Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

alphabetisch    [«  »]
fünfundzwanzigsten 1
fünfzehn 14
fünfzig 1
für 749
fürbitte 1
fürbittweise 1
fürsorge 1
Frequenz    [«  »]
793 wenn
778 hat
769 sind
749 für
737 sie
720 nach
715 eine
Codex des Kanonischen Rechtes


IntraText - Konkordanzen
für
1-500 | 501-749

    Buch,  Teil, Can.
1 AposKons | KANONISATIONSVERFAHREN~ ~Die Verfahrensweise für die Durchführung von Kanonisationsverfahren 2 AposKons | der Heiligen Kongregation für die Heiligsprechung erlassen.~ ~ ~ 3 AposKons | eine Braut geliebt und sich für sie hingegeben, damit er 4 AposKons | ein vorzügliches Zeugnis für das Himmelreich ablegen.~ ~ 5 AposKons | geeigneteren Hilfsmittel für die Arbeit versehen werden 6 AposKons | revidieren und die Kongregation für die Heiligsprechung so zu 7 AposKons | legen Wir fest, daß folglich für die Zukunft nachstehende 8 AposKons | der Heiligen Kongregation für die Heiligsprechung erlassenen 9 AposKons | unterrichten zu lassen, die für die Einleitung eines Kanonisationsverfahrens 10 AposKons | II~ ~HEILIGE KONGREGATION FÜR DIE HEILIGSPRECHUNG~ ~ ~ 11 AposKons | Der Heiligen Kongregation für die Heiligsprechung steht 12 AposKons | des Sekretärs ist es:~ für die Beziehungen zu externen 13 AposKons | Beamter unterstützt.~ ~6) Für die Untersuchung der Fälle 14 AposKons | besonders dazu bestellt, für die Ausarbeitung von Schriftsätzen 15 AposKons | jedoch ohne Stimmrecht.~ ~Für das eine oder andere Verfahren 16 AposKons | Kardinalpräfekten ein Glaubensanwalt für den Einzelfall ernannt werden.~ ~ 17 AposKons | spirituellen Theologie.~ ~12) Für die Prüfung von Heilungen, 18 AposKons | der Heiligen Kongregation für die Heiligsprechung auf 19 AposKons | Stellungnahme abgeben, ob es für das angestrebte Ziel ausreicht.~ 20 1, 0, 6| zuwiderlaufen, sofern nicht für partikulare Gesetze etwas 21 1, 0, 12| verpflichten überall alle, für die sie erlassen worden 22 1, 0, 12| aufhalten.~§ 3. Gesetzen, die für ein besonderes Gebiet gegeben 23 1, 0, 12| unterliegen diejenigen, für die sie erlassen sind, sofern 24 1, 0, 13| Ausnahme der Gesetze, die für die öffentliche Ordnung 25 1, 0, 16| betrifft nur die Sachen, für die sie gegeben worden ist.~ 26 1, 0, 19| Berücksichtigung von Gesetzen, die für ähnlich gelagerte Fälle 27 1, 0, 29| zuständigen Gesetzgeber für eine passiv gesetzesfähige 28 1, 0, 31| Zuständigkeit erlassen.~§ 2. Für die Promulgation und den 29 1, 0 | TITEL IV~VERWALTUNGSAKTE FÜR EINZELFÄLLE (Cann. 35 – 30 1, 0, 35| 35 — Ein Verwaltungsakt für Einzelfälle, sei es ein 31 1, 0, 47| Person bekanntgegeben wurde, für die der Verwaltungsakt gegeben 32 1, 0 | DEKRETE UND VERWALTUNGSBEFEHLE FÜR EINZELFÄLLE~ 33 1, 0, 48| 48 — Unter einem Dekret für Einzelfälle versteht man 34 1, 0, 48| Rechts eine Entscheidung für einen Einzelfall getroffen 35 1, 0, 49| Ein Verwaltungsbefehl für Einzelfälle ist ein Dekret, 36 1, 0, 52| Entscheidung trifft, und für die Personen, für die es 37 1, 0, 52| trifft, und für die Personen, für die es erlassen ist, diese 38 1, 0, 55| mitgeteilt, wenn es dem, für den es bestimmt ist, vor 39 1, 0, 56| als mitgeteilt, wenn der, für den es bestimmt ist, rechtmäßig 40 1, 0, 59| Gnadenerweis gewährt wird.~§ 2. Die für Reskripte erlassenen Vorschriften 41 1, 0, 59| Vorschriften gelten auch für die Erteilung einer Erlaubnis 42 1, 0, 59| Erteilung einer Erlaubnis und für die mündliche Gewährung 43 1, 0, 61| feststeht, kann ein Reskript für einen anderen erwirkt werden, 44 1, 0, 64| Rechtes der Pönitentiarie für den inneren Bereich kann 45 1, 0, 65| gewähren, ohne die Gründe für die Ablehnung seitens des 46 1, 0, 65| auch in Kenntnis der Gründe für die Ablehnung seitens des 47 1, 0, 66| hinsichtlich des Namens der Person, für die oder von der es gegeben 48 1, 0, 69| Can. 69 — Ein Reskript, für dessen Vorlage keine Frist 49 1, 0, 74| er doch gehalten, jenen für den äußeren Bereich zu beweisen, 50 1, 0, 82| entfällt kein Privileg, das für andere nicht nachteilig 51 1, 0, 82| ein Privileg aber, das für andere eine Belastung mit 52 1, 0, 83| Erschöpfen der Zahl der Fälle, für die es gewährt wurde, unbeschadet 53 1, 0, 87| höchsten Autorität der Kirche für sein Gebiet oder für seine 54 1, 0, 87| Kirche für sein Gebiet oder für seine Untergebenen erlassen 55 1, 0, 92| 36, § 1, sondern auch die für einen bestimmten Fall gewährte 56 1, 0, 94| Gesamtheit von Sachen jene, die für deren Leitung Sorge tragen.~§ 57 1, 0, 116| damit sie innerhalb der für sie festgesetzten Grenzen 58 1, 0, 126| ausmacht, oder der eine für unverzichtbar erklärte Bedingung 59 1, 0, 130| anerkannt werden, sofern dies für bestimmte Fälle im Recht 60 1, 0, 131| obliegt die Beweislast für die Delegation.~ 61 1, 0, 134| andere, die, wenn auch nur für eine Übergangszeit, Vorsteher 62 1, 0, 134| Bischofsvikare; und ebenso, für ihre Mitglieder, diejenigen 63 1, 0, 135| Vornahme von Handlungen für die Vorbereitung eines Dekrets 64 1, 0, 137| ausführende Gewalt kann sowohl für eine einzelne Handlung als 65 1, 0, 137| einzelne Handlung als auch für die Gesamtheit der Fälle 66 1, 0, 137| ausführende Gewalt kann sowohl für eine einzelne Handlung als 67 1, 0, 137| einzelne Handlung als auch für die Gesamtheit der Fälle 68 1, 0, 137| ausführende Gewalt kann, wenn sie für die Gesamtheit der Fälle 69 1, 0, 137| Fälle delegiert wurde, nur für einzelne Fälle subdelegiert 70 1, 0, 137| subdelegiert werden; wenn sie aber für eine einzelne Handlung oder 71 1, 0, 138| ausführende Gewalt sowie die für die Gesamtheit der Fälle 72 1, 0, 142| Erledigung aller Fälle, für die sie übertragen wurde; 73 1, 0, 142| Unaufmerksamkeit nach Ablauf der Zeit, für die sie verliehen war, vorgenommen 74 1, 0, 144| Tatsachenzweifel ersetzt die Kirche für den äußeren wie für den 75 1, 0, 144| Kirche für den äußeren wie für den inneren Bereich fehlende 76 1, 0, 149| den Stiftungsbestimmungen für dieses Amt gefordert werden.~§ 77 1, 0, 153| Amt, das nach dem Recht für eine bestimmte Zeit übertragen 78 1, 0, 155| 155 — Wer stellvertretend für einen anderen, der nachlässig 79 1, 0, 162| vorgeschlagen hat, verliert für diesen Fall das Präsentationsrecht, 80 1, 0, 165| Personenkreis das Wahlrecht für ein Amt zukommt, die Wahl 81 1, 0, 174| schriftlichen Beschluß das Wahlrecht für diesen Fall auf eine oder 82 1, 0, 180| Person, welche die Wähler für geeigneter halten und anderen 83 1, 0, 180| der zuständigen Autorität für das Amt erbitten, wenn nicht 84 1, 0, 181| erforderlich.~§ 2. Die Stimmabgabe für eine Wahlbitte muß durch 85 1, 0, 181| eine gleichbedeutende gilt für eine Wahl, wenn kein Hindernis 86 1, 0, 181| Hindernis besteht, andernfalls für eine Wahlbitte.~ 87 1, 0, 182| der Personenkreis verliert für diesen Fall das Recht der 88 1, 0, 190| das Übertragungsrecht hat für das Amt, das verloren geht, 89 1, 0, 190| verloren geht, und zugleich für das Amt, das übertragen 90 1, 0, 195| eine angemessene Zeit lang für seine Existenz gesorgt wird, 91 1, 0, 196| Absetzung vom Amt, als Strafe für eine Straftat, kann nur 92 1, 0, 198| des gesamten Laufes der für Ersitzung und Verjährung 93 2, 1, 207| Kirche gehört, ist er dennoch für ihr Leben und ihre Heiligkeit 94 2, 1, 215| unbenommen, Vereinigungen für Zwecke der Caritas oder 95 2, 1, 222| Gläubigen sind verpflichtet, für die Erfordernisse der Kirche 96 2, 1, 222| zur Verfügung stehen, die für den Gottesdienst, die Werke 97 2, 1, 222| Apostolats und der Caritas sowie für einen an. gemessenen Unterhalt 98 2, 1, 225| weltlicher Aufgaben Zeugnis für Christus abzulegen.~ 99 2, 1, 226| der christlichen Eltern, für die christliche Erziehung 100 2, 1, 228| von den geistlichen Hirten für jene kirchlichen Ämter und 101 2, 1, 229| Fakultäten oder in Instituten für religiöse Wissenschaften 102 2, 1, 230| vorgeschriebenen liturgischen Ritus für die Dienste des Lektors 103 2, 1, 230| der Kirche nahelegt, weil für diese Dienste Beauftragte 104 2, 1, 231| auf Dauer oder auf Zeit für einen besonderen Dienst 105 2, 1, 231| Beachtung des weltlichen Rechts, für die eigenen Erfordernisse 106 2, 1, 231| eigenen Erfordernisse und für die ihrer Familie in geziemender 107 2, 1, 231| ihnen das ‚Recht zu, daß für ihre soziale Vorsorge und 108 2, 1, 232| diejenigen auszubilden, die für die geistlichen Ämter bestimmt 109 2, 1, 233| damit in der ganzen Kirche für die Erfordernisse des geistlichen 110 2, 1, 234| wo es der Diözesanbischof für nützlich hält, hat er die 111 2, 1, 234| in dem jeweiligen Gebiet für das Hochschulstudium vorbereitet 112 2, 1, 235| darüber zu wachen, daß sie für das geistliche Leben und 113 2, 1, 236| geistlichen Lebens gebildet und für die rechte Erfüllung der 114 2, 1, 237| des Apostolischen Stuhles für die Errichtung wie auch 115 2, 1, 237| die Errichtung wie auch für die Statuten des Seminars 116 2, 1, 237| wenn es sich um ein Seminar für deren ganzes Gebiet handelt, 117 2, 1, 239| wenden, die vom Bischof für diese Aufgabe bestellt sind.~§ 118 2, 1, 239| Sorge des Rektors, vor allem für die Einhaltung der Ordnung 119 2, 1, 241| Bestimmungen der Ordnung für die Priesterausbildung erforderlich 120 2, 1, 242| Nationen muß es eine Ordnung für die Priesterausbildung geben, 121 2, 1, 242| die obersten Grundsätze für die Ausbildung im Seminar 122 2, 1, 243| sind die Normen der Ordnung für die Priesterausbildung den 123 2, 1, 243| die Grundsätze der Ordnung für das tägliche Leben der Alumnen 124 2, 1, 243| tägliche Leben der Alumnen und für die Ordnung des ganzen Seminars 125 2, 1, 245| Verbindung mit anderen sind sie für die brüderliche Einheit 126 2, 1, 246| und die geistliche Kraft für ihre apostolische Arbeit 127 2, 1, 246| apostolische Arbeit und für ihr geistliches Leben vor 128 2, 1, 246| Gottes im Namen der Kirche für das ganze ihnen anvertraute 129 2, 1, 246| ihnen anvertraute Volk, ja für die ganze Welt zu Gott beten.~§ 130 2, 1, 246| Gebetes erlangen und Kraft für ihre Berufung gewinnen.~§ 131 2, 1, 246| einen frei gewählten Leiter für sein geistliches Leben hat, 132 2, 1, 249| Can. 249 — In der Ordnung für die Priesterausbildung ist 133 2, 1, 249| besitzen, deren Kenntnis für ihre Bildung oder für die 134 2, 1, 249| Kenntnis für ihre Bildung oder für die Ausübung ihres seelsorglichen 135 2, 1, 250| können gemäß der Ordnung für die Priesterausbildung nacheinander 136 2, 1, 250| und zwar so, daß die Zeit für die philosophischen Studien 137 2, 1, 250| Studien volle zwei Jahre, für die theologischen Studien 138 2, 1, 251| Verstand schärft und sie für die theologischen Studien 139 2, 1, 252| Vorschriften der Ordnung für die Priesterausbildung Vorlesungen 140 2, 1, 257| die Teilkirche kümmern, für deren Dienst sie inkardiniert 141 2, 1, 257| sich bereit zeigen, sich für Teilkirchen zur Verfügung 142 2, 1, 260| nach Maßgabe der Ordnung für die Priesterausbildung und 143 2, 1, 261| Leiter und Lehrer haben je für ihren Teil dafür zu sorgen, 144 2, 1, 261| Alumnen die Normen der Ordnung für die Priesterausbildung und 145 2, 1, 261| Vorschriften der Ordnung für die Priesterausbildung und 146 2, 1, 262| Pfarrseelsorge exemt sein; für alle, die im Seminar leben, 147 2, 1, 263| müssen dafür sorgen, daß für die Errichtung und die Erhaltung 148 2, 1, 264| Can. 264 — § 1. Damit für die Erfordernisse des Seminars 149 2, 1, 266| Personalprälatur inkardiniert, für deren Dienst er geweiht 150 2, 1, 266| Teilkirche inkardiniert, für deren Dienst es geweiht 151 2, 1, 271| Diözesanbischof, wenn er sie dazu für bereit und geeignet hält, 152 2, 1, 271| in eine andere Teilkirche für eine im voraus festgesetzte 153 2, 1, 281| berücksichtigen, damit sie mit ihr für die Erfordernisse ihres 154 2, 1, 281| Erfordernisse ihres Lebens und auch für eine angemessene Entlohnung 155 2, 1, 281| Hilfe erfahren, durch die für ihre Erfordernisse bei Krankheit, 156 2, 1, 281| auf Vergütung, mit der sie für ihren und ihrer Familie 157 2, 1, 281| hat aus diesen Einkünften für sich und die Erfordernisse 158 2, 1, 282| die übrig bleiben, nachdem für ihren angemessenen Unterhalt 159 2, 1, 282| zum Wohle der Kirche und für Werke der Caritas verwenden.~ 160 2, 1, 283| sich aus ihrer Diözese für längere, durch Partikularrecht 161 2, 1, 285| Partikularrechts von allem, was sich für ihren Stand nicht geziemt, 162 2, 1, 289| und ebenso die Kandidaten für die heiligen Weihen nur 163 2, 1, 294| oder missionarische Werke für verschiedene Gebiete oder 164 2, 1, 295| auf den Titel des Dienstes für die Prälatur zu den Weihen 165 2, 1, 295| führen.~§ 2. Der Prälat muß für die geistliche Bildung derer, 166 2, 1, 295| Weihe geführt hat, sowie für ihren geziemenden Unterhalt 167 2, 1, 301| Autorität kann auch, wenn sie es für förderlich erachtet, Vereine 168 2, 1, 312| öffentlichen Vereinen ist:~ für gesamtkirchliche und internationale 169 2, 1, 312| Vereine der Heilige Stuhl;~ für nationale Vereine, das heißt 170 2, 1, 312| Bischofskonferenz in ihrem Gebiet;~ für diözesane Vereine der Diözesanbischof 171 2, 1, 312| bleiben jedoch die Vereine, für die das Errichtungsrecht 172 2, 1, 312| Ordensinstitutes gilt jedoch auch für die Errichtung eines jenem 173 2, 1, 313| erforderlich, einen Sendungsauftrag für die Ziele, die sie selbst 174 2, 1, 316| aufgenommen werden.~§ 2. Trifft für rechtmäßig aufgenommene 175 2, 1, 317| getroffene Bestimmung gilt auch für Vereine, die von Ordensleuten 176 2, 1, 326| zu einem schweren Schaden für die kirchliche Lehre bzw. 177 2, 1, 329| Vereinsmitglieder angemessen für die Ausübung des den Laien 178 2, 2, 335| Gesetze zu beachten, die für diese Fälle erlassen sind.~ 179 2, 2, 338| und die Geschäftsordnung für das Konzil zu erlassen; 180 2, 2, 346| meisten Bischöfe sind, die für die einzelnen Versammlungen 181 2, 2, 346| der im besonderen Recht für die Synode festgelegten 182 2, 2, 346| Maßgabe des besonderen Rechts für die Synode kraft ihres Amtes 183 2, 2, 346| hauptsächlich aus jenen Regionen, für die sie einberufen ist, 184 2, 2, 346| einberufen ist, nach Maßgabe des für die Synode geltenden besonderen 185 2, 2, 348| Generalversammlung.~§ 2. Für jedwede Versammlung der 186 2, 2, 349| Maßgabe von besonderem Recht für die Papstwahl zu sorgen, 187 2, 2, 349| vornehmlich in der täglichen Sorge für die Gesamtkirche Hilfe leisten.~ 188 2, 2, 351| verkündet, den Namen aber für sich behalten hat, tritt 189 2, 2, 360| Päpstlichen Sekretariat, dem Rat für die öffentlichen Angelegenheiten 190 2, 2, 361| Staatssekretariat, der Rat für die öffentlichen Angelegenheiten 191 2, 2, 364| Unterstützung zu pflegen, für die Ernennung von Bischöfen 192 2, 2, 368| Apostolische Präfektur sowie die für dauernd errichtete Apostolische 193 2, 2, 376| Bischöfe, denen die Sorge für eine Diözese anvertraut 194 2, 2, 377| des geweihten Lebens, die für das Bischofsamt besonders 195 2, 2, 377| Priestern mitzuteilen, die er für den bischöflichen Dienst 196 2, 2, 377| den bischöflichen Dienst für würdig und geeignet hält.~§ 197 2, 2, 377| anhören, und, wenn er es für angebracht hält, soll er 198 2, 2, 377| Diözesanbischof, der es für angebracht hält, daß seiner 199 2, 2, 377| Liste von wenigstens drei für dieses Amt besonders geeigneten 200 2, 2, 378| der Eignung der Kandidaten für das Bischofsamt wird gefordert, 201 2, 2, 378| Eigenschaften besitzt, die ihn für die Wahrnehmung des Amtes, 202 2, 2, 383| anderen Ritus hat, hat er für deren geistliche Erfordernisse 203 2, 2, 384| bedürfen; ebenso hat er für ihren angemessenen Lebensunterhalt 204 2, 2, 384| angemessenen Lebensunterhalt und für die soziale Hilfe nach Maßgabe 205 2, 2, 385| Diözesanbischof hat die Berufungen für die verschiedenen Dienste 206 2, 2, 385| verschiedenen Dienste und für das geweihte Leben nachhaltigst 207 2, 2, 386| einer gerechten Freiheit für die Weitere Erforschung 208 2, 2, 388| gebotenen Feiertagen eine Messe für das ihm anvertraute Volk 209 2, 2, 388| muß der Bischof die Messe für das Volk persönlich feiern 210 2, 2, 388| Applikation einer einzigen Messe für das ganze ihm anvertraute 211 2, 2, 388| möglich so viele Messen für das Volk zu applizieren, 212 2, 2, 399| festgelegt sind.~§ 2. Wenn das für die Berichterstattung festgesetzte 213 2, 2, 399| fällt, kann der Bischof für dieses Mal von Erstellung 214 2, 2, 408| der Diözesanbischof nicht für ständig einem anderen übertragen.~ 215 2, 2, 409| sofort Bischof der Diözese, für die er bestellt worden war, 216 2, 2, 410| dürfen sie die Diözese nur für kurze Zeit verlassen.~ 217 2, 2, 411| Can. 411 — Für den Amtsverzicht des Bischofskoadjutors 218 2, 2, 414| einstweilen die Hirtensorge für die Diözese auszuüben, und 219 2, 2, 414| auszuüben, und zwar nur für die Zeit der Behinderung 220 2, 2, 414| Ausübung der Hirtensorge für die Diözese die Pflichten 221 2, 2, 419| übernimmt, hat unverzüglich das für die Bestellung des Diözesanadministrators 222 2, 2, 423| Vermögensverwaltungsrat für diese Zeit einen anderen 223 2, 2, 425| Can. 425 — § 1. Für das Amt des Diözesanadministrators 224 2, 2, 425| vollendet hat und nicht schon für diesen vakanten bischöflichen 225 2, 2, 425| Sachverhaltes festgestellt hat, für dieses Mal selbst einen 226 2, 2, 428| zwischenzeitlich die Verantwortung für die Leitung der Diözese 227 2, 2, 429| gemäß can. 388 die Messe für das Volk zu applizieren.~ 228 2, 2, 430| ist in amtlicher Form dem für die Wahl zuständigen Kollegium 229 2, 2, 439| Plenarkonzil, d.h. ein Konzil für alle Teilkirchen ein und 230 2, 2, 439| festgelegte Norm gilt auch für ein Provinzialkonzil, das 231 2, 2, 441| einzuberufen;~ den Ort für die Abhaltung des Konzils 232 2, 2, 442| einzuberufen;~ den Ort für die Abhaltung des Provinzialkonzils 233 2, 2, 445| Partikularkonzil bemüht sich für sein Gebiet darum, daß für 234 2, 2, 445| für sein Gebiet darum, daß für die pastoralen Erfordernisse 235 2, 2, 447| gewisse pastorale Aufgaben für die Gläubigen ihres Gebietes 236 2, 2, 448| kann eine Bischofskonferenz für ein Gebiet mit kleinerer 237 2, 2, 448| des Apostolischen Stuhls, für jede einzelne von ihnen 238 2, 2, 461| Wenn ein Bischof die Sorge für mehrere Diözesen oder für 239 2, 2, 461| für mehrere Diözesen oder für eine Diözese als eigener 240 2, 2, 461| Diözese als eigener Bischof, für eine andere aber als Administrator 241 2, 2, 462| oder einen Bischofsvikar für die einzelnen Sitzungen 242 2, 2, 463| Seelsorgsaufgabe haben; ebenso ist für den Fall seiner Verhinderung 243 2, 2, 463| oder Laien.~§ 3. Wenn er es für angebracht hält, kann der 244 2, 2, 473| 4. Wo der Bischof es für angebracht hält, kann er 245 2, 2, 476| umschriebenen Geschäftsbereich oder für die Gläubigen eines bestimmten 246 2, 2, 477| Ernennungsurkunde festzulegen ist.~§ 2. Für den Fall der Abwesenheit 247 2, 2, 477| vertritt; dasselbe gilt für den Bischofsvikar.~ 248 2, 2, 479| genannte Gewalt zu, aber nur für einen festgelegten Gebietsteil 249 2, 2, 479| Gebietsteil der Diözese oder für einen Geschäftsbereich oder 250 2, 2, 479| einen Geschäftsbereich oder für die Gläubigen eines bestimmten 251 2, 2, 479| Ritus bzw. Personenkreises, für die er ernannt ist; ausgenommen 252 2, 2, 482| vorsieht, darin besteht, für die Ausfertigung und Herausgabe 253 2, 2, 483| bestellt werden, und zwar für Akten jeglicher Art oder 254 2, 2, 483| jeglicher Art oder lediglich für die Gerichtsakten oder nur 255 2, 2, 483| die Gerichtsakten oder nur für die Akten eines bestimmten 256 2, 2, 488| herauszugeben, es sei denn für nur kurze Zeit und mit Zustimmung 257 2, 2, 491| systematisch geordnet werden.~§ 3. Für die Einsichtnahme und Herausgabe 258 2, 2, 492| Vermögensverwaltungsrates sind für fünf Jahre zu ernennen;~ 259 2, 2, 492| können sie aber jeweils für weitere fünf Jahre berufen 260 2, 2, 493| aufzustellen, die im kommenden Jahr für die gesamte Leitung der 261 2, 2, 494| auszeichnet.~§ 2. Der Ökonom ist für fünf Jahre zu ernennen und 262 2, 2, 498| Aktives und passives Wahlrecht für die Bildung des Priesterrates 263 2, 2, 499| Can. 499 — Das Verfahren für die Wahl der Mitglieder 264 2, 2, 500| es auch allein zusteht, für die Bekanntgabe der gemäß § 265 2, 2, 501| Mitglieder des Priesterrates sind für eine in den Statuten festgelegte 266 2, 2, 502| nicht mehr als zwölf, die für fünf Jahre das Konsultorenkollegium 267 2, 2, 512| 2. Die Gläubigen, die für den Pastoralrat bestellt 268 2, 2, 512| Anteil, den die Mitglieder für sich oder mit anderen zusammen 269 2, 2, 514| führen; er ist auch allein für die Veröffentlichung der 270 2, 2, 516| hat der Diözesanbischof für deren Seelsorge auf andere 271 2, 2, 517| erfordern, kann die Seelsorge für eine oder für verschiedene 272 2, 2, 517| Seelsorge für eine oder für verschiedene Pfarreien zugleich 273 2, 2, 519| er nimmt die Seelsorge für die ihm anvertraute Gemeinschaft 274 2, 2, 519| Christi er berufen ist, um für diese Gemeinschaft die Dienste 275 2, 2, 520| auf Dauer geschehen oder für eine bestimmte festgelegte 276 2, 2, 521| Eigenschaften besitzen, die für die Seelsorge in der in 277 2, 2, 522| Diözesanbischof kann ihn nur dann für eine bestimmte Zeit ernennen, 278 2, 2, 523| ist der Diözesanbischof für die Besetzung eines Pfarramtes 279 2, 2, 524| Abwägung aller Umstände für geeignet hält, den pfarrlichen 280 2, 2, 525| gewähren, die rechtmäßig für eine Pfarrei vorgeschlagen 281 2, 2, 526| 1. Der Pfarrer soll nur für eine Pfarrei die pfarrliche 282 2, 2, 526| Umstände aber kann die Sorge für mehrere benachbarte Pfarreien 283 2, 2, 527| hat, kann er die Pfarrei für vakant erklären.~ 284 2, 2, 529| fördern und ihre Vereine, die für die Ziele der Religion eintreten, 285 2, 2, 529| bemühen, daß die Gläubigen für die pfarrliche Gemeinschaft 286 2, 2, 531| Vorsorge getroffen wird für die Verwendung dieser Gaben 287 2, 2, 531| Verwendung dieser Gaben und auch für die Vergütung der Kleriker, 288 2, 2, 533| gemeinsam wohnt, sofern für die Durchführung der pfarrlichen 289 2, 2, 533| der Pfarrer einmal im Jahr für Einkehrtage frei nimmt; 290 2, 2, 534| gebotenen Feiertagen eine Messe für das ihm anvertraute Volk 291 2, 2, 534| Pfarrer, der die Seelsorge für mehrere Pfarreien hat, ist 292 2, 2, 534| Applikation nur einer Messe für das ihm insgesamt anvertraute 293 2, 2, 534| hat so bald wie möglich für das Volk so viele Messen 294 2, 2, 538| Vorschriften des partikularrechts für eine bestimmte Zeit ernannt 295 2, 2, 538| Umstände zu entscheiden hat; für einen angemessenen Lebensunterhalt 296 2, 2, 538| angemessenen Lebensunterhalt und für eine Wohnung des Verzichtenden 297 2, 2, 540| brächte oder ein Schaden für das pfarrliche Vermögen 298 2, 2, 542| Vorschriften des can.527, § 2; für die übrigen Priester aber 299 2, 2, 543| Maßgabe des can. 534 die Messe für das Volk appliziert;~ 300 2, 2, 545| 545 — § 1. Wann immer es für die gebührende Wahrnehmung 301 2, 2, 545| Dienstes zu helfen, und zwar für die ganze Pfarrei, für einen 302 2, 2, 545| zwar für die ganze Pfarrei, für einen bestimmten Teil der 303 2, 2, 545| bestimmten Teil der Pfarrei oder für einen bestimmten Kreis von 304 2, 2, 547| Pfarrvikar frei; wenn er es für angebracht hält, soll er 305 2, 2, 547| die Pfarrer der Pfarreien, für die er berufen wird, sowie 306 2, 2, 548| die Applikation der Messe für das Volk; ebenso hat er, 307 2, 2, 548| Vorsorge treffen können für die pastorale Betreuung 308 2, 2, 548| pastorale Betreuung der Pfarrei, für die sie gemeinsam einstehen.~ 309 2, 2, 549| zur Applikation der Messe für das Volk.~ 310 2, 2, 550| der Pfarrei bzw., wenn er für verschiedene Pfarreien zugleich 311 2, 2, 554| Can. 554 — § 1. Für das Amt des Dechanten, das 312 2, 2, 554| und zeitlichen Umstände für geeignet hält.~§ 2. Der 313 2, 2, 554| hält.~§ 2. Der Dechant ist für eine bestimmte Zeit, die 314 2, 2, 556| verstanden, denen die Obhut für irgendeine Kirche übertragen 315 2, 2, 560| Ortsordinarius kann, wo er es für angebracht hält, dem Kirchenrektor 316 2, 2, 560| gebieten, in seiner Kirche für das Volk auch bestimmte 317 2, 2, 560| vorzunehmen und die Kirche für bestimmte Gemeinschaften 318 2, 2, 562| verwaltet werden; er hat für die Instandhaltung und Sauberkeit 319 2, 2, 564| auf Dauer die Seelsorge für irgendeine Gemeinschaft 320 2, 2, 564| irgendeine Gemeinschaft oder für einen besonderen Kreis von 321 2, 2, 568| Can. 568 — Für diejenigen, die wegen ihrer 322 2, 2, 569| Can. 569 — Für die Militärkapläne gelten 323 2, 2, 570| sein, wenn nicht die Sorge für die Gemeinschaft oder die 324 2, 3 | TITEL I~GEMEINSAME NORMEN FÜR ALLE INSTITUTE DES GEWEIHTEN 325 2, 3, 576| Anerkennung feste Formen für eine dementsprechende Lebensweise 326 2, 3, 576| Lebensweise zu schaffen und ebenso für ihren Teil dafür zu sorgen, 327 2, 3, 582| vorbehalten; dasselbe gilt für Konföderationen und Föderationen.~ 328 2, 3, 590| besonderer Weise dem Dienst für Gott und die ganze Kirche 329 2, 3, 591| Can. 591 — Um für das Wohl der Institute und 330 2, 3, 591| das Wohl der Institute und für die Erfordernisse des apostolischen 331 2, 3, 592| betreffen, zu fördern und für ihre Befolgung zu sorgen.~ 332 2, 3, 595| Angelegenheiten zu behandeln, die für das gesamte Institut von 333 2, 3, 596| kirchliche Leitungsgewalt sowohl für den äußeren als auch für 334 2, 3, 596| für den äußeren als auch für den inneren Bereich.~§ 3. 335 2, 3, 602| Mitglieder ein Beispiel für die allumfassende Versöhnung 336 2, 3, 604| mystisch anverlobt und für den Dienst der Kirche bestimmt 337 2, 3, 604| Stande entsprechenden Dienst für die Kirche durch die gegenseitige 338 2, 3, 606| rechtlich gleicher Weise für beide Geschlechter.~ 339 2, 3, 607| Zeugnis, das die Ordensleute für Christus und die Kirche 340 2, 3, 610| sichergestellt sein, was für die ordnungsgemäße Führung 341 2, 3, 610| daß in angemessener Weise für die Bedürfnisse der Mitglieder 342 2, 3, 611| Zustimmung hinzugefügt wurden;~ für Klerikerinstitute, unbeschadet 343 2, 3, 612| verschieden sind von jenen, für die es errichtet wurde, 344 2, 3, 624| 624 — § 1. Die Oberen sind für einen bestimmten und angemessenen 345 2, 3, 624| nicht die Konstitutionen für den obersten Leiter und 346 2, 3, 624| den obersten Leiter und für die Oberen rechtlich selbständiger 347 2, 3, 624| sorgen, daß die Oberen, die für eine bestimmte. Zeit eingesetzt 348 2, 3, 626| die sie vor Gott wirklich für würdig und geeignet halten. 349 2, 3, 626| Stimmenwerbung zu hüten, sowohl für sich wie auch für andere.~ 350 2, 3, 626| sowohl für sich wie auch für andere.~ 351 2, 3, 633| Teilhabe aller Mitglieder für das Wohl des ganzen Instituts 352 2, 3, 638| das die vom Heiligen Stuhl für jede Region festgelegte 353 2, 3, 638| Stuhles erforderlich.~§ 4. Für rechtlich selbständige Klöster 354 2, 3, 638| im Sinne des can. 615 und für Institute diözesanen Rechts 355 2, 3, 639| des Oberen ein Geschäft für das Institut getätigt hat, 356 2, 3, 640| Vermögen etwas beitragen für die Erfordernisse der Kirche 357 2, 3, 647| sich die Gruppe der Novizen für gewisse Zeiträume in einer 358 2, 3, 648| oder mehrere Zeitabschnitte für die Durchführung eines apostolischen 359 2, 3, 652| bestätigen sowie sie schrittweise für die gehörige Führung des 360 2, 3, 652| der Ausbildung der Novizen für ihren Teil durch ein beispielhaftes 361 2, 3, 652| can.648, § 1 ist wirklich für die Aufgabe der Ausbildung 362 2, 3, 653| ist der Novize, falls er für geeignet befunden wird, 363 2, 3, 655| Die zeitliche Profeß ist für die Zeit abzulegen, die 364 2, 3, 657| 1. Nach Ablauf der Zeit, für die die Profeß abgelegt 365 2, 3, 657| sich aus darum bittet und für geeignet erachtet wird, 366 2, 3, 663| sollen unbeschadet der für Kleriker geltenden Verpflichtung 367 2, 3, 666| eigenen Berufung schädlich und für die Keuschheit der geweihten 368 2, 3, 667| werden und daß Nonnen diese für einen wirklich notwendigen 369 2, 3, 668| Institut erwirbt, erwirbt er für das Institut. Was ihm aufgrund 370 2, 3, 668| irgendwie zukommt, wird für das Institut erworben, sofern 371 2, 3, 686| gewähren, allerdings nicht für länger als drei Jahre; handelt 372 2, 3, 686| Exklaustrationsindultes für Nonnen ist ausschließlich 373 2, 3, 689| Urteil von Sachverständigen für das Leben im Institut ungeeignet 374 2, 3, 691| Gelübden darf das Indult für den Austritt aus dem Institut 375 2, 3, 695| unbedingt nötig ist und daß für die Besserung des Mitglieds, 376 2, 3, 695| Besserung des Mitglieds, für die Wiederherstellung der 377 2, 3, 695| Wiederherstellung der Gerechtigkeit und für die Wiedergutmachung des 378 2, 3, 696| Instituts festgelegt sind.~§ 2. Für die Entlassung eines Mitglieds 379 2, 3, 702| rechtmäßig entlassen wurde, kann für jegliche in ihm geleistete 380 2, 3, 703| höhere Obere hat nötigenfalls für die Einleitung eines Entlassungsprozesses 381 2, 3, 706| can.381, § 2 die Rede ist, für die Teilkirche; die übrigen 382 2, 3, 706| Teilkirche; die übrigen für das Institut oder für den 383 2, 3, 706| übrigen für das Institut oder für den Heiligen Stuhl, je nachdem 384 2, 3, 706| zufällt, erwirbt er voll für sich;~ in beiden Fällen 385 2, 3, 707| würdigen Unterhalt ist, wenn er für eine Diözese Dienst geleistet 386 2, 3, 707| das eigene Institut will für einen derartigen Unterhalt 387 2, 3, 713| ihre Mitarbeit zum Dienst für die kirchliche Gemeinschaft 388 2, 3, 715| inkardiniert werden, sind, wenn sie für institutseigene Werke oder 389 2, 3, 715| institutseigene Werke oder für die Leitung des Instituts 390 2, 3, 718| Mitgliedern festzulegen, die für das Institut arbeiten.~ 391 2, 3, 719| sich sorgsam Zeit nehmen für das Gebet, in geeigneter 392 2, 3, 721| 3. Außerdem muß jemand für die Aufnahme über die Reife 393 2, 3, 723| Probezeit hat der Bewerber, der für geeignet befunden wird, 394 2, 3, 730| Can. 730 — Für den Übertritt eines Mitglieds 395 2, 3, 730| 2, 4 und 685 anzuwenden;~für den Übertritt in ein Ordensinstitut 396 2, 3, 735| Berufung erkennen sowie für die Sendung und das Leben 397 2, 3, 736| des § 1, die Bestimmungen für Weltkleriker.~ 398 2, 3, 741| Gesellschaft zufällt, wird für die Gesellschaft erworben.~ 399 2, 3, 744| Gesellschaft erhalten.~§ 2. Für den Übertritt in ein Institut 400 2, 3, 746| Can. 746 — Für die Entlassung eines endgültig 401 3, 0, 749| Richter über Glaube und Sitte für die ganze Kirche eine Glaubens- 402 3, 0, 753| und Lehrer des Glaubens für die ihrer Sorge anvertrauten 403 3, 0, 756| einige Bischof e gemeinsam für verschiedene Kirchen zu 404 3, 0, 767| Glaubensgeheimnisse und die Normen für das christliche Leben darzulegen.~§ 405 3, 0, 773| schwere Pflicht ist die Sorge für die Katechese des christlichen 406 3, 0, 775| daß geeignete Hilfsmittel für die Katechese zur Verfügung 407 3, 0, 775| des Apostolischen Stuhls, für ihr Gebiet Katechismen herausgegeben 408 3, 0, 776| Pfarrer hat kraft seines Amtes für die katechetische Bildung 409 3, 0, 777| eine geeignete Katechese für die Feier der Sakramente 410 3, 0, 780| sorgen, daß die Katechisten für die rechte Erfüllung ihrer 411 3, 0, 782| Gesamtkirche und aller Kirchen für die Missionsarbeit besondere 412 3, 0, 783| kraft ihrer Weihe dem Dienst für die Kirche widmen, sind 413 3, 0, 790| und zu koordinieren;~ für den Abschluß der erforderlichen 414 3, 0, 790| widmenden Institute und für gute Beziehungen mit diesen 415 3, 0, 791| Aufgabe es ist, Vorhaben für die Missionen wirksam zu 416 3, 0, 791| angemessener finanzieller Beitrag für die Missionen an den Heiligen 417 3, 0, 793| örtlichen Verhältnissen besser für die katholische Erziehung 418 3, 0, 793| Hilfen zu nutzen, die sie für die katholische Erziehung 419 3, 0, 798| Schulen anvertrauen, in denen für die katholische Erziehung 420 3, 0, 804| Bischofskonferenz ist es, für dieses Tätigkeitsfeld allgemeine 421 3, 0, 805| Der Ortsordinarius hat für seine Diözese das Recht, 422 3, 0, 806| Vorschriften gelten auch für die von den genannten Institutsmitgliedern 423 3, 0, 811| wenigstens ein Lehrstuhl für Theologie errichtet wird, 424 3, 0, 811| an dem Vorlesungen auch für Laienstudenten gehalten 425 3, 0, 813| Diözesanbischof hat angelegentlich für die Seelsorge der Studenten 426 3, 0, 818| der cann. 810, 812 und 813 für die katholischen Universitäten 427 3, 0, 818| Universitäten gelten auch für die kirchlichen Universitäten 428 3, 0, 821| Möglichkeit Hochschulen für religiöse Wissenschaften 429 3, 0, 822| darum besorgt sein, Hilfe für das pastorale Handeln zu 430 3, 0, 826| werden.~§ 3. Gebetbücher für den öffentlichen oder privaten 431 3, 0, 827| Katechismen sowie andere für die katechetische Unterweisung 432 3, 0, 829| Can. 829 — Die für die Herausgabe eines Werkes 433 3, 0, 829| oder Erlaubnis gilt nicht für Neuausgaben oder Übersetzungen.~ 434 3, 0, 832| Ordensinstituten bedürfen für die Veröffentlichung von 435 3, 0, 833| Amtsantritt; die Kandidaten für die Diakonenweihe;~ vor 436 4, 0, 835| christlichem Geiste führen und für die christliche Erziehung 437 4, 0, 838| seiner Zuständigkeit Normen für den Bereich der Liturgie 438 4, 1, 841| 841 — Da die Sakramente für die ganze Kirche dieselben 439 4, 1, 841| hat zu entscheiden, was für die Erlaubtheit zur Feier, 440 4, 1, 844| disponiert sind; dasselbe gilt für Angehörige anderer Kirchen, 441 4, 1, 844| Weise disponiert sind.~§ 5. Für die in den §§ 2, 3 und 4 442 4, 1, 848| festgesetzten Stolgebühren für die Sakramentenspendung 443 4, 1, 861| der vom Ortsordinarius für diese ist, im Notfall sogar 444 4, 1, 863| gespendet wird, Wenn er dies für angebracht hält.~ 445 4, 1, 867| den Pfarrer zu wenden, um für ihr Kind das Sakrament zu 446 4, 1, 869| seinen Eltern die Gründe für die Zweifel an der Gültigkeit 447 4, 1, 883| gleichgestellt sind;~ für die betreffende Person der 448 4, 1, 883| katholischen Kirche aufnimmt;~ für jene, die sich in Todesgefahr 449 4, 1, 890| sorgen, daß die Gläubigen für seinen Empfang gebührend 450 4, 1, 894| Can. 894 — Für den Nachweis der Firmspendung 451 4, 1, 897| immerdar fortdauert, ist für den gesamten Gottesdienst 452 4, 1, 901| Priester kann die Messe für jedermann, für Lebende wie 453 4, 1, 901| die Messe für jedermann, für Lebende wie für Verstorbene, 454 4, 1, 901| jedermann, für Lebende wie für Verstorbene, applizieren.~ 455 4, 1, 902| Wenn nicht der Nutzen für die Gläubigen etwas anderes 456 4, 1, 911| des apostolischen Lebens für alle, die sich im Haus aufhalten.~§ 457 4, 1, 922| Die heilige Wegzehrung für Kranke darf nicht allzu 458 4, 1, 937| wenigstens einige Stunden für die Gläubigen offenzuhalten, 459 4, 1, 938| aufzubewahren.~§ 5. Wer für eine Kirche oder Kapelle 460 4, 1, 939| d.h. einem Gefäß, sind für die Erfordernisse der Gläubigen 461 4, 1, 944| Diözesanbischof kommt es zu, Ordnungen für die Prozessionen zu erlassen;~ 462 4, 1, 944| erlassen;~durch diese ist für die Teilnahme an ihnen und 463 4, 1, 946| Stipendium an deren Sorge für den Unterhalt von Amtsträgern 464 4, 1, 948| Meinungen zu applizieren, für die je ein, wenn auch geringes, 465 4, 1, 950| 950 — Wenn eine Geldsumme für die Applikation von Messen 466 4, 1, 951| der Meinung applizieren, für die ein Stipendium gegeben 467 4, 1, 951| Weihnachten, nur das Stipendium für eine einzige Messe zu eigen 468 4, 1, 952| einer Provinz obliegt es, für die gesamte Provinz durch 469 4, 1, 952| festzulegen, welches Stipendium für die Feier und die Applikation 470 4, 1, 952| höher ist als festgesetzt, für die Applikation einer Messe 471 4, 1, 953| Niemand darf mehr Stipendien für persönlich zu applizierende 472 4, 1, 955| Priestern anzuvertrauen, sofern für ihn nur feststeht, daß diese 473 4, 1, 955| er ist auch verpflichtet, für die Feier der Messen Sorge 474 4, 1, 961| Todesgefahr besteht und für den oder die Priester die 475 4, 1, 964| Can. 964 — § 1. Der für die Entgegennahme sakramentaler 476 4, 1, 967| irgendein höherer Oberer für seine eigenen Untergebenen 477 4, 1, 968| Kraft Amtes besitzen jeweils für ihren Bereich der Ortsordinarius, 478 4, 1, 970| werden, die in einer Prüfung für geeignet befunden wurden 479 4, 1, 984| gewonnenen Wissens, der für den Pönitenten belastend 480 4, 1, 992| zeitlicher Strafe vor Gott für Sünden, deren Schuld schon 481 4, 1, 993| der zeitlichen Strafe, die für die Sünden zu verbüßen ist, 482 4, 1, 994| oder vollkommene Ablässe für sich selbst gewinnen oder 483 4, 1, 997| Can. 997 — Für die Gewährung und den Gebrauch 484 4, 1, 1002| Feier der Krankensalbung für mehrere Kranke zugleich 485 4, 1, 1009| die liturgischen Bücher für die einzelnen Weihestufen 486 4, 1, 1015| 3. Wer Entlaßschreiben für den Empfang von Weihen ausstellen 487 4, 1, 1016| Erteilung der Diakonenweihe ist für diejenigen, die dem Weltklerus 488 4, 1, 1018| 1018 — § 1. Entlaßschreiben für Weltkleriker können ausstellen:~ 489 4, 1, 1018| dürfen Entlaßschreiben nicht für die ausstellen, denen vom 490 4, 1, 1019| päpstlichen Rechtes steht es zu, für seine Untergebenen, sofern 491 4, 1, 1025| desselben rechtmäßigen Oberen für den Dienst der Kirche als 492 4, 1, 1025| Untergebenen weiht, welcher für den Dienst einer anderen 493 4, 1, 1026| Can. 1026 — Für den Weiheempfang muß jeder 494 4, 1, 1030| untergebenen Diakonen, die für den Presbyterat vorgesehen 495 4, 1, 1031| Monaten einzuhalten; die für den Presbyterat vorgesehen 496 4, 1, 1031| unverheirateter Kandidat für den ständigen Diakonat darf 497 4, 1, 1031| festlegen, daß ein höheres Alter für Presbyterat und ständigen 498 4, 1, 1032| Studienganges muß der Diakon für eine angemessene, von dem 499 4, 1 | Artikel 2~VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE WEIHESPENDUNG~ 500 4, 1, 1036| sich dem kirchlichen Dienst für immer widmen wird; zugleich


1-500 | 501-749

Copyright © Libreria Editrice Vaticana