Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

Codex des Kanonischen Rechtes


IntraText - Konkordanzen
(Hapax - Wörter, die nur einmal vorkommen)
100-159 | 1590-590 | 591-andro | anemp-besta | beste-ersch | ersta-harte | haufi-mittr | mitze-sechz | seele-verau | veran-zubew | zufal-zwisc

     Buch,  Teil, Can.
3003 2, 1, 246| Alumnen sollen sich an den häufigen Empfang des Bußsakramentes 3004 6, 1, 1346| hat, wird es, falls die Häufung der Spruchstrafen allzu 3005 4, 1, 967| die Tag und Nacht in deren Häusern leben, er macht auch erlaubt 3006 4, 3, 1229| vorbehalten und von allem häuslichen Gebrauch frei bleiben.~ 3007 AposKons | der Regeln der kritischen hagiographischen Wissenschaft einen Schriftsatz 3008 3, 0, 792| Missionsgebieten arbeits- oder studien- halber in ihr Gebiet kommen, brüderlich 3009 2, 3, 696| unrechtmäßige, sich über ein halbes Jahr hinziehende Abwesenheit 3010 4, 3, 1236| kann aus jedem beliebigen haltbaren, dem liturgischen Gebrauch 3011 4, 3, 1236| auch anderes würdiges und haltbares Material verwendet werden. 3012 3, 0, 750| wer diese als endgültig zu haltenden Sätze ablehnt.~ 3013 2, 2, 386| geeignet scheinen, in fester Haltung zu schützen, in Anerkennung 3014 4, 1, 1009| werden erteilt durch die Handauflegung und das Weihegebet, welches 3015 2, 3, 627| der Rat zur Gültigkeit des Handelns erforderlich ist, die gemäß 3016 1, 0, 187| Can. 187 — Jeder, der handlungsfähig ist, kann auf ein Kirchenamt 3017 1, 0, 171| Stimmabgabe ist:~ wer handlungsunfähig ist, wer das aktive Wahlrecht 3018 2, 1, 254| um die innige Einheit und Harmonie der ganzen Glaubenslehre 3019 6, 1, 1357| wenn es für den Pönitenten hart ist, im Stande schwerer 3020 2, 3, 696| der heiligen Bindungen; hartnäckiger Ungehorsam gegenüber den 3021 2, 3, 696| Mitglieds entstandenes Ärgernis; hartnäckiges Festhalten oder Verbreiten 3022 2, 2, 498| zuerkannt werden, die ihren Haupt- oder Nebenwohnsitz in der 3023 2, 2, 364| Can. 364 — Hauptaufgabe eines päpstlichen Gesandten 3024 7, 2, 1637| dem Tag an, an dem ihr die Hauptberufung bekanntgegeben worden ist.~§ 3025 4, 1, 1008| in der Person Christi des Hauptes zu leisten und dadurch das 3026 4, 1, 936| mit dem Haus verbundenen Hauptkapelle aufbewahrt werden; aus gerechtem 3027 4, 1, 1014| bei einer Bischofsweihe Hauptkonsekrator ist, wenigstens zwei Bischöfe 3028 7, 2, 1582| Anhören der Parteien in den Hauptpunkten zu beschreiben, was bei 3029 2, 1, 296| organischen Zusammenarbeit und die hauptsächlichen Pflichten und Rechte, die 3030 3, 0, 762| hochzuschätzen; es gehört zu ihren hauptsächlichsten Pflichten, allen das Evangelium 3031 6, 1, 1329| werden, wenn gegen den Haupttäter Spruchstrafen festgesetzt 3032 4, 1, 936| anderen Kapelle desselben Hauses aufbewahrt wird.~ 3033 5, 0, 1284| jährliche Erstellung von Haushaltsplänen über die Einnahmen und Ausgaben 3034 2, 2, 493| Jahresablauf hat er die Haushaltsrechnung über Einnahmen und Ausgaben 3035 5, 0, 1284| der Sorgfalt eines guten Hausvaters zu erfüllen.~§ 2. Deshalb 3036 7, 2, 1548| geworden ist;~Beamte, Ärzte, Hebammen, Anwälte, Notare und andere 3037 7, 2, 1622| Ein Urteil leidet nur an heilbarer Nichtigkeit, wenn es:~ 3038 4, 1, 987| Damit ein Gläubiger die heilbringende Hilfe des Bußsakraments 3039 4, 2 | TITEL IV~HEILIGEN-, BILDER- UND RELIQUIENVEREHRUNG ( 3040 2, 2, 361| Apostolischer Stuhl oder Heiliger Stuhl ist in diesem Gesetzbuch 3041 4, 1, 1063| zu einer von Tag zu Tag heiligeren und vollkommeneren Lebensführung 3042 AposKons | selbst bei der Behandlung von Heiligsprechungssachen enger dem Apostolischen 3043 4, 3 | KAPITEL III~HEILIGTÜMER~ 3044 4, 3, 1232| Bischofskonferenz, eines internationalen Heiligtums allein der Heilige Stuhl.~§ 3045 2, 3, 573| mit der Kirche und deren Heils-werk verbinden.~ 3046 4, 1, 981| Verfassung des Pönitenten heilsame und angemessene Bußen aufzuerlegen; 3047 2, 1, 252| Hilfe sollen die Alumnen die Heilsgeheimnisse, vor allem unter Anleitung 3048 4, 3, 1234| Gläubigen reichlicher die Heilsmittel anzubieten durch eifrige 3049 4, 2, 1173| begeht das Gedächtnis des Heilsmysteriums; sie lobt ihn ohne Unterlaß 3050 2, 2, 529| Einsamen, den aus ihrer Heimat Verbannten und ebenso denen 3051 2, 2, 428| Dokumente der Diözesankurie heimlich zu entfernen, zu vernichten 3052 5, 0, 1308| Einkünfte die Meßverpflichtungen herabsetzen.~§ 3. Dem Diözesanbischof 3053 2, 3, 652| heiligen Schriften sollen sie herangebildet werden; sie sollen zur Pflege 3054 7, 1, 1444| den Apostolischen Stuhl herangetragen werden;~ in dritter oder 3055 7, 2, 1575| bereits erstellte Berichte heranzuziehen.~ 3056 3, 0, 828| einer kirchlichen Autorität herausgegebene Sammlungen von Dekreten 3057 3, 0, 775| wird, einen Katechismus herausgibt und katechetische Vorhaben 3058 3, 0, 823| verlangen, daß von Gläubigen herauszugebende Schriften, die den Glauben 3059 4, 1, 1153| anderen Gatten oder der Kinder herbeiführt oder auf andere Weise das 3060 4, 1, 1049| Menschen oder aufgrund einer herbeigeführten Abtreibung handelt, ist 3061 4, 1, 1116| schweren Nachteil niemand herbeigeholt oder angegangen werden kann, 3062 7, 3, 1713| eine gütliche Beilegung herbeizuführen; der Rechtsstreit kann auch 3063 AposKons | ihres Blutes oder durch heroische Tugendübung ein vorzügliches 3064 2, 3, 573| geworden, die himmlische Herrlichkeit anzukündigen.~§ 2. Diese 3065 2, 2, 507| Berücksichtigung auch des in der Region herrschenden Brauches.~§ 2. Klerikern, 3066 6, 2, 1391| öffentliches kirchliches Dokument herstellt oder ein echtes verändert, 3067 2, 3, 675| tiefen Gottverbundenheit hervorgehen und muß diese stärken und 3068 6, 1, 1324| selbst nicht willentlich hervorgerufen oder genährt wurde;~ von 3069 3, 0, 785| durch ein christliches Leben hervorragen, die sich unter der Leitung 3070 3, 0, 806| wissenschaftlicher Hinsicht hervorragend ist.~ 3071 2, 3, 674| Leib Christi immer eine hervorragende Stelle ein: Sie bringen 3072 6, 1, 1318| ein schwereres Ärgernis hervorrufen können oder denen durch 3073 2, 3, 646| mit dessen Geist Sinn und Herz bilden, ferner, daß ihre 3074 AposKons | Konstitution treten von heute an in Kraft.~ ~Diese Unsere 3075 2, 1, 252| allem unter Anleitung des hi. Thomas als Lehrer, tiefer 3076 AposKons | Diözesanbischöfen bzw. den Hierarchen und allen ihnen rechtlich 3077 2, 3, 712| Bindungen entstehen lassen; hierbei ist jedoch in der Ausrichtung 3078 1, 0, 155| Amtsübertragung vornimmt, erlangt hierdurch keine Gewalt über die Person, 3079 2, 1, 310| Pflichten und Rechten sein; hierin zusammengeschlossene Gläubige 3080 AposKons | Apost. Schreiben Caelestis Hierusalem cives vom 5. Juli 1634; 3081 2, 3, 674| so sehr drängen, nicht zu Hilfeleistungen in den verschiedenen seelsorglichen 3082 2, 2, 342| Disziplin mit ihrem Rat hilfreich beizustehen und um Fragen 3083 2, 2, 460| Maßgabe der folgenden Canones hilfreiche Unterstützung gewähren.~ 3084 2, 1, 252| Kirchengeschichte und in Hilfs- und Spezialwissenschaften.~ 3085 3, 0, 790| die Ordensleute, und ihre Hilfskräfte.~ 3086 AposKons | einigen wissenschaftlichen Hilfskräften unterstützt.~ ~10)Bei der 3087 4, 3, 1246| und ihrer Aufnahme in den Himmel, des heiligen Joseph, der 3088 4, 3, 1246| Erscheinung des Herrn, der Himmelfahrt und des heiligsten Leibes 3089 AposKons | vorzügliches Zeugnis für das Himmelreich ablegen.~ ~Die Kirche jedoch, 3090 2, 3, 573| der Kirche geworden, die himmlische Herrlichkeit anzukündigen.~§ 3091 AposKons | starker Kraft hingezogen, sein himmlisches Reich zu erlangen [Vgl. 3092 7, 1, 1462| Einspruch nicht böswillig hinausgezögert hat.~§ 2. Sonstige prozeßausschließende 3093 7, 3, 1703| der belangten Partei sehr hinderlich sind, so kann er das in 3094 2, 3, 607| Ordensangehörige seine völlige Hingabe gleichsam als ein Gott dargebrachtes 3095 2, 3, 573| höchstgeliebten, gänzlich hingeben und zu seiner Verherrlichung 3096 2, 2, 529| rechten Weg bringen; mit hingebungsvoller Liebe soll er den Kranken, 3097 2, 3, 675| den auf Apostolatsaufgaben hingeordneten Instituten gehört die apostolische 3098 AposKons | werden wir mit starker Kraft hingezogen, sein himmlisches Reich 3099 7, 2, 1592| erschienen ist und keine hinlängliche Entschuldigung für ihre 3100 3, 0, 795| der menschlichen Person in Hinordnung auf ihr letztes Ziel und 3101 4, 1, 913| erforderlich, daß sie eine hinreichende Kenntnis und eine sorgfältige 3102 2, 2, 402| Verzicht leistenden Bischof ein hinreichender und würdiger Unterhalt gesichert 3103 3, 0, 830| darf der Gutachter unter Hintansetzung jeder persönlichen Rücksichtnahme 3104 7, 2, 1544| bei der Gerichtskanzlei hinterlegt worden sind, damit sie vom 3105 7, 2, 1649| prozessiert hat;~ die Hinterlegung einer Geldsumme oder Leistung 3106 7, 2, 1564| nicht verfänglich, nicht hinterlistig und nicht so sein, daß sie 3107 7, 2, 1565| Richter dem Zeugen einige Hinweise geben, wenn dies seiner 3108 2, 3, 664| Ordensleute sollen in der Hinwendung des Herzens zu Gott verweilen, 3109 3, 0, 820| Entfaltung der Wissenschaften hinwirken.~ 3110 2, 3, 696| sich über ein halbes Jahr hinziehende Abwesenheit gemäß can.665, § 3111 2, 2, 387| ist, hat er ständig darauf hinzuarbeiten, daß die seiner Sorge anvertrauten 3112 4, 1, 851| sakramentalen Initiation hinzuführen, und zwar gemäß der von 3113 2, 3, 642| sollen, soweit nötig, durch hinzugezogene Sachverständige bestätigt 3114 1, 0, 82| wenn rechtmäßige Verjährung hinzukommt.~ 3115 4, 1, 914| Kinder zur heiligen Kommunion hinzutreten, die den Vernunftgebrauch 3116 2, 3, 633| 2. Bei Einrichtung und Hinzuziehung dieser Beteiligungs- und 3117 3, 0, 749| wann immer er als oberster Hirt und Lehrer aller Gläubigen, 3118 2, 2, 529| Can. 529 — § 1. Um die Hirtenaufgabe sorgfältig wahrzunehmen, 3119 5, 0, 1292| oder um künstlerisch oder historisch wertvolle Sachen, so bedarf 3120 2, 3, 638| Wertsachen künstlerischer oder historischer Art ist außerdem die Erlaubnis 3121 2, 2, 491| daß in seiner Diözese ein historisches Archiv eingerichtet wird 3122 4, 1, 907| besonders das eucharistische Hochgebet, vorzutragen oder Funktionen 3123 4, 1, 924| Can. 924 — § 1. Das hochheilige eucharistische Opfer muß 3124 3, 0, 812| Can. 812Wer an einer Hochschule eine theologische Disziplin 3125 2, 2, 378| Apostolischen Stuhl anerkannten Hochschuleinrichtung erworben hat oder wenigstens 3126 3, 0, 821| tragen, daß nach Möglichkeit Hochschulen für religiöse Wissenschaften 3127 2, 1, 234| jeweiligen Gebiet für das Hochschulstudium vorbereitet werden.~ 3128 4, 1, 1080| an dem schon alles zur Hochzeit vorbereitet ist und die 3129 2, 3, 573| Nachfolge Christi sich Gott, dem höchstgeliebten, gänzlich hingeben und zu 3130 4, 1, 952| gegebenes Stipendium, das höher ist als festgesetzt, für 3131 1, 0, 135| untergeordneten Gesetzgeber kann ein höherem Recht widersprechendes Gesetz 3132 7, 2, 1572| Meinung, ein Gerücht oder vom Hörensagen berichtet;~ ob der Zeuge 3133 4, 0, 835| Bischöfe aus; sie sind die Hohenpriester, die vorzüglichen Ausspender 3134 7, 2, 1580| Auslagen zu erstatten und ein Honorar zu zahlen, deren Höhe der 3135 4, 2, 1175| wirkliche Zeit der einzelnen Hore eingehalten werden.~ 3136 4, 1, 939| Gläubigen genügend konsekrierte Hostien aufzubewahren; sie sind 3137 | hundert 3138 1, 0, 5| vorgesehen ist, oder daß es hundertjährig oder unvordenklich ist; 3139 1, 0, 26| verbietet, kann allein eine hundertjährige oder unvordenkliche Gewohnheit 3140 1, 0, 76| übertragen hat.~§ 2. Ein hundertjähriger oder unvordenklicher Besitz 3141 1, 0, 28| erwähnt, ein Gesetz nicht hundertjähriges oder unvordenkliches Gewohnheitsrecht 3142 5, 0, 1284| aufgrund von Darlehen oder Hypotheken in der festgesetzten Zeit 3143 2, 3, 696| oder Atheismus angesteckte Ideologien;~unrechtmäßige, sich über 3144 AposKons | anvertraut hat, [Apost. Konst. Immensa Aeterni Dei vom 22. Januar 3145 4, 1, 897| in dem das Kreuzesopfer immerdar fortdauert, ist für den 3146 2, 2, 336| apostolische Körperschaft immerzu fort; es ist zusammen mit 3147 2, 2, 567| aber nicht erlaubt, sich ìn die innere Leitung des Instituts 3148 1, 0, 191| frei durch die kanonische Inbesitznahme des anderen Amtes, wenn 3149 4, 2, 1176| beerdigen; sie verbietet indessen die Feuerbestattung nicht, 3150 4, 2, 1202| entweder schlecht oder völlig indifferent wird oder schließlich einem 3151 4, 1, 844| Gefahr des Irrtums oder des Indifferentismus vermieden wird, ist es Gläubigen, 3152 2, 3, 626| vor einer direkten oder indirekten Stimmenwerbung zu hüten, 3153 2, 1, 320| die kraft apostolischen Indultes von Ordensleuten mit Zustimmung 3154 2, 3, 691| Gewährung eines solchen Indults ist in Instituten päpstlichen 3155 2, 3, 668| Besitzfähigkeit und setzt infolgedessen dem Armutsgelübde widersprechende 3156 2, 2, 364| vorzuschlagen sowie den Informativprozeß über die in Aussicht Genommenen 3157 5, 0, 1292| der juristischen Person informiert worden sind, deren Vermögensstücke 3158 1, 0, 161| gestorben ist, kann der Inhaber des Präsentationsrechtes 3159 1, 0, 15| hinsichtlich irritierender oder inhabilitierender Gesetze behindern nicht 3160 2, 2, 486| Katalog mit einer kurzen Inhaltsangabe der einzelnen Schriftstücke 3161 4, 1, 851| Verhältnissen angepaßten Initiationsordnung und den besonderen von ihr 3162 2, 1, 267| diesem unterschriebenes Inkardinationsschreiben erhalten.~§ 2. Die derart 3163 2, 1, 267| 1. Damit ein bereits inkardinierter Kleriker einer anderen Teilkirche 3164 1, 0, 6| Can. 6 — § 1. Mit Inkrafttreten dieses Codex werden aufgehoben:~ 3165 2, 2, 527| worden ist, hat dieses Amt inne und muß es ausüben vom Zeitpunkt 3166 1, 0, 160| Wer das Präsentationsrecht innehat, kann eine oder auch mehrere 3167 2, 2, 350| er schon zuvor als Titel innehatte.~§ 5. Im Wege einer im Konsistorium 3168 2, 3, 710| der Welt, vor allem von innen her, beizutragen.~ 3169 AposKons | Heiligen Geist, daß er sie innerlich bewege, Gott aus ganzem 3170 2, 1, 254| Disziplinen ständig um die innige Einheit und Harmonie der 3171 2, 2, 562| verwaltet werden; er hat für die Instandhaltung und Sauberkeit der heiligen 3172 7, 1 | TITEL II~DIE VERSCHIEDENEN INSTANZEN UND ARTEN DER GERICHTE ( 3173 7, 1, 1440| Zuständigkeit hinsichtlich der Instanzenordnung gemäß cann. 1438 und 1439 3174 2, 3, 715| werden, sind, wenn sie für institutseigene Werke oder für die Leitung 3175 2, 3, 628| Oberen, die aufgrund des institutseigenen Rechts zu diesem Amt bestimmt 3176 3, 0, 819| junge Leute, Kleriker und Institutsmitglieder, die sich durch Charakter, 3177 3, 0, 806| für die von den genannten Institutsmitgliedern geleiteten Schulen, unbeschadet 3178 2, 3, 681| Diözesanbischof und dem zuständigen Institutsoberen zu treffen, in der unter 3179 2, 3, 718| 718 — Die Verwaltung des Institutsvermögens, welche die evangelische 3180 4, 1, 1000| Grund den Gebrauch eines Instruments geraten sein läßt.~ 3181 2, 2, 492| erfahren sind und sich durch Integrität auszeichnen.~§ 2. Die Mitglieder 3182 2, 1, 241| sittlichen, geistlichen und intellektuellen Anlagen, ihrer physischen 3183 4, 1, 1109| oder Dekret exkommuniziert, interdiziert oder vom Amt suspendiert 3184 4, 1, 915| werden Exkommunizierte und Interdizierte nach Verhängung oder Feststellung 3185 7, 2, 1518| Nachfolger oder jener, dessen Interessen berührt werden, den Rechtsstreit 3186 7, 1, 1448| Verlustes irgendwie persönlich interessiert ist.~§ 2. Unter denselben 3187 2, 1, 312| für gesamtkirchliche und internationale Vereine der Heilige Stuhl;~ 3188 2, 3, 595| sind und die Vollmacht der internen Autorität übersteigen, jedoch 3189 1, 0, 16| Can. 16 — § 1. Gesetze interpretiert authentisch der Gesetzgeber 3190 2, 1, 220| auf den Schutz der eigenen Intimsphäre verletzen.~ 3191 2, 2, 486| Archiv befinden, ist ein Inventarverzeichnis, d. h.~ein Katalog mit einer 3192 2, 2, 491| aufbewahrt werden und daß Inventarverzeichnisse bzw. Kataloge in zweifacher 3193 7, 2, 1543| Richters zu würdigen, ob und inwieweit derartigen Urkunden Beweiswert 3194 2, 3, 600| Bescheidenheit und fern von irdischem Reichtum zu führen ist, 3195 1, 0, 127| Zustimmung oder des Rates irgendwelcher Personen als einzelner bedarf, 3196 3, 0, 754| Lehre und zur Verwerfung irriger Auffassungen erläßt, vor 3197 1, 0, 15| oder Irrtum hinsichtlich irritierender oder inhabilitierender Gesetze 3198 6, 1, 1324| hat;~ von jemandem, der irrtümlich, wenngleich schuldhaft, 3199 2, 2, 493| Diözese vorgesehen sind; nach Jahresablauf hat er die Haushaltsrechnung 3200 AposKons | das auch annähernd zwei Jahrhunderte lang bei der Heiligen Ritenkongregation 3201 2, 2, 489| sind oder die seit einem Jahrzehnt durch Verurteilung abgeschlossen 3202 7, 2, 1644| Urteile ergangen, so kann jederzeit das Berufungsgericht angerufen 3203 2, 1, 219| ihren Lebensstand frei von jeglichem Zwang zu wählen.~ 3204 3, 0, 748| bewahren.~§ 2. Niemand hat jemals das Recht, Menschen zur 3205 7, 4, 1717| aufgrund dieser Voruntersuchung jemandes guter Ruf in Gefahr gerät.~§ 3206 4, 3, 1246| den Himmel, des heiligen Joseph, der heiligen Apostel Petrus 3207 2, 2, 478| müssen Priester sein, nicht Jünger als dreißig Jahre, Doktoren 3208 AposKons | 153.] daß auch in Fällen jüngeren Datums ein einziges Erhebungsverfahren, 3209 AposKons | er folglich allen seinen Jüngern das Gebot erteilt hat, die 3210 4, 1, 847| wurde, und zwar erst in jüngster Zeit; ältere Öle dürfen 3211 AposKons | Hierusalem cives vom 5. Juli 1634; Decreta servanda in 3212 3, 0, 786| Evangeliums aussendet, bis die jungen Kirchen voll eingerichtet 3213 2, 1, 276| besondere Verehrung der jungfräulichen Gottesmutter zu pflegen 3214 AposKons | andere zugerechnet, die die Jungfräulichkeit und die Armut Christi besonders 3215 1, 0, 129| Kirche gibt und die auch Jurisdiktionsgewalt genannt wird, sind nach 3216 AposKons | Erhebungen in einem feierlichen Kanonisatïonsakt zu Heiligen erklärt.~ ~ ~        3217 1, 0, 98| nach göttlichem Gesetz oder kanonischem Recht von deren Gewalt ausgenommen 3218 2, 2, 443| der theologischen und der kanonistischen Fakultäten, die ihren Sitz 3219 2, 1, 230| Aufgaben des Kommentators, des Kantors oder andere Aufgaben nach 3220 2, 2, 556| wird, die weder Pfarr- noch Kapitelskirche ist und die nicht mit der 3221 2, 2, 510| er nun aus den Reihen der Kapitulare ausgewählt wird oder nicht; 3222 2, 2, 510| ist, daß der Pfarrer den Kapitularen nicht zum Hindernis wird 3223 AposKons | Heiligsprechung steht der Kardinalpräfekt mit Unterstützung eines 3224 AposKons | erforderlichenfalls vom Kardinalpräfekten ein Glaubensanwalt für den 3225 2, 2, 350| seinen Platz vor allen jenen Kardinalpriestern ein, die nach ihm zur Kardinalswürde 3226 2, 2, 355| bischöflichen Klasse zu.~§ 2. Der Kardinalprotodiakon verkündet dem Volk den Namen 3227 2, 2, 350| Rangfolge nach Weihe und Kardinalserhebung die Kardinäle aus der priesterlichen 3228 4, 3, 1251| halten an Aschermittwoch und Karfreitag.~ 3229 2, 2, 482| Falls notwendig, kann dem Karìzler ein Helfer zur Seite gestellt 3230 2, 2, 395| An Weihnachten, in der Karwoche, zu Ostern, Pfingsten und 3231 2, 2, 486| Inventarverzeichnis, d. h.~ein Katalog mit einer kurzen Inhaltsangabe 3232 2, 2, 491| Inventarverzeichnisse bzw. Kataloge in zweifacher Ausfertigung 3233 3, 0, 776| von Laien, besonders der Katecheten, in Anspruch nehmen; all 3234 3, 0, 777| und geistig Behinderten katechetisch unterwiesen werden, soweit 3235 3, 0, 777| bestimmten Zeitraum erstreckenden katechetischen Unterweisung, ordnungsgemäß 3236 3, 0, 775| Bischofskonferenz kann ein katechetisches Amt eingerichtet werden, 3237 3, 0, 775| geeignet angesehen wird, einen Katechismus herausgibt und katechetische 3238 4, 1, 861| spendet die Taufe erlaubt der Katechist oder jemand anderer, der 3239 3, 0, 788| Normen zur Ordnung des Katechumenats zu erlassen, indem sie festlegt, 3240 4, 3, 1248| teilnimmt, wo immer sie in katholischem Ritus am Feiertag selbst 3241 4, 1, 868| Todesgefahr wird ein Kind katholischer, ja sogar auch nichtkatholischer 3242 1, 0, 175| entfällt, und das Wahlrecht kehrt zu denen zurück, die den 3243 7, 2, 1526| Behauptung aufstellt. § 2. Keines Beweises bedürfen:~ vom 3244 7, 1, 1498| einer Rechtsausübung können keinesfalls angeordnet werden, wenn 3245 4, 1, 1029| über die erforderlichen Kenntnisse verfügen, sich guter Wertschätzung 3246 4, 2, 1186| Kirche der besonderen und kindlichen Verehrung der Gläubigen 3247 2, 1, 245| Nachfolger Petri in demütiger und kindlicher Liebe ergeben sind und dem 3248 2, 2, 433| Teilkirchen, benachbarte Kirchen-Provinzen auf Vorschlag der Bischofskonferenz 3249 1, 0, 145| Rechte, die den einzelnen Kirchenämtern eigen sind, werden bestimmt 3250 5, 0, 1274| Verpflichtungen gegenüber den anderen Kirchenbediensteten Genüge zu leisten und den 3251 5, 0, 1254| Unterhalts des Klerus und anderer Kirchenbediensteter, die Ausübung der Werke 3252 4, 3, 1240| es möglich ist, soll es kircheneigene Friedhöfe geben oder auf 3253 7, 3, 1715| für die Veräußerung von Kirchengut vorgeschriebenen Förmlichkeiten 3254 3, 0, 767| vorbehalten wird;~in ihr sind das Kirchenjahr hindurch aus dem heiligen 3255 2, 1, 253| philosophischen, theologischen und kirchenrechtlichen Disziplinen dürfen vom Bischof 3256 3, 0, 827| Schrift, der Theologie, des Kirchenrechts, der Kirchengeschichte oder 3257 2, 2, 415| Diözesanbischof durch eine Kirchenstrafe an der Ausübung seines Amtes 3258 7, 1, 1401| Schuld und um Verhängung von Kirchenstrafen geht.~ 3259 7, 3, 1673| Gericht des Wohnsitzes der klägerischen Partei, vorausgesetzt, beide 3260 7, 2, 1604| mündliche Erörterung zur Klärung einiger Fragen vor dem tagenden 3261 7, 1, 1492| Can. 1492 — § 1. Jeder Klageanspruch erlischt durch Verjährung 3262 7, 3, 1686| 1686 — Nach Eingang eines Klageantrages gemäß can. 1677 kann der 3263 7, 2, 1659| Partei eine Abschrift des Klagebegehrens bekanntgegeben und ihr die 3264 7, 2, 1504| Kläger zum Nachweis seiner Klagebehauptung stützt;~ vom Kläger oder 3265 7, 2, 1639| nicht auf dem Weg einer Klagehäufung, zugelassen werden; deshalb 3266 7, 3 | Artikel 2~KLAGERECHT~ 3267 7, 2, 1505| worden ist; die Frage der Klageschriftsablehnung ist aber auf schnellstem 3268 1, 0, 16| werden; wenn sie nur in sich klare Worte eines Gesetzes erläutert, 3269 7, 2, 1530| einer Tatsache tun, deren Klarstellung im öffentlichen Interesse 3270 2, 2, 350| Kardinalskollegium ist in drei Klassen gegliedert: die bischöfliche, 3271 2, 3, 687| Kleriker handelt. Es kann das Kleid seines Instituts tragen, 3272 2, 1, 284| eine geziemende kirchliche Kleidung zu tragen.~ 3273 2, 1, 234| Can. 234 — § 1. Wo Kleine Seminare oder andere Einrichtungen 3274 2, 1, 234| er die Errichtung eines Kleinen Seminars oder einer ähnlichen 3275 2, 2, 448| Bischofskonferenz für ein Gebiet mit kleinerer oder größerer Ausdehnung 3276 2, 3, 619| Störenfriede zurechtweisen, die Kleinmütigen trösten, gegenüber allen 3277 4, 2, 1179| Oberen, wenn es sich um ein klerikales Institut oder eine klerikale 3278 2, 3, 611| hinzugefügt wurden;~ für Klerikerinstitute, unbeschadet der Vorschrift 3279 2, 3, 669| Ordenskleid hat, haben die Klerikerkleidung gemäß can. 284 zu übernehmen.~ 3280 2, 1, 271| in Gebiete mit schwerem Klerikermangel überwechseln wollen, um 3281 2, 1, 278| Verfolgung von Zwecken, die dem Klerikerstande angemessen sind, zusammenzuschließen.~§ 3282 2, 3, 613| Can. 613 — § 1. Die klösterliche Niederlassung von Regularkanonikern 3283 2, 3, 628| Pflicht, auch hinsichtlich der klösterlichen Disziplin zu visitieren:~ 3284 2, 3, 633| und Beratungsgremien ist kluge Diskretion zu wahren, und 3285 3, 0, 830| Fachwissen, Rechtgläubigkeit und kluges Urteil auszeichnen, die 3286 2, 2, 395| ist, auch wenn er einen Koadjutor oder Auxiliarbischof hat, 3287 2, 2, 400| Entsendung des etwaigen Koadjutors oder eines Auxiliarbischofs 3288 2, 1, 204| priesterlichen, prophetischen und königlichen Amtes Christi teilhaft geworden 3289 4, 3, 1247| Freude oder die Geist und Körper geschuldete Erholung hindern.~ 3290 3, 0, 777| erhalten;~ daß auch die körperlich und geistig Behinderten 3291 3, 0, 795| zu bilden, daß sie ihre körperlichen, moralischen und geistigen 3292 2, 2, 336| dauert die apostolische Körperschaft immerzu fort; es ist zusammen 3293 4, 1, 1000| Stirn oder an einem anderen Körperteil, wobei die vollständige 3294 2, 2, 557| von Klerikern geleiteten Kolleg verbundenen Kirche ist der 3295 2, 2, 349| und zwar entweder durch kollegiales Handeln, wenn sie zur Behandlung 3296 AposKons | aufgestellte Lehre von der Kollegialität vor Augen glauben Wir, es 3297 2, 2, 491| Archive der Kathedral-, Kollegiat- und Pfarrkirchen Sowie der 3298 1, 0, 174| Wahl vornehmen.~§ 2. Bei Kollegien oder Personenkreisen, die 3299 2, 2, 557| Rektor des Seminars oder Kollegs, wenn der Diözesanbischof 3300 2, 3, 640| Verhältnissen ein gleichsam kollektives Zeugnis der Liebe und der 3301 2, 1, 230| alle Laien die Aufgaben des Kommentators, des Kantors oder andere 3302 2, 1, 318| Gründe es verlangen, einen Kommissar bestellen, der den Verein 3303 2, 2, 451| sowie auch andere Ämter und Kommissionen, die nach Meinung der Konferenz 3304 4, 1, 866| Eucharistiefeier, auch mit Kommunionempfang, teilnehmen.~ 3305 4, 1, 921| Lebensgefahr geraten sind, nochmals kommunizieren.~§ 3. Bei andauernder Todesgefahr 3306 7, 1, 1445| wegen ihrer Amtsausübung;~ Kompetenzstreitigkeiten gemäß can.1416.~§ 2. Dieses 3307 2, 2, 450| gehören von Rechts wegen im Konferenzgebiet alle Diözesanbischöfe sowie 3308 2, 2, 454| gemäß den Bestimmungen der Konferenzstatuten; es hat jedoch unberührt 3309 2, 2, 510| nicht im Wege steht; im Konfliktfall hat der Diözesanbischof 3310 2, 3, 684| derselben Föderation oder Konföderation übertreten kann, ist, unbeschadet 3311 2, 3, 582| vorbehalten; dasselbe gilt für Konföderationen und Föderationen.~ 3312 2, 2, 360| Angelegenheiten der Kirche, den Kongregationen, den Gerichtshöfen und anderen 3313 2, 2, 365| in besonderer Weise mit Konkordaten und anderen Vereinbarungen 3314 4, 1, 1093| offenkundigen oder öffentlichen Konkubinat; das Hindernis macht die 3315 4, 1, 927| Feier der Eucharistie zu konsekrieren.~ 3316 4, 1, 939| Erfordernisse der Gläubigen genügend konsekrierte Hostien aufzubewahren; sie 3317 4, 1, 1098| einer zur Erlangung des Konsenses gegen ihn angewandten arglistigen 3318 4, 1, 1044| bis der Ordinarius nach Konsultation eines Sachverständigen die 3319 3, 0, 830| welche die Ortsordinarien konsultieren können.~§ 2. In der Ausübung 3320 2, 2, 494| Bischof nach Anhörung des Konsultorenkoflegiums und des Vermögensverwaltungsrates 3321 4, 1, 939| alten in gebotener Weise konsumiert wurden.~ 3322 2, 3, 674| 674 — Die gänzlich auf die Kontemplation ausgerichteten Institute 3323 4, 1, 1080| Vollmacht gilt auch für die Konvalidation einer Ehe, wenn dieselbe 3324 5, 0, 1264| ist, ist es Aufgabe des Konventes der Bischöfe einer Provinz:~ 3325 2, 2, 446| dafür zu sorgen, daß alle Konzilsakten dem Apostolischen Stuhl 3326 2, 2, 338| vorgelegten Themen können die Konzilsväter andere hinzufügen, die vom 3327 2, 2, 341| wenn sie zusammen mit den Konzilsvätern vom Papst genehmigt, von 3328 5, 0, 1274| erreicht werden oder durch Kooperation oder auch durch geeigneten 3329 5, 0, 1284| aufbewahren, authentische Kopien derselben aber, soweit sich 3330 4, 1, 932| wobei immer Altartuch und Korporale beizubehalten sind.~ 3331 4, 3, 1220| Schutz von heiligen und kostbaren Sachen ist in ordentlicher 3332 7, 2, 1649| Beschwerde erheben, der die Kostenfestsetzung abändern kann.~ 3333 4, 3, 1221| gottesdienstlicher Feiern frei und kostenlos sein.~ 3334 4, 1, 930| Can. 930 § 1. Ein kranker oder älterer Priester darf, 3335 2, 2, 351| 2. Die Kardinäle werden kreiert durch Dekret des Papstes, 3336 2, 2, 351| Kardinalswürde erhoben und seine Kreierung verkündet, den Namen aber 3337 2, 2, 352| Ältesten von ihnen aus ihrem Kreise einen aus, der als Dekan 3338 4, 3, 1223| eines dort zusammenkommenden Kreises von Gläubigen bestimmt ist, 3339 4, 1, 897| Auferstehung des Herrn, in dem das Kreuzesopfer immerdar fortdauert, ist 3340 4, 1, 961| unter Berücksichtigung der Kriterien, die mit den übrigen Mitgliedern 3341 3, 0, 753| besitzen, die authentischen Künder und Lehrer des Glaubens 3342 2, 3, 599| Keuschheit, der ein Zeichen der künftigen Welt und eine Quelle reicherer 3343 5, 0, 1292| geschenkt worden sind, oder um künstlerisch oder historisch wertvolle 3344 2, 3, 638| Gelübdes oder bei Wertsachen künstlerischer oder historischer Art ist 3345 1, 0, 8| oder im Gesetz selbst eine kürzere oder längere Gesetzesschwebe 3346 4, 1, 1136| die leibliche, soziale und kulturelle als auch für die sittliche 3347 5, 0, 1283| wertvoll oder sonstwie den Kulturgütern zuzurechnen, oder anderer 3348 4, 1, 858| Kirchen bereits erworbenen Kumulativrechts.~§ 2. Der Ortsordinarius 3349 2, 2, 332| geschieht und hinreichend kundgemacht, nicht jedoch, daß er von 3350 AposKons | durch in der Sache besonders kundige Konsultoren unterzogen werden, 3351 2, 1, 212| Personen den übrigen Gläubigen kundzutun.~ 3352 4, 3, 1216| Liturgie und der sakralen Kunst unter Beiziehung des Rates 3353 4, 1, 938| befinden, der gut sichtbar, kunstvoll ausgestattet und zum Gebet 3354 4, 2, 1189| solche, die sich durch Alter, Kunstwert oder Verehrung auszeichnen, 3355 2, 2, 489| sind, zu vernichten; ein kurzer Tatbestandsbericht mit dem 3356 7, 2, 1593| absichtlich und unnötig in die Länge gezogen wird.~§ 2. Selbst 3357 4, 1, 988| wird empfohlen, auch ihre läßlichen Sünden zu bekennen.~ 3358 2, 2, 398| jemandem beschwerlich oder lästig zu werden.~ 3359 7, 4, 1727| im Ermessen des Richters lag oder weil der Richter von 3360 2, 3, 630| Ausbildungshäusern und in größeren Laienkommunitäten haben nach Beratung mit 3361 2, 3, 713| Leibes Christi.~§ 2. Die Laienmitglieder haben in der Welt und aus 3362 3, 0, 811| dem Vorlesungen auch für Laienstudenten gehalten werden.~§ 2. An 3363 2, 1 | BESONDERE BESTIMMUNGEN ÜBER LAIENVEREINE~ 3364 2, 3, 676| Can. 676 — Laikale Institute, sowohl von Männern 3365 AposKons | 12. März 1642.]~ Prospero Lambertini (der spätere Benedikt XIV.) 3366 4, 1, 1072| in welchem die Ehe nach Landessitte geschlossen zu werden pflegt.~ 3367 2, 3, 639| innerhalb einer nicht allzu langen Zeit das Kapital durch rechtmäßige 3368 4, 1, 902| erfordert oder geraten sein laßt, können Priester die Eucharistie 3369 4, 1, 928| Feier der Eucharistie ist in lateinischer Sprache oder in einer anderen 3370 AposKons | VIII, S. 985-999.] wurde im Lauf der Zeit durch neue Bestimmungen 3371 1, 0, 83| zuständigen Autorität im Laufe der Zeit die Verhältnisse 3372 1, 0, 198| sondern während des gesamten Laufes der für Ersitzung und Verjährung 3373 7, 4, 1722| Zeugen und zur Sicherung des Laufs der Gerechtigkeit kann der 3374 3, 0, 773| Erfahrung christlichen Lebens lebendig wird, sich entfaltet und 3375 2, 1, 245| lernen, daß ein stets in lebendigem Glauben und in Liebe erfüllter 3376 3, 0, 762| geeint durch das Wort des lebendigen Gottes, das man mit Recht 3377 2, 3, 713| Entsprechend dem ihrer Lebensausrichtung eigenen Weltcharakter bieten 3378 4, 1, 921| ratsam, daß jene, die in Lebensgefahr geraten sind, nochmals kommunizieren.~§ 3379 2, 3, 687| befreit, die mit seiner neuen Lebenslage unvereinbar sind; es bleibt 3380 4, 1, 1134| Band, das seiner Natur nach lebenslang und ausschließlich ist; 3381 2, 3, 662| gebracht ist, als oberste Lebensregel haben.~ 3382 2, 1, 219| Gläubigen haben das Recht, ihren Lebensstand frei von jeglichem Zwang 3383 2, 2, 394| hinzuweisen, je nach ihren Lebensumständen und Fähigkeiten das Apostolat 3384 AposKons | entsprechend dem Stand und den Lebensverhältnissen, die einem jeden zu eigen 3385 2, 3, 713| Institute bringen die eigene Lebensweihe in der apostolischen Tätigkeit 3386 7, 3, 1675| Gültigkeit einer Ehe zu Lebzeiten beider Gatten nicht angefochten 3387 2, 2, 358| seine Person als päpstlicher Legat, d. h.~gleichsam als sein 3388 4, 1, 1139| Nichteheliche Kinder werden legitimiert durch nachfolgende Eheschließung 3389 4, 1, 1140| Can. 1140 — Die legitimierten Kinder werden hinsichtlich 3390 7, 5, 1744| verhindert zu sein, oder lehnt der Pfarrer ohne Angabe 3391 2, 1, 264| Kollegium von Lernenden oder Lehrenden zur Förderung des allgemeinen 3392 3, 0, 796| vorzügliche Hilfe.~§ 2. Mit den Lehrern der Schulen, denen sie ihre 3393 2, 3, 735| festlegen, die vor allem die lehrmäßigen, geistlichen und apostolischen 3394 3, 0, 811| Institut oder wenigstens ein Lehrstuhl für Theologie errichtet 3395 4, 1, 877| gehandhabt wird, auch der leiblichen Eltern nach Maßgabe der §§ 3396 4, 3, 1242| 1242 — In Kirchen dürfen Leichname nicht begraben werden, sofern 3397 2, 1, 277| die geistlichen Amtsträger leichter mit ungeteiltem Herzen Christus 3398 7, 2, 1649| unterlegen ist, sondern leichtfertig prozessiert hat;~ die 3399 4, 1, 1095| Mangel des Urteilsvermögens leiden hinsichtlich der wesentlichen 3400 4, 1, 998| gefährlich erkrankte Gläubige dem leidenden und verherrlichten Herrn 3401 4, 1, 930| an einer anderen Schwäche leidender Priester feiert das eucharistische 3402 2, 3, 624| allzulange ohne Unterbrechung in Leitungsämtern verbleiben.~§ 3. Sie können 3403 5, 0, 1273| Can. 1273 — Kraft des Leitungsprimats hat der Papst die oberste 3404 2, 2, 432| Kirchenprovinz besitzen Leitungsvollmacht nach Maßgabe des Rechts 3405 2, 1, 230| Laien, selbst wenn sie nicht Lektoren oder Akolythen sind, nach 3406 3, 0, 790| betreffen, zu fördern, zu lenken und zu koordinieren;~ 3407 2, 1, 264| denen ein Kollegium von Lernenden oder Lehrenden zur Förderung 3408 2, 3, 663| 3. Sie sollen sich der Lesung der Heiligen Schrift und 3409 1, 0, 203| wird bei einer Frist der letzte Tag mitgezählt, wenn die 3410 7, 4, 1725| Prozeßbevollmächtigter sich als letzter schriftlich oder mündlich 3411 7, 2, 1522| Sachakten unwirksam werden;~letztere können auch in einem anderen 3412 3, 0, 795| Person in Hinordnung auf ihr letztes Ziel und zugleich auf das 3413 5, 0, 1301| abzulegen.~§ 3. Klauseln in letztwilligen Verfügungen, die diesem 3414 3, 0, 751| Taufe erfolgte beharrliche Leugnung einer kraft göttlichen und 3415 7, 1, 1435| sein, sollen einen guten Leumund sowie das Doktorat oder 3416 4, 1, 940| ununterbrochen ein besonderes Licht brennen, durch das Christi 3417 2, 1, 252| theologische Ausbildung ist im Lichte des Glaubens unter der Führung 3418 2, 3, 588| seine rechtmäßige Über-~lieferung festgelegte, ihm eigentümliche 3419 6, 1, 1323| 5 aufgeführten Umstände liege vor.~ 3420 4, 1, 951| außerhalb der Applikation liegenden Grund ist dagegen zulässig.~§ 3421 7, 1, 1462| prozeßausschließende Einreden, die litis finitae genannt werden, 3422 2, 3, 604| Diözesanbischof nach gebilligtem liturgischem Ritus Gott geweiht, Christus, 3423 7, 1, 1435| sowie das Doktorat oder Lizentiat des kanonischen Rechtes 3424 2, 3, 603| und Büßen ihr Leben dem Lob Gottes und dem Heil der 3425 2, 2, 509| auszeichnen und ihren Dienst in lobenswerter Weise ausgeübt haben.~ 3426 4, 1, 1155| kann den anderen Gatten lobenswerterweise wieder zum ehelichen Leben 3427 2, 3, 674| nämlich Gott ein erhabenes Lobopfer dar und erhellen das Volk 3428 4, 2, 1173| des Heilsmysteriums; sie lobt ihn ohne Unterlaß in Gesang 3429 7, 5, 1733| Überlegung für eine billige Lösung Sorge getragen wird; dabei 3430 5, 0, 1286| gerechten und angemessenen Lohn zu zahlen, so daß sie in 3431 4, 1, 844| Beratung zumindest mit der lokalen zuständigen Autorität der 3432 2, 2, 508| Bereich von Beugestrafen loszusprechen, die nicht festgestellte 3433 AposKons | heilig geworden.[Dogm. Konst. Lumen gentium, Nr. 40.]~ ~Unter 3434 2, 3, 634| haben aber jedwede Art von Luxus, von unmäßigem Gewinn und 3435 6, 2, 1374| beitritt, die gegen die Kirche Machenschaften betreibt, soll mit einer 3436 2, 2, 353| Prälaten, Gesandte weltlicher Mächte oder andere hierzu Geladene 3437 2, 1, 230| Can. 230 — § 1. Männliche Laien, die das Alter und 3438 AposKons | hat, daß die Apostel und Märtyrer uns in Christus enger verbunden 3439 4, 3, 1237| feststehenden Altar Reliquien von Märtyrern oder anderen Heiligen beizusetzen, 3440 4, 2, 1188| beizubehalten; sie sind jedoch in mäßiger Zahl und in angemessener 3441 3, 0, 833| Diakonenweihe;~ vor dem Magnus Cancellarius oder, wo es 3442 AposKons | 1969), S. 297-305.] vom 8. Mai 1969 anstelle der Heiligen 3443 4, 1, 1163| Hindernisses oder wegen eines Mangels der rechtmäßigen Form ungültige 3444 7, 1, 1407| Gerichtsstand der belangten Partei maßgebend; hat die belangte Partei 3445 2, 2, 479| Eignung des Diözesanbischofs maßgeblich gewesen ist.~ 3446 4, 1, 1153| dem anderen einen recht maßigen Grund, sich zu trennen, 3447 6, 1 | TITEL IV~STRAFEN UND ANDERE MASSREGELUNGEN (Cann. 1331 – 1340) ~ ~ ~ 3448 2, 3, 696| öffentliche Anhängerschaft an vom Materialismus oder Atheismus angesteckte 3449 2, 2, 555| nicht der geistlichen und materiellen Hilfe entbehren, und daß 3450 1, 0, 115| Sachen geistlicher oder materieller Art und wird nach Maßgabe 3451 2, 3, 652| Heilsgeheimnisses und zum Lesen und Meditieren der heiligen Schriften sollen 3452 AposKons | Kongregation einen Kreis medizinischer Fachleute.~ ~ ~III~ ~VERFAHRENSWEISE 3453 7, 2, 1564| Befragenden angepaßt sein, nicht mehreres zugleich enthalten, nicht 3454 6, 1, 1359| Can. 1359 — Wenn jemand mehrfach bestraft worden ist, gilt 3455 6, 2, 1368| verspricht und dabei einen Meineid leistet, soll er mit einer 3456 4, 1, 948| gesonderte Messen nach den Meinungen zu applizieren, für die 3457 2, 1, 218| Forschung und der klugen Meinungsäußerung in den Bereichen, in denen 3458 2, 3, 678| und die Ordensoberen im Meinungsaustausch vorgehen.~ 3459 2, 1, 227| in Fragen, die der freien Meinungsbildung unterliegen, ihre eigene 3460 6, 1, 1314| Can. 1314 — Die Strafe ist meistens eine Spruchstrafe, so daß 3461 2, 3, 575| grundgelegt in Christi, des Meisters, Lehre und Beispiel, sind 3462 2, 1, 289| freiwillig zum Militärdienst melden.~§ 2. Die Kleriker haben 3463 3, 0, 822| Kommunikationsmittel von menschlichem und christlichem Geist belebt 3464 4, 1 | KAPITEL III~MESS -STIPENDIUM~ 3465 5, 0, 1308| ist, der zur Erhöhung des Meßstipendiums rechtlich verpflichtet ist 3466 4, 1, 930| irgendeinen aus den gebilligten Meßtexten verwendet, falls erforderlich 3467 6, 1, 1344| Strafe absehen oder eine mildere Strafe verhängen oder eine 3468 6, 1, 1327| andere Strafe ausschließende, mildernde oder erschwerende Umstände 3469 2, 2, 569| Can. 569 — Für die Militärkapläne gelten besondere Gesetze.~ 3470 4, 2, 1197| umgewandelt werden; in eine mindere Leistung aber von dem, der 3471 1, 0, 105| anderen Grund als dem der Minderjährigkeit rechtmäßig in einem Vormundschafts- 3472 6, 1, 1324| die Schwere der Straftat mindert.~§ 3. Unter den in § 1 aufgeführten 3473 6, 2, 1370| einen Ordensangehörigen in Mißachtung des Glaubens, der Kirche, 3474 2, 3, 626| sie haben sich jeglichen Mißbrauchs zu enthalten und ohne Ansehen 3475 3, 0, 781| Kirche ist ihrer Natur nach missionarisch, und das Werk der Evangelisierung 3476 3, 0, 785| unter der Leitung eines Missionars der Darlegung der Lehre 3477 3, 0, 791| Pflege der Mitarbeit an der Missionsaufgabe in den einzelnen Diözesen:~ 3478 2, 2, 495| bilden aus wenigstens drei Missionspriestern, deren Urteil er in den 3479 2, 2, 502| in can.495, § 2 genannten Missionsrat zu, falls im Recht nichts 3480 3, 0, 791| Missionswerke;~ ist jährlich ein Missionstag zu halten;~ ist jedes 3481 3, 0, 791| vor allem die Päpstlichen Missionswerke;~ ist jährlich ein Missionstag 3482 2, 3, 683| der Diözesanbischof etwa Mißstände entdeckt hat, kann er nach 3483 7, 5, 1741| die Kirche, sofern diesem Mißstand nicht durch eine andere 3484 AposKons | zusammen mit externen Mitarbeitern die ihnen übertragenen Fälle 3485 2, 1, 310| und wie Miteigentümer und Mitbesitzer Rechte und Vermögen erwerben 3486 2, 3, 713| apostolische Liebe ihren Mitbrüdem eine Hilfe und vervollkommnen 3487 6, 1, 1341| erkannt hat, daß weder durch mitbrüderliche Ermahnung noch durch Verweis 3488 2, 1, 245| anhängen und gemeinsam mit den Mitbrüdern ihren Dienst leisten; durch 3489 2, 1, 310| Verpflichtungen eingehen und wie Miteigentümer und Mitbesitzer Rechte und 3490 4, 1, 916| erwecken, der den Vorsatz miteinschließt, sobald wie möglich zu beichten.~ 3491 7, 2, 1566| Fall nämlich können sie mitgebrachte Unterlagen zu Rate ziehen.~ 3492 2, 2, 527| Besitzergreifung die der Pfarrei mitgeteilte Dispens.~§ 3. Der Ortsordinarius 3493 2, 2, 367| Auftrags, mit der dem Gesandten mitgeteilten Abberufung sowie mit dem 3494 4, 1, 1041| alle, die positiv daran mitgewirkt haben;~ wer sich selbst 3495 2, 1, 278| von der Gründung oder der Mitgliedschaft in Vereinigungen abzusehen, 3496 2, 1, 304| Leitung und erforderliche Mitgliedschaftsbedingungen zu regeln sind und in welchen 3497 4, 1, 1014| wenigstens zwei Bischöfe als Mitkonsekratoren hinzuzuziehen; es empfiehlt 3498 6, 1, 1329| Schwere unterworfen.~§ 2. Die Mittäter, die im Gesetz oder im Verwaltungsbefehl 3499 4, 1, 1152| Autorität den Trennungsgrund mitteilen; sie hat nach Prüfung aller 3500 7, 2, 1604| Völlig unzulässig sind Mitteilungen von Parteien, Anwälten oder 3501 1, 0, 202| ununterbrochenen Stunden besteht und um Mitternacht beginnt, wenn nicht etwas 3502 2, 2, 529| Gemeinschaft teilhaben oder sie mittragen.~


100-159 | 1590-590 | 591-andro | anemp-besta | beste-ersch | ersta-harte | haufi-mittr | mitze-sechz | seele-verau | veran-zubew | zufal-zwisc

Copyright © Libreria Editrice Vaticana