§ 2. Von der sicheren Kenntnisnahme 228 2, 2, 418| der Norm des can.409, § 2, er erhält die mit dem 229 2, 2, 421| zwischenzeitlich zu leiten hat.~§ 2. Wenn innerhalb der vorgeschriebenen 230 2, 2, 423| ist die Wahl ungültig.~§ 2. Der Diözesanadministrator 231 2, 2, 425| präsentiert worden ist.~§ 2. Zum Diözesanadministrator 232 2, 2, 427| selbst ausgenommen sind.~§ 2. Der Diözesanadministrator 233 2, 2, 428| nichts verändert werden.~§ 2. Denjenigen, die zwischenzeitlich 234 2, 2, 430| durch den neuen Bischof.~§ 2. Die Amtsenthebung des Diözesanadministrators 235 2, 2, 431| umschriebenem Gebiet zu verbinden.~§ 2. Exemte Diözesen darf es 236 2, 2, 432| Provinzialkonzil und der Metropolit.~§ 2. Die Kirchenprovinz besitzt 237 2, 2, 433| Kirchenregionen vereinigen.~§ 2. Die Kirchenregion kann 238 2, 2, 436| Maßgabe der cann. 421, § 2 und 425, § 3 den Diözesanadministrator 239 2, 2, 436| Diözesanadministrator zu bestellen.~§ 2. Wo die Umstände es erfordern, 240 2, 2, 437| Recht ausgestattet wird.~§ 2. Der Metropolit darf das 241 2, 2, 439| die Genehmigung erteilt.~§ 2. Die in § 1 festgelegte 242 2, 2, 440| beachten ist can.439, § 2.~§ 2. Wenn der Metropolitansitz 243 2, 2, 440| beachten ist can.439, § 2.~§ 2. Wenn der Metropolitansitz 244 2, 2, 442| vertagen und zu beenden.~§ 2. Es ist Sache des Metropoliten, 245 2, 2, 443| übertragenes Amt wahrnehmen.~§ 2. Zu den Partikularkonzilien 246 2, 2, 443| deren Anzahl wie in n. 2 festzulegen ist und die 247 2, 2, 444| Konzils zu verständigen.~§ 2. Wer zu Partikularkonzilien 248 2, 2, 448| nach Maßgabe des can.450.~§ 2. Wenn aber nach dem Urteil 249 2, 2, 449| aufzulösen oder zu verändern.~§ 2. Die rechtmäßig errichtete 250 2, 2, 450| nichts anderes bestimmen.~§ 2. Die übrigen Titularbischöfe 251 2, 2, 452| Generalsekretär zu bestellen.~§ 2. Der Vorsitzende der Konferenz, 252 2, 2, 454| die Bischofskoadjutoren.~§ 2. Die Auxiliarbischöfe sowie 253 2, 2, 455| Konferenz selbst erlassen hat.~§ 2. Die in § 1 genannten Dekrete 254 2, 2, 459| fördern und zu schützen.~§ 2. Wenn die Konferenzen aber 255 2, 2, 461| Umstände dies anraten.~§ 2. Wenn ein Bischof die Sorge 256 2, 2, 462| vorübergehend vorsteht.~§ 2. Die Diözesansynode leitet 257 2, 2, 463| Diözesanbischof festgelegt werden.~§ 2. Zur Diözesansynode kann 258 2, 2, 468| unterbrechen und auch auflösen.~§ 2. Bei Vakanz oder Behinderung 259 2, 2, 473| wirklich von Nutzen sind.~§ 2. Sache des Diözesanbischofs 260 2, 2, 475| Diözese zur Seite steht.~§ 2. In aller Regel ist nur 261 2, 2, 477| Ernennungsurkunde festzulegen ist.~§ 2. Für den Fall der Abwesenheit 262 2, 2, 478| Verwaltungserfahrung.~§ 2. Das Amt des Generalvikars 263 2, 2, 479| des Bischofs erfordern.~§ 2. Dem Bischofsvikar kommt 264 2, 2, 481| bischöflichen Stuhles.~§ 2. Mit der Suspendierung des 265 2, 2 | Artikel 2~KANZLER UND ANDERE NOTARE 266 2, 2, 482| Kurie Sorge zu tragen.~§ 2. Falls notwendig, kann dem 267 2, 2, 483| oder Rechtsgeschäftes.~§ 2. Kanzler und Notare müssen 268 2, 2, 486| Sorgfalt verwahrt werden.~§ 2. In jeder Kurie ist an einem 269 2, 2, 487| des Kanzlers vorliegt.~§ 2. Es ist das Recht derer, 270 2, 2, 489| Sorgfalt aufbewahrt werden.~§ 2. Jährlich sind die Akten 271 2, 2, 490| zum Geheimarchiv haben.~§ 2. Während der Sedisvakanz 272 2, 2, 491| Diözesanarchiv aufzubewahren sind.~§ 2. Der Diözesanbischof hat 273 2, 2, 491| Herausgabe der in §§ 1 und 2 genannten Akten und Dokumente 274 2, 2, 492| Integrität auszeichnen.~§ 2. Die Mitglieder des Vermögensverwaltungsrates 275 2, 2, 494| Rechtschaffenheit auszeichnet.~§ 2. Der Ökonom ist für fünf 276 2, 2, 495| eben möglich zu fördern.~§ 2. In den Apostolischen Vikariaten 277 2, 2, 498| irgendeine Aufgabe wahrnehmen.~§ 2. Wenn die Statuten dies 278 2, 2, 500| Beratungsgegenstände zuzulassen.~§ 2. Der Priesterrat hat nur 279 2, 2, 500| Bekanntgabe der gemäß § 2 gefaßten Beschlüsse zu sorgen.~ 280 2, 2, 501| Jahren erneuert wird.~§ 2. Im Falle der Sedisvakanz 281 2, 2, 502| Kollegium eingesetzt wird.~§ 2. Der Diözesanbischof steht 282 2, 2, 502| Konsultorenkollegiums dem in can.495, § 2 genannten Missionsrat zu, 283 2, 2, 506| Rechtsgeschäften erforderlich sind.~§ 2. In den Statuten sind auch 284 2, 2, 507| herrschenden Brauches.~§ 2. Klerikern, die nicht zum 285 2, 2, 508| Gebietes der Diözese.~§ 2. Wo kein Kapitel vorhanden 286 2, 2, 509| Kapitels zu bestätigen.~§ 2. Der Diözesanbischof darf 287 2, 2, 510| vom Kapitel zu trennen.~§ 2. In einer Kirche, die zugleich 288 2, 2, 512| Art und Weise bestimmt.~§ 2. Die Gläubigen, die für 289 2, 2, 513| Bischof gegeben werden.~§ 2. Im Falle der Sedisvakanz 290 2, 2, 514| Angelegenheiten zuständig.~§ 2. Der Pastoralrat ist wenigstens 291 2, 2, 515| Hirten anvertraut wird.~§ 2. Pfarreien zu errichten, 292 2, 2, 516| Pfarrei errichtet ist.~§ 2. Wenn irgendwelche Gemeinschaften 293 2, 2, 517| gegenüber zu verantworten hat.~§ 2. Wenn der Diözesanbischof 294 2, 2, 520| can.517, § 1 sein muß.~§ 2. Die in § 1 genannte Übertragung 295 2, 2, 521| Priesterweihe empfangen haben.~§ 2. Er muß sich außerdem durch 296 2, 2, 526| Pfarrer anvertraut werden.~§ 2. In ein und derselben Pfarrei 297 2, 2, 527| der Besitzergreifung an.~§ 2. Der Ortsordinarius oder 298 2, 2, 528| wahren Glauben bekennen.~§ 2. Der Pfarrer hat Sorge dafür 299 2, 2, 529| der Familie zu fördern.~§ 2. Der Pfarrer hat den eigenen 300 2, 2, 530| Vorschrift des can.1003, §§ 2 und 3, und die Erteilung 301 2, 2, 533| Weise vorgesorgt ist.~§ 2. Wenn nicht ein schwerwiegender 302 2, 2, 534| persönlich zu applizieren.~§ 2. Ein Pfarrer, der die Seelsorge 303 2, 2, 534| welcher der in den §§ 1 und 2 genannten Verpflichtung 304 2, 2, 535| sorgfältig aufbewahrt werden.~§ 2. In das Taufbuch sind auch 305 2, 2, 536| Seelsorgstätigkeit mithelfen.~§ 2. Der Pastoralrat hat nur 306 2, 2, 538| Zeit ernannt worden ist.~§ 2. Ein Pfarrer, der Mitglied 307 2, 2, 538| nach Maßgabe des can.682, § 2 seines Amtes enthoben.~§ 308 2, 2, 540| anderes bestimmt wird.~§ 2. Der Pfarradministrator 309 2, 2, 541| Partikularrecht dafür bestimmt ist.~§ 2. Wer nach Maßgabe des § 310 2, 2, 542| Vorschriften des can.527, § 2; für die übrigen Priester 311 2, 2, 543| Leiters ausgeübt werden.~§ 2. Alle Priester, die zu der 312 2, 2, 545| pastoralen Dienst helfen.~§ 2. Der Pfarrvikar kann berufen 313 2, 2, 548| des Pfarrers bestimmt.~§ 2. Wenn im Ernennungsschreiben 314 2, 2, 550| keinen Schaden erleidet.~§ 2. Der Ortsordinarius hat 315 2, 2, 552| Vorschrift des can.682, § 2.~ 316 2, 2, 553| einem Dekanat vorsteht.~§ 2. Wenn im Partikularrecht 317 2, 2, 554| Umstände für geeignet hält.~§ 2. Der Dechant ist für eine 318 2, 2, 555| Umsicht gepflegt wird.~§ 2. In dem ihm anvertrauten 319 2, 2, 555| nach Maßgabe des can.279, § 2 teilnehmen;~ dafür zu 320 2, 2, 557| bestätigen oder einzusetzen.~§ 2. Auch wenn die Kirche einem 321 2, 2, 563| Vorschrift des can.682, § 2.~ 322 2, 2 | Artikel 2~KAPLÄNE~ 323 2, 2, 566| Todesgefahr befinden.~§ 2. In Krankenhäusern, Gefängnissen 324 2, 2, 567| Priester vorzuschlagen.~§ 2. Es ist Aufgabe des Kaplans, 325 2, 3, 573| Herrlichkeit anzukündigen.~§ 2. Diese Lebensweise in von 326 2, 3, 574| unterstützen und zu fördern.~§ 2. Zu diesem Stand werden 327 2, 3, 586| unversehrt bewahren können.~§ 2. Diese Autonomie zu wahren 328 2, 3, 587| der heiligen Bindungen.~§ 2. Dieses Rechtsbuch wird 329 2, 3, 588| klerikal noch laikal.~§ 2. Als klerikal wird ein Institut 330 2, 3, 590| ihrer höchsten Autorität.~§ 2. Die einzelnen Mitglieder 331 2, 3, 592| Überblick zuzuleiten.~§ 2. Die Leiter eines jeden 332 2, 3, 595| Diözesen verbreitet ist.~§ 2. Von Vorschriften der Konstitutionen 333 2, 3, 596| umschriebene Vollmacht.~§ 2. In den klerikalen Ordensinstituten 334 2, 3, 597| Hindernis im Wege steht.~§ 2. Niemand kann ohne entsprechende 335 2, 3, 598| Gehorsams zu befolgen sind.~§ 2. Alle Mitglieder müssen 336 2, 3, 603| Heil der Welt weihen.~§ 2. Als im geweihten Leben 337 2, 3, 604| Kirche bestimmt werden.~§ 2. Um ihr Vorhaben treuer 338 2, 3, 607| Gottes in der Liebe wird.~§ 2. Das Ordensinstitut ist 339 2, 3, 609| des Diözesanbischofs.~§ 2. Zur Errichtung eines Nonnenklosters 340 2, 3, 610| dem Geist des Instituts.~§ 2. Es soll keine Niederlassung 341 2, 3, 613| nichts anderes bestimmen.~§ 2. Der Leiter einer selbständigen 342 2, 3, 616| wohlerworbener Rechte.~§ 2. Die Aufhebung der einzigen 343 2, 3, 624| etwas anderes bestimmen.~§ 2. Das Eigenrecht hat durch 344 2, 3, 625| Konstitutionen bestellt.~§ 2. Bei Wahlen des Oberen eines 345 2, 3, 627| Amtes bedienen müssen.~§ 2. Außer den im allgemeinen 346 2, 3, 628| Eigenrechts zu visitieren.~§ 2. Der Diözesanbischof hat 347 2, 3, 630| Ordnung des Instituts.~§ 2. Die Oberen haben nach Vorschrift 348 2, 3 | Artikel 2~KAPITEL~ 349 2, 3, 631| alle zu gehorchen haben.~§ 2. Die Zusammensetzung und 350 2, 3, 633| Kommunität auszudrükken.~§ 2. Bei Einrichtung und Hinzuziehung 351 2, 3, 634| oder eingeschränkt ist.~§ 2. Sie haben aber jedwede 352 2, 3, 635| eigens vorgesehen ist.~§ 2. Jedes Institut hat aber 353 2, 3, 636| soweit das möglich ist.~§ 2. Zu der Zeit und in der 354 2, 3, 638| Verwaltung erforderlich ist.~§ 2. Ausgaben und Rechtshandlungen 355 2, 3, 639| sie selbst dafür haften.~§ 2. Wenn ein Mitglied mit Erlaubnis 356 2, 3, 643| Lebens verheimlicht hat.~§ 2. Das Eigenrecht kann weitere 357 2, 3, 645| Ledigenstandes beibringen.~§ 2. Handelt es sich um die 358 2, 3 | Artikel 2~NOVIZIAT UND AUSBILDUNG 359 2, 3, 647| seines Rates zu erfolgen.~§ 2. Damit das Noviziat gültig 360 2, 3, 648| Vorschrift des can.647, § 3.~§ 2. Um die Ausbildung der Novizen 361 2, 3, 649| 647, § 3 und can.648, § 2 macht eine Abwesenheit vom 362 2, 3, 649| muß nachgeholt werden.~§ 2. Mit Erlaubnis des zuständigen 363 2, 3, 650| Eigenrecht festzulegen ist.~§ 2. Die Leitung der Novizen 364 2, 3, 651| rechtmäßig bestellt sein.~§ 2. Dem Novizenmeister können, 365 2, 3, 652| Vollkommenheit auszubilden.~§ 2. Die Novizen sollen zur 366 2, 3, 653| hingegen kann ihn entlassen.~§ 2. Nach abgeschlossenem Noviziat 367 2, 3, 657| hat er auszuscheiden.~§ 2. Wenn es aber angebracht 368 2, 3, 659| geeigneter ausführen können.~§ 2. Daher muß das Eigenrecht 369 2, 3, 660| wie staatlicher Titel.~§ 2. Während dieser Ausbildungszeit 370 2, 3, 663| im Gebet zu bestehen.~§ 2. Die Mitglieder sollen möglichst 371 2, 3, 663| Verpflichtung des can.276, § 2, n. 3 gemäß den Bestimmungen 372 2, 3, 665| im Namen des Instituts.~§ 2. Einem Mitglied, das unrechtmäßig 373 2, 3, 667| Mitgliedern vorzubehalten ist.~§ 2. Eine strengere Ordnung 374 2, 3, 668| ewigen Profeß zu errichten.~§ 2. Um diese Verfügungen aus 375 2, 3, 669| Ordenskleid zu tragen.~§ 2. Die Kleriker eines Instituts, 376 2, 3, 672| Vorschriften des can.279, § 2; in laikalen Instituten 377 2, 3, 675| Ordensgeist geprägt sein.~§ 2. Die apostolische Tätigkeit 378 2, 3, 677| geeigneten Mitteln, anpassen.~§ 2. Falls die Institute aber 379 2, 3, 678| Apostolatswerke betrifft.~§ 2. In der Ausübung ihres äußeren 380 2, 3, 681| Ordensoberen gemäß can.678, §§ 2 und 3.~§ 2. In diesen Fällen 381 2, 3, 681| gemäß can.678, §§ 2 und 3.~§ 2. In diesen Fällen ist eine 382 2, 3, 682| Diözesanbischof ernannt.~§ 2. Der Ordensangehörige kann 383 2, 3, 683| Instituts offenstehen.~§ 2. Wenn der Diözesanbischof 384 2, 3, 684| ihrer jeweiligen Räte.~§ 2. Das Mitglied kann nach 385 2, 3, 685| Instituts verpflichtet § 2 Durch die Profeß im neuen 386 2, 3 | Artikel 2~AUSTRITT AUS EINEM INSTITUT~ 387 2, 3, 686| Diözesanbischof vorbehalten.~§ 2. Die Gewährung des Exklaustrationsindultes 388 2, 3, 688| will, kann es verlassen.~§ 2. Wer während der zeitlichen 389 2, 3, 689| ausgeschlossen werden.~§ 2. Eine auch nach der Profeß 390 2, 3, 690| gemäß cann. 655 und 657.~§ 2. Dieselbe Befugnis hat der 391 2, 3, 691| Autorität zu übermitteln hat.~§ 2. Die Gewährung eines solchen 392 2, 3, 694| Zivilehe, versucht hat.~§ 2. In diesen Fällen hat der 393 2, 3, 695| ist bei den in can.1395, § 2 genannten Straftaten der 394 2, 3, 695| hinreichend gesorgt werden kann.~§ 2. In diesen Fällen hat der 395 2, 3, 696| Abwesenheit gemäß can.665, § 2; andere Gründe ähnlicher 396 2, 3, 696| Instituts festgelegt sind.~§ 2. Für die Entlassung eines 397 2, 3, 699| gebracht sein müssen.~§ 2. Bei den in can. 615 genannten 398 2, 3, 702| demselben nichts verlangen.~§ 2. Das Institut jedoch soll 399 2, 3, 706| von denen in can.381, § 2 die Rede ist, für die Teilkirche; 400 2, 3, 707| anderes verfügt worden ist.~§ 2. In bezug auf seinen angemessenen 401 2, 3, 707| geleistet hat, can.402, § 2 zu beachten, außer das eigene 402 2, 3, 713| Wachstum des Leibes Christi.~§ 2. Die Laienmitglieder haben 403 2, 3, 715| Diözesanbischof abhängig.~§ 2. Die jedoch gemäß can.266, § 404 2, 3, 716| tätigen Anteil nehmen.~§ 2. Mitglieder desselben Instituts 405 2, 3, 717| Bestellung festzulegen.~§ 2. Niemand darf zum obersten 406 2, 3, 719| Eigenrecht verrichten.~§ 2. Die möglichst tägliche 407 2, 3, 721| solange die Ehe besteht.~§ 2. Die Konstitutionen können 408 2, 3, 722| Institutes eingeübt werden.~§ 2. Die Bewerber sind in der 409 2, 3, 723| Institut zu verlassen.~§ 2. Diese erste, zumindest 410 2, 3, 724| beständig fortzusetzen.~§ 2. Die Mitglieder sind zugleich 411 2, 3, 726| ausgeschlossen werden.~§ 2. Ein Mitglied, das während 412 2, 3, 727| Konstitutionen festgelegt ist.~§ 2. Handelt es sich um einen 413 2, 3, 730| Vorschriften der cann. 684, §§ 1, 2, 4 und 685 anzuwenden;~für 414 2, 3, 731| Vollkommenheit der Liebe streben.~§ 2. Unter ihnen gibt es Gesellschaften, 415 2, 3, 732| Gesellschaft; auf die in can.731, § 2 genannten Gesellschaften 416 2, 3, 733| ihre Aufhebung handelt.~§ 2. Die Zustimmung zur Errichtung 417 2, 3, 735| Gesellschaft geregelt.~§ 2. Bezüglich der Aufnahme 418 2, 3, 736| Gesellschaft selbst inkardiniert.~§ 2. Was die Studienordnung 419 2, 3, 738| gemäß den Konstitutionen.~§ 2. Unter Beachtung der cann. 420 2, 3, 741| Kirchenvermögen und des Eigenrechts.~§ 2. Auch die Mitglieder sind 421 2, 3, 744| Gesellschaft erhalten.~§ 2. Für den Übertritt in ein 422 3, 0, 747| Evangelium zu verkündigen.~§ 2. Der Kirche kommt es zu, 423 3, 0, 748| anzunehmen und zu bewahren.~§ 2. Niemand hat jemals das 424 3, 0, 749| verpflichtend verkündet.~§ 2. Unfehlbarkeit im Lehramt 425 3, 0, 750| jedweder Art zu meiden.~§ 2. Fest anzuerkennen und zu 426 3, 0, 755| Willens Christi gehalten.~§ 2. Ebenso ist es Aufgabe der 427 3, 0, 756| Bischofskollegium anvertraut.~§ 2. Im Hinblick auf die ihnen 428 3, 0, 767| christliche Leben darzulegen.~§ 2. An Sonntagen und gebotenen 429 3, 0, 768| und zu tun nötig ist.~§ 2. Sie haben den Gläubigen 430 3, 0, 771| vollständig entbehren.~§ 2. Sie haben auch dafür zu 431 3, 0, 772| erlassenen Normen zu beachten.~§ 2. Hinsichtlich der Verbreitung 432 3, 0, 774| allen Gliedern der Kirche.~§ 2. Vor allen übrigen sind 433 3, 0, 775| pflegt und koordiniert.~§ 2. Sache der Bischofskonferenz 434 3, 0, 776| Familie, von der in can. 774 § 2 die Rede ist, zu fördern 435 3, 0, 782| Bischofskollegium zu.~§ 2. Die einzelnen Bischöfe 436 3, 0, 785| Werken der Caritas widmen.~§ 2. Die Katechisten sind in 437 3, 0, 787| Evangeliums geöffnet werden.~§ 2. Sie haben dafür zu sorgen, 438 3, 0, 788| bestimmte Buch einzutragen.~§ 2. Die Katechumenen sind durch 439 3, 0, 790| der Mission zu sorgen.~§ 2. Den vom Diözesanbischof 440 3, 0, 793| Kinder sorgen können.~§ 2. Die Eltern haben auch das 441 3, 0, 794| zu gelangen vermögen.~§ 2. Pflicht der Seelsorger 442 3, 0, 796| eine vorzügliche Hilfe.~§ 2. Mit den Lehrern der Schulen, 443 3, 0, 800| gründen und zu leiten.~§ 2. Die Gläubigen haben die 444 3, 0, 802| solche gegründet werden.~§ 2. Wo es sich empfiehlt, soll 445 3, 0, 803| als solche anerkennt.~§ 2. In der katholischen Schule 446 3, 0, 804| regeln und zu überwachen.~§ 2. Der Ortsordinarius hat 447 3, 0, 806| Leitung ihrer Schulen.~§ 2. Die Leiter der katholischen 448 3, 0, 810| nicht mehr gegeben sind.~§ 2. Die Bischofskonferenzen 449 3, 0, 811| Laienstudenten gehalten werden.~§ 2. An jeder katholischen Universität 450 3, 0, 816| deren oberste Leitung zu.~§ 2. Jede kirchliche Universität 451 3, 0, 822| Kommunikationsmittel anzuwenden.~§ 2. Denselben Hirten obliegt 452 3, 0, 823| oder den Sitten schaden.~§2. Die in § 1 aufgeführten 453 3, 0, 824| veröffentlicht werden.~§ 2. Was in den Canones dieses 454 3, 0, 825| Erklärungen versehen sind.~§ 2. Katholische Gläubige können 455 3, 0, 826| can.838 - zu beachten.~§ 2. Um erneut liturgische Bücher 456 3, 0, 827| Vorschrift von can.775, § 2.~§ 2. In allen Schulen dürfen 457 3, 0, 827| Vorschrift von can.775, § 2.~§ 2. In allen Schulen dürfen 458 3, 0, 827| empfohlen, Bücher, die in § 2 genannte Materien behandeln, 459 3, 0, 830| Ortsordinarien konsultieren können.~§ 2. In der Ausübung seines 460 3, 0, 831| des Ortsordinarius tun.~§ 2. Aufgabe der Bischofskonferenz 461 4, 0, 834| Gottesdienst vollzogen.~§ 2. Solch ein Gottesdienst 462 4, 0, 835| ihnen anvertrauten Kirche.~§ 2. Diesen Dienst üben auch 463 4, 0, 837| tatsächlichen Teilnahme.~§ 2. Da die liturgischen Handlungen 464 4, 0, 838| beim Diözesanbischof.~§ 2. Sache des Apostolischen 465 4, 0, 839| Heil der Welt beitragen.~§ 2. Die Ortsordinarien haben 466 4, 1, 842| gültig zugelassen werden.~§ 2. Die Sakramente der Taufe, 467 4, 1, 843| nicht gehindert sind.~§ 2. Die Seelsorger und die 468 4, 1, 844| die Bestimmungen der §§ 2, 3 und 4 dieses Canons sowie 469 4, 1, 844| Canons sowie des can.861, § 2.~§ 2. Sooft eine Notwendigkeit 470 4, 1, 844| sowie des can.861, § 2.~§ 2. Sooft eine Notwendigkeit 471 4, 1, 844| 5. Für die in den §§ 2, 3 und 4 genannten Fälle 472 4, 1, 845| ein Prägemal eindrücken.~§ 2. Wenn nach einer sorgfältigen 473 4, 1, 846| weglassen oder ändern.~§ 2. Der Spender hat die Sakramente 474 4, 1, 847| Bestimmung des can.999, n. 2 vom Bischof geweiht oder 475 4, 1, 847| nicht verwendet werden.~§ 2. Der Pfarrer hat die heiligen 476 4, 1, 852| Vernunftgebrauch erlangt haben.~§ 2. Dem Kind gleichgestellt 477 4, 1, 857| Kirche oder eine Kapelle.~§ 2. Als Regel hat zu gelten, 478 4, 1, 858| erworbenen Kumulativrechts.~§ 2. Der Ortsordinarius kann 479 4, 1, 859| Kapelle nach can.858, § 2 kommen oder gebracht werden 480 4, 1, 860| schwerwiegendem Grund erlaubt.~§ 2. In Krankenhäusern darf 481 4, 1, 861| 530, n. 1.~Can. 861 — § 2. Ist ein ordentlicher Spender 482 4, 1, 865| zu bereuen.~Can. 865 — § 2. Ein Erwachsener, der sich 483 4, 1, 867| zu werden.~Can. 867 — § 2. Wenn sich ein Kind in Todesgefahr 484 4, 1, 868| hinzuweisen:~Can. 868 — § 2. In Todesgefahr wird ein 485 4, 1, 869| zu spenden.~Can. 869 — § 2. In einer nichtkatholischen 486 4, 1, 869| den Fällen nach §§ 1 und 2 die Spendung ‚oder die Gültigkeit 487 4, 1, 874| Täuflings sein.~Can. 874 — § 2. Ein Getaufter, der einer 488 4, 1, 877| vermerken.~Can. 877 — § 2. Falls es sich um das Kind 489 4, 1, 877| nach Maßgabe der §§ 1 und 2 einzutragen; dabei sind 490 4, 1, 880| vorgeschriebenen Worte.~Can. 880 —§ 2. Das Chrisam, das beim Sakrament 491 4, 1, 884| spenden haben.~Can. 884 — § 2. Aus schwerwiegendem Grund 492 4, 1, 885| darum bitten.~Can. 885 — § 2; Der Priester, der diese 493 4, 1, 886| Ordinarius entgegen.~Can. 886 — § 2. Damit er in einer fremden 494 4, 1, 889| allein dieser.~Can. 889 — § 2. Außerhalb von Todesgefahr 495 4, 1, 893| Voraussetzungen erfüllen.~Can. 893 — § 2. Es empfiehlt sich, daß 496 4, 1, 895| Maßgabe des can . 535, § 2 der Vermerk im Taufbuch 497 4, 1, 899| als geistliche Speise.~§ 2. In der eucharistischen 498 4, 1, 900| gültig geweihte Priester.~§ 2. Erlaubt feiert die Eucharistie 499 4, 1, 905| am Tag zu zelebrieren.~§ 2. Wenn Priestermangel besteht, 500 4, 1, 910| Priester und der Diakon.~§ 2. Außerordentlicher Spender


1-500 | 501-924

Copyright © Libreria Editrice Vaticana