Der Heilige Stuhl
           back          up     Hilfe

Codex des Kanonischen Rechtes


IntraText - Konkordanzen
(Hapax - Wörter, die nur einmal vorkommen)
100-159 | 1590-590 | 591-andro | anemp-besta | beste-ersch | ersta-harte | haufi-mittr | mitze-sechz | seele-verau | veran-zubew | zufal-zwisc

     Buch,  Teil, Can.
3503 7, 2, 1572| schwankend ist;~ ob er Mitzeugen für seine Aussage hat oder 3504 7, 2, 1609| Rechts- und Tatsachengründe mitzubringen, aufgrund derer sie zu ihrem 3505 2, 1, 279| festgelegt ist; weltliche Moden in der Ausdrucksweise und 3506 4, 1, 955| sind, anderen überlassen möchte, hat baldmöglichst ihre 3507 2, 1, 304| welchen Namen sie auch führen mögen, müssen Statuten haben, 3508 6, 1, 1315| eine unbestimmte oder eine mögliche Strafe androht, kann ein 3509 4, 2, 1191| Versprechen, das sich auf ein mögliches und besseres Gut bezieht, 3510 5, 0, 1271| und der Liebe gemäß den Möglichkeiten ihrer Diözese zur Besorgung 3511 2, 3, 613| von Regularkanonikern und Mönchen unter der Leitung und Aufsicht 3512 7, 1, 1427| Streitsachen zwischen zwei Mönchsklöstern entscheidet der Abtpräses 3513 7, 1, 1427| rechtlich selbständiges Mönchskloster handelt, der örtliche Abt 3514 4, 1, 941| dem Ziborium oder mit der Monstranz vorgenommen werden; dabei 3515 7, 3, 1699| Schwierigkeiten in rechtlicher oder moralischer Hinsicht auf, so soll der 3516 7, 2 | SEKTION II~MÜNDLICHES STREITVERFAHREN (Cann. 1656 – 3517 4, 1, 877| Mutter einzutragen, wenn ihre Mutterschaft öffentlich feststeht oder 3518 2, 1, 249| Alumnen nicht nur in ihrer Muttersprache sorgfältig unterwiesen werden, 3519 2, 3, 604| Christus, dem Sohn Gottes, mystisch anverlobt und für den Dienst 3520 AposKons | Christi besonders genau nachahmten, und schließlich alle jene, 3521 2, 2, 431| Vorgehen der verschiedenen Nachbardiözesen entsprechend den persönlichen 3522 4, 1, 918| Can. 918 — Es wird mit Nachdruck empfohlen, daß die Gläubigen 3523 7, 2, 1532| wollen, oder wenigstens den Nacheid, die Wahrheit gesagt zu 3524 1, 0, 153| ungültig und wird auch durch nachfolgendes Freiwerden nicht gültig.~§ 3525 2, 2, 331| übertragene und seinen Nachfolgern zu vermittelnde Amt fortdauert, 3526 1, 0, 132| der ihm in der Leitung nachfolgt.~ 3527 4, 1, 869| Zweifel aber nach eingehender Nachforschung bestehen bleibt, ist dem 3528 2, 3, 665| soll von diesen sorgsam nachgegangen und geholfen werden, daß 3529 2, 3, 649| mehr als fünfzehn Tagen muß nachgeholt werden.~§ 2. Mit Erlaubnis 3530 4, 1, 1042| einer Verwaltertätigkeit nachgeht, die Klerikern nach Maßgabe 3531 2, 1, 276| die Priester sind daher nachhaltig eingeladen, täglich das 3532 2, 2, 385| und für das geweihte Leben nachhaltigst zu fördern, wobei seine 3533 6, 1, 1357| inneren sakramentalen Bereich nachlassen, wenn es für den Pönitenten 3534 6, 1, 1357| 2. Bei der Gewährung des Nachlasses hat der Beichtvater dem 3535 4, 1, 1122| Eheschließungsortes eine Nachricht über die Eheschließung möglichst 3536 2, 2, 364| dem Apostolischen Stuhl Nachrichten zu übermitteln über die 3537 AposKons | folglich für die Zukunft nachstehende Bestimmungen einzuhalten 3538 6, 1, 1335| einen Akt der Leitungsgewalt nachsucht; das aber zu erbitten, ist 3539 7, 2, 1546| Abschrift ohne die erwähnten Nachteile ausgehändigt werden, so 3540 1, 0, 82| Privileg, das für andere nicht nachteilig ist; ein Privileg aber, 3541 4, 1, 938| Eucharistie vor allem zur Nachtzeit an einem anderen, sichereren 3542 7, 1, 1499| seinen Rechtsanspruch nicht nachweisen kann.~ 3543 1, 0, 179| Rechtsanspruch, wenn er nicht nachweist, daß er durch einen gerechten 3544 AposKons | Vollkommenheit des Vaters nachzuahmen, sendet er allen den Heiligen 3545 2, 3, 604| in besonders enger Weise nachzufolgen, vom Diözesanbischof nach 3546 1, 0, 182| höheren Autorität um Dispens nachzusuchen, wenn eine Bestätigung nicht 3547 6, 1, 1339| Denjenigen, der sich in nächster Gelegenheit befindet, eine 3548 4, 1, 963| Sünden vergeben werden, bei nächstmöglicher Gelegenheit, sofern nicht 3549 4, 3, 1234| Heiligtümern oder in deren Nähe sichtbar aufzustellen und 3550 2, 1, 276| verpflichtet;~ wird ihnen nahegelegt, regelmäßig dem betrachtenden 3551 2, 1, 252| Lehre kennenlernen, sie zur Nahrung des eigenen geistlichen 3552 6, 1, 1357| der Rekurs aber kann ohne Namensnennung auch durch den Beichtvater 3553 2, 1, 295| der das Recht hat, ein nationales oder internationales Seminar 3554 4, 3, 1231| 1231 — Damit ein Heiligtum Nationalheiligtum genannt werden kann, muß 3555 4, 3, 1232| der Ortsordinarius, eines Nationalheiligtums die Bischofskonferenz, eines 3556 2, 2, 518| nach Ritus, Sprache oder Nationalität der Gläubigen eines Gebietes 3557 7, 1, 1400| oder der Schutz von Rechten natürlicher oder juristischer Personen 3558 5, 0, 1299| Can. 1299 — § 1. Wer vom Naturrecht her und aufgrund des kanonischen 3559 4, 1, 924| besteht.~§ 3. Der Wein muß naturrein und aus Weintrauben gewonnen 3560 4, 3, 1236| zwar aus einem einzigen Naturstein; nach dem Urteil der Bischofskonferenz 3561 7, 2, 1596| Recht verteidigt, sei es als Nebenbeteiligter, um einer Streitpartei zu 3562 4, 1, 1146| wenn der andere Partner negativ auf die Befragung geantwortet 3563 4, 1, 1145| Frist sein Schweigen als negative Antwort verstanden wird.~§ 3564 2, 1, 216| kirchlichen Autorität katholisch nennen.~ 3565 2, 2, 515| errichten oder aufheben oder nennenswert verändern darf, ohne den 3566 3, 0, 829| Erlaubnis gilt nicht für Neuausgaben oder Übersetzungen.~ 3567 4, 1, 1004| Kranke nach seiner Genesung neuerdings schwer erkrankt oder wenn 3568 AposKons | früherer Zeit und in jenen neueren Datums, deren besondere 3569 7, 1, 1445| Personenstandssachen, deren neuerliche Behandlung die Römische 3570 AposKons | Verfahrensordnung etwas geändert.~ ~Nach neuesten Erfahrungen erschien es 3571 4, 1, 1042| frei geworden ist;~ ein Neugetaufter, sofern er sich nach dem 3572 2, 2, 355| verkündet dem Volk den Namen des neugewählten Papstes; desgleichen legt 3573 | neun 3574 7, 3, 1705| etwas Gewichtiges für eine Neuvorlage des Bittgesuches angeführt 3575 1, 0, 177| Monats, nachdem ihm die Nichtannahme bekannt geworden ist, zu 3576 5, 0, 1284| aber verhüten, daß durch Nichtbeachtung der weltlichen Gesetze der 3577 2, 2, 364| Gemeinschaften, aber auch den nichtchristlichen Religionen unterstützt werden;~ 3578 4, 1, 1139| Can. 1139 — Nichteheliche Kinder werden legitimiert 3579 4, 1, 1091| Nachkommen, ob ehelichen oder nichtehelichen.~§ 2. In der Seitenlinie 3580 3, 0, 784| können Einheimische oder Nichteinheimische bestellt werden, und zwar 3581 4, 2, 1194| Gegenstandes, durch Wegfall bzw. Nichteintritt der Bedingung, von der das 3582 1, 0, 175| nicht behandelt ist, bei Nichterfüllung einer dem Wahlauftrag beigefügten 3583 7, 3, 1687| nach can. 1686 oder die Nichterteilung der Dispens sicher feststehen, 3584 1, 0, 82| Can. 82 — Durch Nichtgebrauch oder gegenteiligen Gebrauch 3585 1, 0, 162| ebenso, wer zweimal einen als nichtgeeignet Befundenen vorgeschlagen 3586 2, 2, 383| verstanden wird.~§ 4. Er hat die Nichtgetauften als ihm im Herrn anempfohlen 3587 2, 1, 256| mit Nichtkatholiken und Nichtgläubigen, in der Pfarrverwaltung 3588 3, 0, 771| Botschaft des Evangeliums zu den Nichtglaubenden in ihrem Gebiet gelangt, 3589 7, 1, 1445| Signatur befindet über:~ Nichtigkeitsbeschwerden, Anträge auf Wiedereinsetzung 3590 4, 1, 1165| werden, auch wenn mehrere Nichtigkeitsgründe in derselben Ehe zusammentreffen; 3591 4, 1, 1077| kann einem Eheverbot eine Nichtigkeitsklausel beifügen.~ 3592 7, 3, 1681| Zustimmung der Parteien den Nichtigkeitsprozeß aussetzen, die Beweiserhebung 3593 4, 1, 868| katholischer, ja sogar auch nichtkatholischer Eltern auch gegen den Willen 3594 3, 0, 820| Universitäten und Fakultäten, auch nichtkirchlichen, eine wechselseitige Zusammenarbeit 3595 2, 1, 317| Ordensoberen zu.~§ 3. In nichtklerikalen Vereinen können Laien das 3596 7, 1, 1427| oder einem Laien oder einer nichtklösterlichen juristischen Person, so 3597 1, 0, 115| nicht; anderenfalls ist sie nichtkollegial.~§ 3. Eine Gesamtheit von 3598 4, 1, 1082| ist die für den inneren nichtsakramentalen Bereich von einem geheimen 3599 7, 3, 1681| auf die Dispens von der nichtvollzogenen Ehe ergänzen und anschließend 3600 7, 3, 1705| daß aus den Unterlagen der Nichtvollzug nicht feststehe, kann der 3601 5, 0, 1289| Dienst nicht eigenmächtig niederlegen; wenn durch die eigenmächtige 3602 2, 3, 644| befragt zu haben, und auch niemanden, der Schulden hat, die er 3603 | nirgends 3604 2, 1, 256| und um andere drängende Nöte, auch sozialer Art, sorgen.~ 3605 2, 3, 619| Institutes; in persönlichen Nöten sollen sie ihnen geziemend 3606 4, 1, 862| im Notfall darf ohne die nötige Erlaubnis niemand in einem 3607 2, 3, 703| werden. Der höhere Obere hat nötigenfalls für die Einleitung eines 3608 2, 2, 568| Vertriebene, Flüchtlinge, Nomaden, Seeleute, sollen nach Möglichkeit 3609 2, 2, 377| Privilegien in bezug auf Wahl, Nomination, Präsentation oder Designation 3610 AposKons | Dekrete Urbans VIII. „super non cultu“ beizufügen.~ ~II~ ~ 3611 1, 0, 197| Ausnahmen, die in den Ca. nones dieses Codex festgesetzt 3612 2, 3, 630| beichten können § 3. In Nonnenklöstern, in Ausbildungshäusern und 3613 2, 3, 616| rechtlich selbständiges Nonnenkloster aufzuheben, steht dem Apostolischen 3614 2, 3, 609| 2. Zur Errichtung eines Nonnenklosters ist außerdem die Erlaubnis 3615 4, 1, 961| feststellen, wann solche Notfälle gegeben sind.~ 3616 4, 1, 847| ältere Öle dürfen außer in Notfällen nicht verwendet werden.~§ 3617 5, 0, 1263| darf er nur im Falle großen Notstands und unter denselben Bedingungen 3618 2, 2, 535| anderen Dokumenten, die notwendiger- oder zweckmäßigerweise aufzuheben 3619 4, 1, 1067| die vor der Eheschließung notwendigerweise durchzuführen sind, Normen 3620 1, 0, 122| Berücksichtigung aller Umstände und Notwendigkeiten beider geteilt werden;~ 3621 2, 3, 690| 1. Wer nach Ablauf des Noviziats bzw. nach der Profeß rechtmäßig 3622 2, 3, 649| macht eine Abwesenheit vom Noviziatshaus, die drei Monate, ohne oder 3623 2, 3, 647| Verlegung und Aufhebung eines Noviziatshauses haben durch schriftliches 3624 7, 1, 1446| Richter erwägen, ob der Streit nützlicherweise durch Vergleich oder Schiedsspruch 3625 2, 1, 304| Erfordernisses oder der Nützlichkeit von Zeit und Ort die Vorgehensweise 3626 7, 1, 1472| der Gerichtsakten sind zu numerieren und mit einem Echtheitszeichen 3627 1, 0, 8| der auf der betreffenden Nummer der Acta Apostolicae Sedis 3628 4, 1, 1159| keinen Konsens geleistet hat, nunmehr den Konsens leistet, vorausgesetzt, 3629 1, 0, 114| verleihen, die ein tatsächlich nutzbringendes Ziel verfolgen und nach 3630 2, 1, 212| Beachtung des allgemeinen Nutzens und der Würde der Personen 3631 AposKons | Sanctorum Urbans VIII. P.O.M. vom 12. März 1642.]~ Prospero 3632 2, 3, 667| Grund und mit Zustimmung der Oberin zu gestatten, daß andere 3633 7, 2, 1634| eine Partei die Hilfe des Oberrichters zur Verbesserung des angefochtenen 3634 | obgleich 3635 2, 2, 529| der Erfüllung der ihnen obliegenden Pflichten zu stützen und 3636 2, 2, 382| Vorschrift des can.409, § 2, die Obliegenheiten wahrnehmen, die er in derselben 3637 4, 1, 1034| 1. Wer den Diakonat öder den Presbyterat anstrebt, 3638 6, 2, 1375| rechtmäßigen Gebrauch geistlicher ödet anderer kirchlicher Güter 3639 4, 1, 930| Gesetze sitzend feiern, in der Öffentlichkeit jedoch nur mit Erlaubnis 3640 2, 2, 560| Gemeinschaften von Gläubigen zu öffnen, damit sie dort ihre Gottesdienste 3641 2, 1, 256| Angelegenheiten der Mission und der Ökumene und um andere drängende 3642 3, 0, 755| Apostolischen Stuhles ist es, die ökumenische Bewegung bei den Katholiken 3643 2, 2, 383| walten zu lassen und den Ökumenismus zu fördern, wie er von der 3644 7, 3, 1692| erfolgen, wenn nicht nach örtlichem Recht anderes rechtmäßig 3645 1, 0, 41| aufgrund persönlicher oder örtlicher Umstände nicht opportun, 3646 1, 0, 78| Sache oder des Ortes? ein örtliches Privileg aber lebt wieder 3647 7, 2, 1578| der Personen, Sachen oder Örtlichkeiten gewonnen haben, auf welche 3648 5, 0, 1293| dringende Notwendigkeit, offenbarer Nutzen, Frömmigkeit, Caritas 3649 7, 3, 1678| selbst wenn sie noch nicht offengelegt sind, einzusehen und die 3650 7, 2, 1645| offenkundig fest.~§ 2. Die offensichtliche Ungerechtigkeit eines Urteils 3651 7, 2, 1654| ist, das Urteil nach dem offensichtlichen Sinn des Wortlautes vollstrecken.~§ 3652 4, 1, 937| Stunden für die Gläubigen offenzuhalten, damit sie vor dem heiligsten 3653 7, 2, 1600| Beachtung von can.1598, § 1 offenzulegen.~ 3654 7, 1, 1420| Gerichtsvikar, d. h. einen Offizial mit ordentlicher richterlicher 3655 1, 0, 8| durch Veröffentlichung im offiziellen Publikationsorgan Acta Apostolicae 3656 AposKons | entsprechend gestalten, die oftmals mehr Beweglichkeit des Verfahrens 3657 7, 2, 1572| persönlicher Augen- und Ohrenzeuge aussagt oder ob er seine 3658 2, 2 | VERMÖCENSVERWALTUNGSRAT UND OKONOM~ 3659 4, 1, 847| verwenden sind, muß der Spender Olivenöl oder anderes Pflanzenöl 3660 1, 0, 41| örtlicher Umstände nicht opportun, soll der Vollzieher den 3661 2, 1, 303| Vollkommenheit bemühen, heißen Dritte Orden oder werden mit einem anderen 3662 2, 2, 498| sind, sowie Priester eines orden-~sinstituts oder einer Gesellschaft 3663 2, 3, 675| apostolische Tätigkeit aber vom Ordensgeist geprägt sein.~§ 2. Die apostolische 3664 2, 3, 731| hinzu, deren Mitglieder ohne Ordensgelübde das der Gesellschaft eigene 3665 2, 2, 377| anderer aus dem Welt- und Ordensklerus sowie von Laien, die sich 3666 2, 3, 607| Can. 607 — § 1. Das Ordensleben macht als Weihe der ganzen 3667 2, 3, 610| ordnungsgemäße Führung des Ordenslebens der Mitglieder notwendig 3668 2, 3 | KAPITEL I~ORDENSNIEDERLASSUNGEN, IHRE ERRICHTUNG UND AUFHEBUNG~ 3669 2, 3, 682| übertragen hat, nachdem der Ordensobere in Kenntnis gesetzt worden 3670 2, 3 | Artikel 3~ORDENSPROFESS~ 3671 2, 3, 707| emeritierter Bischof aus dem Ordensstand kann seinen Wohnsitz auch 3672 2, 2, 535| sorgen, daß diese Bücher ordentlich geführt und sorgfältig aufbewahrt 3673 1, 0, 20| früheren Gesetzes umfassend ordnet; ein allgemeines Gesetz 3674 2, 2, 542| der Besitzergreifung das ordnungsmäßig abgelegte Glaubensbekenntnis.~ 3675 4, 3, 1217| Can. 1217 — § 1. Nach ordnungsmäßiger Vollendung des Baues ist 3676 2, 1, 296| Personalprälatur widmen; die Art dieser organischen Zusammenarbeit und die hauptsächlichen 3677 4, 1, 844| Krankensalbung Angehörigen orientalischer Kirchen, die nicht die volle 3678 7, 1, 1471| aber schriftlich in der Originalsprache zu protokollieren unter 3679 3, 0, 829| Herausgabe eines Werkes im Originaltext erteilte Genehmigung oder 3680 3, 0, 763| predigen, wenn nicht der Ortsbischof in Einzelfällen dies ausdrücklich 3681 4, 3, 1226| Ort, der mit Erlaubnis des Ortsrdinarius dem Gottesdienst zugunsten 3682 7, 2 | KAPITEL V~ORTSTERMIN UND RICHTERLICHER AUGENSCHEIN~ 3683 2, 2, 395| Weihnachten, in der Karwoche, zu Ostern, Pfingsten und Fronleichnam 3684 4, 1, 856| nach Möglichkeit in der Osternacht gefeiert wird.~ 3685 2, 2, 350| hat als Titel die Diözese Ostia zusammen mit jener anderen 3686 AposKons | beatificatione Sanctorum Urbans VIII. P.O.M. vom 12. März 1642.]~  3687 3, 0, 810| durch wissenschaftliche und pädagogische Eignung, durch Rechtgläubigkeit 3688 3, 0, 780| kennenlernen und die den pädagogischen Disziplinen eigenen Normen 3689 3, 0, 804| christlichen Lebens und durch pädagogisches Geschick auszeichnen.~ 3690 2, 1, 279| allem der Konzilien und der Päpste, festgelegt ist; weltliche 3691 7, 1, 1403| werden durch besonderes päpstliches Gesetz geregelt.~§ 2. In 3692 2, 2, 355| Papstes den Metropoliten die Pallien an oder übergibt sie deren 3693 2, 2, 349| besonderem Recht für die Papstwahl zu sorgen, ferner stehen 3694 1, 0, 17| ist zurückzugreifen auf Parallelstellen, wenn es solche gibt, auf 3695 7, 2, 1612| kurz der Tatbestand mit dem Parteivorbringen und den formulierten Streitfragen 3696 7, 2, 1616| des Tatbestandes oder des Parteivorbringens ein Versehen unterlaufen 3697 2, 1, 283| die nach allgemeinem oder partikularem Recht bestimmt ist.~ 3698 6, 1, 1319| getroffenen Bestimmungen über die Partikulargesetze erlassen werden.~ 3699 2, 2, 446| Nach Beendigung eines Partikularkonzils hat der Vorsitzende dafür 3700 5, 0, 1304| Annahme von Stiftungen sind partikularrechtlich festzulegen.~ 3701 2, 2, 443| der Priesterrat und der Pastorairat jeder Teilkirche einzuladen, 3702 5, 0, 1293| ein anderer gewichtiger pastoralem Grund;~ eine von Sachverständigen 3703 2, 2, 431| 1. Um ein gemeinsames pastorales Vorgehen der verschiedenen 3704 2, 1, 252| geben in Moraltheologie, Pastoraltheologie, Kirchenrecht, Liturgiewissenschaft, 3705 2, 1, 279| des Partikularrechts die pastoraltheologischen Vorlesungen zu besuchen, 3706 4, 1, 874| jemand zur Übernahme des Patendienstes zugelassen wird, ist erforderlich:~ 3707 2, 2, 350| ihren Titel den eigenen Patriarchalsitz.~§ 4. Der Kardinaldekan 3708 6, 1, 1333| Empfang von Erträgen, Gehalt, Pensionen oder von anderen derartigen 3709 3, 0, 831| Zeitschriften oder anderen periodischen Veröffentlichungen, welche 3710 7, 5, 1733| gegebenenfalls auch angesehene Persönlichkeiten zur Vermittlung und zum 3711 6, 1, 1315| seiner territorialen oder personalen Zuständigkeit.~§ 2. Das 3712 4, 1, 1110| Can. 1110 — Ein Personalordinarius und ein Personalpfarrer 3713 2, 2, 518| jedoch angezeigt ist, sind Personalpfarreien zu errichten, die nach Ritus, 3714 4, 1, 1110| Personalordinarius und ein Personalpfarrer assistieren kraft ihres 3715 1, 0, 174| 2. Bei Kollegien oder Personenkreisen, die nur aus Klerikern bestehen, 3716 7, 1, 1492| rechtmäßige Weise, ausgenommen Personenstandsklagen, die niemals erlöschen.~§ 3717 AposKons | Gegeben zu Rom, bei St. Peter, am 25. Januar 1983, im 3718 2, 2, 541| hat bis zur Berufung des Pfarradministrators zwischenzeitlich der Pfarrvikar 3719 2, 2, 521| 3. Damit jemandem ein Pfarramt übertragen werden kann, 3720 7, 5, 1741| rechtschaffenen und angesehenen Pfarrangehörigen oder Abneigung gegen den 3721 4, 1, 895| hat, in ein Buch, das im Pfarrarchiv zu verwahren ist; der Pfarrer 3722 4, 1, 858| oder Kapelle innerhalb der Pfarrgrenzen einen Taufbrunnen gibt.~ 3723 2, 1, 262| Das Seminar muß von der Pfarrseelsorge exemt sein; für alle, die 3724 2, 2, 537| bei der Verwaltung des Pfarrvermögens helfen.~ 3725 2, 1, 256| und Nichtgläubigen, in der Pfarrverwaltung und in der Erfüllung der 3726 2, 2, 548| Pflichten und die Rechte des Pfarrvikars werden außer in den Canones 3727 1, 0, 102| Gebiet einer Pfarrei wird Pfarrwohnsitz genannt, im Gebiet einer 3728 2, 2, 395| der Karwoche, zu Ostern, Pfingsten und Fronleichnam darf er 3729 4, 1, 847| Spender Olivenöl oder anderes Pflanzenöl gebrauchen, das unbeschadet 3730 4, 1, 919| Krankheit leidet sowie deren Pflegepersonen dürfen die heiligste Eucharistie 3731 7, 2, 1521| Schadensersatz gegenüber Vormündern, Pflegern, Verwaltern und Prozeßbevollmächtigten, 3732 1, 0, 105| Nebenwohnsitz des Vormunds bzw. Pflegers.~ 3733 7, 1, 1448| aufgrund von Vormundschaft oder Pflegschaft, freundschaftlichem Verkehr, 3734 1, 0, 105| einem Vormundschafts- oder Pflegschaftsverhältnis einem anderen anvertraut 3735 4, 1, 1003| den Gläubigen, die ihrer pflichtmäßigen Sorge anvertraut sind; aus 3736 2, 2, 395| vorgeschriebenen Rombesuchs oder bei pflichtmäßiger Teilnahme an Konzilien, 3737 4, 1, 1032| Abschluß des fünften Jahres im philosophisch-theologischen Studiengang erteilt werden.~§ 3738 4, 3, 1233| Gegebenheiten, die Zahl der Pilger und besonders das Heil der 3739 4, 3, 1230| Gutheißung des Ortsordinarius pilgern.~ 3740 AposKons | Vorgänger seligen Angedenkens Pius XI. durch das Motu proprio 3741 2, 2, 459| aber Unternehmungen oder Pläne internationalen Charakters 3742 6, 1, 1329| Diejenigen, die durch gemeinsame Planung einer Straftat an einer 3743 1, 0, 88| dispensieren, die von einem Plenar- oder Provinzialkonzil oder 3744 2, 2, 408| Diözesanbischof dies fordert, Pontifikal- und andere Amtshandlungen, 3745 2, 2, 390| seiner ganzen Diözese die Pontifikalien ausüben, außerhalb der eigenen 3746 AposKons | im fünften Jahr Unseres Pontifikates.~ ~JOHANNES PAUL II., PAPST~ ~ 3747 4, 1, 1052| des Kandidaten aufgrund positiver Argumente erwiesen ist.~§ 3748 7, 2, 1509| Gerichtsakten hat durch die Post oder auf eine andere äußerst 3749 4, 1, 1008| mittels eines untilgbaren Prägemals, mit dem sie gezeichnet 3750 1, 0, 161| ist, kann der Inhaber des Präsentationsrechtes innerhalb eines Monats, 3751 1, 0, 158| Personenkreis zusteht, muß der zu Präsentierende unter Beachtung der Vorschriften 3752 1, 0, 163| aber mehrere rechtmäßig Präsentierte als geeignet befunden wurden, 3753 1, 0, 161| präsentieren.~§ 2. Wenn ein Präsentierter vor der Einsetzung in das 3754 2, 3, 648| Durchführung eines apostolischen Praktikums außerhalb der Kommunität 3755 3, 0, 762| geistlichen Amtsträger den Predigtdienst hochzuschätzen; es gehört 3756 3, 0, 770| des Diözesanbischofs jene Predigten anzusetzen, die man geistliche 3757 3, 0, 761| bestimmten Anlässen in der Presse und in anderen sozialen 3758 4, 1, 905| zu zelebrieren.~§ 2. Wenn Priestermangel besteht, kann der Ortsordinarius 3759 5, 0, 1263| Vermögensverwaltungsrats und des Priesterrats, für die notwendigen Bedürfnisse 3760 2, 2, 443| einige Rektoren von Priesterseminaren, deren Anzahl wie in n. 3761 2, 2, 463| der Rektor des diözesanen Priesterseminars;~ die Dechanten;~ wenigstens 3762 2, 2, 438| eines Patriarchen und eines Primas bringt, abgesehen von dem 3763 4, 2, 1197| Can. 1197 — Die durch ein privates Gelübde versprochene Leistung 3764 4, 1, 860| Notfall darf die Taufe in Privathäusern nur gespendet werden, wenn 3765 2, 1, 299| durch miteinander getroffene Privatvereinbarung Vereine zu gründen, um die 3766 2, 1, 285| Bürgschaften, auch wenn sie nur das Privatvermögen belasten, ist den Klerikern 3767 1, 0, 84| vergeblicher Mahnung des Privilegierten entziehen; wenn das Privileg 3768 2, 3, 693| inkardiniert oder zumindest probeweise aufnimmt. Bei probeweiser 3769 2, 3, 693| probeweise aufnimmt. Bei probeweiser Aufnahme wird er nach Ablauf 3770 2, 1, 254| auch selbst fähig werden, Probleme in eigenen entsprechenden 3771 2, 2, 555| Schwierigkeiten befinden oder von Problemen bedrängt werden.~§ 3. Der 3772 4, 3, 1239| unter Ausschluß jedweden profanen Gebrauchs allein dem Gottesdienst 3773 4, 1, 938| möglich, die Gefahr der Profanierung vermieden wird.~§ 4. Aus 3774 2, 3, 689| Grund dar, es nicht zur Profeßerneuerung bzw.~zur Ablegung der ewigen 3775 2, 3, 688| 1. Wer nach Ablauf der Profeßzeit aus seinem Institut austreten 3776 2, 1, 304| denen Zweck bzw. soziales Programm, Sitz, Leitung und erforderliche 3777 2, 2, 355| oder übergibt sie deren Prokuratoren.~ 3778 1, 0, 6| aufgehoben:~ der im Jahr 1917 promulgierte Codex Iuris Canonici;~ 3779 2, 2, 446| festzulegen, von dem an die promulgierten Dekrete in Kraft treten 3780 2, 1, 204| Weise des priesterlichen, prophetischen und königlichen Amtes Christi 3781 AposKons | O.M. vom 12. März 1642.]~ Prospero Lambertini (der spätere 3782 7, 1, 1471| in der Originalsprache zu protokollieren unter Beifügung der Übersetzung. 3783 7, 2, 1569| Notar über seine Aussage protokolliert hat, oder es muß ihm die 3784 7, 1, 1427| anderes vorgesehen ist, der Provinzial oder, wenn es sich um ein 3785 2, 2, 443| übersteigt.~§ 5. Zu den Provinzialkonzilien sind außerdem die Kathedralkapitel 3786 7, 1, 1438| in Prozessen, die vor dem Provinzoberen verhandelt worden sind, 3787 6, 1, 1324| der schwer und ungerecht provoziert hat;~ von jemandem, der 3788 7, 1 | BERECHTIGUNG ZUR TEILNAHME AM PROZESS; ANFERTIGUNG UND AUFBEWAHRUNG 3789 7, 1, 1477| eine belangte Partei einen Prozeß-bevollmächtigten oder Anwalt bestellt hat, 3790 7, 2 | TITEL I~EINFÜHRUNG DER PROZESS-SACHE (Cann. 15011512) ~ ~ ~ 3791 7, 1, 1417| Gerichtsinstanz und in jedem Prozeßabschnitt dem Heiligen Stuhl zur Entscheidung 3792 7, 2, 1617| verweisen, die in einem anderen Prozeßakt zum Ausdruck gebracht worden 3793 7, 2, 1587| dem durch Ladung erfolgten Prozeßbeginn eine Frage aufgeworfen wird, 3794 7, 2, 1508| gleichzeitig den übrigen Prozeßbeteiligten bekanntgegeben werden, die 3795 7, 1 | KAPITEL II~PROZESSBEVOLLMÄCHTIGTE UND ANWÄLTE~ 3796 7, 1, 1458| sie eingebracht und in das Prozeßbuch eingetragen worden sind, 3797 7, 1, 1459| Can. 1459 — § 1. Prozeßfehler, die die Nichtigkeit eines 3798 7, 2, 1662| cann. 14591464 genannten Prozeßfragen erörtert.~ 3799 7, 2, 1609| schriftlich ihre Ergebnisse zum Prozeßgegenstand samt der Darlegung der Rechts- 3800 7, 2, 1544| sie vom Richter und vom Prozeßgegner geprüft werden können.~ 3801 7, 2, 1619| cann. 1622 und 1623 werden Prozeßhandlungsnichtigkeiten, die vom positiven Recht 3802 7, 2, 1649| ist, sondern leichtfertig prozessiert hat;~ die Hinterlegung 3803 4, 1, 944| Hochfest Fronleichnam, eine Prozession stattfinden, die durch die 3804 7, 2 | TITEL III~PROZESSLAUF (Cann. 1517 – 1525) ~ ~ 3805 7, 2, 1521| 1521 — Das Erlöschen des Prozeßlaufs tritt von Rechts wegen ein 3806 7, 2, 1567| insoweit wiedergeben, als die Prozeßmaterie direkt berührt wird.~§ 2. 3807 7, 1, 1437| Notar mitwirken, so daß Prozeßniederschriften nichtig sind, wenn sie nicht 3808 7, 2, 1523| Can. 1523 — Jede Prozeßpartei hat die von ihr gemachten 3809 7, 1 | TITEL IV~PROZESSPARTEIEN (Cann. 1476 – 1490) ~ ~ ~ 3810 7, 1, 1428| einen Vernehmungsrichter zur prozessualen Beweiserhebung bestimmen. 3811 4, 1, 1120| eigenen vom Heiligen Stuhl zu prüfenden Eheschließungsritus erstellen, 3812 4, 1, 1029| entsprechende physische und psychische Eigenschaften verfügen.~ 3813 4, 1, 1096| Unkenntnis wird nach der Pubertät nicht vermutet.~ 3814 1, 0, 8| Veröffentlichung im offiziellen Publikationsorgan Acta Apostolicae Sedis promulgiert, 3815 AposKons | das Motu proprio Già da qualche tempo vom 6. Februar 1930 3816 7, 2, 1573| es handelt sich um einen qualifizierten Zeugen, der über von ihm 3817 7, 2, 1543| Finden sich in Urkunden Radierungen, Änderungen, Einfügungen 3818 4, 1, 844| geistlicher Nutzen dazu rät und sofern die Gefahr des 3819 7, 5, 1747| baldmöglichst das Pfarrhaus räumen und alles, was der Pfarrei 3820 3, 0, 767| Unter den Formen der Predigt ragt die Homilie hervor, die 3821 2, 2, 355| dessen Verhinderung dem rangältesten Kardinal aus der bischöflichen 3822 7, 2, 1632| befindet über die Sache das rangmäßig höhere Gericht, wobei can. 3823 AposKons | übernommen.~ ~Da jedoch der sehr rasche Fortschritt der historischen 3824 2, 3, 719| erhalten und diesbezügliche Ratschläge, wenn sie wollen, auch von 3825 2, 1, 228| Sachverständige und Ratgeber, auch in Ratsgremien nach Maßgabe des Rechts, 3826 4, 1, 941| Meßfeier darf im selben Raum der Kirche oder Kapelle 3827 7, 2, 1652| Urteils eine vorgängige Rechenschaftsablegung, so entsteht eine Zwischenfrage, 3828 5, 0, 1287| Rechenschaft abzulegen, der die Rechnungslegung dem Vermögensverwaltungsrat 3829 7, 2, 1566| wenn es sich um Zahlen und Rechnungslegungen handelt; in diesem Fall 3830 4, 1, 1015| oder aufgrund von dessen rechtmäßigem Weiheentlaßschreiben zu 3831 1, 0, 76| ein durch einen besonderen Rechtsakt gewährter gnaden-erweis 3832 7, 2, 1524| jener, deren Mitwirkung für Rechtsakte erforderlich ist, die die 3833 1, 0, 19| unter Berücksichtigung der Rechtsauffassung und Rechtspraxis der Römischen 3834 7, 3, 1701| beteiligt sein.~§ 2. Ein Rechtsbeistand wird nicht zugelassen; der 3835 2, 3, 587| geeignete Weise in anderen Rechtsbüchern zusammenzustellen; sie können 3836 1, 0, 86| soweit sie Wesenselemente von Rechtseinrichtungen oder Rechtshandlungen festlegen.~ 3837 6, 1, 1338| Can. 1338 — § 1. Rechtsentziehungen und Verbote, die in can. 3838 6, 2, 1397| den in Can. 1336 genannten Rechtsentzügen und Verboten bestraft werden; 3839 7, 1, 1400| Personen oder die Feststellung rechtserheblicher Tatbestände;~ Straftaten 3840 5, 0, 1295| sondern auch bei jedem Rechtsgeschäft beachtet werden, durch das 3841 2, 1, 238| hinsichtlich bestimmter Rechtsgeschäfte die zuständige Autorität 3842 2, 2, 483| bestimmten Prozesses oder Rechtsgeschäftes.~§ 2. Kanzler und Notare 3843 5, 0, 1300| von Todes wegen, und die rechtsgültig angenommen wurden, sind 3844 7, 1, 1418| ein anderes Gericht um Rechtshilfe zur Beweiserhebung oder 3845 7, 3, 1701| Partei sich der Hilfe eines Rechtskundigen bedient.~ 3846 7, 2, 1614| Urteil ist unter Angabe der Rechtsmittel baldmöglichst zu verkünden; 3847 7, 2, 1593| geantwortet hat, kann sie von den Rechtsmitteln gegen das Urteil Gebrauch 3848 7, 4, 1730| wegen eines eingelegten Rechtsmittels noch gerichtshängig ist 3849 1, 0, 125| geschädigten Partei oder ihrer Rechtsnachfolger, sei es von Amts wegen.~ 3850 7, 1, 1500| Can. 1500 — Bezüglich der Rechtsnatur und Wirkung einer Besitzklage 3851 5, 0, 1264| die Akte der freiwilligen Rechtspflege oder für den Vollzug von 3852 1, 0, 19| der Rechtsauffassung und Rechtspraxis der Römischen Kurie und 3853 7, 1, 1405| Der Römischen Rota ist die Rechtsprechung vorbehalten:~ über Bischöfe 3854 1, 0, 19| worden sind, von allgemeinen Rechtsprinzipien unter Wahrung der kanonischen 3855 7, 2 | GERICHTSKOSTEN UND UNENTGELTLICHER RECHTSSCHUTZ (Can. 1649) ~ ~ 3856 6, 2, 1399| die besondere Schwere der Rechtsverletzung eine Bestrafung fordert 3857 1, 0, 155| Amtsübertragung auf dem ordentlichen Rechtsweg vorgenommen worden wäre.~ 3858 2, 1, 220| guten Ruf, den jemand hat, rechtswidrig schädigen und das persönliche 3859 7, 2, 1525| Rechtswirkungen wie das Erlöschen des Rechtszuges und verpflichtet ebenfalls 3860 1, 0, 14| verpflichten bei einem Rechtszweifel nicht; bei einem Tatsachenzweifel 3861 2, 2, 506| den Statuten sind auch die regelmäßigen und die anläßlich der Verrichtung 3862 2, 2, 353| Angelegenheiten, die jedoch regelmäßiger anstehen, oder zur Durchführung 3863 3, 0, 768| gottgegebenen Ordnung zu regelnden weltlichen Angelegenheiten.~ 3864 7, 1, 1485| vornehmen, einvernehmliche Regelungen treffen, sich auf Schiedsrichter 3865 2, 2, 484| einschlägigen Vorschriften aus der Registratur vorzulegen und deren Abschriften 3866 2, 3, 613| klösterliche Niederlassung von Regularkanonikern und Mönchen unter der Leitung 3867 5, 0, 1274| und durch den auch die reicheren Diözesen die ärmeren unterstützen 3868 2, 3, 599| künftigen Welt und eine Quelle reicherer Fruchtbarkeit eines ungeteilten 3869 4, 3, 1234| Heiligtümern sind den Gläubigen reichlicher die Heilsmittel anzubieten 3870 4, 1, 899| alle Teilnehmer daraus die reichsten Früchte erlangen, zu deren 3871 7, 3, 1707| währende Abwesenheit des Gatten reicht dazu nicht aus.~§ 3. In 3872 2, 3, 600| Bescheidenheit und fern von irdischem Reichtum zu führen ist, Abhängigkeit 3873 2, 2, 510| bestellen, ob er nun aus den Reihen der Kapitulare ausgewählt 3874 4, 1, 924| werden.~§ 2. Das Brot muß aus reinem Weizenmehl bereitet und 3875 4, 1, 935| aufzubewahren oder auf der Reise mit sich zu führen, außer 3876 6, 1, 1357| erfolgen.~§ 3. Dieselbe Rekurspflicht trifft nach ihrer Genesung 3877 7, 1, 1460| im Fall der Einrede der relativen Unzuständigkeit für zuständig, 3878 2, 2, 528| auch zu jenen gelangt, die religiös abständig geworden sind 3879 3, 0, 753| Lehramt ihrer Bischöfe mit religiösem Gehorsam zu folgen.~ 3880 3, 0, 752| Glaubenszustimmung, wohl aber religiöser Verstandes und Willensgehorsam 3881 2, 2, 364| auch den nichtchristlichen Religionen unterstützt werden;~ das, 3882 3, 0, 805| seine Diözese das Recht, die Religionslehrer zu ernennen bzw. zu approbieren 3883 3, 0, 804| sich diejenigen, die zu Religionslehrern in den Schulen, auch den 3884 3, 0, 804| unterstehen der katholische Religionsunterricht und die katholische religiöse 3885 4, 1, 1129| denen das Hindernis der Religionsverschiedenheit nach can.1086, § 1 entgegensteht.~ 3886 4, 2 | IV~HEILIGEN-, BILDER- UND RELIQUIENVEREHRUNG (Cann. 1186 – 1190) ~ ~ 3887 2, 2, 495| Kreis von Priestern, der als Repräsentant des Presbyteriums gleichsam 3888 2, 2, 351| seine Rangfolge vom Tage der Reservation an zählt.~ 3889 2, 2, 550| erlauben, daß er anderswo residiert, vor allem in einem Haus, 3890 1, 0, 67| sich an den Aussteller des Reskriptes wenden.~ 3891 4, 2, 1189| oder Verehrung auszeichnen, restauriert werden müssen, darf dies 3892 6, 1, 1333| Einkünften verbietet, hat Restitutionspflicht für das zur Folge, was unrechtmäßig, 3893 4, 1, 998| damit er sie aufrichte und rette; sie wird gespendet, indem 3894 AposKons | Verfahrensdurchführung weiter zu revidieren und die Kongregation für 3895 AposKons | Kanonisationsverfahren wird revidiert und eine neue Ordnung der 3896 1, 0, 135| Gewalt, die Richter oder Richterkollegien besitzen, ist auf die im 3897 7, 2, 1505| Berufungsgericht einzulegen oder an das Richterkollegium, falls die Klageschrift 3898 2, 2, 425| Suffraganbischof, nachdem er die Richtigkeit des Sachverhaltes festgestellt 3899 2, 2, 535| Gelübde und hinsichtlich eines Rituswechsels; diese Eintragungen sind 3900 AposKons | Apostolische Konstitution Sacra Rituum Congregatio [AAS 61 (1969), 3901 7, 4, 1721| bestellte Kirchenanwalt die Rolle des Anklägers wahr.~ 3902 7, 2, 1620| wenigstens eine keine prozessuale Rollenfähigkeit besitzt;~ jemand ohne 3903 AposKons | Januar 1588. Vgl. Bullarium Romanum, Ausg. Turin, Bd. VIII, 3904 2, 2, 395| Falle des vorgeschriebenen Rombesuchs oder bei pflichtmäßiger 3905 4, 1, 929| der Eucharistie die in den Rubriken vorgeschriebenen liturgischen 3906 7, 1, 1488| enthoben werden und, wenn er rückfällig ist, von dem Bischof, der 3907 4, 3, 1238| can.~1212.~§ 2. Durch die Rückführung einer Kirche oder eines 3908 3, 0, 830| Hintansetzung jeder persönlichen Rücksichtnahme nur die Lehre der Kirche 3909 4, 1, 1161| eingehalten worden ist, sowie die Rückverlegung der kanonischen Wirkungen 3910 4, 1, 1161| Gewährung des Gnadenaktes; die rückwirkende Kraft aber ist so zu verstehen, 3911 6, 1, 1352| schweren Ärgernisses oder einer Ruf- schädigung beachten kann.~ 3912 6, 1, 1361| als es zur Sicherung des Rufes des Täters dienlich oder 3913 2, 2, 443| Titularbischöfe, selbst wenn sie im Ruhestand sind, eingeladen werden, 3914 2, 1, 218| Bereichen, in denen sie über Sachkenntnis verfügen, dabei ist der 3915 4, 1, 1064| sich durch Erfahrung und Sachkunde bewährt haben.~ 3916 7, 1, 1483| Recht oder sonst wirklich sachkundig sein, und er muß vom Diözesanbischof 3917 4, 2, 1192| dinglich, wenn irgendeine Sachleistung versprochen wird; gemischt 3918 7, 2, 1559| der Richter nicht wegen sachlicher und persönlicher Umstände 3919 7, 2, 1581| Sachakten einsehen und der Sachverständigenbefragung beiwohnen; stets aber können 3920 AposKons | Apostolische Konstitution Sacra Rituum Congregatio [AAS 3921 2, 3 | TITEL III~SÄKULARINSTITUTE (Cann. 710 – 730) ~ ~ 3922 2, 3, 684| zurückzukehren, sofern es nicht das Säkularisationsindult erhalten hat.~§ 3. Damit 3923 3, 0, 750| als endgültig zu haltenden Sätze ablehnt.~ 3924 4, 3, 1216| Normen der Liturgie und der sakralen Kunst unter Beiziehung des 3925 6, 2, 1367| Gestalten wegwirft oder in sakrilegischer Absicht entwendet oder zurückbehält, 3926 5, 0, 1265| oder Zweckbestimmung zu sammeln.~§ 2. Die Bischofskonferenz 3927 5, 0, 1274| oder Gaben zu dem Zweck sammelt, daß der Unterhalt der Kleriker, 3928 2, 3, 694| seinem Rat unverzüglich nach Sammlung der Beweise den Tatbestand 3929 3, 0, 828| Autorität herausgegebene Sammlungen von Dekreten oder Akten 3930 AposKons | jedoch durch das Motu proprio Sanctitas clarior vom 19. März 1969, [ 3931 AposKons | canonizatione et beatificatione Sanctorum Urbans VIII. P.O.M. vom 3932 1, 0, 96| eine rechtmäßig verhängte Sanktion entgegensteht.~ 3933 2, 3, 713| und sind bestrebt, wie ein Sauerteig alles mit dem Geist des 3934 7, 2, 1649| Gerichtskosten, der Honorare und der Schadensbegleichung gibt es keine selbständige 3935 7, 4, 1718| Einverständnis der Beteiligten die Schadensersatzfrage nach billigem Ermessen entscheidet.~ 3936 7, 4 | KAPITEL III~SCHADENSERSATZKLAGE~ 3937 7, 4, 1730| freigesprochen worden ist, der seine Schadensersatzpflicht nicht aufhebt.~ 3938 7, 4, 1729| 3. Die Berufung in der Schadensersatzsache geschieht nach den Bestimmungen 3939 7, 2, 1647| Wiedereinsetzung gewährt wird, schadlos bleibt.~ 3940 2, 1, 220| jemand hat, rechtswidrig schädigen und das persönliche Recht 3941 6, 1, 1352| Ärgernisses oder einer Ruf- schädigung beachten kann.~ 3942 4, 3, 1211| Gottesdienst zu halten, bis die Schändung durch einen Bußritus nach 3943 2, 1, 251| vervollkommnet, ihren Verstand schärft und sie für die theologischen 3944 5, 0, 1294| eine Sache nicht unter dem Schätzpreis veräußert werden.~§ 2. Der 3945 5, 0, 1293| schriftlich vorgenommene Schätzung der zu veräußernden Sache.~§ 3946 4, 1, 992| Dienst an der Erlösung den Schatz der Sühneleistungen Christi 3947 4, 1, 947| Meßstipendium ist selbst jeglicher Schein von Geschäft oder Handel 3948 2, 1, 279| in der Ausdrucksweise und Scheinwissenschaft haben sie zu meiden.~§ 2. 3949 4, 1, 1057| unwiderruflichen Bund gegenseitig schenken und annehmen, um eine Ehe 3950 6, 2, 1386| 1386 — Wer irgend etwas schenkt oder verspricht, damit jemand, 3951 5, 0, 1305| bewegliches Vermögen, die als Schenkung bezeichnet sind, sind sofort 3952 6, 1, 1353| oder feststellen, haben auf schiebende Wirkung.~ 3953 7, 1, 1485| Regelungen treffen, sich auf Schiedsrichter einigen und überhaupt etwas 3954 7, 3, 1713| auch einem oder mehreren Schiedsrichtern übertragen werden.~ 3955 7, 3, 1716| Recht die Wirkung eines Schiedsspruches nur an, wenn er vom Richter 3956 7, 3, 1714| den Schiedsvertrag und das Schiedsverfahren gelten die Regeln, die die 3957 6, 1, 1322| deliktsunfähig, auch wenn er gesund schien, als er Gesetz oder Verwaltungsbefehl 3958 2, 2, 357| und Kirchen mit Rat und Schirmherrschaft fördern; sie haben aber 3959 3, 0, 751| christlichen Glaubens im ganzen; Schisma nennt man die Verweigerung 3960 4, 1, 1041| Apostasie, der Häresie oder des Schismas begangen hat, wer eine 3961 6, 2, 1364| der Häretiker oder der Schismatiker ziehen sich die Exkommunikation 3962 4, 2, 1184| Apostaten, Häretikern und Schismatikern;~ denjenigen, die sich 3963 7, 5, 1741| Verwarnung weiter andauert;~ schlechte Vermögensverwaltung, verbunden 3964 6, 1, 1326| vernünftigerweise auf sein Verharren im schlechten Wollen geschlossen werden 3965 4, 1, 988| sie noch nicht durch die Schlüsselgewalt der Kirche direkt nachgelassen 3966 2, 2, 555| Liturgie gefeiert werden, daß Schmuck und Sauberkeit der Kirchen 3967 2, 2, 422| den Apostolischen Stuhl so schnell wie möglich vom Tod des 3968 2, 2, 346| zu behandeln, die einer schnellen Erledigung bedürfen; sie 3969 2, 1, 246| aus dieser reichen Quelle schöpfen.~§ 2. Sie sind zur Feier 3970 2, 2, 489| wenigstens aber einen eigenen Schrank oder ein eigenes Fach im 3971 4, 1, 1039| Bischof zur Weiheerteilung schreitet, muß er darüber unterrichtet 3972 1, 0, 173| und, wenigstens von diesem Schriftführer, dem Vorsitzenden und den 3973 1, 0, 173| demjenigen, der die Aufgabe des Schriftführers wahrnimmt, eine genaue Niederschrift 3974 2, 3, 609| Konstitutionen nach vorheriger schriftlicher Zustimmung des Diözesanbischofs.~§ 3975 AposKons | Fälle zu untersuchen, sowie Schriftsätze über die Tugenden oder das 3976 AposKons | für die Ausarbeitung von Schriftsätzen über die Wunder zur Verfügung 3977 1, 0, 40| vorherige Kenntnis dieses Schriftstückes durch die Autorität dessen, 3978 3, 0, 824| festgelegt wird, ist auf alle Schriftwerke anzuwenden, die zur öffentlichen 3979 4, 1, 1152| aufrechterhalten und keine rechtlichen Schritte bei der kirchlichen oder 3980 3, 0, 797| Zuweisung entsprechender Mittel schützt.~ 3981 7, 1, 1497| zur Sicherstellung einer Schuldforderung ist die Zwangsverwahrung 3982 7, 1, 1497| Personen befinden, sowie auf Schuldforderungen des Schuldners ausgedehnt 3983 6, 1, 1326| obwohl eine Strafe für eine schuldhafte Straftat festgesetzt ist, 3984 2, 3, 696| Angelegenheit; schweres, aus einem schuldhaften Verhalten des Mitglieds 3985 6, 2, 1389| worden ist.~§ 2. Wer aber aus schuldhafter Nachlässigkeit eine Handlung 3986 6, 2, 1365| Gottesdienstgemeinschaft schuldig macht, soll mit einer gerechten 3987 6, 1, 1314| Spruchstrafe, so daß sie den Schuldigen erst dann trifft, wenn sie 3988 6, 1, 1323| nicht vollendet hat;~ schuldlos nicht gewußt hat, ein Gesetz 3989 2, 3, 639| zu hüten, die Übernahme schuldrechtlicher Verpflichtungen zu gestatten, 3990 7, 2, 1572| unbeständig, unsicher und schwankend ist;~ ob er Mitzeugen 3991 7, 2, 1548| hinsichtlich der dieser Schweigepflicht unterliegenden Angelegenheiten;~ 3992 2, 1, 271| Klerikern, die in Gebiete mit schwerem Klerikermangel überwechseln 3993 6, 1, 1318| Zurückhaltung und nur für schwerere Straftaten aufstellen.~ 3994 6, 1, 1318| begangene Straftaten, die ein schwereres Ärgernis hervorrufen können 3995 4, 1, 1148| katholischen Kirche, sofern es ihm schwerfällt, bei der ersten von ihnen 3996 7, 1, 1425| Exkommunikation.~§ 2. Der Bischof kann schwierigere oder bedeutendere Prozesse 3997 7, 2, 1513| Ausdruck gebracht werden; in schwierigeren Fällen sind jedoch vom Richter 3998 4, 2, 1204| und gemäß der Absicht des Schwörenden bzw., wenn dieser arglistig 3999 4, 2, 1200| 1200 — § 1. Wer freiwillig schwört, etwas tun zu wollen, ist 4000 6, 2, 1395| einem Minderjährigen unter sechzehn Jahren begangen hat, mit 4001 4, 1, 1083| kann vor Vollendung des sechzehnten, die Frau vor Vollendung 4002 4, 3, 1252| Volljährigen bis Zum Beginn des sechzigsten Lebensjahres. Die Seelsorger


100-159 | 1590-590 | 591-andro | anemp-besta | beste-ersch | ersta-harte | haufi-mittr | mitze-sechz | seele-verau | veran-zubew | zufal-zwisc

Copyright © Libreria Editrice Vaticana